Looper

Plakat zu Looper
Looper - Plakat 1
Looper - Plakat 2

User-Bewertung

61 VOTES
76%
Freigegeben ab 16 Jahren
START 03.10.2012
THRILLER | 118 MINUTEN | USA 2012 | CONCORDE

Vertrackt-raffinierter Zeitreisethriller, in dem ein Killer den Auftrag erhält, sein aus der Zukunft geschicktes Ich zu töten.

Futuristischer Thriller über einen Killer, der in die Zukunft geschickt wird, um sich selbst zu töten. 12 MONKEYS – kurioserweise ebenfalls mit BRUCE WILLIS in der Hauptrolle - lässt grüßen in RIAN JOHNSONS (BRICK) nunmehr dritter und bisher aufwendigster Kinoarbeit. Ein faszinierendes Zeitreisekonstrukt bildet den Rahmen für einen verzwickten Thriller, in dem Jungstar JOSEPH GORDON-LEVITT (THE DARK KNIGHT RISES) als Hitman aus der Vergangenheit gegen Willis antritt und einen Weg finden muss, ihn und damit sich selbst zu retten. Mit dabei:
EMILY BLUNT (FAST VERHEIRATET).



Zur Fotoshow
Zur offiziellen Filmwebsite
 
Bitte wählen Sie oben Ihr Kino aus um unseren Film-Reminder zu nutzen.
Plakat zu Looper
Freigegeben ab 16 Jahren
START 03.10.2012
THRILLER | 118 MINUTEN | USA 2012 | CONCORDE
Kommentar erstellen
Kommentar erstellen

 
 
Plakat zu Looper
Freigegeben ab 16 Jahren
START 03.10.2012
THRILLER | 118 MINUTEN | USA 2012 | CONCORDE
Rian Johnson Regie
Rian Johnson Geburtstag: 17.12.1973 | Land: USA

FILMOGRAFIE

2012 | Looper
2008 | Brothers Bloom
Star Wars: Episode VIII
weiter »
Steve Yedlin Kamera
Steve Yedlin

FILMOGRAFIE

2015 | San Andreas
2013 | Carrie
2012 | Looper
2008 | Brothers Bloom
weiter »
Bruce Willis Darsteller
Emily Blunt Darsteller
Emily Blunt Geburtstag: 23.02.1983 | Land: Großbritannien

FILMOGRAFIE

2015 | Sicario
2014 | Into the Woods
2014 | Edge of Tomorrow
2012 | Looper
2012 | Fast verheiratet
2011 | Die Muppets
2011 | Der Plan
2011 | Lachsfischen im Jemen
2010 | Gullivers Reisen - Da kommt was Großes auf uns zu
2010 | Wolfman
2009 | Young Victoria
2008 | Sunshine Cleaning
2007 | Der Jane Austen Club
2007 | Der eisige Tod
2006 | Der Teufel trägt Prada
2004 | My Summer of Love
weiter »
Noah Segan als Kid Blue Darsteller
Noah Segan

FILMOGRAFIE

2012 | Looper
2008 | Brothers Bloom
weiter »
Garret Dillahunt als Jesse Darsteller
Garret Dillahunt

FILMOGRAFIE

2013 | 12 Years a Slave
2012 | Looper
2012 | Houston
2010 | Winter's Bone
2009 | Last House on the Left
2009 | The Road
2007 | No Country for Old Men
weiter »
Tracie Thoms als Beatrix Darsteller
Tracie Thoms

FILMOGRAFIE

2012 | Looper
2007 | Death Proof - Todsicher
2007 | Grindhouse
2006 | Der Teufel trägt Prada
weiter »
Summer Qing als Joes Frau Darsteller
Summer Qing

FILMOGRAFIE

2012 | Looper
weiter »
Plakat zu Looper
Freigegeben ab 16 Jahren
START 03.10.2012
THRILLER | 118 MINUTEN | USA 2012 | CONCORDE
ANZAHL DER BILDER (10) | Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken!

