Hangover 3

Plakat zu Hangover 3
Hangover 3 - Plakat 1
Hangover 3 - Plakat 2

User-Bewertung

280 VOTES
73%
Freigegeben ab 12 Jahren
START 30.05.2013
KOMÖDIE | 100 MINUTEN | HANGOVER PART III | USA 2013 | WARNER

Der großartige Buddy-Spaß geht gnadenlos weiter: Viva Las Vegas! Zweites Sequel des Komödien-Hit-Franchise von Regisseur TODD PHILLIPS um eine Gruppe von Freunden.

Dritter und nach Angaben von Regisseur und Drehbuchautor auch letzter Film seiner HANGOVER-Reihe, die Erfolgsgeschichte schrieb. Auch für das neue, turbulent-absurde Abenteuer des Wolfrudels trommelte er den bekannten und bewährten Cast, bestehend aus BRADLEY COOPER, ED HELMS, ZACH GALIFIANAKIS und JUSTIN BARTHA, zusammen. Gemeinsam sorgen sie für ein nicht ganz jugendfreies Ende mit Spaß-Garantie.


Filmtrailer | 02.05.2013

Trailer abspielen
Zur Fotoshow
 
Bitte wählen Sie oben Ihr Kino aus um unseren Film-Reminder zu nutzen.
Plakat zu Hangover 3
Freigegeben ab 12 Jahren
START 30.05.2013
KOMÖDIE | 100 MINUTEN | HANGOVER PART III | USA 2013 | WARNER
Kommentar erstellen
Kommentar erstellen

 
 
Plakat zu Hangover 3
Freigegeben ab 12 Jahren
START 30.05.2013
KOMÖDIE | 100 MINUTEN | HANGOVER PART III | USA 2013 | WARNER
Film Trailer
Filmtrailer 02.05.2013
Teaser 11.03.2013
Featurette 27.05.2013
Filmtrailer 2 24.07.2013
Filmtrailer 3 24.07.2013
Featurette 2 24.07.2013
Filmtrailer 1 24.07.2013
Plakat zu Hangover 3
Freigegeben ab 12 Jahren
START 30.05.2013
KOMÖDIE | 100 MINUTEN | HANGOVER PART III | USA 2013 | WARNER
Ed Helms Darsteller
Ed Helms Geburtstag: 24.01.1974

FILMOGRAFIE

2013 | Hangover 3
2013 | Wir sind die Millers
2012 | Jeff, der noch zu Hause lebt
2011 | Hangover 2
2011 | Willkommen in Cedar Rapids
2009 | Hangover
2008 | Mensch, Dave!
weiter »
Ken Jeong als Mr. Chow Darsteller
Ken Jeong

FILMOGRAFIE

2013 | Hangover 3
2013 | Pain & Gain
2011 | Der Zoowärter
2011 | Transformers 3
2011 | Hangover 2
2010 | Beilight - Biss zum Abendbrot
2010 | Reine Fellsache
2009 | Hangover
2009 | Verrückt nach Steve
2008 | Vorbilder?!
weiter »
Heather Graham als Jade Darsteller
Heather Graham Geburtstag: 29.01.1970 | Land: USA

FILMOGRAFIE

2013 | Hangover 3
2012 | Um jeden Preis
2011 | Hangover 2
2009 | Hangover
2006 | Bobby
2003 | Die Wutprobe
2002 | Der Super-Guru
2001 | Killing Me Softly
2001 | From Hell
2000 | Committed
2000 | Ohne Worte
2000 | Seitensprünge in New York
1999 | Bowfingers große Nummer
1999 | Austin Powers - Spion in geheimer Missionarsstellung
1998 | Lost in Space
1997 | Boogie Nights
1994 | Don't Do It
1991 | Shout
1987 | Daddy's Cadillac
weiter »
John Goodman als Marshall Darsteller
Plakat zu Hangover 3
Freigegeben ab 12 Jahren
START 30.05.2013
KOMÖDIE | 100 MINUTEN | HANGOVER PART III | USA 2013 | WARNER
ANZAHL DER BILDER (10) | Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken!

Slideshow starten »


© Warner
Hangover 3 - Bild 1

© Warner

© Warner
Hangover 3 - Bild 2

© Warner

© Warner
Hangover 3 - Bild 3

© Warner

© Warner
Hangover 3 - Bild 4

© Warner
 

© Warner
Hangover 3 - Bild 5

© Warner

© Warner
Hangover 3 - Bild 6

© Warner

© Warner
Hangover 3 - Bild 7

© Warner

© Warner
Hangover 3 - Bild 8

© Warner
 

© Warner
Hangover 3 - Bild 9

© Warner

© Warner
Hangover 3 - Bild 10

© Warner
Plakat zu Hangover 3
Freigegeben ab 12 Jahren
START 30.05.2013
KOMÖDIE | 100 MINUTEN | HANGOVER PART III | USA 2013 | WARNER
Godzilla-Fortsetzung bereits in Arbeit19.05.2014

Die Megaechse entpuppt sich als Goldesel. Das brüllt förmlich nach einem zweiten Teil.

"Doktor" Ken Watanabe kennt das Erfolgsgeheimnis der Megaechse.
Eigentlich sollte die Zusammenarbeit zwischen dem Filmriesen Warner Bros. und der Produktionsgesellschaft Legendary Pictures mit der Auswertung von "Godzilla" enden. Warner hatte kein Interesse daran, den Deal fortzusetzen, obwohl er dem Studio immerhin und unter anderem die
"The Dark Knight"- und "Hangover"-Trilogien bescherte.
Legendary musste sich einen neuen Partner suchen und fand ihn in Universal Pictures. Doch das vergangene Wochenende sorgte in der Warner-Chefetage für wohlige Gänsehaut und einer tiefen Sehnsucht nach "Godzilla II": Allein in den USA entpuppte sich die Megaechse als Giga-Goldesel, spielte 93 Millionen Dollar ein und dominiert überall auf der Welt die Kinocharts. Auch bei uns.
Derlei kann erlahmtes Interesse durchaus neu befeuern, weswegen die Fortsetzung nicht nur schnell beschlossene Sache zwischen dem Studio und den Produzenten wurde - sie ist bereits in Arbeit, wie der "Hollywood Reporter" meldet. Ob sich allerdings auch Regisseur Gareth Edwards ein weiteres Mal in den Regiestuhl fallen lässt, ist noch nicht bestätigt.

