Shaun of the Dead

Plakat zu Shaun of the Dead
Shaun of the Dead - Plakat 1

User-Bewertung

5 VOTES
82%
Freigegeben ab 16 Jahren
START 30.12.2004
HORROR/KOMÖDIE | 96 MINUTEN | GROßBRITANNIEN / USA 2004 | NFP (CENTRAL)

Überraschungserfolg aus England: Eine romantische Komödie mit Zombies von den britischen Starkomikern Simon Pegg und Edgar Wright.

Weil Shaun (Simon Pegg) angeblich nichts als Videospiele und Promille im Kopf hat, gibt Liz (Kate Ashfield) ihrem langjährigen Freund genervt den Laufpass. Als obendrein auch noch die Toten aus ihren Gräbern steigen und mit mächtigem Appetit auf warmes Fleisch über die Nachbarschaft herfallen, sieht Shaun endlich ein, dass die Zeit gekommen ist, für etwas zu kämpfen. Gemeinsam mit seinen Slackerkumpels macht er sich auf, Liz zu retten, so viele Köpfe wie möglich zu zertrümmern und den womöglich einzig sicheren Ort der Welt zu erreichen: die Stammkneipe.
In der Tradition von "Zombie" und "28 Days Later" schufen Simon Pegg und Edgar Wright, ihres Zeichens die Masterminds hinter Englands Comedy-Serie "Spaced", diese "romantische Zombiekomödie" mit Kultpotential.


Zur Fotoshow
Zur offiziellen Filmwebsite
 
Bitte wählen Sie oben Ihr Kino aus um unseren Film-Reminder zu nutzen.
Plakat zu Shaun of the Dead
Freigegeben ab 16 Jahren
START 30.12.2004
HORROR/KOMÖDIE | 96 MINUTEN | GROßBRITANNIEN / USA 2004 | NFP (CENTRAL)
Kommentar erstellen
Kommentar erstellen

 
 
Plakat zu Shaun of the Dead
Freigegeben ab 16 Jahren
START 30.12.2004
HORROR/KOMÖDIE | 96 MINUTEN | GROßBRITANNIEN / USA 2004 | NFP (CENTRAL)
Edgar Wright Regie
Edgar Wright Geburtstag: 18.04.1974 | Land: Großbritannien

FILMOGRAFIE

2013 | The World's End
2010 | Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt
2007 | Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis
2004 | Shaun of the Dead
Ant-Man
weiter »
David M. Dunlap

FILMOGRAFIE

2004 | Shaun of the Dead
weiter »
Kate Ashfield als Liz Darsteller
Kate Ashfield Geburtstag: 28.05.1972

FILMOGRAFIE

2010 | Late Bloomers
2005 | Ein Trauzeuge zum Verlieben
2004 | Shaun of the Dead
2003 | Jenseits aller Grenzen
1998 | The War Zone
weiter »
Lucy Davis als Dianne (Di) Darsteller
Lucy Davis

FILMOGRAFIE

2004 | Shaun of the Dead
weiter »
Dylan Moran als David Darsteller
Dylan Moran

FILMOGRAFIE

2014 | Am Sonntag bist du tot
2012 | Good Vibrations
2007 | Run, Fatboy, Run
2004 | Shaun of the Dead
weiter »
Penelope Wilton als Barbara, Shauns Mutter Darsteller
Bill Nighy als Philip, Shauns Stiefvater Darsteller
Jessica Stevenson als Yvonne Darsteller
Jessica Stevenson

FILMOGRAFIE

2007 | Der Sohn von Rambow
2004 | Shaun of the Dead
weiter »
Plakat zu Shaun of the Dead
Freigegeben ab 16 Jahren
START 30.12.2004
HORROR/KOMÖDIE | 96 MINUTEN | GROßBRITANNIEN / USA 2004 | NFP (CENTRAL)
ANZAHL DER BILDER (10) | Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken!

