Milk

Plakat zu Milk
Milk - Plakat 1

User-Bewertung

124 VOTES
78%
Freigegeben ab 12 Jahren
START 19.02.2009
DRAMA/BIOGRAPHIE | 128 MINUTEN | USA 2008 | CONSTANTIN

Gus Van Sants bewegendes biografisches Drama über Leben und Sterben des populären schwulen Bürgerrechtlers Harvey Milk.

1972 zieht der homosexuelle Harvey Milk (Sean Penn) mit seinem Lover Scott Smith (James Franco) nach San Francisco. Im Arbeiterviertel eröffnen sie einen kleinen Fotoladen, der bald zum Zentrum der Anrainer wird. Dann setzt sich Harvey leidenschaftlich für die Belange der diskriminierten schwulen Community ein, was ihm zur politischen Karriere und großer Berühmtheit verhilft, aber auch Gegner und Feinde wie Stadtrat Dan White (Josh Brolin) provoziert.
Ergreifendes biografisches Drama um den beliebten schwulen Bürgerrechtler Harvey Milk, temperamentvoll von Sean Penn verkörpert. Nach zuletzt experimentellen Arbeiten inszeniert Gus Van Sant ("Elephant") Leben und Sterben der populären Ikone als mitreißendes Zeitpanorama.


Zur Fotoshow
 
Bitte wählen Sie oben Ihr Kino aus um unseren Film-Reminder zu nutzen.
Plakat zu Milk
Freigegeben ab 12 Jahren
START 19.02.2009
DRAMA/BIOGRAPHIE | 128 MINUTEN | USA 2008 | CONSTANTIN
Kommentar erstellen
Kommentar erstellen

 
 
Plakat zu Milk
Freigegeben ab 12 Jahren
START 19.02.2009
DRAMA/BIOGRAPHIE | 128 MINUTEN | USA 2008 | CONSTANTIN
Gus Van Sant Regie
Gus Van Sant Geburtstag: 24.07.1952 | Land: USA

FILMOGRAFIE

2012 | Promised Land
2010 | Restless
2008 | Milk
2007 | Paranoid Park
2003 | Elephant
2000 | Forrester - Gefunden!
1998 | Psycho
1997 | Good Will Hunting
1995 | To Die For
1993 | Even Cowgirls Get the Blues
1991 | My Private Idaho
1985 | Mala Noche
weiter »
Harris Savides Geburtstag: 28.09.1957 | Land: USA

FILMOGRAFIE

2013 | The Bling Ring
2011 | Extrem laut und unglaublich nah
2010 | Greenberg
2010 | Somewhere
2010 | Restless
2009 | Whatever Works
2008 | Milk
2007 | American Gangster
2007 | Zodiac - Die Spur des Killers
2004 | Birth
2003 | Elephant
2000 | The Yards - Im Hinterhof der Macht
2000 | Forrester - Gefunden!
1998 | Illuminata
1997 | The Game
1995 | Mississippi Delta
weiter »
Sean Penn als Harvey Milk Darsteller
Emile Hirsch als Cleve Jones Darsteller
Diego Luna als Jack Lira Darsteller
Diego Luna Geburtstag: 29.12.1979 | Land: Mexiko

FILMOGRAFIE

2013 | Elysium
2012 | Contraband
2008 | Milk
2004 | Dirty Dancing 2
2004 | Terminal
2003 | Open Range - Weites Land
2003 | Nicotina
2001 | Y tu mamá también - Lust for Life!
weiter »
Lucas Grabeel als Danny Nicoletta Darsteller
Lucas Grabeel Geburtstag: 23.11.1984

FILMOGRAFIE

2008 | Milk
2008 | High School Musical 3: Senior Year
weiter »
Alison Pill als Anne Kronenberg Darsteller
Victor Garber als Bürgermeister George Moscone Darsteller
Victor Garber Geburtstag: 16.03.1949

FILMOGRAFIE

2010 | Du schon wieder
2008 | Milk
2001 | Natürlich blond!
1996 | Der Club der Teufelinnen
1994 | Exotica
1992 | Light Sleeper
weiter »
Denis O'Hare als Senator John Briggs Darsteller
Denis O'Hare Geburtstag: 17.01.1962

FILMOGRAFIE

2014 | The Pyramid
2013 | Dallas Buyers Club
2010 | Auftrag Rache
2010 | Der Adler der neunten Legion
2009 | Duplicity - Gemeinsame Geheimsache
2008 | Milk
2008 | Der fremde Sohn
2007 | Ein mutiger Weg
weiter »
Joseph Cross als Dick Pabich Darsteller
Joseph Cross Geburtstag: 28.05.1986 | Land: USA

FILMOGRAFIE

2008 | Milk
2007 | Untraceable
1998 | Jack Frost
1997 | Desperate Measures
weiter »
Plakat zu Milk
Freigegeben ab 12 Jahren
START 19.02.2009
DRAMA/BIOGRAPHIE | 128 MINUTEN | USA 2008 | CONSTANTIN
ANZAHL DER BILDER (11) | Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken!

