96 Hours - Taken 2

Plakat zu 96 Hours - Taken 2
96 Hours - Taken 2 - Plakat 1
96 Hours - Taken 2 - Plakat 2

User-Bewertung

80 VOTES
86%
Freigegeben ab 16 Jahren
START 11.10.2012
ACTION/DRAMA | 93 MINUTEN | TAKEN 2 | FRANKREICH 2012 | UNIVERSUM (WALT DISNEY)

Fortsetzung des Überraschungshits "96 Hours", die Star Liam Neeson in Istanbul die Rache skrupelloser albanischer Mädchenhändler spüren lässt.

Nach dem internationalen Erfolg von "96 Hours" präsentiert Regisseur OLIVIER MEGATON eine spannende Fortsetzung des Actiondramas. 18 Monate nach der blutigen Befreiung seiner Tochter Kim aus den Händen albanischer Gangster nutzt Ex-CIA-Agent Mills (LIAM NEESON) einen Personenschutzauftrag in Istanbul für einen Kurzurlaub mit seiner Familie. Doch das Glück währt nicht lange. Männer, deren Söhne Mills bei seiner Rettungsaktion das Leben nahm, wollen Mills mit Frau und Tochter nach Albanien entführen und dort grausam Rache nehmen. Erstmals gerät Mills selbst in Gefangenschaft, doch seine Tochter Kim (MAGGIE GRACE) hilft ihm dabei, das albanische Problem ein für alle Mal zu lösen…


Filmtrailer 1 | 24.07.2013

Trailer abspielen
Zur Fotoshow
Zur offiziellen Filmwebsite
 
Bitte wählen Sie oben Ihr Kino aus um unseren Film-Reminder zu nutzen.
Plakat zu 96 Hours - Taken 2
Freigegeben ab 16 Jahren
START 11.10.2012
ACTION/DRAMA | 93 MINUTEN | TAKEN 2 | FRANKREICH 2012 | UNIVERSUM (WALT DISNEY)
Kommentar erstellen
Kommentar erstellen

 
 
Plakat zu 96 Hours - Taken 2
Freigegeben ab 16 Jahren
START 11.10.2012
ACTION/DRAMA | 93 MINUTEN | TAKEN 2 | FRANKREICH 2012 | UNIVERSUM (WALT DISNEY)
Film Trailer
Filmtrailer 1 24.07.2013
Plakat zu 96 Hours - Taken 2
Freigegeben ab 16 Jahren
START 11.10.2012
ACTION/DRAMA | 93 MINUTEN | TAKEN 2 | FRANKREICH 2012 | UNIVERSUM (WALT DISNEY)
Olivier Megaton Geburtstag: 06.08.1965

FILMOGRAFIE

2012 | 96 Hours - Taken 2
2011 | Colombiana
2008 | Transporter 3
Taken 3
weiter »
Romain Lacourbas

FILMOGRAFIE

2012 | 96 Hours - Taken 2
2011 | Colombiana
weiter »
Liam Neeson als Bryan Mills Darsteller
Maggie Grace Darsteller
Maggie Grace Geburtstag: 21.09.1983

FILMOGRAFIE

2012 | Lockout
2012 | 96 Hours - Taken 2
2010 | Knight and Day
2010 | Faster
2008 | 96 Hours
2007 | Der Jane Austen Club
2005 | The Fog - Nebel des Grauens
Taken 3
weiter »
Leland Orser als Sam Darsteller
Leland Orser Geburtstag: 06.08.1960

FILMOGRAFIE

2012 | 96 Hours - Taken 2
2008 | 96 Hours
2006 | The Good German
1999 | Der Knochenjäger
1998 | Very Bad Things
Taken 3
weiter »
Luenell als Bertha Darsteller
Luenell

FILMOGRAFIE

2012 | 96 Hours - Taken 2
weiter »
Luke Grimes Darsteller
Luke Grimes

FILMOGRAFIE

2012 | 96 Hours - Taken 2
2010 | Shit Year
2006 | All the Boys Love Mandy Lane
Fifty Shades of Grey
American Sniper
weiter »
Laura Bryce Darsteller
Laura Bryce

FILMOGRAFIE

2012 | 96 Hours - Taken 2
weiter »
Plakat zu 96 Hours - Taken 2
Freigegeben ab 16 Jahren
START 11.10.2012
ACTION/DRAMA | 93 MINUTEN | TAKEN 2 | FRANKREICH 2012 | UNIVERSUM (WALT DISNEY)
ANZAHL DER BILDER (10) | Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken!

