A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn

Plakat zu A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn
A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn - Plakat 1

User-Bewertung

2 VOTES
90%
Sechs PlusFreigegeben ab 12 Jahren
START 28.02.2002
DRAMA | 135 MINUTEN | A BEAUTIFUL MIND | USA 2001 | PARAMOUNT

Faszinierendes Biopic über das schizophrene Mathegenie John Nash, dessen Frau über Jahrzehnte der Krankheit zu ihm hält.

John Nash (Russell Crowe) beginnt 1947 das Studium in Princeton. Von den Kommilitonen wird er zwar als Sonderling betrachtet, doch seine Forschungen bringen ihm eine Anstellung. Er verliebt sich in eine Mitstudentin und wird vom Verteidigungsministerium zum Codeknacken engagiert. Doch seine Paranoia, Teil einer russischen Verschwörung zu sein, treibt ihn immer tiefer in die Schizophrenie.
Faszinierendes Biopic über den schizophrenen Nobelpreisträger John Forbes Nash Jr., den Russell Crowe ("Gladiator") in einer Oscar-reifen Leistung darstellt. Regisseur Ron Howard versteht es, bei seiner cleveren Inszenierung mit visuellen Kunstgriffen die Denkprozesse des Genies zu verdeutlichen und eine Balance zwischen Kopf und Herz her zu stellen.

weiter »

Zur Fotoshow
 
Bitte wählen Sie oben Ihr Kino aus um unseren Film-Reminder zu nutzen.
Plakat zu A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn
Sechs PlusFreigegeben ab 12 Jahren
START 28.02.2002
DRAMA | 135 MINUTEN | A BEAUTIFUL MIND | USA 2001 | PARAMOUNT
John Nash (Russell Crowe) beginnt 1947 das Studium in Princeton. Von den Kommilitonen wird er zwar als Sonderling betrachtet, doch seine Forschungen bringen ihm eine Anstellung. Er verliebt sich in eine Mitstudentin und wird vom Verteidigungsministerium zum Codeknacken engagiert. Doch seine Paranoia, Teil einer russischen Verschwörung zu sein, treibt ihn immer tiefer in die Schizophrenie.
Faszinierendes Biopic über den schizophrenen Nobelpreisträger John Forbes Nash Jr., den Russell Crowe ("Gladiator") in einer Oscar-reifen Leistung darstellt. Regisseur Ron Howard versteht es, bei seiner cleveren Inszenierung mit visuellen Kunstgriffen die Denkprozesse des Genies zu verdeutlichen und eine Balance zwischen Kopf und Herz her zu stellen.


John Forbes Nash, Jr. (Russell Crowe) steht vor einer glänzenden Karriere als Wissenschaftler: Mit einem Stipendium an der Elite-Universität Princeton erfüllt sich der Traum des Jungen aus einfachen Verhältnissen, der ganz allein eine "Spiel- und Entscheidungstheorie" entwickelt, die ihn in das renommierte MIT katapultiert.
Des Guten nicht genug, verliebt sich der schüchterne Mann des Geistes in die lebenslustige Alicia (Jennifer Connelly). Doch gerade als er das Glück mit Händen greifen kann, kommt der Schicksalsschlag - paranoide Schizophrenie. Stimmen und Halluzinationen hämmern sich in sein Gehirn, die Grenze zwischen Wirklichkeit und Wahn verwischt sich. Aber mit Hilfe seiner Frau kämpft er gegen die Dämonen im Kopf. Und gewinnt.
Oscar-Preisträger Ron Howard ("Apollo 13") beweist mit "A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn" einmal mehr seinen untrüglichen Instinkt für menschlich spannende Themen. Das auf einer wahren Geschichte basierende Drama geht an Herz und Nieren. Die Reise des einsamen Genies durch die Abgründe der Finsternis in die Höhen des Lichts ist ein einziger Alptraum - und eine Ode an die Kraft des unbeugsamen Willens.
Russell Crowe trägt diesen furiosen Film auf seinen "Gladiator"-Schultern, driftet in einer außergewöhnlichen Performance in fiebriges Chaos ab. Wenn der Exzentriker sich in der Zeit des Kalten Krieges einbildet, als Code-Dechiffrierer in gefährlichem Einsatz zu sein, glaubt man dem Gejagten die "mission impossible", versinkt mit ihm im Gewühl von Zetteln und Zeichen. Nicht eine Sekunde Larmoyanz oder Langeweile. Hier dominiert das Prinzip Hoffnung. Und das lieben wir.
Plakat zu A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn
Sechs PlusFreigegeben ab 12 Jahren
START 28.02.2002
DRAMA | 135 MINUTEN | A BEAUTIFUL MIND | USA 2001 | PARAMOUNT
Kommentar erstellen
Kommentar erstellen