"Godzilla wurde aus Angst geboren"

Auch ist nicht klar, wie die Story überhaupt fortgesetzt werden soll. Allerdings war es schon immer der Plan gewesen, eine neue Serie zu zünden. Ein Interesse daran haben die Kinofans eindrucksvoll gezeigt. Doch woher kommt die Faszination für das mittlerweile 60 Jahre alte Monster? Der japanische Superstar Ken Watanabe hat eine Antwort:
"Der Godzilla von 1954 wurde aus Angst geboren. Die Menschen waren nach den Atomtests am Bikini Atoll von Nuklearwaffen fasziniert", sagt der Schauspieler, der im aktuellen "Godzilla" den Wissenschaftler Dr. Ishiro Serizawa spielt. "Nun, vor drei Jahren, mussten wir in Japan ein gewaltiges Erdbeben, einen Tsunami und den Kollaps eines Atomkraftwerkes ertragen. Nach all den Jahrzehnten ist es immer noch dieselbe Angst, die uns quält und Godzilla macht sie für uns sichtbar."
Das klingt nicht danach, als wäre Watanabe ein glühender Verehrer - aber eines an dem Kultbiest begeistert ihn ungemein: "Mir verschlägt es immer wieder den Atem, wenn er brüllt. Es ist sehr kraftvoll, aber ich fühle auch eine gewisse Traurigkeit darin. Es ist, als wollte er seine Verachtung für die menschliche Dummheit herausschreien."
Bradley Cooper neuer "Indiana Jones"?26.03.2014

Wenn für "Indiana Jones 5" nicht bald die erste Klappe fällt, will Harrison Ford angeblich hinschmeißen. Für diesen Fall soll es einen Trilogie-Neustart mit Bradley Cooper geben.

Der Alt-Star wird ungeduldig?
Harrison Ford weiß genau: Wenn es noch lange dauert, bis die Dreharbeiten zum sehnsüchtig erwarteten "Indiana Jones 5" beginnen, dann nimmt ihm mit 71 Jahren niemand mehr den coolen Action-Helden ab, als der Dr. Jones zur Leinwand-Ikone wurde.
Angeblich hat Ford den Machern daher ein Ultimatum gestellt: Sollte das fünfte Indy-Abenteuer nicht bis zu einem bestimmten Termin angesetzt werden, will er Fedora-Hut und Peitsche an den Nagel hängen.
Das will zumindest die Website "Latino Review" erfahren haben - die allerdings nicht gerade zu den vertrauenswürdigsten Quellen der Traumfabrik zählt?
Sollte Ford tatsächlich abdanken, wird allerdings nicht, wie lange vermutet, sein Filmsohn Shia LaBeouf das Zepter übernehmen. Obwohl die Geschehnisse aus "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" diesen Generationenwechsel für weitere Filme vorzubereiten schienen.

Alles auf Anfang - und das gleich drei Mal!

Stattdessen plant Filmriese Walt Disney, der seit dem Kauf von Lucasfilm nicht nur in Sachen "Star Wars" sondern auch bei "Indiana Jones" das Sagen hat, einen kompletten Neustart mit neuem Schauspieler. Und das - Tusch und Fanfare - soll kein Geringerer sein als "Hangover"-Star Bradley Cooper!
Im Vergleich zu LaBeouf, der sich mit bizarren Eskapaden wie seinem Papiertüten-Auftritt bei der Premiere von "Nymphomaniac" immer mehr ins Abseits manövriert hat, ist Cooper dabei eindeutig die bessere Wahl: Er hat für "American Hustle" schon seine zweite Oscar-Nominierung eingeheimst und ist in den Augen der Indy-Fans mit seinem locker maskulinen Charme sicher der passendere Dr. Jones. Cooper würde dann gleich für drei Filme verpflichtet werden - eine Trilogie, mit dem die "Indy"-Reihe inhaltlich komplett neugestartet würde.
Den Auftakt dazu soll Star-Autor Frank Darabont schon fertig geschrieben haben, ohne dass ihm dazu allerdings einen offizieller Auftrag erteilt worden wäre. Auf Darabonts Konto gehen bisher Blockbuster wie "Die Verurteilten", "The Green Mile" und "Collateral" sowie die Kultserie "The Walking Dead".
Darabont wäre die Lösung für die Schreibblockade, mit der sich Indy-Erfinder George Lucas herumplagt. Denn dass "Indiana Jones 5" bisher einfach nicht ins Rollen kam, liegt einzig und allein an Lucas: Harrison Ford und Regisseur Steven Spielberg betonen schon seit drei Jahren, dass sie jederzeit bereit sind loszulegen.
Doch Lucas, Spielberg und Ford hatten sich darauf verständigt, dass es dafür eine gute Story geben müsse, weil niemand erneut ein Debakel wie beim missglückten Finale von "Das Königreich des Kristallschädels" erleben will. Und genau bei der Frage nach dem Artefakt, dass Dr. Jones diesmal suchen soll, hakt es bei Lucas. Daher galt lange Spielbergs Aussage von 2011: "Ich weiß nicht, wie weit George mit der Story ist. Es gibt keinen 'Indiana Jones 5', solange George nicht sagt, dass es ihn gibt."
Das könnte sich nun geändert haben?
"Hangover"-Star wird Supersoldat11.03.2014

Ohne "Iron Mike"-Tattoo, aber mit mächtigem Schnurrbart und viel Feuerkraft schreitet "Hangover-Star" Ed Helms zur Rettung Amerikas

Dieser Action-Held zwingt jeden Gegner in die Knie - vor Lachen.
Diesmal wird nicht Ed Helms, sondern ganz Amerika einen wüsten "Hangover" ertragen müssen. Der Comedy-Star schreitet in "Epic Fail" als Soldat einer Eliteinheit zur Rettung Amerikas.
Helms übernimmt nicht nur die Hauptrolle, er hat sich den Schenkelklopfer-Actioner auch selbst ausgedacht und ist als Co-Produzent an Bord. "Epic Fail", zu deutsch etwa "geiler Fehlschlag", dreht sich um ein Special Forces-Team, das sich durch Dysfunktionen bei seinen Mitgliedern auszeichnet. Die herben Defizite gleichen die Soldaten durch exzessive Feuerkraft und unorthodoxe Methoden aber locker aus.
Als es zur ultimativen Bedrohung Amerikas kommt, sind nur Ed Helms und seine Kameraden für die verzweifelte Rettungsmission bereit. Denn es gibt nur einen Soldaten, der noch mieser ist als ein Navy SEAL und einen fetteren Schnurrbart hat als dieser: Das WALROSS.

Als neue "Nackte Kanone" im Dienst

An Irren im Staatsdienst scheint Helms großes Vergnügen zu finden. Er übernimmt nämlich auch die Dienstmarke des vor vier Jahren verstorbenen Superstars Leslie Nielsen für den Neustart der Comedyreihe um "Die nackte Kanone". Die "Nachts im Museum"-Autoren Thomas Lennon und Ben Garant arbeiten gerade an einem neuen Fall für den kultigen Trottel-Cop.
Nach seinem Erfolg mit der "Hangover"-Trilogie war Helms als Drogenlieferant von Jason Sudeikis in der Komödie "Wir sind die Millers" zu sehen. Bekannt wurde der 39-jährige Edward Paul Helms, wie der Schauspieler mit vollem Namen heißt, über die TV-Serie "The Office". In der US-Vorlage für die deutsche Serie "Stromberg" bestritt er 105 Folgen.
"Goldene Himbeere" für Johnny Depp?16.01.2014

Die 'Ehrung' als schlimmstes Filmpaar blüht Will Smith und Sohn Jaden. Dazu konkurrieren beide mit Johnny Depp um die "Razzie" für den schlechtesten Film.

