Lonely Hearts Killers

Plakat zu Lonely Hearts Killers
Lonely Hearts Killers - Plakat 1

User-Bewertung

1 VOTE
100%
Freigegeben ab 16 Jahren
START 22.02.2007
THRILLER/DRAMA | 108 MINUTEN | LONELY HEARTS | USA 2006 | 3L

Stilisierte Nacherzählung des Kriminalfalls der Lonely Hearts Killers, die in den 40er Jahren von zwei müden Cops gejagt werden.

Ende der 40er Jahre sind Martha Beck (Salma Hayek) und Raymond Fernandez (Jared Leto) in ganz Amerika als "Lonely Hearts Killer" berüchtigt: Das Mörderpärchen erschleicht sich das Vertrauen von Kriegswitwen, um sie auszurauben und zu ermorden. Die landesweite Fahndung leiten die beiden altgedienten und berufsmüden Polizisten Charles Hildebrandt (James Gandolfini) und Elmer C. Robinson (John Travolta), der um seine Frau trauert, die sich das Leben nahm. Während die beiden Killer in ihrem wildromantischen Wahn versinken, wird die Verfolgung für die beiden Cops ebenfalls zur Obsession.
Bereits mehrfach stand das historisch verbürgte Killerpaar für Verfilmungen Pate, darunter "The Honeymoon Killers". Die Hollywood-Version wartet mit vielen Stars und einem spannenden Katz-und-Maus-Spiel auf, das in einem düsteren True-Crime-Ton gehalten wurde.

weiter »

Zur Fotoshow
Zur offiziellen Filmwebsite
 
Bitte wählen Sie oben Ihr Kino aus um unseren Film-Reminder zu nutzen.
Plakat zu Lonely Hearts Killers
Freigegeben ab 16 Jahren
START 22.02.2007
THRILLER/DRAMA | 108 MINUTEN | LONELY HEARTS | USA 2006 | 3L
Ende der 40er Jahre sind Martha Beck (Salma Hayek) und Raymond Fernandez (Jared Leto) in ganz Amerika als "Lonely Hearts Killer" berüchtigt: Das Mörderpärchen erschleicht sich das Vertrauen von Kriegswitwen, um sie auszurauben und zu ermorden. Die landesweite Fahndung leiten die beiden altgedienten und berufsmüden Polizisten Charles Hildebrandt (James Gandolfini) und Elmer C. Robinson (John Travolta), der um seine Frau trauert, die sich das Leben nahm. Während die beiden Killer in ihrem wildromantischen Wahn versinken, wird die Verfolgung für die beiden Cops ebenfalls zur Obsession.
Bereits mehrfach stand das historisch verbürgte Killerpaar für Verfilmungen Pate, darunter "The Honeymoon Killers". Die Hollywood-Version wartet mit vielen Stars und einem spannenden Katz-und-Maus-Spiel auf, das in einem düsteren True-Crime-Ton gehalten wurde.