Slideshow starten »


© Universum (Walt Disney)
96 Hours - Taken 2 - Bild 1

© Universum (Walt Disney)

© Universum (Walt Disney)
96 Hours - Taken 2 - Bild 2

© Universum (Walt Disney)

© Universum (Walt Disney)
96 Hours - Taken 2 - Bild 3

© Universum (Walt Disney)

© Universum (Walt Disney)
96 Hours - Taken 2 - Bild 4

© Universum (Walt Disney)
 

© Universum (Walt Disney)
96 Hours - Taken 2 - Bild 5

© Universum (Walt Disney)

© Universum (Walt Disney)
96 Hours - Taken 2 - Bild 6

© Universum (Walt Disney)

© Universum (Walt Disney)
96 Hours - Taken 2 - Bild 7

© Universum (Walt Disney)

© Universum (Walt Disney)
96 Hours - Taken 2 - Bild 8

© Universum (Walt Disney)
 

© Universum (Walt Disney)
96 Hours - Taken 2 - Bild 9

© Universum (Walt Disney)

© Universum (Walt Disney)
96 Hours - Taken 2 - Bild 10

© Universum (Walt Disney)
Plakat zu 96 Hours - Taken 2
Freigegeben ab 16 Jahren
START 11.10.2012
ACTION/DRAMA | 93 MINUTEN | TAKEN 2 | FRANKREICH 2012 | UNIVERSUM (WALT DISNEY)
Beinharter Trailer zu "Taken 3"30.09.2014

Unter Mordverdacht gejagt schließt Liam Neeson die kernige "Taken"-Trilogie in Höchstform ab.

Erneut ist Liam Neeson mit raffinierter Taktik unterwegs: Keine Kompromisse!
Keine Entführung in der dritten Ausgabe der "Taken"-Reihe, sondern Liam Neeson unter Mordverdacht. Aber der Ex-Top-Agent lässt sich nicht einfach in Handschellen abführen, er klärt die Sache selbst.
Der erste Trailer zu "Taken 3" ist mehr als nur eine Andeutung für Tempo-Action: Wo Sylvester Stallone eine ganze Rentnergang zusammentrommeln muss, um "Wir haben es noch drauf" zu beweisen, legt der 62-jährige Oscarpreisträger als Einmann-Armee los - und überzeugt:
Bryan Mills soll seine Frau Leonore (Famke Janssen) brutal ermordet haben. Er ahnt, dass jemand eine Rechnung aus seiner Agentenvergangenheit begleichen will und auch, dass Tochter Kim (Maggie Grace) in höchster Gefahr schwebt. Also taucht der Spezialist unter, gesucht vom FBI, das seine Fähigkeiten kennt und immer im Visier der geheimnisvollen Killer.

Mit "Ted" lässt es Neeson mal lustiger angehen

"Taken 3" ist wie seine Vorgänger eine Teamarbeit von Luc Besson (Idee und Buch) und Olivier Megaton (Regie). An der Action-Schussfahrt nehmen außerdem Forest Whitaker und Dougray Scott teil. Kinostart ist am 8. Januar 2015.
Wer nicht bis dahin warten möchte, um Liam Neeson als harten Burschen zu erleben, bitteschön: Ab 13. November ist er als harter Privatdetektiv Matt Scudder in "Ruhet in Frieden" zu sehen. Danach lässt es der Superstar lustiger angehen und legt sich mit Proll-Kuschbär "Ted" in dessen zweitem Kinostreich an.
Den Trailer zu "Taken 3" finden Sie im Web auch unter http://youtu.be/JuU0M2xBasc
Liam Neeson glaubt an alte Actionhelden15.09.2014

Heute muss man nicht jung und knackig sein, um eine gute Actionrolle zu bekommen. Das weiß Liam Neeson aus Erfahrung.

Von den "Expendables" habe ihn noch keiner angerufen ...
Mit seinen 62 Jahren gehört Liam Neeson ("Taken") längst nicht zum alten Eisen. Im Gegenteil: Der Schauspieler ist als ernstzunehmender Actionstar mit Herz und Tiefgang gefragt, wie nie zuvor.
Das liegt wohl auch daran, dass man heute in diesem Genre nicht mehr unbedingt auf die ganz jungen Hüpfer setzt, glaubt Neeson: "Früher waren die jungen Typen die Actionhelden", erklärt er. "Heute aber bekomme ich all diese Drehbücher, in denen man 60 sein muss. Aber nein ..., 'Die Expendables' haben noch nicht angefragt, keine Ahnung, ob das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen ist", so der Star.
Immerhin hat sich im Filmgeschäft schon teilweise der Wandel vollzogen, den man sonst auf dem Arbeitsmarkt vermisst: In die Jahre gekommene Gesichter mit reichlich Lebenserfahrung werden nicht aussortiert, sondern bevorzugt eingestellt. Doch der Rest der Gesellschaft habe da noch einigen Nachholbedarf, findet Liam Neeson: "Die Leute wollen immer wieder neue Sachen haben, niemand hält mehr an alten Dingen fest."

