Maverick

Plakat zu Maverick
Maverick - Plakat 1

User-Bewertung

1 VOTE
100%
Freigegeben ab 12 Jahren
START 30.06.1994
WESTERN/KOMÖDIE | 126 MINUTEN | USA 1994 | WARNER

Der Spieler Bret Maverick ist auf dem Weg zu einem Poker-Turnier auf einem Schaufelraddampfer. Auf dem Weg gewinnt er bei kleineren Spielen das Geld, das er für die Teilnahme benötigt. Dabei lernt er Annabelle, eine verwandte Seele, kennen, die es auf Mavericks Moneten abgesehen hat.


Zur Fotoshow
 
Bitte wählen Sie oben Ihr Kino aus um unseren Film-Reminder zu nutzen.
Plakat zu Maverick
Freigegeben ab 12 Jahren
START 30.06.1994
WESTERN/KOMÖDIE | 126 MINUTEN | USA 1994 | WARNER
Kommentar erstellen
Kommentar erstellen

 
 
Plakat zu Maverick
Freigegeben ab 12 Jahren
START 30.06.1994
WESTERN/KOMÖDIE | 126 MINUTEN | USA 1994 | WARNER
Jodie Foster Darsteller
Jodie Foster Geburtstag: 19.11.1962 | Land: USA

FILMOGRAFIE

2013 | Elysium
2011 | Der Gott des Gemetzels
2011 | Der Biber
2008 | Die Insel der Abenteuer
2007 | Die Fremde in dir
2002 | Panic Room
1999 | Anna und der König
1997 | Contact
1995 | Familienfest - und andere Schwierigkeiten
1994 | Maverick
1994 | Nell
1993 | Sommersby
1991 | Das Schweigen der Lämmer
1991 | Das Wunderkind Tate
1988 | Angeklagt
1986 | Five Corners
weiter »
Graham Greene Darsteller
Graham Greene Geburtstag: 22.06.1952

FILMOGRAFIE

2004 | Transamerica
2002 | Snow Dogs - 8 Helden auf 4 Pfoten
1999 | The Green Mile
1995 | Stirb langsam: Jetzt erst recht
1994 | Camilla
1994 | Maverick
1992 | Halbblut
1990 | Der mit dem Wolf tanzt
weiter »
Geoffrey Lewis Darsteller
Geoffrey Lewis Geburtstag: 01.01.1935

FILMOGRAFIE

2004 | Blueberry und der Fluch der Dämonen
1994 | Maverick
1994 | Wolfsblut 2
1991 | Geballte Ladung - Double Impact
1991 | Der Rasenmäher-Mann
1989 | Pink Cadillac
1975 | Tollkühne Flieger
weiter »
Plakat zu Maverick
Freigegeben ab 12 Jahren
START 30.06.1994
WESTERN/KOMÖDIE | 126 MINUTEN | USA 1994 | WARNER
ANZAHL DER BILDER (1) | Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken!

Slideshow starten »


© Warner
Maverick - Bild 1

© Warner
Plakat zu Maverick
Freigegeben ab 12 Jahren
START 30.06.1994
WESTERN/KOMÖDIE | 126 MINUTEN | USA 1994 | WARNER
James Garner ist tot21.07.2014

"Space Cowboy", "Maverick", "Detektiv Rockford": Hollywood-Legende James Garner ist im Alter von 86 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben.

Er war einer der letzten Charakterköpfe der Traumfabrik...
Hollywood-Legende James Garner ist tot. Der vielseitige Schauspieler, der in den Fünfzigerjahren mit der Serie "Maverick" berühmt wurde und in den Sechzigerjahren auch als Filmstar reüssieren konnte, starb in der gestrigen Nacht im Alter von 86 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Das deutsche Publikum kennt Garner vor allem aus der Serie "Detektiv Rockford - Anruf genügt", die in den Siebzigern erfolgreich in der ARD ausgestrahlt wurde.
James Garner, der oft schräge oder tollpatschige Typen verkörperte, avancierte als cleverer Spieler Bret Maverick in der Western-Serie "Maverick" (1957-1960) zum Star. Mit seiner stattlichen Erscheinung und einer Spur dunkler Exotik im gut geschnittenen Gesicht, entsprach er dem modernen Männertyp der Sechziger und spielte neben Doris Day, Shirley MacLaine, Julie Andrews und Audrey Hepburn. 1974-80 hatte er eine Erfolgssträhne mit der selbstproduzierten Krimiserie "Detektiv Rockford - Anruf genügt", wo er als tüchtiger aber privat vom Pech verfolgter Ermittler, der am Strand in einem Wohnwagen lebt, zur Kultfigur wurde.
Er spielte in Komödien für Blake Edwards ("Victor/Victoria") und ging mit Clint Eastwood, Tommy Lee Jones und Donald Sutherland auf Weltraumtour ("Space Cowboys"). Nach einem leichten Schlaganfall 2008 arbeitete er als Synchronsprecher. Garner, der seine Millionen in Immobilien, Grundstücken, Firmen und der Ölindustrie anlegte, besaß zweitweise eine eigene Bank und lebt abseits von Hollywood auf seiner Ranch in Santa Barbara.