Manche Ehen werden im Himmel geschlossen, doch dieses Pärchen scheint direkt aus dem Schlund der Hölle ausgespuckt worden zu sein! Die wahre, ebenso abenteuerliche wie mörderische Odyssee der sogenannten Lonley Hearts Killers ist ein Thriller, wie ihn wohl kein Drehbuchautor Hollywoods hätte ersinnen können. Von 1947 bis 1949 versetzten die Krankenschwester Martha Beck (Salma Hayek) und ihr Geliebter Raymond Fernandez (Jared Leto) mit einer blutigen Mordserie die USA in Angst und Schrecken.
Was als schlichte Trickbetrügerei begann, bei der das Duo alleinstehende Witwen und alte Jungfern ausnahm, mündete durch die Eifersucht Becks in 17-fachen Mord. Die Serie gerät zum Medien-Hype, die Killer sind Tagesgespräch und geraten ins Visier eines der härtesten Ermittler der Polizei: Elmer "Buster" Robinson (John Travolta).
Durch den Selbstmord seiner Ehefrau aus der Bahn geworfen, kennt er nur noch ein Ziel. Er will die beiden Frauenmörder zur Strecke bringen, koste es, was es wolle. Zusammen mit seinem Kollegen Hildebrandt (James Gandolfini) heftet er sich wie ein Bluthund an die Fersen von Beck und Fernandez. Es entspinnt sich ein Wettrennen auf Leben und Tod.
Verbrechen und andere ObsessionenIn bedrohlichen, düsteren Farben präsentiert Regisseur Todd Robinson, der Enkel des echten Elmer Robinson, den authentischen Fall der Lonely Hearts Killers als Paradebeispiel eines modernen Noir-Thrillers. Gebrochene Figuren, sexuelle Obsessionen und vielschichtige Protagonisten, die von ihren inneren Dämonen getrieben werden, verdichten die Handlung zu einer atemlosen, fesselnden Crime-Story.
Angesiedelt irgendwo zwischen "L.A. Confidential" und "Natural Born Killers", gehört "Lonely Hearts Killers" zum Besten, was Hollywood in den letzten Jahren in Sachen Thriller zustande brachte.
Plakat zu Lonely Hearts Killers
Freigegeben ab 16 Jahren
START 22.02.2007
THRILLER/DRAMA | 108 MINUTEN | LONELY HEARTS | USA 2006 | 3L
Kommentar erstellen
Kommentar erstellen

 
 
Plakat zu Lonely Hearts Killers
Freigegeben ab 16 Jahren
START 22.02.2007
THRILLER/DRAMA | 108 MINUTEN | LONELY HEARTS | USA 2006 | 3L
Todd Robinson

FILMOGRAFIE

2006 | Lonely Hearts Killers
weiter »
John Travolta als Elmer C. Robinson Darsteller
Jared Leto als Raymond Fernandez Darsteller
Jared Leto Geburtstag: 26.12.1971 | Land: USA

FILMOGRAFIE

2013 | Dallas Buyers Club
2009 | Mr. Nobody
2006 | Lonely Hearts Killers
2005 | Lord of War - Händler des Todes
2004 | Alexander
2002 | Panic Room
2000 | Requiem for a Dream
2000 | American Psycho
1999 | Fight Club
1999 | Black and White
1999 | Durchgeknallt - Girl, Interrupted
1998 | Düstere Legenden
1996 | The Last of the High Kings
weiter »
Salma Hayek als Martha Beck Darsteller
Scott Caan als Detective Reilly Darsteller
Laura Dern als Rene Fodie Darsteller
Laura Dern Geburtstag: 10.02.1967 | Land: USA

FILMOGRAFIE

2014 | Das Schicksal ist ein mieser Verräter
2012 | The Master
2006 | Lonely Hearts Killers
2006 | Inland Empire
2001 | Ich bin Sam
2000 | Dr. T and the Women
1996 | Citizen Ruth
1993 | Jurassic Park
1993 | Perfect World
1991 | Die Lust der schönen Rose
1990 | Wild at Heart
1989 | Die Schattenmacher
1986 | Blue Velvet
1984 | Die Maske
When the Game Stands Tall
weiter »
Michael Gaston als D.A. Hunt Darsteller
Michael Gaston

FILMOGRAFIE

2006 | Lonely Hearts Killers
2002 | Dem Himmel so fern
2000 | Die Prophezeiung
1995 | Sudden Death
weiter »
Bruce MacVittie als Eastman Darsteller
Bruce MacVittie

FILMOGRAFIE

2006 | Lonely Hearts Killers
2000 | Ein heißer Coup
1995 | Stonewall
weiter »
Plakat zu Lonely Hearts Killers
Freigegeben ab 16 Jahren
START 22.02.2007
THRILLER/DRAMA | 108 MINUTEN | LONELY HEARTS | USA 2006 | 3L
ANZAHL DER BILDER (10) | Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken!