Es gibt noch Nachholbedarf

Im Kino sehen wir Liam Neeson am 13. November wieder. Im Thriller "Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones" spielt Neeson einen Privatermittler, der mit dem Entführungsfall einer jungen Frau auf die Spuren mörderischer Soziopathen gerät.
Neuer "Transporter" kommt als Trilogie04.08.2014

In "The Transporter Legacy" ersetzt "Game of Thrones"-Star Ed Skrein Jason Statham. Erzählt wird die Vorgeschichte des kultigen Kurierfahrers.

Alles wird anders in der legendären "Transporter"-Reihe.
Die kultige "Transporter"-Reihe mit Jason Statham ist Geschichte - das wissen wir schon seit Anfang des Jahres, denn Statham hat den Job als Kurierdienst geschmissen.
Doch für alle Actionfans gibt es Hoffnung, denn der "Transporter" wird wieder auferstehen: als Trilogie, als Prequel und mit nagelneuer Mannschaft an Bord.
"Game of Thrones"-Star Ed Skrein, der in den ersten drei Staffeln den charismatischen und ungemein gutaussehenden Söldnerführer Daario Naharis spielte, wird in Stathams Fußstapfen treten. Erzählt werden soll die Vorgeschichte von Frank Martin, die sich in gleich drei neuen "Transporter"-Filmen entfalten soll.

Luc Besson zieht weiterhin die Strippen

Die Produktion übernimmt erneut die Filmschmiede von Luc Besson, der diesmal allerdings nicht das Drehbuch schreiben wird. Regie wird Camile Delamarre führen, der bereits Bessons "Brick Mansions" inszenierte und bei "96 Hours - Taken 2" den Schnitt übernahm.
"The Transporter Legacy" soll der neue Actionhit heißen und am 6. März 2015 in den Kinos anlaufen.
Darum sagte Liam Neeson 007-Karriere ab11.03.2014

Pierce Brosnan wurde wohl auch deshalb zu James Bond, weil Liam Neeson die Rolle dankend ablehnte.

Lieber brav verheiratet als im Geheimdienst ihrer Majestät
Derzeit bewirbt Liam Neeson seinen neuen Thriller "Non-Stop" - dabei kokettierte der 61-jährige Superstar schon nach dem ersten "Taken" mit seinem Alter und wollte damals den Job des Action-Man endgültig an den Nagel hängen. Die vielleicht beste Rolle im Genre lehnte er jedoch bereits vor zwei Jahrzehnten ab.
Während eines Promotion-Termins für "Non Stop" - er spielt darin den Air Marshall an Bord einer von Terroristen bedrohten Passagiermaschine - erklärte Neeson, warum er damals eine Karriere als "James Bond" verweigerte. Die Rolle ging dann an Pierce Brosnan, der mit "Goldeneye" seine 007-Serie begann.
Liam Neeson erklärte, dass die Bond-Produzenten sehr ernsthaft an ihm interessiert gewesen seien. Doch seine 2009 verstorbene Frau Natasha Richardson, damals noch seine Freundin, überzeugt ihn unsanft davon, die Finger von der Sache zu lassen:

Auch Mel Gibson und Hugh Grant wollten 007 werden

"Ich wurde, sagen wir es, heftig umworben", erzählt Neeson. "Aber nicht nur ich, das galt auch für andere Schauspieler. Das war vor 18 oder 19 Jahren und meine Verlobte sagte 'Wenn du James Bond spielst, heirate ich dich nicht!' Das musste ich bedenken, denn ich wollte sie unbedingt heiraten."
Hätte Pierce Brosnan ebenfalls abgelehnt, wäre die Bond-Serie wohl mit einem dieser verbleibenden Kandidaten fortgesetzt worden: "Mad Max" Mel Gibson, "Jurassic Park"-Paläontologe Sam Neill oder, allen Ernstes, "Bridget Jones"-Ekel Hugh Grant.
Mit dem Problem einer Neubesetzung müssen sich die Bond-Produzenten demnächst wieder beschäftigen, denn der Vertrag von Brosnan-Nachfolger Daniel Craig läuft nur noch über zwei Filme. Status des "Skyfall"-Nachfolgers: Autor John Logan vermeldete letzte Woche die Fertigstellung der ersten Drehbuchfassung. Die Kameras für "Bond 24" laufen ab Oktober, Kinostart ist im November 2015.
Liam Neeson droht Putin10.03.2014

Der Action-Star ist in seine Rolle als Rächer aus "96 Hours - Taken" geschlüpft, um Vladimir Putin angesichts der Krise um die Krim offiziell zu warnen.