Schlechtester Film, erbärmlichste Performance: Etliche Superstars haben die zweifelhafte Ehre bei den diesjährigen 'Razzies' ...
Seit 1980 tröstet, quasi als Anti-Oscar, Hollywoods quietschfidele 'Anti-Academy' jene, die bei den richtigen Oscars übergangen wurden. Weil ihre künstlerische Leistung dermaßen unterirdisch war, dass man sie glatt schon wieder feiern muss. "Razzie", die "Goldene Himbeere" ist der Filmpreis, über den sich die Welt amüsiert - und vor dem sich ganz Hollywood fürchtet.
Pünktlich zur Bekanntgabe der Oscar-Nominierungen verkündet auch die Stiftung hinter der "Goldenen Himbeere" (jeder kann hier übrigens Mitglied werden), wer im Rennen um die Trophäe, die keiner haben will, an den Start geht.
Die meisten Nominierungen hat ein alter Bekannter der "Razzies", Adam Sandler nämlich. Er ist mit "Kindsköpfe 2" stolze achtmal dabei. Das übelste Filmpaar des Jahres könnte das Vater/Sohn-Gespann Will Smith und Jaden Smith bilden und auch Johnny Depp hat dank "Lone Ranger" in mehreren Kategorien eine Himbeere in Aussicht.
Auch bei den Diven hält die schreckliche Liste illustre Namen bereit: Lindsay Lohan ist allerdings keine Überraschung, die Skandalnudel gilt bei den "Razzies" in jedem Jahr als gesetzt. Diesmal bekommt sie scharfe Konkurrenz unter anderem durch Lady Gaga, Naomi Watts, Salma Hayek und Halle Berry. Letztere verdiente sich viel Respekt, weil sie sich 2005 die "Goldene Himbeere" für "Catwoman" persönlich abholte.

Die Nominierungen für die 'Goldene Himbeere 2014':

Schlechtester Film:

- "After Earth"
- "Kindsköpfe 2"
- "The Lone Ranger"
- "Tyler Perry's A Madea Christmas"
- "Movie 43"

Schlechtester Schauspieler:

- Johnny Depp ("The Lone Ranger")
- Ashton Kutcher ("Jobs")
- Adam Sandler ("Kindsköpfe 2")
- Jaden Smith ("After Earth")
- Sylvester Stallone ("Bullet To The Head", "Escape Plan", "Zwei vom alten Schlag")

Schlechteste Schauspielerin:

- Halle Berry ("Movie 43", "The Call")
- Selena Gomez ("Getaway")
- Lindsay Lohan ("The Canyons")
- Tyler Perry ("Tyler Perry's A Madea Christmas")
- Naomi Watts ("Diana", "Movie 43")

Schlechteste Nebendarstellerin:

- Lady Gaga ("Machete Kills")
- Salma Hayek ("Kindsköpfe 2")
- Katherine Heigl ("The Big Wedding")
- Kim Kardashian ("Tyler Perry's Temptation")
- Lindsay Lohan ("In-App-Propriate Comedy", "Scary Movie 5")

Schlechtester Nebendarsteller:

- Chris Brown ("Battle Of The Year")
- Larry the Cable Guy ("Tyler Perry's A Madea Christmas")
- Taylor Lautner ("Kindsköpfe 2")
- Will Smith ("After Earth")
- Nick Swardson ("A Haunted House", "Kindsköpfe 2")

Schlechteste Regie:

- Die 13 Macher von "Movie 43"
- Dennis Dugan ("Kindsköpfe 2")
- Tyler Perry ("A Madea Christmas", "Temptation")
- M. Night Shyamalan ("After Earth")
- Gore Verbinski ("The Lone Ranger")

Schlechtestes Leinwandpaar:

- Die gesamte Besetzung von "Kindsköpfe 2"
- Die gesamte Besetzung von "Movie 43"
- Lindsay Lohan und Charlie Sheen ("Scary Movie 5")
- Tyler Perry und entweder Larry the Cable Guy oder die verlauste Perücke ("A Madea Christmas")
- Jaden Smith und Will Smith ("After Earth")

Schlechtestes Drehbuch:

- "After Earth"
- "Kindsköpfe 2"
- "The Lone Ranger"
- "A Madea Christmas"
- "Movie 43"

Schlechteste Fortsetzung/Neuverfilmung:

- "Kindsköpfe 2"
- "Hangover 3"
- "The Lone Ranger"
- "Scary Movie 5"
- "Die Schlümpfe 2"
"Hangover"-Star wird neue "Nackte Kanone"16.12.2013

Neuauflage der Slapstick-Serie um den gemeingefährlichen Cop Frank Drebin. Ed Helms erbt Leslie Nielsens Dienstmarke.

Leslie Nielsens schweres Erbe: So durchgeknallt muss man erstmal spielen ...
Dreimal überstand Ed Helms einen wüsten "Hangover". Nun gelang dem Schauspieler mit dem Biedermann-Image ein Besetzungs-Coup: Filmriese Paramount Pictures entwickelt einen Neustart der Comedyreihe um "Die nackte Kanone" - und Helms holte sich die Hauptrolle.
Er tritt damit das Erbe des vor drei Jahren verstorbenen Komikers Leslie Nielsen an. Dem war Ende der 80er Jahre die Rolle des wie entfesselt agierenden Detective Frank Drebin auf den Leib geschrieben worden. "Die nackte Kanone" mit ihren haarsträubenden Methoden, Queen Elisabeth II. vor einem Attentäter zu retten kam gut an, zwei Fortsetzungen folgten.

Neuer Dreh für den debilen Drebin

Thomas Lennon und Ben Garant, die schon zusammen "Nachts im Museum" schrieben, sind als Autoren an Bord. Sie sollen sich einen völlig neuen Dreh für den Trottel-Cop ausdenken. Ein Regisseur wurde noch nicht angeworben, auch über einen geplanten Dreh- oder Kinostart ließ das Studio nichts verlauten.
Nach seinen "Hangover"-Erfolgen war Helms zuletzt als Drogenlieferant von Jason Sudeikis in der Komödie "Wir sind die Millers" zu sehen. Bekannt wurde der 39-jährige Edward Paul Helms, wie der Schauspieler mit vollem Namen heißt, über die TV-Serie "The Office". In der US-Vorlage für die deutsche Serie "Stromberg" bestritt er 105 Folgen.
"Last Vegas"-Regisseur in Las Vegas abgezockt31.10.2013

Wie seine Helden wollte sich auch Regisseur Jon Turteltaub in Las Vegas amüsieren - und wurde von einer Stripperin ausgenommen.