 
 
Plakat zu A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn
Sechs PlusFreigegeben ab 12 Jahren
START 28.02.2002
DRAMA | 135 MINUTEN | A BEAUTIFUL MIND | USA 2001 | PARAMOUNT
Roger Deakins Kamera
Russell Crowe als John Nash Darsteller
Jennifer Connelly als Alicia Larde Nash Darsteller
Ed Harris als William Parcher Darsteller
Christopher Plummer als Dr. Rosen Darsteller
Paul Bettany als Charles Herman Darsteller
Paul Bettany Geburtstag: 27.05.1971 | Land: Großbritannien

FILMOGRAFIE

2014 | Transcendence
2011 | Priest
2010 | The Tourist
2010 | Der große Crash - Margin Call
2010 | Legion
2009 | Young Victoria
2008 | Die Bienenhüterin
2007 | Tintenherz
2006 | Firewall
2004 | Wimbledon - Spiel, Satz und... Liebe
2003 | Dogville
2003 | Master and Commander - Bis ans Ende der Welt
2001 | A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn
2001 | Ritter aus Leidenschaft
2000 | Gangster No. 1
1997 | Brombeerzeit
Mortdecai - Der Teilzeitgauner
weiter »
Adam Goldberg als Sol Darsteller
Adam Goldberg Geburtstag: 25.10.1970

FILMOGRAFIE

2007 | 2 Tage Paris
2006 | Déjà Vu - Wettlauf gegen die Zeit
2003 | Wie werde ich ihn los - in 10 Tagen?
2002 | The Salton Sea
2001 | A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn
1998 | Der Soldat James Ryan
1993 | Dazed and Confused
weiter »
Josh Lucas als Hansen Darsteller
Josh Lucas Geburtstag: 20.06.1971

FILMOGRAFIE

2011 | Der Mandant
2011 | J. Edgar
2010 | So spielt das Leben
2005 | Stealth - Unter dem Radar
2005 | Ein ungezähmtes Leben
2005 | Spiel auf Sieg
2003 | Hulk
2002 | Sweet Home Alabama - Liebe auf Umwegen
2001 | A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn
2001 | The Deep End - Trügerische Stille
2000 | Das Gewicht des Wassers
2000 | The Dancer
2000 | American Psycho
Boychoir
weiter »
Vivien Cardone als Marcee Darsteller
Vivien Cardone

FILMOGRAFIE

2001 | A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn
weiter »
Plakat zu A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn
Sechs PlusFreigegeben ab 12 Jahren
START 28.02.2002
DRAMA | 135 MINUTEN | A BEAUTIFUL MIND | USA 2001 | PARAMOUNT
ANZAHL DER BILDER (7) | Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken!

Slideshow starten »

A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn - Bild 1
A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn - Bild 2

© UIP
A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn - Bild 3

© UIP
A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn - Bild 4
 
A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn - Bild 5
A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn - Bild 6
A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn - Bild 7
Plakat zu A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn
Sechs PlusFreigegeben ab 12 Jahren
START 28.02.2002
DRAMA | 135 MINUTEN | A BEAUTIFUL MIND | USA 2001 | PARAMOUNT
Paul Bettany feuert sich selbst17.09.2014

Als Regisseur, Produzent, Autor und Star wollte der britische Schauspieler die perfekte Kontrolle. Und scheiterte grandios.

