Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele

Allgemeine Teilnahmebedingungen für CinemaxX Gewinnspiele

Für die Teilnahme an von CinemaxX Entertainment GmbH & Co. KG (nachfolgend: „CinemaxX“) veranstalteten Gewinnspielen gelten folgende Allgemeine Teilnahmebedingungen:

  

1.
Jeder Teilnehmer/Teilnehmerin (nachfolgend: „Teilnehmer“) akzeptiert mit seiner Teilnahme diese Allgemeinen Teilnahmebedingungen und alle ggf. bekannt gemachten besonderen Teilnahmebedingungen oder Regeln des Gewinnspiels. Die besonderen Teilnahmebedingungen oder Regeln veröffentlicht CinemaxX direkt im Text zum Gewinnspiel unter cinemaxx.de bzw. auf den CinemaxX Social Media-Kanälen.

2.
Teilnahme- und gewinnberechtigt sind nur natürliche Personen ab 16 Jahren. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind:

  • alle Mitarbeiter der CinemaxX Gruppe sowie der Kooperationspartner bzw. der Sponsoren und alle sonstigen Personen, welche mit der Durchführung der Aktion beschäftigt sind oder waren, und
  • Angehörige i.S.v. § 15 AO der vorgenannten Personen sowie deren Lebenspartner.

3.
Jeder Teilnehmer verpflichtet sich, sich im Falle eines Gewinns in angemessenem Umfang für Gewinnübergabeaktionen, insbesondere auch im Rahmen von Presse- und Medienauftritten von CinemaxX, zur Verfügung zu stellen. Eine Veröffentlichung des Vor- und Nachnamens des Gewinners (z.B. auf der CinemaxX-Webseite) erfolgt nur nach ausdrücklicher Zustimmung.

4.
Nach Ablauf des ausgewiesenen Gewinnspielzeitraums wird durch Losverfahren der Gewinner aus allen eingesandten Teilnehmern ermittelt und erhält nach Information den Gewinn. Sachpreise können nicht in Bargeld ausgezahlt oder umgetauscht werden. Weiterführende Leistungen (z.B. An-/Abreise, Spesen, Übernachtungen etc.) sind nur dann im Gewinn inbegriffen, wenn diese Leistungen im Rahmen des Gewinnspiels ausdrücklich benannt werden.

5.
Der Teilnehmer wird im Gewinnfall per E-Mail benachrichtigt und zur Übermittlung der für die Übergabe des Preises erforderlichen Angaben aufgefordert, soweit diese nicht bereits vorliegen. Gewinner von Gewinnspielen über die Social Media-Kanäle von CinemaxX werden via Kommentarfunktion über ihren Gewinn informiert und darum gebeten, ihre Kontaktdaten innerhalb von vier Wochen per E-Mail oder Direct Message mitzuteilen. Reagiert der Teilnehmer nicht innerhalb von vier Wochen, verfällt der Anspruch.

6.
Ist zur Teilnahme die Erstellung und Übermittlung eines Werkes erforderlich (z.B. Foto, Video) erklärt der Teilnehmer, dass es sich um von ihm selbst geschaffene Werke handelt und diese frei von Rechten Dritter sind. Der Teilnehmer erklärt sich damit einverstanden, dass seine übermittelten Werke von CinemaxX im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel auf den Internetseiten von Cinemaxx sowie in den Social Media-Accounts von CinemaxX veröffentlicht werden.

7.
CinemaxX hat das Recht, solche Teilnehmer von der Teilnahme an dem Gewinnspiel auszuschließen, die den Teilnahmevorgang, das Gewinnspiel und/oder das Angebot manipulieren bzw. zu manipulieren versuchen, schuldhaft gegen Teilnahmeregeln verstoßen oder sonst in unlauterer Weise versuchen, das Gewinnspiel und/oder den Teilnahmevorgang zu beeinflussen, insbesondere durch Störung, Bedrohung und/oder Belästigung von Mitarbeitern von CinemaxX oder von anderen Teilnehmern an dem Gewinnspiel. In solchen Fällen ist CinemaxX berechtigt, bereits ausgezahlte bzw. gelieferte Gewinne nachträglich abzuerkennen und zurückzufordern.