Selbst ein Star-Regisseur wie Jon Turteltaub darf in Las Vegas keinen Promi-Bonus erwarten.
What happens in Vegas stays in Vegas - über die Verfehlungen in der Spielerstadt wird nicht geredet. Punkt. Die Stars der Oldie-Komödie "Last Vegas" machten während ihrer New Yorker Premiere eine Ausnahme.
Nach dem bizarrsten Las Vegas-Erlebnis gefragt, schoss Jon Turteltaub den Vogel ab: "Ich erzähle euch von der dämlichsten Aktion, die ich mir je in Las Vegas geleistet habe," grinste der Regisseur. "Ich habe 1.200 Dollar verbraten. Dabei habe ich den angebotenen 'private dance' einer Stripperin gar nicht angenommen."
Statt dessen, so Jon Turteltaub, habe er der Dame bloß die Füße massiert und sich mit ihr über ihre Studienpläne unterhalten. Wie es zu der Situation kam, beschreibt der "Last Vegas"-Macher so: "Ich wollte nun mal keinen Privattanz. Also setzte sie sich hin. Ich massierte ihre Füße. Als ich damit fertig war, kriegte ich eine Rechnung. Was sollte ich machen? Da standen einige ziemlich furchteinflößende 'Mitarbeiter' herum."

281 Jahre Star-Power gegen Hollywoods Jugendwahn

Turteltaub, Schöpfer von Filmhits wie der "National Treasures"-Reihe, wird sich selbst diesen schrägen Nepp leisten können - in seinem Film "Last Vegas" erlebt ein heftig ergrautes Star-Quartett viel haarsträubende Abenteuer.
Michael Douglas, Robert De Niro, Morgan Freeman und Kevin Kline, zusammen 281 Jahre alt, spielen vier Männer, die seit beinahe 60 Jahren befreundet sind. Um die bevorstehende Hochzeit eines der Oldies zu begießen, reist die Truppe nach Las Vegas und macht dort ein Fass auf - ohne "Hangover" und viel Handlung, aber mit jeder Menge Spass.
"Last Vegas" startet bei uns am 14. November.
Jennifer Aniston strippt im Trailer zu "Wir sind die Millers"02.08.2013

So hat man die brave Rachel aus "Friends" noch nie gesehen: In ihrem neuen Film spielt Jennifer Aniston eine drogenschmuggelnde Stripperin, die sich einer Scheinfamilie anschließt.

Fluchen, lügen, strippen - in ihrem neuen Film macht Jennifer Aniston alles, was ihr in der Sitcom "Friends" verboten war?
Das ist mal ein Imagewandel: Jennifer Aniston wurde als schöne Rachel in der Kultserie "Friends" zum Weltstar und durfte in der Folge immer nur das harmlose hübsche Blondchen spielen.
Doch in letzter Zeit spielt Aniston furios gegen das Serienklischee an, zuletzt entdeckte sie in "Wanderlust" unter Hippies die freie Liebe. In ihrem neuen Film "Wir sind die Millers" geht Aniston noch einen Schritt weiter: Sie mimt eine Stripperin, die sich als Scheinehefrau einem zweitklassigen Drogenschmuggler (Jason Sudeikis) anschließt, der eine heiße Lieferung über die Grenze nach Mexiko bringen soll. Dazu heuert er auch noch einen Scheinsohn und eine Scheintochter an - fertig ist die Familie Miller, die im Wohnmobil gen Süden reist.
Dabei geht natürlich alles schief, was schiefgehen kann, und die Millers können sich nur mit wilden Flunkereien, Bestechung und Hinterlist durchmogeln. Im schlimmsten Fall muss Aniston sogar ihre Berufsqualitäten als Gogo-Girl einbringen, wie nun ein deftiger US-Trailer zeigt. Für den Auftritt in Unterwäsche hatte die 44-jährige Aniston eine wochenlange Gemüse-Diät absolviert.

Hangover mit Drogen

Ein besonderes Highlight ist außerdem der Auftritt von "Hangover"-Star Ed Helms als unerbittlicher Drogenbaron, auch Emma Roberts, Nichte von Superstar Julia, überzeugt als verzogene Schmuggler-Göre.
Welche irren Geschichten die angebliche Familie Miller auf ihrem Trip sonst noch erlebt, das gibt's in Deutschland ab 29. August im Kino zu sehen.
Im Web finden Sie den Trailer zu "Wir sind die Millers" unter: youtu.be/ps7O3Z6uxxo
"World of Warcraft"-Drehbuch fast fertig02.07.2013

Das Top Online-Rollenspiel soll endlich ins Kino kommen, bisher haperte es aber an der Story. Regisseur Duncan Jones ("Moon") verfilmt bald ein gut durchdachtes Drehbuch.

Bei so vielen Spielern kann man mit einer Verfilmung nichts falsch machen. Oder alles!
Drei Buchstaben, zwei Fraktionen, zehn Millionen Spieler: Das Online-Rollenspiel World of Warcraft, kurz "WoW", ist der absolute Rekordhalter in Sachen Computer-Fantasy. Kein Wunder, dass Hollywood sich längst die Filmrechte gesichert hat. Das ist allerdings bereits fünf Jahre her und die Fans fragen sich, warum sich so wenig tut, in Sachen "Wow"-Kinofilm.
Die Antwort darauf hat Produzent Thomas Tull, der schon Blockbuster wie "The Dark Knight", "300", "Inception" und die "Hangover"-Trilogie verantwortete:
"In der Vergangenheit war es bei Game-Verfilmungen oft so, dass man sich sagte 'Wie viele Spieler hat das Spiel? Okay, dann kaufen die sowieso ihre Kinotickets.' Aber das ist eine unglaublich schlechte Art, an einen Film heranzugehen. Wir habe uns dagegen viel Zeit genommen, um das Projekt zu entwickeln, weil wir es absolut nicht versauen wollen. Da ist diese unglaubliche Geschichte, der Krieg, all die verschiedenen Völker und Klassen, da wurde eine fantastische, reichhaltige Welt entworfen. Wie soll man daraus einen Film machen?"

"Herr der Ringe"-Star als Titelheld?

Mit dieser Frage hat sich das Team um die Drehbuchautoren Charles Leavitt ("K-Pax", "Blood Diamond") und Chris Metzen vom Game-Macher Blizzard Entertainment die letzten Jahre herumgeschlagen. Mit Erfolg, wie Thomas Tull sagt:
"Wir sind bald soweit, dass wir loslegen können. Wenn das Drehbuch ganz fertig ist, und wir uns sicher sind, dass die Geschichte auch für sich stehen kann und als Film funktioniert und das Publikum begeistert, dann fangen wir mit den Dreharbeiten an. Ganz so weit sind wir jetzt noch nicht, aber bald."
Das trifft sich gut, denn der Drehbeginn ist schon seit Längerem für Anfang 2014 geplant. Das erste Mal "Action!" rufen wird dann übrigens Duncan Jones, der sich mit im SciFi-Genre mit "Moon" und "Source Code" großes Kritikerlob verdiente. Er hat Sam Raimi auf dem Regiestuhl beerbt, der das Projekt wegen der langen Verzögerungen entnervt verlassen hat.
Als Darsteller ist unter anderem "Der Herr der Ringe"-Held David Wenham (Faramir) geplant, aber auch hier wird sich das Karrusell erst dann weiterdrehen, wenn das Drehbuch Grünes Licht hat.
Bis dahin können sich Fantasy-Fans die Zeit mit den letzten beiden Filmen der Hobbit-Trilogie vertreiben, während Gaming-Freunde sich auf "Need for Speed" (20.3.2014) und "Assassin's Creed" (21.5.2015) freuen können.
"Hangover"-Star Zach Galifianakis hat Höhenangst03.06.2013

Wer ein Interview mit dem Top-Comedian machen will, sollte unbedingt festen Boden unter den Füßen behalten.