Eine von den maßgeblichen Aufgaben beim Film genügt eigentlich schon. Aber bei seinem Regiedebüt wollte Paul Bettany kurzerhand alles machen.
Wenn Paul Bettany in einem Film antritt, hinterlässt der charismatische Mime immer einen bleibenden Eindruck. Das war schon so in "Ritter aus Leidenschaft" wo er den Bänkelsänger Geoffrey Chaucer spielte. Das war so in "A Beautiful Mind" - und das schaffte er als tödlicher Mönche Silas in "The Da Vinci Code - Sakrileg".
Aktuell suchte und fand er sein Plätzchen sogar im Bereich der Comic-Verfilmungen. Freunde von "Iron Man" kennen ihn - oder doch zumindest seine Stimme - als Tony Starks Computer-Assistent Jarvis. Und wenn die "Avengers" in ihrem nächsten Abenteuer gegen Ultron antreten müssen, werden sie auch auf Paul Bettany stoßen - als Android Vision.
Kurz: Der vielbeschäftigte Star kommt an allen Fronten gut an. Nur nicht bei sich selber. Zusammen mit seiner Frau Jennifer Connelly wollte er nämlich das Obdachlosendrama "Shelter" auf die Beine stellen - in Personalunion von Regisseur, Produzent, Autor - und dazu Star.
Doch die One-Man-Show war offenbar kurz und schmerzhaft: "Als Produzent habe ich mich erst eingestellt. Aber als Regisseur und Autor musste ich mich dann prompt entlassen - übrigens zum großen Erstaunen aller, die den Film finanziert haben." Kein Wunder, wenn plötzlich der bekannteste Name von der Besetzungsliste gestrichen werden muss.

Weniger ist mehr

Offenbar durfte er jedoch schnell feststellen, sich in eine völlige Überforderungssituation gebracht hatte: "Ich glaube das war eine gute Entscheidung - in dem Malstrom, in den du dich begibst, wenn du in 20 Tagen einen Film drehen willst. Du hast kaum Zeit zur Toilette zu gehen - und wenn du noch dazu eine Rolle spielen willst, kannst du dich auch von jeder Recherche verabschieden. Ich war also ziemlich froh, rauszufliegen."
Das Drama basiert auf einem obdachlosen Paar, dass Bettany in den Straßen von News York kennengelernt hatte. Ob und wann der Film auch in Deutschland auf die große Leinwand kommt, steht noch nicht fest.
"Gollum" dreht das "Dschungelbuch"21.03.2014

CGI-Superstar Andy Serkis wechselt in den Regiestuhl - und liefert sich ein Rennen mit "Iron Man"-Macher Jon Favreau.

Ein großer Schritt aus dem Schatten Peter Jacksons ...
Um den im vergangenen Jahr aus dem "Dschungelbuch"-Projekt ausgestiegenen Alejandro Gonzalez Inarritu zu ersetzen, geht Filmriese Warner Bros. einen mutigen Schritt: Andy Serkis soll mit dem weltberühmten Stoff erstmals eigenständig Regie führen. Das meldet der "Hollywood Reporter".
Serkis wurde zum Star als Schauspieler hinter dem computeranimierten Gollum aus der Herr der Ringe- und "Hobbit"-Saga. Er "verkörperte" aber auch für Peter Jackson den Riesenaffen "King Kong" und schwang sich in beiden "Planet der Affen"-Filmen als Caesar zum Revolutionsführer auf.
Bei Warner kennt man Andy Serkis' Qualitäten auch hinter der Kamera. Als Second Unit-Regisseur drehte er etliche Szenen für die "Hobbit"-Filme, darunter auch die vielgelobte "Flucht in den Fässern"-Szene in "Smaugs Einöde". Serkis ist dennoch nur zweite Wahl: Eigentlich sollte Ron Howard ("A Beautiful Mind") Innaritu beerben.