Slideshow starten »


© Concorde
Looper - Bild 1

© Concorde

© Concorde
Looper - Bild 2

© Concorde

© Concorde
Looper - Bild 3

© Concorde

© Concorde
Looper - Bild 4

© Concorde
 

© Concorde
Looper - Bild 5

© Concorde

© Concorde
Looper - Bild 6

© Concorde

© Concorde
Looper - Bild 7

© Concorde

© Concorde
Looper - Bild 8

© Concorde
 

© Concorde
Looper - Bild 9

© Concorde

© Concorde
Looper - Bild 10

© Concorde
Plakat zu Looper
Freigegeben ab 16 Jahren
START 03.10.2012
THRILLER | 118 MINUTEN | USA 2012 | CONCORDE
Titel für erstes "Star Wars"-Spinoff enthüllt12.03.2015

"Rogue One" heißt der erste Ableger der "Krieg der Sterne"-Saga, die Hauptrolle spielt Shooting-Star Felicity Jones.

Regisseur Gareth Edwards schickt Felicity Jones als "Rogue One" in den Krieg der Sterne.
Einmal im Jahr treffen sich die Anteilseigner der Walt Disney Company und selbstverständlich wollen sie mit guten Nachrichten bei Laune gehalten werden. Was ihnen Geschäftsführer Bob Iger mitzuteilen hatte, dürfte nicht nur Besitzer von Disney-Aktien elektrisieren, sondern auch alle "Star Wars"Fans.
Zum einen verriet Iger den Titel des ersten eigenständigen Films der Saga: "Rogue One". Das Drehbuch dazu schreibt Chris Weitz ("Cinderella"), Regie führt Gareth Edwards ("Godzilla"). Drehbeginn für das Spinoff ist noch in diesem Sommer, Kinostart soll am 16. Dezember 2016 sein.
Für die Hauptrolle bestätigte Bob Iger Felicity Jones, oscarnominiert für die "Die Entdeckung der Unendlichkeit". Die 31-jährige Schauspielerin steht damit in diesem Jahr für zwei potentielle Super-Blockbuster vor der Kamera, denn sie ist neben Tom Hanks in der Dan Brown-Verfilmung "Inferno" gesetzt.
Der Titel "Rogue One" lässt sich, so er sich auf die Hauptfigur bezieht, mit "Gaunerin Eins" oder "Einzelgängerin Eins" übersetzen. Man könnte auch vermuten, dass er das Rufzeichen eines X-Wing-Raumschiffes andeutet. Unter der Führung von "Gold Eins" und "Rot Eins" wurde bekanntlich im ersten Film der Todesstern angegriffen.

"Episode VIII" ein halbes Jahr früher

Außerdem gab Bob Iger bekannt, dass der zweite Teil der neuen Trilogie, also "Star Wars: Episode VIII" nicht wie ursprünglich vorgesehen im Dezember 2017, sondern bereits am 26. Mai 2017 startet - exakt 40 Jahre und einen Tag, nachdem die "Krieg der Sterne"-Fanfare erstmals in den Kinos erklang. J.J. Abrams wird dafür nicht mehr im Regiestuhl sitzen, sondern Rian Johnson ("Looper").
Aber erst einmal geht die Saga am 17. Dezember mit "Star Wars: Das Erwachen der Macht" weiter. Mit dabei sind die Veteranen Harrison Ford (Han Solo) Carrie Fisher (Prinzessin Leia), Mark Hamill (Luke Skywalker), Anthony Daniels (C3PO), Kenny Baker (R2D2) und Peter Mayhew (Chewbacca). Zu den Neueinsteigern in die Reihe zählen John Boyega, Daisy Ridley, Adam Driver, Andy Serkis, Domhnall Gleeson und Max von Sydow.
Der Kino-Jahresrückblick30.12.2014

Für Sie zusammengestellt: Die wichtigsten Ereignisse aus den Bereichen Kino und Film des Jahres 2014.