Mit diesem Mann legt man sich besser nicht an?
Wenn Bryan Mills rot sieht, dann bringt das selbst fieseste Gangster ins Grübeln. Und auf diesen Effekt hofft Liam Neeson offenbar auch bei Vladimir Putin. Denn der Action-Star sandte dem Kreml-Chef in seiner typisch finsteren Bryan-Stimme aus den "96 Hours - Taken"-Filmen folgende Botschaft:
"Recently, I got a very disturbing call. Crimea had been taken. I hate it when things are taken!"
Zu Deutsch etwa: "Ich habe kürzlich einen sehr beunruhigenden Telefonanruf bekommen. Die Krim wurde weggenommen. Ich hasse es, wenn etwas weggenommen wird!"
Damit spielte Neeson natürlich auf den Titel seiner beiden Action-Kracher an, in denen seine Tochter beziehungsweise er selbst unrechtmäßig "weggenommen" werden.
Und wie reagiert Liam Neeson alias Bryan Mills im Fall der drohenden Vereinnahmung der Krim durch Russland?
"Mr. Putin, Vladimir!", fuhr Mills fort. "Ich habe dich zwar nie getroffen und ich habe keinerlei Erfahrung in internationaler Diplomatie. Aber was ich habe, sind ganz besondere Fähigkeiten. Fähigkeiten, die mich zum schlimmsten Albtraum für einen wie dich machen?"

Achtung, sonst schicke ich Arnold Schwarzenegger vorbei!

Kenner der "Taken"-Filme wissen natürlich, dass Bryan Mills auch vor Folter nicht zurückschreckt, wenn er jemandem unbedingt helfen will. Droht er nun also dem russischen Staatschef ein ähnliches Schicksal an wie den Entführern seiner Tochter? Nicht ganz:
"Damit meine ich natürlich meine Fähigkeiten als Schauspieler. In Hollywood. Der viele Leute kennt!"
Und so löste sich die Drohgebärde als selbstironischer Scherz auf, den Neeson in der Kult-Comedyshow "Saturday Night Live" aufgeführt hatte.
Tatsächlich etabliert sich Liam Neeson in den letzten Jahren als der Mann fürs Grobe, wenn eine Katastrophe verhindert werden muss. So wie demnächst im Action-Thriller "Non-Stop", in dem er als Air Marshall versucht einen bedrohten Flug über den Atlantik vor einem Terror-Akt zu beschützen. Und vielleicht leistet Liam Neesons Scherz, der natürlich auch ein Körnchen bitterer Wahrheit in sich trägt, ja sogar auch einen klitzekleinen Beitrag, dass es in der Ukraine erst gar nicht zur Katastrophe kommt?
Liam Neeson dreht mit Scorsese03.02.2014

"Taken"-Star Liam Neeson übernimmt in Martin Scorseses neuem Film "Silence" eine Hauptrolle. An "Taken 3" ist derweil auch dran.

Auch die Actionreihe "Taken" verliert Liam Neeson nicht aus den Augen.
Liam Neeson, der zuletzt mit der "Taken"-Reihe für reichlich Action sorgte, arbeitet nach "Gangs of New York" erneut mit Martin Scorsese zusammen. Neeson ist bei Scorseses Projekt "Silence" mit an Bord und wird eine der Hauptrollen übernehmen.
Die Geschichte nach dem Roman des japanischen Schriftstellers Shusaku Endo dreht sich um zwei portugiesische Jesuiten-Priester, die im 17. Jahrhundert nach Japan reisen. Dort wollen sie Nachforschungen zu ihrem Mentor anstellen, begeben sich aber in höchste Lebensgefahr, da sie der mörderischen Christenverfolung ausgesetzt sind.
Neeson soll wahrscheinlich besagten Mentor spielen. Ihm zur Seite stehen Andrew Garfield als einer der Priester und "Inception"-Star Ken Watanabe.

Niemand entführt hier irgendwen

Derweil ist Liam Neeson auch an einem dritten Teil von "Taken" dran. Unter dem Motto "Nobody gets taken in 'Taken 3'" (enspricht auf Deutsch etwa: "In 'Entführt 3' wird niemand entführt") sagte Neeson den neuen Film zu: Es gäbe eine "sehr, sehr gute Story", die diesmal ganz anders wäre und auf seinen Wunsch hin eben auch ohne eine Entführung auskommt.
Liam Neeson und Aaron Paul im "Dunklen Turm"?22.01.2014

"Breaking Bad"-Star Aaron Paul macht "Dark Tower"-Fans Hoffnung auf eine baldige Verfilmung. Den "Revolvermann" soll Liam Neeson spielen.