Dschungel-Wettlauf mit dem "Iron Man"-Macher

Die Verfilmung bezieht sich auf den Teil von Rudyard Kiplings "Dschungelbücher", den jeder kennt: Die Geschichte des Waisenkindes Mogli, der von Wölfen aufgezogen und von Baloo, dem Bären und Baghira, dem Panther erzogen wird. Höhepunkt ist die Auseinandersetzung mit Tiger und Menschenhasser Shere Khan.
"Das Dschungelbuch" wurde schon oft verfilmt, am bekanntesten ist sicher "Disneys Trickfilm" von 1967. Andy Serkis soll für Warner aber eine Realverfilmung auf die Beine stellen, so düster wie die Kiplings Vorlage. Ähnliches hat man im Hause Disney übrigens auch vor. Dort sitzt "Iron Man"-Macher Jon Favreau im "Dschungelbuch"-Regiestuhl und das mit einem ordentlich Vorsprung. Favreau hat bereits mit den Castings begonnen.
Neuer "Dschungelbuch"-Regisseur gefunden17.02.2014

Regie-Star Ron Howard ("Rush - Alles für den Sieg") soll Warners "Dschungelbuch" auf die Leinwand bringen.

Das Rennen mit Disney um den schönsten Film kann beginnen.
Warners Plan, "Das Dschungelbuch" als Realfilm neu auf die Leinwand zu bringen, nimmt wieder Konturen an. Zuletzt sprang Regisseur Alejandro Gonzalez Inarritu aus Termingründen ab und ließ Mowgli, Baloo & Co. allein im Wald zurück.
Nun hat sich ein neuer Macher gemeldet: Ron Howard, Regisseur von "Rush - Alles für den Sieg" und "A Beautiful Mind", bringt zwar ebensowenig Erfahrung mit Kinderfilmen oder kindgerechten Stoffen mit, will sich nun aber am "Dschungelbuch" versuchen.
Dabei ist nicht klar, in welche Richtung Warner den Film drehen möchte: Soll es das bekannte "Dschungelbuch" mit sprechenden Tieren und einer süßen Story von Freundschaft und Gemütlichkeit bleiben? Oder wollen sich die Macher auf andere Aspekte der Geschichte, etwas den Abenteuercharakter, konzentrieren? Mit Steve Kloves, dem Drehbuchschreiber an von "Harry Potter", ist immerhin ein guter Fantasy-Autor an Bord der der Geschichte einen spannenden Kniff geben könnte.

Fantasy und Superhelden?

Nun ist Warner jedenfalls wieder für seinen Konkurrenten Disney gerüstet: Der Maus-Konzern schraubt ebenfalls an einer Realverfilmung des Kult-Stoffes. Als Regisseur wurde "Iron Man"-Macher Jon Favreau verpflichtet und womöglich bekommen wir von diesem Studio ein "Dschungelbuch" mit Superhelden geliefert ...
Daniel Brühl: 7 Stunden für Niki Laudas Verbrennungen26.09.2013

In "Rush" spielt Brühl die Formel 1-Legende - und schlief beim Makeup für dessen Gesichtsverbrennungen ein.

Er gilt einigen schon als Oscar-Kandidat?
Für Daniel Brühl ist es vielleicht der endgültige Durchbruch als internationaler Superstar: Wenn er im Action-Drama "Rush - Alles für den Sieg" als Niki Lauda ins Formel-1-Auto steigt, muss man schon ganz genau hinschauen, ob das nicht doch die Motorsport-Legende selbst ist, die da ins Lenkrad greift.
Dass Brühl derart mit seiner Filmfigur verschmilzt, ist zwar in erster Linie einer großartigen schauspielerischen Leistung zu verdanken, für die US-Kenner den Deutschen sogar als Oscar-Kandidaten sehen. Einen nicht geringen Anteil hat aber auch das Makeup. Und das gilt natürlich besonders dann, wenn der Film beim furchtbaren Feuerunfall von Niki Lauda von 1976 auf dem Nürburgring ankommt. Dort zog sich der Österreicher seine schweren Gesichtsverbrennungen zu. Und um diese bei Daniel Brühl nachzubilden, waren mehrere Stunden Arbeit für die Maskenbildner nötig:

Keiner konnte ihn ansehen...