Wer hätte gedacht, dass der kleine, dicke Alan im echten Leben ein Angsthase ist?
Das letzte Abenteuer des "Hangover"-Wolfsrudels ist erfolgreich in den Kinos gestartet, dabei war die PR-Vorbereitung auf das große Finale nicht ganz ungefährlich. Zumindest Zach Galifianakis stieß bei einem Pressetermin an seine Grenzen und ließ die Promotion-Interviews für "Hangover 3" lieber sausen. Doch was war passiert?
Für die Pressekonferenz in Rio de Janeiro wählten die Veranstalter eine ganz besondere Location auf dem Morro da Urca aus. Der Nachteil dabei war jedoch, dass man nur mit einer Seilbahn auf den Berg kommen konnte. Wer alle "Hangover"-Teile gesehen hat, mag kaum glauben, dass Zach Galifianakis ein Problem mit Höhen hat, doch tatsächlich ließ der Alan-Star den Termin platzen und seine Kollegen Bradley Cooper, Ed Helms und Justin Bartha alleine über den Abgrund gondeln.

"Hangover" noch nicht zu Ende?

Da "Hangover" jedoch nicht gänzlich ohne Alan stattfinden kann, meldete er sich wenigstens über Telefon und erklärte seine prekäre Situation. Dabei ließ Zach Galifianakis ebenfalls verlauten, dass er sich durchaus vorstellen könnte, die Rolle des Alan in ein paar Jahren noch einmal zu spielen. Wer weiß, vielleicht ist Teil 3 ja doch noch nicht das Ende ?
"Hangover"-Star Zach Galifianakis kichert mit John Goodman28.05.2013

Zach Galifianakis amüsierte sich bei "Hangover 3" am meisten mit John Goodman - der sei ein toller Typ und habe jede Menge Humor.

"Er ist witzig und er kichert die ganze Zeit herum."
"Hangover"-Filme machen nicht nur dem Publikum Spaß - auch das Filmteam hat jede Menge Freude bei den Dreharbeiten, aktuell zu "Hangover 3". So zeigt sich "Hangover"-Oberclown Zach Galifianakis besonders über die Zusammenarbeit mit John Goodman glücklich:
"Es ist toll mit John Goodman zu drehen, also wer würde nicht mit ihm drehen wollen?", so Galifianakis. "Er ist witzig und ich mag ihn und er kichert die ganze Zeit herum - wir gingen zum Dinner und Goodman kicherte andauernd, was ich bei so massigem Kerl total mag ... und der ist wirklich massig."
Positiv angetan ist Galifianakis auch vom Rest der "Hangover"-Mannschaft. Zwischen ihm und Bradley Cooper, Ed Helms und vor allem Ken Jeong (der durchgeknallte Gangster Leslie Chow) stimme einfach die Chemie:

Wer hätte das gedacht

"Ich kenne Ken schon seit 1997 als wir noch als Stand-Ups in Coffe-Shops auftraten", erinnert sich Zach Galifianakis. "Dass wir mal zusammen in einem Film enden würden, hätten wir damals niemals gedacht. Aber es ist definitiv eine schöne Sache, wenn man einen alten Kumpel hat, mit dem man schauspielern kann."
Dass sich so viele gute Vibes nur positiv auf den neuen "Hangover"-Film auswirken können, glauben wir in jedem Fall. Genaueres erfahren wir zum Filmstart von "Hangover 3" am 30. Mai.
"Hangover"-Regisseur kämpft beim Dreh mit Spielsucht08.05.2013

Todd Phillips zeigt in "Hangover" die absurdesten Exzesse in der Spielermetropole Las Vegas, dabei ist er selbst süchtig. Beim dritten Teil hatte er das besser im Griff als einst beim ersten.

Poker, Roulette, einarmige Banditen - die Versuchung ist in Vegas allgegenwärtig?
Mit "Hangover 3" kehrt das Wolfsrudel an alte Wirkungsstätte zurück: in die Spielermetropole Las Vegas. Was Alan, Stu, Doug und Phil dabei erleben, spottet mal wieder jeglicher Beschreibung und entstammt dem Hirn von Regisseur und Serien-Erfinder Todd Phillips.
Und der weiß nur allzu genau, wovon er da spricht. Denn der Filmemacher ist selbst unzählige Male in Vegas in Schwierigkeiten geraten. Schuld waren bei ihm aber nicht durchzechte Nächte oder wie bei Alan der Hang zu verbotenen Substanzen, sondern die Verlockungen der Zocker-Hölle. Das war besonders während der Dreharbeiten zum ersten Film ein Problem:
"Ich war jeden Abend im Hotel noch im Schlafanzug unten beim Spielen, jede Nacht, und habe dabei geraucht", berichtet Phillips. "Ich hatte echt ein Problem mit Spielsucht. Alle Casino-Besitzer der Stadt kannten mich schon, weil ich auch andauernd in Streits und Prügeleien geriet."
Als nun der Dreh des dritten Films anstand, war Phillips allerdings runter vom Spieler-Trip und hielt sich brav fern von den Spieltischen. Welches Chaos indes das Wolfsrudel in Vegas anrichtet, gibt's ab 30. Mai im Kino zu erleben.

Das Wolfsrudel im Treppenlift?