Slideshow starten »


© Constantin
Milk - Bild 1

© Constantin

© Constantin
Milk - Bild 2

© Constantin

© Constantin
Milk - Bild 3

© Constantin

© Constantin
Milk - Bild 4

© Constantin
 

© Constantin
Milk - Bild 5

© Constantin

© Constantin
Milk - Bild 6

© Constantin

© Constantin
Milk - Bild 7

© Constantin

© Constantin
Milk - Bild 8

© Constantin
 

© Constantin
Milk - Bild 9

© Constantin

© Constantin
Milk - Bild 10

© Constantin

© Constantin
Milk - Bild 11

© Constantin
Plakat zu Milk
Freigegeben ab 12 Jahren
START 19.02.2009
DRAMA/BIOGRAPHIE | 128 MINUTEN | USA 2008 | CONSTANTIN
Matthew McConaughey als Selbstmörder05.02.2014

Der Ex-Komödienstar spielt nach dem oscarwürdigen "Dallas Buyers Club" erneut eine buchstäblich todernste Rolle: In "Sea of Trees" will er auf dem Fujiama sterben.

Nie mehr belangloser Mist!
So lautet die Devise von Matthew McConaughey, der mit beschwingten Komödien wie "Wie werde ich ihn los - in 10 Tagen?", "Zum Ausziehen verführt" oder "Der Womanizer zum Superstar wurde. Doch dann machte McConaughey einen Schnitt, nahm lange Zeit keine Rollen mehr an, um dann sämtliche Kritiker mit seinem furiosen Auftritt als Medikamente schmuggelnder AIDS-Patient in "Dallas Buyers Club" (ab sofort im Kino) zu verblüffen.
Dafür gilt der einstige Schönling nun sogar als Oscar-Favorit und kann sich seinen Rollen erst recht aussuchen. Und so ist auch McConaugheys nächstes Projekt wieder alles andere als Massenware: In "Sea of Trees" spielt er einen selbstmordgefährdeten Amerikaner, der sich am Fujiama verirrt und sich dort mit einem Japaner (Ken Watanabe) anfreundet.
Regie führt dabei kein Geringerer als Gus Van Sant, der dank Filmen wie "Good Will Hunting", "Milk" oder "Promised Land" als Garant für anspruchsvolles Kino gilt.

Mit dem "Nein" sagen fing alles an...

McConaughey, der auch einen denkwürdigen Auftritt in Leonardo DiCaprios aktuellem Blockbuster "The Wolf of Wall Street" hinlegt, begründet seine neue Rollen-Vorliebe so:
"Ich habe einfach keine Lust mehr, immer das Gleiche zu spielen, auch wenn ich romantische Komödien schon gerne mag. Aber ich wollte auch mal etwas machen, vor dem ich selbst Angst habe. Also habe ich angefangen, Drehbücher abzulehnen. Nach sechs Monaten 'Nein' sagen kam dann ein Jahr ohne jedes Angebot. Doch dann passierte etwas. Dadurch dass ich kein Promi mehr war, wurde ich durch meine neu gewonnene Anonymität interessant für Independent-Regisseure wie William Friedkin oder Steven Soderbergh, mit dem ich dann ' Magic Mike' machen durfte..."
Nach "Dallas Buyers Club" ist der smarte Mime dann zwar wieder in einem Blockbuster zu sehen, allerdings auch wieder in einer ernsten Rolle: Für Regie-Star Christopher Nolan spielt er in dessen geheimnisumwittertem SciFi-Elegie "Interstellar", die am 6. November ins Kino kommt.
Pinocchio kommt ins Kino17.09.2010

Nachdem Giullermo Del Toro und Francis Ford Coppola sich an dem Stoff versuchten, will nun Warner "Die Abenteuer des Pinocchio" verfilmen.