Marinesoldat und Rennsportler

James Scott Baumgarner wurde 1928 als jüngster von drei Söhnen einer Cherokee-Indianerin und eines Tischlers deutscher Abstammung in Norman, Oklahoma, geboren. Die Mutter starb, als er vier war. Bis zur zweiten Ehe des Vaters lebten er und seine Brüder bei der Großmutter. Ein Streit mit der Stiefmutter endete mit ihrer Trennung vom Vater, der mit den Söhnen nach Los Angeles zog. Mit 16 Jahren verließ Garner die High School, ging zur Handelsmarine und wurde im Koreakrieg verwundet. Er schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch, studierte Betriebswirtschaft, was ihm zu langweilig wurde und lernte Schauspiel an der Berghof School in New York, wo er am Broadway als Komparse in "Die Caine war ihr Schicksal" mitwirkte. Bekannte vermittelten ihm kleine Rollen. Der Erfolg stellte sich mit "Maverick" ein. Garner brach die erfolgreiche Serie wegen eines Streits mit den Warner Studios um Gagen ab und wurde zeitweilig Präsident der Schauspielergewerkschaft.
Garners Zeit als Topstar der Sechzigerjahre umfasst Western und Westernkomödien wie "Duell in Diablo", "Die fünf Geächteten" (als Wyatt Earp) und "Auch ein Sheriff braucht mal Hilfe", Thriller wie "36 Stunden" und "Willkommen, Mr.B." (mit Melina Mercouri), Komödien wie "Was diese Frau so alles treibt" und "Eine zuviel im Bett" (beide mit Doris Day) sowie "Getrennte Betten" (mit Lee Remick). Zum Klassiker wurde John Sturges' "Gesprengte Ketten" (1963), wo er mit Steve McQueen, Charles Bronson, James Coburn und Richard Attenborough den Massenausbruch alliierter Offiziere aus einem deutschen Lager organisiert. Garner spielte Raymond Chandlers Privatdetektiv Philip Marlowe in "Der Dritte im Hinterhalt" und entdeckte während der Dreharbeiten zu John Frankenheimers "Grand Prix" (1966) seine Leidenschaft für den Motorsport, überlebte mehrere Unfälle.
Auf dem Höhepunkt des Erfolgs von "Detektiv Rockford - Anruf genügt" brach Garner die Serie 1980 ab, weil er sich als Produzent vom Studio wegen Abrechnungen hintergangen fühlte. In den Achtzigern spielte er für Blake Edwards in der Verwechslungskomödie "Victor/Victoria" den Nachtclubbesitzer King aus Chicago und den Westernhelden Wyatt Earp als Berater eines Films über Tom Mix (Bruce Willis) in "Sunset". In der Kinoversion von "Maverick" (1994), wo Mel Gibson seine frühere Rolle übernahm, war er ein alternder Marshall. Er war Vater von Sandra Bullock in "Die göttlichen Geheimnisse der Ya-Ya-Schwestern" (2002) und spielte in seinem letzten Kinoauftritt im Jahr 2004 den fürsorgliche Ehemann von Gena Rowlands in dem Liebesfilm "Wie ein einziger Tag".
James Garner wurde 1977 und 1986 mit dem Emmy Award, 1977 mit dem Bambi und 2004 mit dem Screen Actors Guild Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Er hat einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
James Garner war seit 1956 mit Lois Clarke verheiratet, die eine Tochter mit in die Ehe brachte, und hatte mit ihr eine leibliche Tochter, die Sängerin ist.
Gibson spricht statt Carrey mit Biber10.07.2009

Zuerst sprach alles für Jim Carrey. Doch nun hat sich Mel Gibson die Hauptrolle in Jodie Fosters neustem Werk "The Beaver" gesichert.

15 Jahre nach ihrem wilden Westernritt in "Maverick" stehen Mel Gibson und Jodie Foster wieder gemeinsam vor der Kamera. Und Jim Carrey schaut in die Röhre.
Die abgefahrene Handlung hätte wohl eher zu Knautschgesicht Jim Carrey gepasst als zu Mel Gibson. Doch der Australier war es letztendlich, der das Rennen um die Hauptrolle in "The Beaver" machte. Deshalb darf jetzt auch das Rauhbein und nicht der Komödiant den durchgeknallten Typen spielen, dessen bester Kumpel eine Handpuppe in Bibergestalt ist, mit der er heftige Diskussionen führt.
Somit steht der Reunion von Mel Gibson und Jodie Foster vor der Kamera nichts mehr im Wege. Jodie führt nämlich nicht nur Regie, sondern spielt auch die Ehefrau des komischen Kauzes. Das letzte gemeinsame Werk der beiden Hollywood-Schwergewichte liegt immerhin schon sehr lange zurück: 1994 zogen sie sich in der Westernkomödie "Maverick" gegenseitig auf. Die Produzenten drängen auf einen Drehstart im September in New York.
 
 

Reservierungshotline

040 80 80 69 69
Täglich von 10 bis 21 Uhr

zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte

MaxXimum 4K