Slideshow starten »


© NFP (Central)
Shaun of the Dead - Bild 1

© NFP (Central)

© NFP (Central)
Shaun of the Dead - Bild 2

© NFP (Central)

© NFP (Central)
Shaun of the Dead - Bild 3

© NFP (Central)

© NFP (Central)
Shaun of the Dead - Bild 4

© NFP (Central)
 

© NFP (Central)
Shaun of the Dead - Bild 5

© NFP (Central)

© NFP (Central)
Shaun of the Dead - Bild 6

© NFP (Central)

© NFP (Central)
Shaun of the Dead - Bild 7

© NFP (Central)

© NFP (Central)
Shaun of the Dead - Bild 8

© NFP (Central)
 

© NFP (Central)
Shaun of the Dead - Bild 9

© NFP (Central)

© NFP (Central)
Shaun of the Dead - Bild 10

© NFP (Central)
Plakat zu Shaun of the Dead
Freigegeben ab 16 Jahren
START 30.12.2004
HORROR/KOMÖDIE | 96 MINUTEN | GROßBRITANNIEN / USA 2004 | NFP (CENTRAL)
Simon Pegg und Edgar Wright bleiben ein Team20.08.2014

Zusammen haben sie die sogenannte "Cornetto-Trilogie" gestemmt. Aber das soll noch lange nicht alles gewesen sein.

Wenn sich Simon Pegg und Edgar Wright zusammentaten, kamen bis jetzt höchst kuriose Komödien heraus. Das soll anders werden, verriet der Schauspieler jetzt.
Vor zehn Jahren verquirlten ein unbekannter Schauspieler namens Simon Pegg und der vergleichbar unbekannte Regisseur Edgar Wright robusten britischen Humor mit skurrilen Charakteren, reichlich Guinness - und nicht zuletzt Zombies. Das Resultat "Shaun of the Dead" erfüllte jeden mit Freude, der auch nur auf eine der Ingredienzien abfuhr - ganz zu schweigen von den erstaunlich Vielen, die offenbar alle Zutaten goutierten. Ein Instant-Klassiker war geboren, der nicht nur bemerkenswert erfolgreich war. Er setzte die beiden Briten auch in Hollywood auf die Liste der Filmschaffenden, die es lohnt, im Auge zu behalten.
Und nachdem so eine erfolgreiche Zusammenarbeit kein Einzelfall bleiben darf, drehten die beiden munter gemeinsam weiter: 2007 die Bobby-Komödie "Hot Fuzz" und 2012 die Mystery-Komödie "{.146442.The World's End|U|T}" - den Abschluss der sogenannten "Cornetto"-Trilogie (drei verschiedene Geschmacksrichtungen...). Zumindest bei Letzterem waren beide schon längst in Hollywood angekommen. Auf Wrights Konto ging 2010 die Comic-Verfilmung "Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt". Und Simon Pegg machte sich ziemlich gut als Bordingenieur Scotty in den beiden bisherigen Teilen des "Star Trek"-Reboots von J.J. Abrams.
Doch nur, weil man in der Traumfabrik angekommen ist, heißt das das noch lange nicht, dass die gemeinsamen Zeiten vorbei sind. In einem Interview offenbarte Simon Pegg, dass er und sein Lieblings-Regisseur schon wieder an etwas Neuem werkeln. "Edgar und ich haben erst neulich wieder darüber gesprochen. Es hat einen Titel und alles. Wir drehen jetzt nur noch eine kreative Runde. Jeder hat noch verschiedene Sachen zu erledigen - und wir wissen, dass die erst noch gemacht werden müssen. Aber dass alles zusammenkommt steht außer Frage - und wird passieren, sobald alle bereit sind."