Filmpreise, ein neuer "Krieg der Sterne" und Kino-Lieblinge, von denen wir uns verabschieden mussten:
Januar: Bei den Golden Globes werden "12 Years a Slave" und "American Hustle" als beste Filme prämiert. Noch während Bora Dagtekins Komödie "Fack Ju Göhte" mit Elyas M'Barek in der Hauptrolle in den Kinos Erfolge feiert, gibt die Rat Pack Filmproduktion bekannt, dass es eine Fortsetzung geben wird. Der Starttermin wird auf auf den 10. September 2015 festgesetzt. Quentin Tarantino gibt mit "The Hateful Eight" den Titel seines nächsten Projektes an. Nach Durchsickern des Drehbuchs bläst er das Projekt jedoch kurze Zeit später ab, nur um es anschließend wieder anzugehen.
Februar: Der Ausnahmeschauspieler Philip Seymour Hoffman stirbt am 2. Februar mit 46 Jahren an einer Überdosis Heroin. Die Berlinale startet rauschend mit "The Grand Budapest Hotel" und vier deutschen Regisseuren im Wettbewerb. Der Goldene Bär geht an "Feuerwerk am helllichten Tage" aus China. Es wird ein neuer Besucherrekord aufgestellt. Der BAFTA Award als bester Film geht an "12 Years a Slave", "Gravity" wird sechsfach prämiert.
März: Die Oscars: Bei den 86. Academy Awards wird "12 Years a Slave" als bester Film prämiert. "Gravity" kommt auf sieben Trophäen. Tom Tykwer beginnt in Marokko mit dem Dreh von "Ein Hologramm für den König" mit Tom Hanks in der Hauptrolle. Alain Resnais, Großmeister der Nouvelle Vague, verstirbt am 1. März im Alter von 91 Jahren.
April:  J.J. Abrams beginnt in London mit den Dreharbeiten zum siebten "Star Wars"-Film, die er im November beenden wird. Sex & Crime in Vollendung: HBO kündigt zwei weitere Staffeln von "Game of Thrones" an. Steven Spielberg gibt bekannt, dass er mit Tom Hanks in der Hauptrolle einen Kalter-Krieg-Thriller mit dem Arbeitstitel "St. James Place" inszenieren wird. Die Dreharbeiten finden im Dezember unter anderem in Berlin statt.
Mai: Bei der Verleihung des 64. Deutschen Filmpreises wird "Die andere Heimat" von Edgar Reitz als bester Film mit der Lola in Gold prämiert, "Das finstere Tal" ist mit acht Auszeichnungen der große Abräumer des Abends. Cannes eröffnet mit "Grace of Monaco". Wim Wenders feiert mit "Das Salz der Erde" Premiere. Die Goldene Palme geht an "Winterschlaf" des türkischen Filmemachers Nuri Bilge Ceylan, der deutsch koproduzierte "Le meraviglie" von Alice Rohrwacher erhält den Großen Preis der Jury. Da die Wachowski-Geschwister Andy und Lana nach offizieller Auskunft mit "Jupiter Ascending" nicht rechtzeitig fertig werden, verschiebt Warner den potentiellen Blockbuster aus dem Sommer 2014 in den Februar 2015.
Juni:  Rian Johnson, der Regisseur von "Looper", soll die die beiden Filme "Star Wars: Episode VIII und IX" inszenieren.
Juli:  Robert Downey Jr. führt die "Forbes"-Liste der bestbezahlten Hollywoodschauspieler an mit einem Jahreseinkommen von 75 Mio. Dollar. Auf der Comic-Con in San Diego geben sich u.a. Chris Nolan, Matthew McConaughey ("Interstellar") und Benedict Cumberbatch ("Die Pinguine aus Madagascar") die Ehre.
August: Dauerbrenner: "Breaking Bad" erneut als großer Abräumer bei den Emmys in Los Angeles. Am 11. August nimmt sich Oscarpreisträger Robin Williams das Leben. Er wurde 63 Jahre alt. Hollywooddiva Lauren Bacall stirbt am 12. August 89-jährig an den Folgen eines Schlaganfalls. Die Mostra in Venedig eröffnet mit "Birdman". Fatih Akins "The Cut" feiert seine Uraufführung. Der Goldene Löwe geht an Roy Andersson für "Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach".
September:  Dominik Grafs "Die geliebten Schwestern" wird als deutscher Oscar-Kandidat ausgewählt. Auf der im Dezember veröffentlichten Shortlist ist er nicht mehr vertreten. Auf dem Filmfest Hamburg wird Fatih Akin mit dem Douglas-Sirk-Preis geehrt, "The Cut" feiert seine Deutschlandpremiere. Eröffnet wird der Filmreigen mit der britischen Komödie "Pride".
Oktober: Schlag gegen die Hintermänner von kinox.to, movie4k.to und weiteren illegalen Plattformen: Den beiden Hauptverdächtigen gelingt die Flucht, die Razzia schlägt dennoch Wellen in der Szene.
November:  Die deutsche Produktion "Unsere Mütter, unsere Väter" gewinnt den International Emmy.
Dezember: Sony Pictures wird Opfer eines der größten Hacker-Angriffe der Geschichte. In der Folge werden zahlreiche Studio-Interna im Internet veröffentlicht, darunter Managergehälter und E-Mail-Korrespondenzen mit peinlichen Details. Das FBI ermittelt. Kurz vor Drehbeginn des neuen James-Bond-Films werden der Titel und die Besetzung in einer Pressekonferenz bekannt gegeben, die als PR-Spektakel per Livestream aus London übertragen wird. In "Spectre" wird Christoph Waltz die Rolle des Bösewichts übernehmen.
Gothic-Designer für "Star Wars"27.11.2014