Slideshow starten »


© 3L
Lonely Hearts Killers - Bild 1

© 3L

© 3L
Lonely Hearts Killers - Bild 2

© 3L

© 3L
Lonely Hearts Killers - Bild 3

© 3L

© 3L
Lonely Hearts Killers - Bild 4

© 3L
 

© 3L
Lonely Hearts Killers - Bild 5

© 3L

© 3L
Lonely Hearts Killers - Bild 6

© 3L

© 3L
Lonely Hearts Killers - Bild 7

© 3L

© 3L
Lonely Hearts Killers - Bild 8

© 3L
 

© 3L
Lonely Hearts Killers - Bild 9

© 3L

© 3L
Lonely Hearts Killers - Bild 10

© 3L
Plakat zu Lonely Hearts Killers
Freigegeben ab 16 Jahren
START 22.02.2007
THRILLER/DRAMA | 108 MINUTEN | LONELY HEARTS | USA 2006 | 3L
Tanzbär und Actionheld01.07.2009

Er gilt als einer der erfolgreichsten Stars in Hollywood. In "Die Entführung der Pelham 123" kehrt John Travolta mal wieder seine böse Seite nach außen.

Er hat etwas in seinem Gang, seinem Blick, das an einen Löwen auf Beutezug erinnert. Die Augen hellwach hinter Lidern, die gleich zufallen könnten, der Körper locker und doch angespannt, sprungbereit. Seine Präsenz auf der Leinwand ist äußerst körperlich. Kaum kommt er ins Bild, füllt er es zur Gänze aus - kein Platz mehr für Konkurrenten. Ein Tier.
Er beansprucht den ganzen Raum für sich. So füllt Travolta auch seine Rollen aus, immer bis zum Anschlag. Sei es als skrupelloser Erpresser im derzeitigen Action-Kracher "Die Entführung der Pelham 123", als vom "Saturday Night Fever" gepackter Discotiger oder als philosophierender Killer in "Pulp Fiction".
Die von atemberaubenden Aufs und Abs geprägte Karriere begann in den späten 70ern. Über seine Filme der 80er breitet man am besten den Mantel des Schweigens - die Angebote zu "American Gigolo" und "Ein Offizier und Gentleman" jedenfalls überließ er Richard Gere. Doch Johnny kam zurück, mit "Kuck' mal, wer da spricht" (1989) und machte die 90er zu seiner Hoch-Zeit.

Temperamentvoller Tanzbeinschwinger

Eigentlich fing alles mit seiner perfekten italoamerikanischen Pose in "Saturday Night Fever" (1977) an - ein Triumph im gerade ausbrechenden Discorausch des prüden Amerikas, der ihm eine Oscar-Nominierung einbrachte. Seinen einzigartigen Tanzstil konnte Travolta danach noch in der Musicalverfilmung "Grease" und in "Staying Alive" vorführen.
Geboren am 18. Februar 1954 in Englewood, wuchs John als jüngstes von sechs Geschwistern auf. Als 16-Jähriger hatte er genug von der Schule und ging mit Einverständnis der Eltern nach New York. Bald darauf tourte er mit dem Musical "Grease" durch die USA.

Danke, Mutti

Mutter Helen hatte ihm bereits als Kind Schauspielunterricht gegeben und erste Jobs in kleinen Theaterproduktionen verschafft. Mitte der 70er zog Travolta nach Los Angeles und hatte dort schnell Erfolg: Nach einem Auftritt in der TV-Serie "Welcome Back, Kotter" besetzte ihn Brian De Palma in seinem Horrorhit "Carrie - des Satans jüngste Tochter" - der Beginn einer großen, wenn auch nicht geradlinigen Filmkarriere.
Als schon keiner mehr an ihn glaubte, brachte ihm 1994 Vincent Vega, der übergewichtige, langhaarige, Ohrringe tragende Hitman mit naiver Weltsicht in "Pulp Fiction" nicht nur eine weitere Oscar-Nominierung ein, er machte ihn in Hollywood auch wieder salonfähig. Travolta wurde mit Rollenangeboten überhäuft.

Komödien oder Thriller? - Beides!