Aller guten Dinge bleiben drei

Also eine Cornetto-Quadrologie? Offenbar nicht: "Wir haben ja schon gesagt dass die Trilogie vorbei ist - weil diese Art Film jetzt vorbei ist. Die waren auf viele verschiedene Arten verbunden und haben alle mit einer speziellen Idee herumgespielt. Aber was wir als Nächstes machen wird das nicht. Es wird etwas ganz anderes sein. Wir haben in zehn Jahren drei Filme zusammen gemacht und werden hoffentlich in der nächsten Dekade noch mal drei zusammen machen. Ich liebe es wirklich, mit den Jungs zusammenzuarbeiten - und will nie damit aufhören. Jepp - das steht völlig außer Frage"
Regisseure meiden "Ant-Man"04.06.2014

Das verhunzte Drehbuch schreckte auch Kandidat drei ab. Dafür hat Dr. Strange nun einen Regisseur.

Keiner will die "Ameisenmänner" Paul Rudd und Michael Douglas inszenieren ...
Viele Jahre Vorbereitungszeit hat Edgar Wright dem Marvel-Projekt "Ant-Man" gewidmet. Dann, nachdem für den Mini-Superheldenfilm sogar ein beachtliches Star-Ensemble verpflichtet wurde, schmiss der "Shaun of the Dead"-Macher überraschend hin. Nun sucht das Studio die Branche nach einem Nachfolger ab wie die Nadel im Ameisenhaufen. Bislang vergeblich.
Zunächst wurde der FilmAdam McKay ("Anchorman") angeboten. Der überlegte lange und gründlich, um dann dankend abzulehnen. Als dritter potentieller "Ant-Man"-Regisseur kam danach Rawson Thurber ("Wir sind die Millers", "Dodgeball") ins Spiel. Auch er warf einen Blick aufs Drehbuch und winkte ab.
Nun umwirbt Marvel Ruben Fleischer. Der Regisseur von "Zombieland" ist aktuell der letzte Kandidat, den das Studio auf dem Zettel hat. Sonderlich aussichtsreich laufen die Verhandlungen allerdings nicht. Schließlich möchte sich niemand seinen Ruf als dritte oder vierte Wahl verderben. Außerdem ist Fleischer soeben Vater geworden und hat kein Interesse, seine junge Familie für viele Monate zu verlassen. Falls er doch ein Angebot annimmt, dürfte "Ghostbusters III", ebenfalls auf seinem Tisch, das attraktivere Projekt darstellen.

Mit "Dr. Strange" läuft's besser

Wie es heißt, ließ Marvel nach Edgar Wrights Abgang das "Ant-Man"-Drehbuch so lange umschreiben, bis es niemand mehr wiedererkennen konnte - und sich nun kein vernünftiger Regisseur mehr daran versuchen will. An den Schauspielern kann es nicht liegen, denn immerhin sind Michael Douglas als Ur-"Ant-Man" und Paul Rudd als sein Nachfolger an Bord. Ebenfalls dabei sind Michael Pena, Patrick Wilson und "Hobbit"-Kriegerin Evengeline Lilly.
Mit seinem nächsten Superhelden-Projekt "Dr. Strange" hat Marvel-Boss Kevin Feige ein glücklicheres Händchen: Soeben hat Scott Derrickson ("Der Tag, an dem Erde stillstand") für die Regie unterschrieben. Für die Rolle des zaubernden Neurochirurgen wird gerade mit Oscarpreisträger Jared Leto ("Dallas Buyers Club") verhandelt.
Kate Beckinsale steigt bei Monty Python-Projekt ein27.02.2014

Statt Werwölfe rücken der "Underworld"-Beauty irre Aliens auf den Pelz. Hinter der Komödie stecken die Spassvögel von Monty Python.