Diesmal sind die Puppen echt.
Schon mehrmals durfte "Pinocchio" seine lange Nase in Filmabenteuer stecken. Nun steht eine neue Version um die berühmte Holzpuppe an: Warner plant, die "Abenteuer des Pinocchio" als Spielfilm auf die Leinwand zu bringen. Wie "Variety" berichtet, hatte Dan Jinks, Produzent von "Milk" und "Big Fish", diese Idee, als er Tim Burtons "Alice im Wunderland" gesehen hat:
"Wir haben da einen sehr erfrischenden Ansatz gefunden, der recht unterhaltsam sein könnte", so Jinks. Das Drehbuch soll Bryan Fuller schreiben, der schon das Script zu "Pushing Daisies" und zur ersten "Heroes"-Staffel verfasste. Ob der Film in 3D gedreht werden soll, ist allerdings noch nicht bekannt.
"Pinocchio" wurde zuerst im Hause Disney zum Leben erweckt. Es folgten weitere Umsetzungen als Trick- und Realfilm und sogar Francis Ford Coppola versuchte sich in den 90er Jahren an dem Stoff - allerdings erfolglos. Zuletzt meldete Guillermo Del Toro Interesse mit einem Stop-Motion-Film an. Das Interessante dabei: Del Toro wollte sich so dicht, wie möglich, am Original orientieren, das zwar für Kinder geschrieben wurde, teilweise aber recht unheimliche und gespenstische Szenen aufweist.
1883 erfand der italienische Autor Carlo Collodi die Kinderbuchfigur "Pinocchio", die seit dem auch als "Hölzerner Bengele", "Zäpfel Kern" oder "Burattino" auftauchte. Die Geschichte dreht sich um eine Holzpuppe, die plötzlich lebendig wird und schließlich das Leben eines normalen Jungen führen soll. "Pinocchio" aber streunt lieber herum, schwänzt die Schule, lügt, was das Zeug hält und entrinnt nur allerlei bösem Gesindel, bis er schließlich auf den rechten Weg findet.
Heath Ledger gewinnt Golden Globe12.01.2009

Der 2008 tragisch verstorbene Heath Ledger ist für "The Dark Knight" als bester Nebendarsteller ausgezeichnet worden. Bester Film: "Slumdog Millionär".

Viele hatten auf ihn getippt und die Jury hatte tatsächlich den Mut für eine postume Auszeichnung - jetzt deutet auch alles auf einen Oscar für Heath Ledger hin.
Normalerweise ist der Preis für den besten Nebendarsteller eine Randnotiz bei der Verleihung der Golden Globes. Doch dieses Jahr war es die meistbeachtete Kategorie bei der Zeremonie in der Nacht zum Montag in Los Angeles: Die Vertreter der Auslandspresse, die die Globes vergeben, ehrten Heath Ledger für seine Rolle als Joker in "The Dark Knight" als besten Nebendarsteller. Ledger war vor knapp einem Jahr unter tragischen Umständen an einem tödlichen Cocktail von Schlaf- und Schmerzmitteln gestorben. Postume Ehrungen sind sowohl bei den Globes als auch bei den Oscars - für die Ledger nun ebenfalls als Favorit gilt - eine große Ausnahme.
In den Königskategorien dominierte ansonsten der Independent-Film: "Slumdog Millionär" über einen Jungen, dem beim indischen "Wer wird Millionär" Betrug vorgeworfen wird, wurde zum besten Drama gekürt. Woody Allens zynischer Reigen um Liebe und Untreue "Vicky Cristina Barcelona" ist nach Meinung der Jury die beste Komödie. Bester Animationsfilm wurde "WALL·E - Der Letzte räumt die Erde auf".
Als bester Schauspieler setzte sich Mickey Rourke in seiner Rolle als alternder Catcher im anrührenden Drama "The Wrestler" überraschend gegen Sean Penn ("Milk") durch. Beste Schauspielerin ist Kate Winslet für das starke Beziehungsdrama "Zeiten des Aufruhrs", in dem sie neben ihrem "Titanic"-Partner Leonardo DiCaprio zu sehen ist. Dazu gewann Winslet für die Romanverfilmung "Der Vorleser" auch den Preis als beste Nebendarstellerin. Bester komischer Schauspieler ist Colin Farrell für "Brügge sehen... und sterben?", Sally Hawkins setzte sich mit "Happy-Go-Lucky" durch.
Die deutsche Hoffnung "Der Baader Meinhof Komplex" ging leider leer aus. Das RAF-Drama musste sich im Rennen um den besten ausländischen Film der deutschen Koproduktion "Waltz With Bashir" geschlagen geben, die für Israel ins Rennen gegangen war.
Der beste Film "Slumdog Millionär" bescherte auch seinem Regisseur Danny Boyle einen Globe - seinen ersten. Zudem wurden Drehbuchautor Simon Beaufoy und Komponist A. R. Rahman ausgezeichnet. Der beste Song stammt von Bruce Springsteen für "The Wrestler".
Die Golden Globes gelten insgesamt als wichtiger Fingerzeig für die Oscar-Verleihung, die in der Nacht des 22. Januar vergeben werden.
 
 

Reservierungshotline

040 80 80 69 69
Täglich von 10 bis 21 Uhr

zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte

MaxXimum 4K