Jetzt nutzte er seine Chance und wählte die richtigen Projekte: Sein komisches Talent zeigt John als filmbegeisterter Mafioso in Barry Sonnenfelds "Schnappt Shorty" und bekam dafür einen Golden Globe. Dann kam John Woo 1996 mit den Actionthrillern "Operation: Broken Arrow" und ein Jahr später "Im Körper des Feindes". Er kletterte nach oben auf der Hollywood-Payrole und kassierte mit "Phenomenon" und "Wehrlos - Die Tochter des Generals" richtig ab.
Komödien ("Michael", "Mit aller Macht - Primary Colors") und Thriller ("Passwort: Swordfish", "Tödliches Vertrauen") sind seine Spezialität. Der Abstecher ins Science-Fiction-Genre, den er 2000 mit dem teuren Flop "Battlefield Earth" machte, brachte ihn ins Gerede: Travoltas Rolle wurde in Zusammenhang mit seinem Engagement für Scientology gebracht.

Erneuter Aufstieg

Doch der Schauspieler rappelte sich auch nach diesem Fehlschlag wieder auf. Als Feuerwehrmann stand er 2004 mit Joaquin Phoenix "Im Feuer". Es folgte die Comicverfilmung "The Punisher", in der Travolta wieder herrlich böse sein durfte.
Scarlett Johansson führte er mit "Lovesong für Bobby Long" zu einer Golden-Globe-Nominierung und landete 2005 mit Starensemble und der richtigen Einstellung in "Be Cool" einen Hit. Als altgedienter und berufsmüder Cop ging der 55-Jährige in "Lonely Hearts Killers" auf Jagd nach Salma Hayek und Jared Leto.

Kapitän Travolta hebt ab

Fast nicht wieder zu erkennen war der bekennende Scientologe in der Musicalverfilmung von "Hairspray". Der Hollywoodstar schlüpfte als Edna Turnblad in High Heels, Kleid und Perücke und begeisterte die Fans nicht nur mit seinen Tanzkünsten.
Travolta lebt mit seiner Frau, der Schauspielerin Kelly Preston, mit der er seit 1991 verheiratet ist und zwei Kinder hatte. Sein Sohn Jett starb Anfang des Jahres nach einem epileptischen Anfall bei einem tragischen Unfall. Seitdem trauert die Familie zurückgezogen auf ihrem Anwesen. Im Gegensatz zu vielen Hollywoodstars hat Travolta aber einen Vorteil: Werden ihm der Rummel oder die Einsamkeit zu viel, setzt er sich an das Steuer seines Privatjets und fliegt davon. Als Herr der Lüfte genießt er die Freiheit. Pilot und Schauspieler mit Leidenschaft eben.
Salma Hayeks Kind kann Geister sehen12.02.2009

Das geht nicht mit rechten Dingen zu: Salma Hayek ist überzeugt, dass ihr Töchterlein einen sechsten Sinn hat und mit Gespenstern spricht.

Französisch, spanisch oder doch englisch: Salma Hayeks Tochter war sich nicht sicher, welcher Nationalität der ihr erschienene Geist war.
Das kommt nicht nur uns spanisch vor: Salma Hayek behauptet stock und steif, dass ihre 16 Monate alte Tochter Valentina mit Wesen aus dem Jenseits spricht. In der US-Sendung "The Rachel Ray Show" bekannte der Star aus "Lonely Hearts Killers": "Letzte Nacht hat Valentina einen Geist gesehen. Davon bin ich überzeugt. Sie wachte auf und ihre Augen waren geöffnet." Das allein hat die Schauspielerin noch nicht stutzig gemacht.
Das Merkwürdige daran beschreibt die besorgte Mutter so: "Sie starrte auf einen bestimmten Punkt und sagte 'Nein, nein, nein, nein, au revoir'. Das ist französisch und bedeutet 'Auf Wiedersehen'. Sie blickte auf jemanden, aber es war niemand da. Ich war so verängstigt. Ich dachte 'Ja, au revoir, wer du auch sein magst, verschwinde von hier!' Und dann begann sie es auf englisch zu sagen 'Bye bye, bye bye!'. Ich glaube, sie versuchte es in verschiedenen Sprachen um zu sehen, welcher Nationalität der Geist war, und ihn so loszuwerden. Es war furchteinflößend!" Vielleicht hatte die Kleine aber auch nur schlecht geträumt?! Auch mal daran gedacht??
 
 

Reservierungshotline

040 80 80 69 69
Täglich von 10 bis 21 Uhr

zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte

MaxXimum 4K