"Als sie das das erste Mal gemacht haben, bin ich sogar eingeschlafen, weil das sechs, sieben Stunden gedauert hat", berichtet Brühl. "Als ich aufgewacht bin und das Ergebnis sah, war das schockierend, wirklich schockierend!"
Das ging allerdings nicht nur dem Star aus "Good Bye, Lenin!" selbst so, sondern auch dem Team am Set: "Manchmal kam ich geschminkt zu den Dreharbeiten und einige Komparsen, die nicht wussten, dass das nur eine Maske ist, hatten richtig Angst, mir ins Gesicht zu sehen. Dadurch wurde mir klar, was Niki damals durchgemacht haben muss."
Im Mittelpunkt von "Rush", den Star-Regisseur Ron Howard ("A Beautiful Mind", "Apollo 13") inszenierte, steht Laudas Rivalität mit dem damaligen Sonnyboy der Formel 1, James Hunt, gespielt von "Thor"-Star Chris Hemsworth. Lauda, der als akribischer, präziser Arbeiter den absoluten Gegenentwurf zum Publikumsliebling Hunt bot, schockierte die Motorsportwelt, indem er nur wenige Wochen nach seinem beinahe tödlichen Unfall wieder ins Cockpit stieg. Die bis dahin verbissene Rivalität zwischen ihm und Hunt nahm auch dadurch plötzlich eine neue Wendung.
Ab 3. Oktober gibt's das Rennsport-Spektakel "Rush" bei uns im Kino zu sehen und falls Sie dann doch unsicher sein sollten: Nein, das ist nicht der echte Niki Lauda im Ferrari-Cockpit, sondern tatsächlich Daniel Brühl?
Formel 1-Trailer "Rush" zeigt Niki Laudas Horror-Unfall18.07.2013

Daniel Brühl als Niki Lauda, "Thor"-Star Chris Hemsworth als Rivale James Hunt: Der neue Trailer zum Thriller "Rush" zeigt erstmals den beinah tödlichen Crash der F1-Legende.

So schwer von den Flammen gezeichnet wie die ganze Welt Niki Lauda heute kennt, sah er natürlich nicht immer aus?
Daniel Brühl spielt im Formel 1-Thriller "Rush - Alles für den Sieg" seine bisher wohl wichtigste Rolle seit "Inglourious Basterds" und "Good Bye, Lenin!". Er verkörpert die größte noch lebende Legende der Formel 1: Niki Lauda - und tatsächlich sieht Brühl dem schnellen Österreicher vor dessen verheerendem Feuerunfall verblüffend ähnlich.
Die aufwändige Hollywood-Produktion von Star-Regisseur Ron Howard zeigt die Rivalität zwischen dem jungen Newcomer Lauda und dem damals etablierten Siegfahrer James Hunt, den "Thor"-Star Chris Hemsworth mimt.
Der sportliche Wettstreit gipfelte 1976 auf dem Nürburgring in einem fürchterlichen Unfall, den Niki Lauda wegen schlimmer Verbrennungen im Gesicht und einer durch eingeatmete Gase stark verätzten Lunge beinahe nicht überlebt hätte. James Hunt wurde später, nicht zuletzt wegen Laudas langer verletzungsbedingter Pause, knapp Weltmeister. Doch das Verhältnis der beiden Rivalen änderte sich mit dem Crash schlagartig. Ein neuer Trailer zu "Rush" zeigt nun erstmals diesen berühmt-berüchtigten Unfall.

Oscar für Daniel Brühl?

Ron Howard hat mit Filmen wie "Apollo 13", "A Beautiful Mind", oder "Frost/Nixon" bewiesen, dass er epochale Geschehnisse der Zeitgeschichte in emotionales, großes Kino zu verdichten vermag. Kritiker sehen "Rush" schon jetzt als großen Oscar-Kandidaten, nicht zuletzt auch Hauptdarsteller Daniel Brühl!
Bei uns steht "Rush - Alles für den Sieg" zwar noch in den Boxen, doch die Startampel schaltet schon bald um: Am 3. Oktober lassen Daniel Brühl und Chris Hemsworth im Kino die Motoren aufheulen?
Im Web finden Sie den Trailer zu "Rush - Alles für den Sieg" unter: youtu.be/QKAr42gxjhM
 
 

Reservierungshotline

040 80 80 69 69
Täglich von 10 bis 21 Uhr

zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte

Bitte wählen Sie vorab Ihren Standort aus