Endlich darf der legendäre "Revolvermann" ins Kino gehen ...
Seit Jahren schon steht "Der Dunkle Turm" in Hollywood, verzagte Studiobosse in seinem Schatten. Stephen Kings - nach eigener Aussage - wichtigstes Werk erzeugt bei Abermillionen von Fans Gänsehaut, doch den Produzenten steht der Angstschweiß auf der Stirn. Sie fürchten sich vor den Kosten, die eine Verfilmung der Saga verschlingen würde.
Doch nun scheint das ins Stocken geratene Projekt endlich Fahrt aufzunehmen. Während des Sundance Filmfestivals plauderte "Breaking Bad"-Star Aaron Paul aus dem Nähkästchen, er hätte "haufenweise Gespräche" mit Regisseur Ron Howard zum Thema "Der dunkle Turm" gehabt.
Es sei darum gegangen, Paul mit der Figur des Eddie Dean vertraut zu machen. "Ich habe gerade eben mit Ron Howard zusammengesessen, der ein großer Fan von "Breaking Bad" ist," erzählt Aaron Paul, "sie sind definitiv dabei, die Verfilmung zu planen. Ich finde das alles sehr aufregend."

Drei "Dark Tower"-Kinofilme plus TV-Serie

Es scheint, als sei es Ron Howard gelungen, mit einem Medienmix die Sorgen ums liebe Geld bei den Produzenten zu zertreuen: "Das Ziel ist es, drei Kinofilme zu machen und zusätzlich haben sie ein Fernseh-Element in Planung. Das klingt hochinteressant," verrät der Schauspieler, "und soweit ich das überblicken kann, ist Eddie Dean eine ziemlich kultige Figur."
Gleichzeitig meldet 'Schmoeshow', dass auch "96 Hours"-Einmann-Armee Liam Neeson für "Der Dunkle Turm" gehandelt wird, und zwar für die Hauptrolle des "Revolvermannes" Roland Deschain. Bislang galt Javier Bardem für diese Rolle als gesetzt.
Ob das alles bedeutet, dass bei der Adaption von Stephen Kings Meisterwerk jetzt auf die Tube gedrückt wird, bleibt abzuwarten. Aaron Paul immerhin tritt aufs Gas, und wie: Er ist ab 20. März in der Hauptrolle des Highspeed-Actioners "Need for Speed" zu sehen.
Liam Neeson rennt die ganze Nacht18.01.2013

Eigentlich wollte Liam Neeson in den Action-Ruhestand treten - doch in "Run all Night" spielt er wieder "Einmann-Armee"

Never change a winning team. Und so machen Liam Neeson und "sein" Regisseur Jaume Collett-Sera erneut ein Action-Fass auf
Nach "96 Hours - Taken 2" und seinem 60. Geburtstag tat Liam Neeson kund: 2013 ist Schluss mit Action. Ab sofort nur noch gemütliche Rollen wie die des Admirals in "Battleship".
Aber wie das so ist mit den guten Vorsätzen, sie geraten schnell in Vergessenheit. Zuerst landete wegen des großen Erfolges eine weitere "Taken"-Fortsetzung auf seiner To do-Liste und jetzt unterschrieb Liam Neeson beim Filmriesen Warner Bros. für die Shooter-Ballade "Run all Night".

Mafia-Killer vs. Auftraggeber

Die Regie soll Jaume Collett-Serra übernehmen, mit dem Neeson ein eingespieltes Team bildet. Mit Sera drehte er bereits "Unknown Identity", aktuell steht er für ihn im Thriller "Non Stop" vor der Kamera.
"Run all Night" macht Liam Neeson zu einem ergrauten Hitman der Mafia. Auf seine alten Tage muss der Killer den eigenen Paten aufs Korn nehmen, um seine Familie zu beschützen. Ihm bleibt genau eine Nacht, um die Sache zu regeln, während Gangster und Cops gleichermaßen hinter ihm her sind. Als kleines Handicap bekommt Neeson von Drehbuch-Autor Brad Ingelsby einen ihm völlig entfremdeten Sohn an die Seite geschrieben.
Einen Drehstart-Termin für "Run all Night" gibt es noch nicht, da Neeson und Collett-Serra noch mitten in der Arbeit an "Non Stop" stecken.
Liam Neeson trennt sich von Freundin29.10.2012

Nach nur zwei Jahren hat "96 Hours - Taken 2"-Star Liam Neeson die Beziehung zu Freya St Johnston beendet.