8.
CinemaxX übernimmt für folgende Fälle keine Haftung:

-falsche oder ungenaue Angaben durch die Teilnehmer aufgrund von Druckfehlern oder aufgrund jedweder Geräte oder Programmierungen, die mit der Verlosung in Zusammenhang stehen oder für diese genutzt werden;
-technisches Versagen jedweder Art, insbesondere Fehlfunktionen, Ausfälle oder Verbindungsunterbrechungen der Telefonleitung oder der Netzwerk-Hardware oder -Software;
-Eingriffe Unbefugter in den Teilnahmeprozess oder die Verlosung; technisches Versagen bei der Abwicklung der Verlosung oder Teilnahmeverarbeitung; oder
-verspätete bzw. verzögerte, fehlgeleitete, unvollständige, verlorene, unzustellbare, beschädigte oder gestohlene Anmeldungen. Der Sendenachweis stellt keinen Eingangsnachweis dar. Wenn es sich bestätigt, dass die Anmeldung eines/r Teilnehmers/in aus irgendeinem Grund gelöscht wurde, verloren ging oder auf sonstige Weise zerstört oder beschädigt wurde, steht dem/der Teilnehmer/in als einzige Abhilfemaßnahme eine erneute Teilnahme an der Verlosung zu, sofern diese vor dem Enddatum erfolgt

Im Übrigen besteht eine Schadensersatzpflicht von CinemaxX nur, sofern der Schaden auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen ist. Für die schuldhafte Verletzung von Leib, Leben oder Gesundheit einer natürlichen Person haftet CinemaxX auch bei nur einfacher Fahrlässigkeit. Darüber hinaus haftet CinemaxX auch für die nur einfach fahrlässige Verletzung einer Kardinalpflicht. Kardinalpflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Gewinnspiels und die Erreichung des Vertragszwecks überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung ein Gewinnspielteilnehmer regelmäßig vertrauen darf. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.

9.
CinemaxX behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen und/oder das Gewinnspiel zu ändern. Weiterhin behält sich CinemaxX das Recht vor, das Gewinnspiel jederzeit ohne Vorankündigung und ohne Angaben von Gründen vorzeitig aus wichtigem Grund zu beenden, zu unterbrechen oder zeitlich auszudehnen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn eine ordnungsgemäße Durchführung aus rechtlichen oder tatsächlichen (z.B. technischen) Gründen nicht gewährleistet werden kann oder Manipulationen erkennbar werden. Werden die Teilnahmebedingungen geändert oder wird das Gewinnspiel beendet, unterbrochen oder zeitlich ausgedehnt, stehen den Teilnehmern keinerlei Ansprüche gegen CinemaxX zu.

10.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

11.
Datenschutz
Verantwortliche Stelle für die Verarbeitung personenbezogener Daten ist die CinemaxX Entertainment GmbH & Co. KG, Valentinskamp 18-20, 20354 Hamburg.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten (Geburtsdatum, Alter, Name, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Stadt, Land, E-Mailadresse) der Teilnehmer erfolgt für die Abwicklung des Gewinnspiels. Die personenbezogenen Daten dienen zur eindeutigen Identifikation der Teilnehmer, zur Gewinnbenachrichtigung sowie zur Abwicklung im Falle eines Gewinns. Eine Weitergabe an Dritte (z.B. Versanddienstleister, Gewinnsponsoren) erfolgt nur, soweit dies für die Abwicklung des Gewinnspiels erforderlich ist. Die Daten werden gelöscht, sobald das Gewinnspiel vollständig abgewickelt ist. Auf keinen Fall werden die Daten länger als ein Jahr gespeichert. Rechtgrundlage für diese Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. b) bzw. lit. f) Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Mit der vorherigen ausdrücklichen Zustimmung des Teilnehmers werden die personenbezogenen Daten des Teilnehmers für den Versand von Newslettern (einschließlich Informationen über besondere Angebote von CinemaxX) per E-Mail verwendet. Die Einwilligung in den Erhalt von Newslettern ist freiwillig und keine Voraussetzung für die Teilnahme an dem Gewinnspiel. Die Einwilligung kann jederzeit per E-Mail an [email protected] oder durch einen Klick auf den entsprechenden Link am Ende jedes Newsletters widerrufen werden. In diesem Fall werden die Daten des Teilnehmers umgehend gelöscht. Rechtgrundlage für diese Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 a) Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Mit der vorherigen ausdrücklichen Zustimmung des Teilnehmers können der Vor- und Nachname des Teilnehmers im Fall eines Gewinnes veröffentlicht werden (z.B. auf der CinemaxX-Webseite). Die Einwilligung zur Namensveröffentlichung ist freiwillig und keine Voraussetzung für die Teilnahme an dem Gewinnspiel. Die Einwilligung kann jederzeit per E-Mail an [email protected] widerrufen werden. Rechtgrundlage für diese Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 a) Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Rechte der betroffenen Personen:

Den von einer Verarbeitung personenbezogener Daten betroffenen Personen stehen die folgenden Rechte zu:

Auskunftsrecht

(1)          Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden; ist dies der Fall, so hat sie ein Recht auf Auskunft über diese personenbezogenen Daten und auf folgende Informationen:

a)            die Verarbeitungszwecke;

b)           die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden;

c)            die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbesondere bei Empfängern in Drittländern oder bei internationalen Organisationen;

d)           falls möglich die geplante Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer;

e)           das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten oder auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung;

f)            das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde;

g)            wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden, alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten;

h)           das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Artikel 22 (1) und (4) DSGVO und – zumindest in diesen Fällen – aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person.

(2)          Werden personenbezogene Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt, so hat die betroffene Person das Recht, über die geeigneten Garantien gemäß Artikel 46 DSGVO im Zusammenhang mit der Übermittlung unterrichtet zu werden.

 

Recht auf Berichtigung

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen unverzüglich die Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen. Unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung hat die betroffene Person das Recht, die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten – auch mittels einer ergänzenden Erklärung – zu verlangen.

 

Recht auf Löschung

(1)          Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, und der Verantwortliche ist verpflichtet, personenbezogene Daten unverzüglich zu löschen, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft:

a)            Die personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig.

b)           Die betroffene Person widerruft ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gemäß Artikel 6  (1) lit. a) oder Artikel 9 (2) lit. a) DSGVO stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.

c)            Die betroffene Person legt gemäß Artikel 21 (1) DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder die betroffene Person legt gemäß Artikel 21 (2)

DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.

d)           Die personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.

e)           Die Löschung der personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.

f)            Die personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Artikel 8 (1) DSGVO erhoben.

(2)          Hat der Verantwortliche die personenbezogenen Daten öffentlich gemacht und ist er gemäß Absatz 1 zu deren Löschung verpflichtet, so trifft er unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um für die Datenverarbeitung Verantwortliche, die die personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber zu informieren, dass eine betroffene Person von ihnen die Löschung aller Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt hat.

(3)          Die Absätze 1 und 2 gelten nicht, soweit die Verarbeitung erforderlich ist

a)            zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information;

b)           zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde;

c)            aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit gemäß Artikel 9 (2) lit. h) und i) sowie Artikel 9 (3) DSGVO;

d)           für im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke, wissenschaftliche oder historische Forschungszwecke oder für statistische Zwecke gemäß Artikel 89

(1), soweit das in Absatz 1 genannte Recht voraussichtlich die Verwirklichung der Ziele dieser Verarbeitung unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt, oder

e)           zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

 

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

(1)          Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen gegeben ist:

a)            die Richtigkeit der personenbezogenen Daten von der betroffenen Person bestritten wird, und zwar für eine Dauer, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen,

b)           die Verarbeitung unrechtmäßig ist und die betroffene Person die Löschung der personenbezogenen Daten ablehnt und stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten verlangt;

c)            der Verantwortliche die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger benötigt, die betroffene Person sie jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigt, oder

d)           die betroffene Person Widerspruch gegen die Verarbeitung gemäß Artikel 21 (1) DSGVO eingelegt hat, solange noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber denen der betroffenen Person überwiegen.

(2)          Wurde die Verarbeitung gemäß Absatz 1 eingeschränkt, so dürfen diese personenbezogenen Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Einwilligung der betroffenen Person oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden.

 

Widerspruchsrecht

Die betroffene Person hat das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 (1) lit. e) oder f) DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Der Verantwortliche verarbeitet die personenbezogenen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

 

Widerrufsrecht

Die betroffene Person hat das Recht, ihre datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt.

 

Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

Jede betroffene Person hat unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen diese Verordnung verstößt