"Hangover 3" wird dann allerdings für lange Zeit das Letzte sein, das Fans von den vier Verrückten zu sehen bekommen. Das glaubt zumindest Alan-Darsteller Zach Galifianakis, der eigentlich schon nach dem ersten Film keine Lust auf "Hangover 2" hatte:
"Mir schien das damals keinen Sinn zu machen", erklärt Galifianakis. "Ich bin ein Mensch, der Dinge, die gut waren, lieber ruhen lässt. Jetzt bin ich allerdings schon froh, dass wir einen dritten Film gemacht haben, weil er das zu Ende bringt, das für unsere Figuren nach dem zweiten Film noch sehr offen war. Jetzt haben wir ein richtiges Ende!"
Darum glaubt Galifianakis auch nicht an einen vierten Film - zumindest nicht in absehbarer Zeit: "Das ist das Ende, alle Geschichten werden zu ihrem Finale geführt. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass die vier nochmal zusammenkommen, wenn sie 90 sind. Das wäre lustig!"
Steven Spielberg macht Bradley Cooper zum "American Sniper"03.05.2013

In seiner nächsten Regiearbeit erzählt Steven Spielberg die wahre Geschichte des "American Sniper". Am Abzug: Bradley Cooper

Mit der Lizenz zum Töten geht Bradley Cooper auf Rekordejagd - ohne Happy End
Der erfolgreichste Regisseur der Filmgeschichte hat sein nächstes Projekt bekannt gegeben: Steven Spielberg wird die Autobiografie "American Sniper" des Navy SEALS Chris Kyle verfilmen. Hollywood-Beau Bradley Cooper übernimmt die Hauptrolle und produziert.
In seinem Buch beschreibt Kyle, wie er zum Amerikaner mit den meisten Scharfschützen-Tötungen der US-Militärgeschichte wurde. Viel Lob gab es für die Offenheit, mit der der Ich-Erzähler beschreibt, wie er zum Krieger wurde, der aus kurzer wie weiter Distanz mehr als 160 Menschen erschoss. Die irakische Armee hatte im Golfkrieg ein Kopfgeld von 20.000 Dollar auf ihn ausgesetzt.

Der Super-Sniper starb selbst durch eine Kugel

Chris Kyle selbst wird nicht mehr erleben, wie Spielberg und Cooper sein Leben auf die Leinwand bringen: Der Ex-Soldat starb Anfang Februar auf einer Schießbahn. Ein Veteranen-Kollege, der unter posttraumatischer Belastungsstörung litt, erschoss den Ex-Soldaten. Kyle wurde 38 Jahre alt.
Der Beginn der Dreharbeiten ist für Anfang 2014 geplant. Zuvor dreht Steven Spielberg mit "Thor"-Darsteller Chris Hemsworth den Sci-Fi-Schocker "Robocalypse". Bradley Cooper macht ab 30. Mai in "Hangover 3" ein Fass auf.
"Hangover" ohne Zach Galifianakis?02.05.2013

Man kann es sich kaum vorstellen, aber für die Rolle des bärtigen Freak Alan in der "Hangover"-Trilogie war eigentlich jemand anderes vorgesehen.

Ende des Monats kommt bereits der dritte Teil der "Hangover"-Reihe in die Kinos und alle sind gespannt, in welche Fettnäpfchen Alan das Wolfsrudel diesmal schubst.
Dabei hätte vor vier Jahren alles ganz anders kommen können. Denn als es darum ging, die Rolle des Freaks zu besetzen, war nicht Zach Galifianakis die erste Wahl. "Hangover 3"-Regisseur Todd Phillips verrät in einem Interview, dass er beim Verfassen des Drehbuchs ursprünglich ganz andere Gesichter vor sich gesehen hat.
Unter anderem waren Paul Rudd oder Jack Black für die Rolle des Chaoten vorgesehen. Auch Jake Gyllenhaal hatte Phillips zwischendurch im Sinn: "Ehrlich gesagt sollte der Schwager ein jüngerer Bruder sein, den sie einfach mitnehmen mussten - eher jemand wie Jonah Hill anstatt Zach Galifianakis." Doch die Idee wurde schnell verworfen und man entschied sich für einen älteren, kauzigen Freak, für den sogar Thomas Haden Church infrage gekommen wäre.

Hangover-Glücksgriff

Und dann tauchte Zach Galifianakis beim Casting auf und wurde vom Fleck weg besetzt. Ein Glücksgriff, wie sich inzwischen herausgestellt hat. Für Galifianakis war "Hangover" der große Durchbruch, und ohne ihn wäre der Film mit Sicherheit auch nur halb so erfolgreich geworden.
Jennifer Aniston plant Neustart mit neuem Namen13.03.2013

Nach der Heirat mit Justin Theroux möchte Jennifer Aniston dessen Namen annehmen - wenn ihr Therapeut grünes Licht gibt

Alter Liebeskummer rostet nicht - deshalb will es Jennifer Aniston nun als Jennifer Theroux versuchen.
Die von US-Medien lautstark angekündigte "heimliche Hochzeit auf Hawaii" findet nicht statt. Das Ja-Wort unter Palmen verwies der Sprecher von Hollywood-Star Jennifer Aniston (""Wanderlust") umgehend ins Reich der Fantasie.
Aber heiraten möchte sie ihren Kollegen Justin Theroux (auch Wanderlust") schon - und bei der Gelegenheit ein paar alte Zöpfe abschneiden. Einer davon heißt "Aniston". Aus dem Umfeld der 44-jährigen Schauspielerin heißt es nämlich, sie berate derzeit mit ihrem Management und ihrem Therapeuten die Konsequenzen eines Namenswechsels hin zu "Jennifer Theroux".
Unter diesem Namen möchte Jennifer Noch-Aniston dann arbeiten und das kann Implikationen auf ihre Karriere haben. Schließlich steht "Aniston" als Weltmarke für erfolgreiche Date-Movies und romantische Komödien. Da wird das Management schon ein Wörtchen mitreden wollen.

"Sie liebt ihn wie verrückt"

Der Therapeut soll die emotionale Seite des Namenswechsels ausloten. Jennifer Aniston sieht in ihrem Namen nämlich böses Karma. Jeder bringe ihn, so heißt es, überall mit bitterem Liebeskummer in Verbindung. Das hätte mit ihrer Figur in der Serie "Friends" zu tun, die nichts als Pech mit den Kerlen hatte. Und natürlich mit der Trennung von Brad Pitt. Das Verlierer-Image klebt an ihr wie Kaugummi an der Schuhsohle, seit sich Brad vor acht Jahren für Angelina Jolie entschied.
Am Ende, so beeilt sich die Quelle aus Jennifer Anistons Team noch zu sagen, wird die Namensfrage selbstverständlich eine Liebesentscheidung sein: "Sie hat sich noch nicht endgültig festgelegt, aber sie liebt ihn wie verrückt. Gut möglich, dass wir gerade die letzten Tage von "Jennifer Aniston" erleben."
Auf der Leinwand ist die angehende Mrs. Theroux als nächstes in der Kifferkomödie "We're the Millers" zu sehen - an der Seite von Hangover-Hochzeitsexperte Ed Helms. Ein deutscher Kinostart steht noch nicht fest.
"Hangover 3" - Erster Trailer08.03.2013

Das einzige, was der dritte "Hangover"-Film mit den ersten beiden gemeinsam hat: jede Menge fatale Entscheidungen! Wohin das führt, lässt der erste Clip erahnen ?