Humor-Mastermind Terry Jones und seine Monthy Python-Spießgesellen als durchgeknallte Aliens.
Dieses Ensemble, keine Frage, braucht dringend was fürs Auge. Die Wahl fiel auf "Underworld"-Heldin Kate Beckinsale und die wird in "Absolutely Anything" inmitten ziemlich skuriller Gestalten (und Stars) selbst ganz schön Augen machen.
Die Komödie entsprang dem Hirn des Monty Python-Urgesteins Terry Jones ("Das Leben des Brian"), der auch Regie führt. Seinem Ruf folgten die Weggefährten John Cleese, Michael Palin und Terry Gilliam. Fehlen "nur" Eric Idle, der das Projekt aussitzt und der verstorbene Graham Chapman.
Falls das Kate Beckinsale noch zu wenig schräger Humor sein sollte - auch Simon Pegg ("Shaun of the Dead") und Alt-Humorist Robin Williams klopfen bei "Absolutely Anything" aufs Zwerchfell. In den einen - Pegg - verliebt sie sich und das ist erstaunlich. Der andere spricht den Hund. Das ergibt schon mehr Sinn.

Die Schöne und die Comedy-Biester

Die Geschichte erzählt von einem Lehrer (Pegg), der plötzlich über gewaltige Macht verfügt: Jeder seiner Wünsche geht in Erfüllung. Möglich macht das eine Truppe Außerirdischer (von den "Monty Pythons" gesprochen), die auch des Lehrers Vierbeiner (durch Williams) zum Plaudern bringen. Die Kameras werden am 23. März in London angeworfen, ein Kinostart steht noch nicht fest.
Nach drei Jahrzehnten Sendepause wollen es "Monty Python" noch einmal wissen, nicht nur mit diesem Film, sondern auch als Live-Comedy-Truppe. Keine Frage, die Menschen haben noch lange nicht genug von der Kulttruppe: Die Tickets für die Show im Juli in der Londoner O2-Arena waren in 43,5 Sekunden ausverkauft.
Michael Douglas wird zum "Ant-Man"14.01.2014

Michael Douglas spielt in der Verfilmung des Marvel-Comics den Wissenschaftler Hank Pym.

Superhelden-Rollen gibt es in Hollywood zur Zeit ja etliche zu vergeben - aber Michael Douglas ist wohl der einzige, der mit 69 Jahren noch eine abstaubt.
Michael Douglas, soeben für seine Rolle in "Liberace - Zu viel des Guten ist wundervoll" mit einem Golden Globe ausgezeichnet, übernimmt in der Verfilmung des Marvel-Comics "Ant-Man" die Rolle des Wissenschaftlers Hank Pym.
Der hierzulande eher unbekannte Superheld ist mittels einer von ihm entdeckten Substanz in der Lage, seine Größe beliebig zu verändern - und kann sich so in den "Ant-Man", der mit Ameisen reden kann, oder den "Giant-Man" verwandeln.
Michael Douglas ist hier aber nicht alleine am mimischen Werk: Der junge "Ant-Man" wird in der Verfilmung, die am 31. Juli 2015 in die Kinos kommen soll, von Paul Rudd gespielt. Die Regie dazu übernimmt Edgar Wright, der zuvor unter anderem die Action-Komödien "Shaun of the Dead", "Hot Fuzz" oder "The World's End" inszeniert hat..

Den Umständen angemessen...

"Vor dem Hintergrund von Hank Pyms langer Geschichte wussten wir, dass wir einen Schauspieler brauchen, der der Rolle das Gewicht und die Statur verleiht, die der Charakter verdient", erklärte Marvel-Studiopräsident Kevin Feige nach Douglas' Verpflichtung.
Paul Rudd wird Marvels neuer Superheld19.12.2013

Ein eigener Film plus "Avengers 2" lockte viele Stars. Paul Rudd machte das Rennen und ist nun der Winzling unter den Marvel-Helden.