Trotz seiner 60 Jahre ist Liam Neeson begehrt wie noch nie - sowohl in Hollywood als auch bei den Frauen.
Letztere haben jetzt wieder die Gelegenheit, die neue Mrs. Neeson an der Seite des Action-Stars mit Tiefgang zu werden. Nachdem seine Frau Natasha Richardson 2009 auf tragische Weise bei einem Skiunfall ums Leben kam, fand Liam Neeson ein Jahr später ein neues Liebesglück mit der britischen Geschäftsfrau Freya St Johnston. Doch Anfang Oktober soll sich der Star aus "96 Hours - Taken 2" wieder von ihr getrennt haben.
Angeblich wolle Liam Neeson eine Beziehungspause machen, um sich voll auf seine Arbeit zu konzentrieren. In den letzten Jahren konnte sich der Ire kaum vor Rollenangeboten retten und hielt sich die meiste Zeit in den USA bei den Dreharbeiten auf. Da blieb für die Liebe nur wenig Zeit, vor allem, weil seine Freundin daheim auf der Insel blieb.

Liam Neeson Non-Stop im Einsatz

Anfang November beginnt der Dreh zu Liam Neesons nächstem Projekt "Non-Stop", bei dem er ebenfalls wieder vor Ort in Los Angeles sein muss. Nachdem er auch hier wieder vollen Körpereinsatz zeigen muss, war die Vorbereitungszeit entsprechend intensiv. Aber vielleicht sehnt sich der Schauspieler nach all der Action bald doch wieder nach ein bisschen mehr Ruhe und Zweisamkeit.
"Bond hat uns nachgemacht"17.10.2012

Der Regisseur der Fortsetzung des Entführungs-Krachers "Taken 2" mit Liam Neeson über seinen Ausnahme-Produzenten Luc Besson, die starke Story in Teil 2 und Ärger mit den 007-Machern.