Zweimal hat's funktioniert, drum macht man's beim dritten Mal komplett anders?
Die meisten Fortsetzungen kauen das bewährte Muster solange wieder, bis es total fad schmeckt. Nicht so Regisseur Todd Phillips und seine "Hangover"-Crew, wie nun der erste Trailer zu Teil 3 beweist.
War das Wolfsrudel in den bisherigen beiden Filmen stets im Vorfeld einer Hochzeit ins Chaos geraten, geht es diesmal gleich von Anfang an todernst zu Sache - im wahrsten Sinne des Wortes! Denn Alans Vater ist gestorben und das Sorgenkind im Wolfsrudel kommt damit gar nicht klar. Logisch, dass ihm seine Freunde bei der Beerdigung Beistand leisten - und bei allem, was danach kommt.
Und das ist dann doch wieder typisch Hangover. Denn Phil (Bradley Cooper), Stu (Ed Helms) und Doug (Justin Bartha) lassen auch beim Trauern keinen Fettnapf aus und der völlig verstörte Alan (Zach Galifianakis) trägt seinen bewährten Teil zum totalen Chaos bei, am Ende eröffnet sogar ein Killer (Neuzugang John Goodman) das Feuer.
Natürlich kehren auch Jamie Chung und Mike Tyson in ihre berühmt-berüchtigten Rollen zurück, wie das aber in die neue Handlungsführung eingebaut wurde, wird erst zum Filmstart von "Hangover 3" am 30. Mai verraten?
Den Trailer zu "Hangover 3" finden Sie auch unter:
kino.de/kinofilm/hangover-3/kinotrailer/trailer/141488/90375
Bradley Cooper fand sich ungeeignet für "Hangover"07.03.2013

Weil Bradley Cooper vor Jahren noch ein ziemlicher Niemand war, glaubte er nicht, der Richtige für "Hangover" zu sein - ein glücklicher Irrtum.

Kaum vorstellbar, dass ein Mann wie Bradley Cooper früher fast seine Rechnungen nicht bezahlen konnte.
Mit "Hangover" gelang Bradley Cooper der ganz große Durchbruch. Heute ist der Schauspieler nicht nur mit einer Oscarnominierung ("Silver Linings") versehen, sondern durfte sich zwischendurch auch über den Titel "Sexiest Man Alive" freuen - eine Entwicklung, die sich Cooper bis vor ein paar Jahren nicht vorstellen konnte.
Bradley Cooper glaubte nämlich überhaupt nicht, dass er sich für den Part in "Hangover" eignen würde und als damals unbekannter Actor einen Fuß in so eine Produktion bekommen würde:
"Mein Agent übte wohl mächtig Druck auf Todd Phillips aus, so dass er mich überhaupt zum Vorsprechen einlud", so Cooper. "Aber ich konnte es Todds Gesicht ansehen, dass ich nicht der Typ war, den er sich für den Film vorstellte. Sie hatten jede Menge Schauspieler in der Pipeline, die gar nicht uninteressant waren."

Naserümpfen über "Hangover"

So gab Bradley Cooper die Idee mit "Hangover" sofort nach dem Treffen auf: "Wenn ein Studio einen Film für Millionen macht, werden sie wohl keine drei völlig unbekannten Schauspieler nehmen." Doch Cooper hatte sich geirrt: Gerade als er sich fragte, wie er seine nächste Miete bezahlen soll, kam die Zusage für "Hangover".
Später, so Cooper, hatte er jede Menge hochangesehene Freunde in Hollywood, die bei der Erwähnung von "Hangover" die Nase rümpften: "Sie sagten: 'Warum machst du diesen Film 'The Hangover'? Ich habe das Script gelesen und abgesagt.'" Das dürfte Bradley Cooper sehr freuen: Er darf heute satte 15 Millionen Gage für "Hangover 3" verlangen und manch einer der lieben Kollegen beißt sich wohl heute noch in sämtliche Körperteile ...
Bradley Cooper in Remake von "Kokowääh"28.02.2013

Til Schweigers Kinohit "Kokowääh" soll ein amerikanisches Remake bekommen. Bradley Cooper wird den verpeilten Drehbuchautor Henry spielen.

Auch "Schlussmacher" hat schon einen Abnehmer in Hollywood gefunden.
Den Oscar für "Silver Linings" hat Bradley Cooper zwar nicht bekommen - dennoch steht der smarte Star derzeit extrem hoch im Kurs und kurbelt ein Projekt nach dem anderen an. Seine neueste Errungenschaft: Ein Remake von Til Schweigers "Kokowääh", in dem Bradley Cooper die Hauptrolle übernehmen soll. Cooper wird den Film auch produzieren - und vielleicht sogar zum ersten Mal Regie führen.
Dass Hollywood bei seinen Produktionen nun auch auf deutsche Komödien schaut, ist keinesfalls verwunderlich: Wie man an jeder Menge Remakes und unendlichen Fortsetzungen sieht, sind die kreativen Ideengeber der Traumfabrik offenbar alle im Urlaub, denn nur so lässt sich erklären, dass gerade ein Aufguss vom nächsten gedreht wird, man mittlerweile schon Ratgeberliteratur verfilmt und die großen zündenden Einfälle immer rarer werden.

Unsere Komödien in L.A. begehrt

So ist "Kokowääh" nun schon die zweite deutsche Komödie in kürzester Zeit, die von Amerika neu adaptiert wird: Gerade ging der Deal zum US-Remake von "Schlussmacher" ("The Break Up Men") über die Bühne.
Bis Bradley Cooper in die Fußstapfen von Til Schweiger tritt, wird noch etwas Zeit vergehen. Bis dahin sehen wir den Star bald in "Hangover 3", der neuesten Hollywood-Fortsetzung einer ursprünglich mal sehr genialen Idee.
Neues "Hangover 3"-Bild zeigt Alan in Not27.02.2013

Das dritte Abenteuer des Wolfsrudels ist völlig anders: Statt einer Junggesellenparty muss die Truppe um Bradley Cooper Alan beistehen, der den Tod seines Vaters nicht verkraftet.

Tief bedrückt statt feucht fröhlich?
Als Regisseur Todd Phillips erklärte, dass der dritte "Hangover"-Film völlig anders würde als die zwei Vorgänger, hielten die meisten das für den üblichen Hollywood-Sprech, wenn eine erfolgreiche Filmreihe sich bei einer neuen Fortsetzung verzweifelt um neue Ideen müht.
Doch im Fall des Wolfsrudels war das offenbar kein leeres Versprechen, wie sich nun herausstellt. Denn Phillips hat nicht nur die Handlung von "Hangover 3" verraten, sondern sie auch gleich mit einem Bildbeweis belegt.
Statt eines entgleisten Junggesellenabschieds mit wüsten Party-Nachwehen sehen sich Phil (Bradley Cooper), Stu (Ed Helms) und Doug (Justin Bartha) diesmal einem richtigen, ernsten Problem gegenüber: Alans (Zach Galifianakis) Vater ist gestorben - und der Außenseiter der Truppe kommt damit überhaupt nicht klar.