Mit Rick Heinrichs als Szenenbildner steht fest: "Episode VIII" wird richtig düster.

Hollywood-Designer Rick Heinrichs ist berühmt für seinen düsteren Szenenbilder.
Während alle sehnsüchtig auf den ersten offiziellen Trailer für "Star Wars: The Force Awakens" warten, wird bei Disney und Lucas Film schon der nächste Teil der Saga geplant.
Der neueste Coup: Rick Heinrichs wird das Design für das achte "Krieg der Sterne"-Abenteuer entwickeln. Das darf man als Hinweis werten, welche Atmosphäre Regisseur Rian Johnson ("Looper") wünscht: So düster, wie es nur geht.
Heinrichs ist nämlich der Leib und Magen-Szenenbildner von Kultregisseur Tim Burton, mit dem er seit den frühen 80er-Jahren zusammenarbeitet. Zu seinen Werken zählen unter anderem "Edward mit den Scherenhänden" und "Nightmare before Christmas".

Oscarpreisträger für Sleepy Hollow

Für Tim Burtons Fantasy-Horror-Krimi "Sleepy Hollow" wurde Heinrichs Design sogar mit einem Oscar ausgezeichnet. Burtons Filme sind natürlich eine starke Referenz, aber Heinrichs hat noch einiges mehr im Lebenslauf: Als Chef-Szenenbildner lieferte er Terry Gilliam den Look für "König der Fischer", versorgte die Coen-Brüder mit dem Design für "Fargo" und zauberte für Gore Verbinski die Piratenumgebungen für den zweiten und dritten Teil der "Fluch der Karibik"-Reihe.
Rick Heinrichs ist ein schicker Todesstern also ebenso zuzutrauen wie ein blubbernder Sumpf oder eine wüste Schmugglerkneipe - wenn einer der dunklen Seite der Macht Atmosphäre verleihen kann, dann er. Gedreht wird im nächsten Jahr, als Kinostart ist für "Episode VIII" der Dezember 2017 vorgesehen.
Der "Hulk" bittet um "Star Wars"-Rolle12.09.2014

"Avengers"-Star Mark Ruffalo schickte "Episode VIII"-Regisseur Rian Johnson einen Bettelbrief.

Mit der "Alte Kumpel"-Masche hofft Mark Ruffalo auf ein Ticket für den "Krieg der Sterne".
Mit dem Wüterich Hulk bringt Mark Ruffalo eine der beliebtesten "Avengers"-Figuren auf die Leinwand - aber das heißt nicht, dass ihm jetzt jede Wunschrolle in den Schoss fällt. Auch ein Star wie er muss clever nachhelfen, um an eine Traumrolle zu kommen.
Die neuen "Krieg der Sterne"-Abenteuer wären ganz nach dem Geschmack des 46-jährigen Schauspielers. Für "Star Wars: Episode VIII"-Regisseur Rian Johnson ("Looper", "Breaking Bad") stand Ruffalo 2008 bei "Brothers Bloom" vor der Kamera. Damit müsste sich doch was anfangen lassen.
Gegenüber "Collider" gestand Mark Ruffalo, dass er sich mit einem Bettelbrief ungeniert selbst bei Johnson ins Gespräch gebracht hat. Schämen muss er sich dafür nicht, schließlich haben sich umgekehrt Kollegen wie Al Pacino, Jessica Chastain und Terry Crews öffentlich für eine Rolle in einem Marvelabenteuer angepriesen.