Der "Anchorman"-Star tritt seinen Dienst als kleinster im Superhelden-Ensemble an.
Nachdem er Jahre damit zubrachte, für Marvel eine "Ant-Man"-Story zu entwickeln, ist Regisseur Edgar Wright nun soweit. Wie 'The Wrap' meldet, will er Anfang nächsten Jahres mit den Dreharbeiten beginnen. Dafür braucht er einen Star - und den hat er nun gefunden.
Paul Rudd soll die Rolle des kleinsten Helden unter den "Avengers" übernehmen. Zuletzt waren nur noch er und Joseph Gordon-Levitt ("Inception") im Rennen und das über Monate hinweg. Rudd ging durchs Ziel, heißt es jetzt.
Zwar haben weder Marvel noch Rudd die Verhandlungen bislang bestätigt, doch fällt auf, dass er bei seinen Promotion-Terminen für "Anchorman - Die Legende kehrt zurück" deutlich schlanker wirkte als zuvor. Das wird als Indiz für fleißiges Superhelden-Work-Out gewertet.

Sekundenschnell auf Ameisengröße - und zurück

Der Normalo hinter dem winzigen "Ant-Man" ist der Wissenschaftler Dr. Henry Pym. Dem gelingt ein 'Zaubertrank', mit dem er seine Erscheinung stufenlos einstellen kann: In Sekundenschnelle auf Ameisengröße und zurück.
Mit solchen Fähigkeiten läßt sich - neben Superheldentaten - auch allerhand Schabernack treiben. Edgar Wright, der immerhin die schrägen Comedys
"Shaun of the Dead" und "Hot Fuzz" verantwortete, fielen dazu sicher eine Menge Gags ein. Doch er verspricht, den Humor auf "Iron Man"-Niveau zu halten. Reicht ja auch.
"Ant-Man" kommt am 27. August 2015 in unsere Kinos. Sein Kinodebut feiert der Winzling aber vorher, am 30. April 2015 - in "The Avengers 2".
"Reise im Verrückten Flugzeug" ist lustigster Film aller Zeiten10.09.2012

Späte Ehre für die "Nackte Kanone" Leslie Nielsen. Gleich zwei seiner Komödien gelten als die lustigsten Filme aller Zeiten.

Nicht einmal die Comedy-Asse von Monthy Python schaffen mehr Lacher als die "Nackte Kanone" Leslie Nielsen
Mit dieser Frage lässt sich jede Partyrunde stundenlang dazu bringen, sich die Köpfe heiß zu reden: Was ist der lustigste Film aller Zeiten? Das britische Abo-Filmportal "Lovefilm" wollte es ganz genau wissen. Auf Platz eins landete eine Parodie aus dem Jahr 1980.
"Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug", im englischen Original "Airplane", schlug mit der unglaublichen Quote von drei Lachern pro Minute alle anderen Komödien aus dem Rennen - die "Einheit", mit der das Amüsement eines Testpublikum gemessen wurde.
Auf Platz 2 landete mit "The Hangover" ein vergleichsweise aktueller Schenkelklopfer, auf dem dritten Platz findet sich dann mit "Die nackte Kanone" erneut ein Werk mit Leslie Nielsen in der Hauptrolle.
Nielsen feierte nach einigen ernsthaften Rollen mit "Airplane" seinen Durchbruch als internationaler Star. Er wirkte in über 170 TV- und mehr als 50 Kinorollen mit. 2010 starb der legendäre Komödiant im Alter von 84 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.

Die 10 lustigsten Filme aller Zeiten:

1. "Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug" - 3 Lacher/Minute
2. "The Hangover" - 2,4 Lacher/Minute
3. "Die nackte Kanone" - 2,3 Lacher/Minute
4. "Superbad" - 1,9 Lacher/Minute
5. "Borat" - 1,7 Lacher/Minute
6. "Der Anchorman - Die Legende von Ron Burgundy" - 1,6 Lacher/Minute
7. "American Pie" - 1,4 Lacher/Macher
8. "Brautalarm" - 1,3 Lacher/Minute
9. "Shaun of the Dead" - 1,3 Lacher/Minute
10. "Das Leben des Brian" - 1,2 Lacher/Minute
 
 

Reservierungshotline

040 80 80 69 69
Täglich von 10 bis 21 Uhr

zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte

MaxXimum 4K