Kein "Hangover" ohne "Iron" Mike

So reisen die Freunde also nach Las Vegas - bereits Schauplatz des ersten Films - um ihrem schrägen vierten Mann im Bunde beizustehen.
Trotzdem müssen die Fans aber nicht auf den vertrauten deftigen Humor verzichten, dafür sorgen schon die Rückkehrer Mike Tyson und Ken Jeong, dazu gibt John Goodman einen Killer in Sportklamotten.
Wie sich das Ganze dann zu einer typischen "Hangover"-Episode zusammenfügt und woher sich das Wolfsrudel dabei den titelgebenden Kater einfängt, das gibt's ab 30. Mai im Kino zu erleben.
"Hangover 3": John Goodman als Killer im Sportdress14.02.2013

Hollywood-Schwergewicht John Goodman ist im dritten Auftritt des Wolfsrudels als Freak, der Spaß am töten hat, dabei - und er hat ausgerechnet eine Schwäche für Sportklamotten!

Er hinterlässt stets einen bleibenden Eindruck?
Bei John Goodman steht die schauspielerische Präsenz der körperlichen in nichts nach, ob als "King Ralph", im Kultfilm "The Big Lebowski", dem Serienhit "Roseanne" oder zuletzt in "The Artist", "Argo" oder Flight". Der neueste Coup für das altgediente Hollywood-Schwergewicht: eine Rolle im dritten Teil der Kultreihe "Hangover"!
Nun dürsten die Fans natürlich nach Details zu Goodmans Auftritt, denn um die Handlung des dritten Abenteuers fürs Wolfsrudel herrscht strikte Geheimhaltung. Folgendes hat Goodman verraten:
"Ich spiele einen Typen, der gerne Menschen tötet und in Sportklamotten rumrennt."
Das sagt zwar für sich genommen nicht sehr viel, aber in der Kombination den bisherigen Informationen entsteht doch ein ganz gutes Bild von den möglichen Geschehnissen in "Hangover 3": Denn auf einem Bild von den Dreharbeiten ist Goodman zusammen mit Phil, Stu und Doug in der Wüste zu sehen. Dazu kommt das Gerücht, dass diesmal nicht wie in den ersten beiden Filmen eine Junggesellen-Party den Ausgangspunkt bildet, sondern die drei auf einen Roadtrip gen Mexiko aufbrechen, weil sich Alan in enorme Schwierigkeiten gebracht hat. Dabei stoßen sie dann offensichtlich auf John Goodmans Leichtathletik-Killer.

Auch Mike Tyson ist wieder dabei

Da sollte doch für genügend hochnotpeinliche und absurde Verwirrung im Wolfsrudel-Style gesorgt sein. Für die bekannten und beliebten Running Gags sorgen die Rückkehrer Mike Tyson und Ken Jeong, sowie Stamm-Regisseur Todd Phillips, der auch im dritten Teil im Chefsessel sitzt.
Wie sich das Ganze dann am Ende auflöst - oder auch nicht - gibt's ab 30. Mai im Kino zu erleben, wenn "Hangover 3" in Deutschland startet.
Erste Bilder von "Hangover 3"09.11.2012

Wie es aussieht, wenn Phil, Stu, Doug und Alan nicht beim Junggesellenabend Chaos verbreiten, sondern einfach so, zeigen erste Bilder vom Wolfrudel - aus Mexiko!

Der Filmslogan stelle eine rhetorische Frage: Keine Hochzeit, kein Junggesellenabschied, was kann da schon schiefgehen. Die simple Antwort, wenn das Wolfsrudel im Spiel ist: Einfach alles!
Der dritte "Hangover"-Film wird ganz anders und doch wie immer: Zwar gibt's diesmal keine Hochzeit, die von der Chaos-Gang um Bradley Cooper als Phil, Ed Helms als Stu, Justin Bartha als Doug und Zach Galifianakis als Alan torpediert wird, doch das Wolfsrudel sorgt auch so für Katastrophen.
Auslöser ist einmal mehr Soziopath Alan, der diesmal nach der üblichen rauschmittelbedingten Amnesie nicht in einem schäbigen Hotelzimmer, sondern in einer geschlossenen Anstalt in Mexiko wieder zu sich kommt - allerdings allein! Ehrensache, dass die anderen Jungs vom Wolfsrudel ihn da heraushauen müssen?
Wie das Ganze aussehen wird, zeigen nun erste Bilder von den Dreharbeiten zu "Hangover 3" - und das Wolfrudel wirkt dabei so sympathisch heruntergekommen wie immer.

Neue und alte Gaststars

Kenner werden dabei John Goodman ausgemacht haben, der Kultmime wird einen Hotel-Tycoon von Las Vegas mimen. Denn Teile der Story tragen sich in der Spielermetropole zu, womit auch Ex-Boxer Mike Tyson wieder für seinen obligatorischen Kurzauftritt gebucht ist. Natürlich ist auch Ken Jeong als asiatischer Superfreak mit von der Partie sowie die drei geplagten Ehegattinnen Gillian Vigman, Sasha Barrese und Jamie Chung. Regie führt natürlich wie bisher Todd Phillips.
Der Kinostart von "Hangover 3" ist für Ende Mai 2013 geplant.
» Alle Bilder bei KINO.de
Bradley Cooper mit Emma Stone in "Deep Tiki"25.10.2012

Allein auf der Insel wird Bradley Cooper mit Emma Stone sein, wenn er für Cameron Crowes Abenteuerkomödie "Deep Tiki" unterschreibt.

Ein Mann sitzt mit seinen Gedanken ganz allein auf Hawaii.
"Hangover"-Star Bradley Cooper soll Emma Stone in der romantischen Abenteuerkomödie "Deep Tiki" Gesellschaft leisten. Regie führt Cameron Crowe (Wir kaufen einen Zoo), der das Projekt schon seit ein paar Jahren in der Schublade hat. Ursprünglich sollte der Film mit Reese Witherspoon und Adam Sandler verfilmt werden, die nach weiteren Planungen aber wieder gestrichen wurden.
Auch Bradley Cooper hat noch nicht unterschrieben, werde das aber, wie Insider berichten, bald tun. Die Geschichte dreht sich um einen in Ungnade gefallenen Waffenlieferanten, der nach einem Einsatz nach Hawaii verbannt wird. Dort soll er ein streng geheimes illegales Satellitenprojekt überwachen. Gänzlich auf sich allein gestellt beginnt er, über sein Leben und seine verloren gegangene Liebe nachzudenken. Das jedenfalls war bisher der Plot der Geschichte, die sich mittlerweile schon wieder verändert haben könnte.

Bradley Cooper denkt an die Liebe seines Lebens

Drehbeginn ist für 2013 angesetzt. Emma Stone sehen wir bis dahin wieder in "Gangster Squad" (ab 24. Januar im Kino). Bradley Cooper dagegen hat einige Projekte am Laufen; einen festen Filmstart gibt es bis jetzt aber nur für "Hangover 3" - der wird ab 30. Mai 2013 zu sehen sein.
 
 

Reservierungshotline

040 80 80 69 69
Täglich von 10 bis 21 Uhr

zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte

MaxXimum 4K