"Du musst mich berücksichtigen"

"Ich wandte mich vor kurzem an Rian", sagte Ruffalo. "Meine Email nach all den Jahren war: 'Rian, Glückwunsch zu allem, was dir gelungen ist. Und übrigens, falls es da eine Rolle in "Star Wars" gibt, du musst mich berücksichtigen. Ich will unbedingt bei dir mitmachen.'"
Mark Ruffalo fügte hinzu: "Ich schätze es, mit Rian abzuhängen und selbst ein Set-Besuch wäre ganz ok. Aber eigentlich will ich eine Rolle." Sollte er mit seiner Email Erfolg haben, werden wohl Joseph Gordon-Levitt, Adrien Brody und Emily Blunt auch ganz schnell eine verfassen. Sie alle haben ebenfalls bereits mit Rian Johnson gedreht ...
Die beste Visitenkarte ist immer noch eine beeindruckende Performance. Und die zeigt Mark Ruffalo ganz aktuell im Kino: An der Seite von Keira Knightley legt er mit der hochgelobten Musik-Lovestory "Can a Song Save Your Life?" einen echten Hit hin.
Joseph Gordon-Levitt studiert Bruce Willis für "Looper"26.09.2012

Für den vertrackten Zeitreisethriller "Looper" haben sich Joseph Gordon-Levitt und Bruce Willis ganz besondere Vorbereitungen einfallen lassen.

Gemeinsam Essen gehen und abhängen - so lernten sich Bruce Willis und Joseph Gordon-Levitt gut kennen.
Für seinen Auftritt im Sci-Fi-Thriller "Looper" musste Hauptdarsteller Joseph Gordon-Levitt ganz besondere Vorbereitungen treffen: Co-Star Bruce Willis studieren. Willis und Levitt spielen die erste Geige in dem vertrackten Zeitreisefilm, der, ähnlich wie "Die Frau des Zeitreisenden", auf verschiedenen Zeitebenen - und mit verschiedenen Alter Egos von ein und derselben Person agiert.
Joseph Gordon-Levitt, der den Killer Joe Simmons Killer gibt, sieht sich eines Tages mit einer älteren Ausgabe (Bruce Willis) seiner selbst konfrontiert - welches sterben muss. Um die Ähnlichkeit zwischen den beiden Schauspielern perfekt hinzubekommen, wurde nicht nur mit aufwendigen Masken gearbeitet, sondern die beiden Stars trugen auch selbst viel bei.
So wollte sich Levitt so viel wie möglich von Bruce Willis abschauen, damit er seinem zweiten Ich möglichst nahe kommt. "Zuerst sah ich mir seine Filme an. Dann habe ich mir die Audiospur heruntergezogen und mir das immer wieder angehört. Er [Bruce Willis] sprach sogar einige meiner Monologe ein und schickte sie mir. Das wichtigste dabei war aber, dass wir zusammen abgehangen haben, miteinander Zeit verbrachten und und zum essen gingen, wo das alles etwas sacken konnte."

Gemeinsam abhängen

"Looper" wurde von "12 Monkeys"-Regisseur Rian Johnson inszeniert und dreht sich laut Levitt um ein paar ganz einfache Fragen: Was würde man sein zukünftiges oder vergangenes Ich fragen, wenn man die Möglichkeit hätte, ihm gegenüberzutreten. Was Joseph-Gordon Levitt und Bruce Willis sich zu sagen haben, wissen wir zum Kinostart von "Looper" am 3. Oktober.
Bruce Willis prüft "American Assassin"07.09.2012

Rastlos hetzt Bruce Willis von einem Actioner zum nächsten. Sein "Looper" startet bald, derzeit verhandelt der Haudegen den Bestseller "American Assassin".