Riesenerfolg: Weltweit hat Olivier Megatons "96 Hours - Taken 2" mit Liam Neeson als Entführungs-Schreck bereits am ersten Kinowochenende mehr als 100 Mio. Dollar in die Kassen gespült! Nun ist die Action-Fortsetzung auch in den deutschen Kinos zu sehen.
"96 Hours" war für Regisseur Pierre Morel 2009 ein Riesenerfolg. Wie kam es dazu, dass Sie für den zweiten Teil übernahmen?
OLIVIER MEGATON: Anfangs wollte ich das gar nicht, weil ich mich fragte, warum man überhaupt eine Fortsetzung von "96 Hours" drehen sollte. Nachdem ich "Colombiana" fertiggestellt hatte, wurde mir ein neues Drehbuch vorgelegt, und darin sah ich plötzlich einen neuen Zugang, um in 96 Hours - Taken 2 eine eigenständige Geschichte zu erzählen, die ich nicht mehr nur als Fortsetzung des Films von Pierre Morel sehen konnte.
Was sind die Unterschiede zwischen den beiden Filmen?
Zunächst einmal kann man sich den zweiten Teil ansehen, ohne den ersten kennen zu müssen. Es ist ein eigenständiger Film, weniger grob als der erste Film, der im Grunde genommen eine simple Rachegeschichte erzählte. In "96 Hours - Taken 2" sucht die Figur von Liam Neeson jedoch nach Erlösung.
Diesmal geht es nicht nur ihm um seine Familie, sondern auch seinem Gegenspieler - es sind zwei Väter, die sich bekämpfen. Das war für mich eine völlig neue Sichtweise.
War Liam Neeson gleich bereit, wieder mitzumachen?
Nein. Er dachte anfangs genauso wie ich, als die erste Drehbuchfassung auf den Tisch kam. Warum eine Fortsetzung? Die Story ist zu Ende erzählt. Als ihm ein Jahr später das neue Buch vorgelegt wurde, sagte er schließlich zu. Wir beide haben also ziemlich ähnlich reagiert.
"96 Hours - Taken 2" ist bereits Ihre dritte Zusammenarbeit mit Produzent Luc Besson.
Dreieinhalb, wenn man es genau nimmt, denn ich arbeitete erstmals als Regieassistent bei "Hitman" für ihn. Danach kamen "Transporter 3", "Colombiana" und nun "96 Hours - Taken 2". Luc ist ein großartiger Produzent. Denn er ist nicht nur der einzige Produzent in Frankreich, sondern in ganz Europa, dem es gelingt, die finanzielle Basis für Genrefilme zu schaffen. Die meisten französischen Produzenten setzen lieber auf Komödien. "Ziemlich beste Freunde" ist ein gutes Beispiel dafür, wie man mit relativ wenig Kosten einen großen Erfolg erwirtschaften kann. Es braucht schon Mumm, sich auf andere Genres einzulassen.
? und dazu einen Star wie Liam Neeson, um einen kostenintensiveren Thriller auch international verkaufen zu können.
Absolut, vor allem für den US-Markt. Für die Amerikaner sind wir Europäer Fremde, die nicht gerade dazu eingeladen werden, sich in ihr Geschäft einzumischen. Wir laden uns dazu selbst ein, aber es ist nahezu unmöglich, einen Erfolg mit einem unbekannten europäischen Schauspieler in den USA zu erzielen. Man muss Stars wie Liam Neeson, Jason Statham oder Zoe Saldana verpflichten, um dort überhaupt eine Chance zu haben.
Vermissen Sie es nicht, einen Film in Ihrer eigenen Sprache zu inszenieren?
Grundsätzlich habe ich kein Problem damit, in Englisch zu drehen. Natürlich würde ich auch gern mal wieder einen Film mit französischen Darstellern drehen, aber das ist sehr mühsam und geht wahrscheinlich nur, wenn man kleine Filme für ein kleines Publikum machen will. Filme für den Weltmarkt kann man heutzutage wirklich nur noch in Englisch drehen.
Wobei auch amerikanisches Geld in einer Produktion wie "96 Hours - Taken 2" steckt.
Filme wie "96 Hours - Taken 2" oder "Colombiana" müssen noch vor Drehbeginn in die USA und andere rentable Märkte, wie auch Deutschland, verkauft werden. Nur so kann das finanzielle Risiko klein gehalten werden, anders wäre das gar nicht möglich.
Warum haben Sie für "96 Hours - Taken 2" Istanbul als Schauplatz ausgesucht?
Weil es schon über zwölf Jahre her ist, dass man diese sagenhafte Stadt auf der Leinwand gesehen hat. Soweit ich weiß, sah man Istanbul zuletzt in dem "Bond"-Film "Die Welt ist nicht genug". Man muss versuchen, für jeden neuen Film einen neuen Schauplatz zu finden, damit er zum Charakter werden kann, den es zu entdecken gilt. Deshalb haben wir die Sehenswürdigkeiten, Straßen und Gebäude von Istanbul stark in die Geschichte von "96 Hours - Taken 2" eingebaut.
Ironischerweise spielt der neue Bond-Film, "Skyfall", ebenfalls wieder in Istanbul. Bereitet Ihnen das Kopfschmerzen?
Wieso sollte es? Wir waren zuerst an den Locations und waren uns sicher, dass unser Film auch vor "Skyfall" in die Kinos zu kommen würde. Aber sie schienen unserer Spur zu folgen, drehten haargenau an den Orten, wo wir vorher waren. In "96 Hours - Taken 2" rennt Maggie Grace in einer Szene über ein Dach. In "Skyfall" rast Bond mit dem Motorrad über ein Dach in der exakt gleichen Einstellung, obwohl das Team dort erst zwei Monate nach uns war. Wir haben Bond jedoch nie als Konkurrenz gesehen und konnten es nicht nachvollziehen, warum es umgekehrt sein sollte. "96 Hours - Taken 2" ist ein ganz anderer Film. Klar haben wir ein ähnliches Zielpublikum, aber die Leute, die vorher von "96 Hours - Taken 2" begeistern sind, werden danach doch erst recht in "Skyfall" gehen.
Wird schon über einen dritten Teil von "96 Hours" nachgedacht?
Nein. Ich will keine weitere Fortsetzung machen, und ich glaube, Liam auch nicht. Vielleicht wird es für einen anderen Regisseur interessant, nochmal etwas Neues daraus zu machen, aber für mich ist das Ganze beendet.
Wie sehen Ihre nächsten Projekte aus?
Ich sitze gerade an einem Skript für "Land of the Living", ein brillanter Roman von Nicci French über eine Frau, die entführt wurde und sich befreien kann, aber ich weiß noch nicht, ob das mein nächstes Projekt sein wird. Auf meinem Tisch liegen noch andere Projekte, die möglich wären, aber nach drei Filmen in vier Jahren habe ich das Gefühl, erst mal eine Pause einlegen zu müssen.
"Taken 3" in Planung10.10.2012

Hauptdarsteller Liam Neeson hielt es zwar neulich noch für absurd - aber kommen wird ein dritter Teil dennoch.