In "Looper" bringt Bruce Willis demnächst sein jüngeres Ich auf Vordermann. Keine schlechte Idee, denn auch in Zukunft setzt Hollywoods alter Haudegen auf deftige Action
Keine Atempause: Derzeit durchlöchert Bruce Willis reihenweise Feinde in "The Expendables 2". In "Looper" sitzt ihm ab 3. Oktober sein jüngeres Ich in Gestalt von Joseph Gordon-Levitt im Nacken.
"Stirb Langsam - Ein guter Tag zum Sterben" hat der 57-jährige Superstar gerade abgedreht, "R.E.D. 2" und "Sin City 2" hat er vor sich. Reicht alles noch nicht, Bruce Willis dürstet es nach noch mehr Action.
Deshalb wirft er gerade ein Auge auf das Projekt "American Assassin", das auf dem gleichnamigen Bestseller von Vince Fylnn basiert. Darin wird die Geschichte des legendären CIA-Agenten Mitch Rapp erzählt, der vom brillianten und athletischen College-Bubi zum Elite-Killer der CIA heranreift. Willis interessiert sich für die Rolle als Mentor, der Mitch zur Undercover-Kampfmaschine formt.

Mitch Rapp - der neue Kinoserienheld?

Das Drehbuch haben echte Könner der Materie adaptiert, kein Wunder, dass Bruce Willis Interesse zeigt: Edward Zwick und Marshall Herskovitz. Beide brachten unter anderem "Last Samurai" aufs Papier, Zwick führte dabei auch Regie.
Da Vince Flynn seinem Helden Mitch Rapp eine ganze Buchserie gewidmet hat, wittern die Produzenten Lorenzo di Bonaventura ("Transformers") und Nick Wechsler ("The Road") eine neue und einträgliche Actionserie fürs Kino. Und Bruce Willis ist bekanntlich auch ein Freund von so etwas.
Joseph Gordon-Levitt erklärt das "Dark Knight Rises"-Finale16.08.2012

Wird der heimliche Held aus "The Dark Knight Rises" Gothams neuer Rächer? Joseph Gordon-Levitt über das rätselhafte Finale des Blockbusters

Obwohl Christopher Nolan eine Steilvorlage für ihn hinterließ, wird Joseph Gordon-Levitt nicht der neue Rächer von Gotham City.
Joseph Gordon-Levitt spielt in "The Dark Knight Rises" den heimlichen Helden: Einen Polizisten mit all den Eigenschaften, die auch Batman auszeichnen - und Christopher Nolan sorgt mit einem Kniff dafür, dass mit seiner Figur die Serie fortgesetzt werden könnte.
Aktuell tourt Gordon-Levitt durch die Lande, um für seinen neuen Film, den Science Fiction-Thriller "Looper" die Werbetrommel zu rühren. In einer US-Fernsehshow wurde er gefragt, ob er nun als Robin für einen neuen Batman-Film zurückkehrt. "Nicht ich entscheide solche Dinge", antwortete der 31-jährige Schauspieler trocken.
Warum ihn Filmriese Warner überhaupt als Robin einführe, wenn gar keine Fortsetzung geplant sei? "Man muss das nicht unbedingt als Einführung verstehen. Sondern vielmehr als das großartiges Finale dieser Trilogie. Batman ist mehr als ein Mann, sondern ein Symbol. Jeder kann ein Held sein. Wir alle tragen Helden in uns. Dieses Thema zieht sich durch die gesamte Trilogie."
Warner Bros. hatte also nie vor, die Robin-Figur weiterzuentwickeln. Es ging nur darum anzudeuten, dass Batman ein Erbe hinterläßt, welches ein neuer Held antreten könnte.
Der eine lobt "The Dark Knight Rises", ein anderer motzt: Top-Regisseur David Cronenberg läßt kein gutes Haar an der Arbeit seines Kollegen Nolan. Auf Promotion-Tour für seinen Film "Cosmopolis" erklärt Cronenberg, warum er niemals einen Superheldenstoff anrühren würde:
"Es ist per Definition ein Comicbuch. Es ist für Kinder, im Kern pubertär", mosert Cronenberg, "wenn ich Leute höre, die "The Dark Knight Rises" große Kinokunst nennen, dann denke ich: Die haben verdammt noch mal keine Ahnung, wovon sie da reden." Cronenberg erkennt die technische Brillianz von Christopher Nolans Batman-Trilogie zwar an, findet sie aber dennoch "langweilig". Was ihn am meisten stört: "Batman läuft darin doch nur mit seinem blöden Cape herum."
 
 

Reservierungshotline

040 80 80 69 69
Täglich von 10 bis 21 Uhr

zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte

Bitte wählen Sie vorab Ihren Standort aus