Fast bekommt man den Eindruck, dass Liam Neeson vom Erfolg seines neuen Films selbst überrascht wurde. Demnächst stellt sich die Frage: Wie hoch ist sein Preis? Denn bekanntlich hat jeder einen...
Noch vor ein paar Tagen - sprich, bevor sich auch "Taken 2" als grandioser Erfolg entpuppte - hatte Hauptdarsteller Liam Neeson noch eine klare Haltung: Mit ihm würde es kein "Taken 3" geben. "Ich sehe keinen dritten Film", lautete damals das Statement des Stars. "Mir fällt kein plausibles Szenario ein, in dem das Publikum nicht sagen würde: 'Echt jetzt? Sie ist also schon wieder entführt worden?!? Oh, bitte...'" Allerdings war das, bevor der Entführungs-Actioner 100 Millionen in die Kassen des Studios spülte - und das am ersten Wochenende.
Ab einer gewissen Anzahl erlösrelevanter Nullen, werden bekanntlich auch starke Charaktere schwach. Liam Neeson hält sich diesbezüglich zwar noch wacker - sprich: er hält seinen Mund. Aber das Studio 20th Century Fox hat sich in Form des "Taken 2"-Autors Mark Kamen schon mal zu Wort gemeldet. Und da bemüht sich die nackte Gier nicht mal mehr, sich schamhaft zwischen den Zeilen zu verstecken: "Wir haben nicht über "Taken 3" gesprochen, bis wir die Zahlen gesehen haben. Aber dann hieß es: 'Oh, O.K. - wir sollten wohl wirklich einen dritten Teil machen'"

Ein Jedi, ein Wort?

Allerdings räumt auch Kamen ein, dass der einzige Weg in die Zukunft für "Taken" ein gänzlich neues Szenario sein müsse. "Wie oft kann man sie denn noch entführen? Das grenzt ja langsam an Verletzung der Aufsichtspflicht." Liam Neeson war früher der Ansicht, dass sich "Taken" mehr auf die Figur der Maggie Grace konzentrieren sollte. Aber Fox wird wohl alles versuchen, ihn selbst erneut als gnadenlosen Agenten gewinnen zu können. Zu dem Zwecke wird das Studio mit Scheinen wedeln - und im Falle seines Zögerns einfach immer mehr davon in die Hand nehmen. Und erst dann wird sich zeigen, ob der Mann zu seinem Wort steht - was man von einem Ex-Jedi ja eigentlich erwarten könnte.
Kein dritter Teil von "96 Hours"01.10.2012

Auch, wenn "96 Hours - Taken 2" ein ähnlicher Erfolg wie sein Vorgänger werden sollte - genug ist genug.

Auch für Filmreihen gilt: Man soll aufhören, wenn's am schönsten ist.
Mit seinen Familien hat Liam Neeson einfach kein Glück. Und zwar weder real - sein Frau Natasha Richardson, mit der er zwei Töchter hat, verstarb 2009 an einem Skiunfall. Und erst recht nicht im Film: Speziell in den beiden Teilen des filmischen Doubles der "96 Hours" 1 und 2 gehen ihm regelmäßig Familienmitglieder verloren. Gut, hier haben zwar immer Mitglieder eines albanischen Menschenhändlerrings die Finger im Spiel - aber trotzdem...
Trotz extrem geteilten Mediencho war der erste Teil der "96 Hours" immens erfolgreich. Kein Wunder, dass jetzt am 11. Oktober Teil zwei des actionsatten Adrenalinrauschs in die Kinos kommt. Doch damit hat es sich dann auch - zumindest für den Hauptdarsteller. Selbst bei einem nicht minder erfolgreichen zweiten Teils, ist für Liam Neeson die Luft aus der Entführungsgeschichte irgendwie raus. "Ich sehe keinen dritten Film", lautete dazu das eindeutige Statement des Stars, als man ihn jetzt auf eine Fortsetzung des Themas ansprach. "Ich glaube einfach nicht, dass es den geben wird. Ganz ehrlich nicht". Auch die Gründe, kann man letztlich nachvollziehen: "Mir fällt kein plausibles Szenario ein, in dem das Publikum nicht sagen würde: 'Echt jetzt? Sie ist also schon wieder entführt worden?!? Oh bitte...'"

Money walks...

Stimmt schon: Spätesten beim dritten Mal würde man dem gestressten Ex-CIA-Agent und Familienvater Bryan Mills, den Neeson in "96 hours" spielt, doch dringend raten, in Zukunft einfach besser auf seinen Nachwuchs aufzupassen. Dann müsste er sich auch nicht durch ganze Fieslings-Horden hindurchballern, um ihn später wieder in die Arme schließen zu dürfen. Andererseits: Sollte "96 Hours - Taken 2" den wirtschaftlichen Erfolg seines Vorgängers erreichen, wird sich zeigen, ob diese Aussage Bestand hat. Denn bei einem Einspielergebnis von weltweit 222 Millionen US-Dollar - und einer entsprechenden Gage - ist schon so mancher Star schwach geworden.
 
 

Reservierungshotline

040 80 80 69 69
Täglich von 10 bis 21 Uhr

zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte

MaxXimum 4K