Public Enemies

Plakat zu Public Enemies
Public Enemies - Plakat 1
Public Enemies - Plakat 2

User-Bewertung

1015 VOTES
76%
Freigegeben ab 12 Jahren
START 06.08.2009
KRIMINALFILM/THRILLER | 140 MINUTEN | USA 2009 | UNIVERSAL

Mit Johnny Depp und Christian Bale prominent besetztes Crime-Epos über einen mythischen Gangster der Dreißigerjahre und seine Flucht vor dem FBI.

Ein Event der Spitzenklasse: JOHNNY DEPP, CHRISTIAN BALE und MARION COTILLARD im neuen Film von MICHAEL MANN ( HEAT ). Auch dieses Werk dreht sich um das Spezialthema Gangster und Cops und glänzt dank der sehr guten Besetzung, starker Digitaltechnik und jeder Menge Action. Fast neun Jahre verbrachte John Dillinger in Haft. Nach seiner Entlassung 1933 holt er das Leben mit großen Atemzügen nach - überfällt Banken, genießt Alkohol, Geld und Frauen. In 13 Monaten wird Dillinger zum Helden der Bevölkerung und zu einer Reizfigur, die die Agenten des FBI und auch die Syndikate am liebsten tot sehen würden.


Zur Fotoshow
 
Bitte wählen Sie oben Ihr Kino aus um unseren Film-Reminder zu nutzen.
Plakat zu Public Enemies
Freigegeben ab 12 Jahren
START 06.08.2009
KRIMINALFILM/THRILLER | 140 MINUTEN | USA 2009 | UNIVERSAL
Kommentar erstellen
Kommentar erstellen

 
 
Plakat zu Public Enemies
Freigegeben ab 12 Jahren
START 06.08.2009
KRIMINALFILM/THRILLER | 140 MINUTEN | USA 2009 | UNIVERSAL
Michael Mann Regie
Michael Mann Geburtstag: 05.02.1943

FILMOGRAFIE

2014 | Untitled Michael Mann Project
2009 | Public Enemies
2004 | Collateral
2001 | Ali
1999 | Insider
1995 | Heat
1992 | Der letzte Mohikaner
1987 | Blutmond
weiter »
Johnny Depp als John Dillinger Darsteller
Marion Cotillard als Billie Frechette Darsteller
Channing Tatum als Pretty Boy Floyd Darsteller
Channing Tatum Geburtstag: 26.04.1980 | Land: USA

FILMOGRAFIE

2014 | Jupiter Ascending
2014 | 22 Jump Street
2013 | White House Down
2013 | Glückliches Familienalbum
2013 | Side Effects
2012 | 21 Jump Street
2012 | Magic Mike
2012 | G.I. Joe: Die Abrechnung
2011 | Haywire
2011 | Für immer Liebe
2010 | Das Leuchten der Stille
2010 | Der Adler der neunten Legion
2010 | Dickste Freunde
2009 | Fighting
2009 | Public Enemies
2007 | Stop-Loss
2006 | Step Up
2005 | Coach Carter
Magic Mike 2
weiter »
Billy Crudup als J. Edgar Hoover Darsteller
Stephen Dorff als Homer Van Meter Darsteller
Stephen Dorff Geburtstag: 29.07.1973 | Land: USA

FILMOGRAFIE

2012 | Zaytoun - Geborene Feinde, echte Freunde
2011 | Krieg der Götter 3D
2010 | Somewhere
2010 | Bucky Larson: Born to Be a Star
2009 | Public Enemies
2004 | Alone in the Dark
2003 | Cold Creek Manor - Das Haus am Fluss
2002 | Riders
2002 | Fear Dot Com
2000 | Cecil B.
2000 | Deuces Wild
1999 | Entropy
1998 | Blade
1997 | City of Industry
1996 | Blood & Wine
1995 | I Shot Andy Warhol
1994 | Backbeat
1993 | Judgment Night
weiter »
Stephen Lang als Charles Winstead Darsteller
Jason Clarke als John 'Red' Hamilton Darsteller
Plakat zu Public Enemies
Freigegeben ab 12 Jahren
START 06.08.2009
KRIMINALFILM/THRILLER | 140 MINUTEN | USA 2009 | UNIVERSAL
ANZAHL DER BILDER (10) | Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken!

Slideshow starten »


© Universal
Public Enemies - Bild 1

© Universal

© Universal
Public Enemies - Bild 2

© Universal

© Universal
Public Enemies - Bild 3

© Universal

© Universal
Public Enemies - Bild 4

© Universal
 

© Universal
Public Enemies - Bild 5

© Universal

© Universal
Public Enemies - Bild 6

© Universal

© Universal
Public Enemies - Bild 7

© Universal

© Universal
Public Enemies - Bild 8

© Universal
 

© Universal
Public Enemies - Bild 9

© Universal

© Universal
Public Enemies - Bild 10

© Universal
Plakat zu Public Enemies
Freigegeben ab 12 Jahren
START 06.08.2009
KRIMINALFILM/THRILLER | 140 MINUTEN | USA 2009 | UNIVERSAL
Brad Pitt rast gegen Tom Cruise19.12.2013

Nach 20 Jahren wieder ein gemeinsames Projekt der Superstars Brad Pitt und Tom Cruise - eine verbissene Battle auf dem Rennkurs von Le Mans

Vor 20 Jahren ging es für die beiden Superstars um Blut - und jetzt um Schweiß und Ehre.
Es gab eine Zeit, da rivalisierten tatsächlich Ford und Ferrari um den Status, die potentesten Rennautos der Welt zu bauen. 1966 gipfelte die PS-Schlacht auf der Rennstrecke von Le Mans. Was das mit Brad Pitt und Tom Cruise zu tun hat? Eine Menge:
Schriftsteller A. J. Baime hat den Kampf der Bolidenbauer in seinem Buch "Go Like Hell: Ford, Ferrari and their Battle for Speed and Glory at Le Mans" aufgeschrieben, Filmriese Fox daran die Filmrechte erworben. Michael Mann ("Public Enemies") sollte die Regie übernehmen und Pitt stand für die Hauptrolle bereit. Das war im Jahr 2009.
Dann stieg Mann jedoch aus, während Brad Pitt weiterhin sein Interesse bekundete - und jetzt von Tom Cruise beim Wort genommen wird. Denn der treibt das Projekt "Go like Hell" nun voran, mit sich selbst in der Rolle als Fords Design-Legende Carroll Shelby. Den Regisseur hat Cruise auch mitgebracht: Joseph Kosinski, mit er bereits "Oblivion" drehte.

Traumrolle mit Traumauto

Das Drehbuch zu "Go like Hell", verfasst von den Brüdern Jez and John-Henry Butterworth, hat Brad Pitt nun bekommen. Seine Rolle darin könnte attraktiver nicht sein - wer würde nicht gerne den Sportwagentitan Enzo Ferrari spielen? Es wäre die erste gemeinsame Pitt/Cruise-Produktion seit 20 Jahren. 1994 spielten die beiden Superstars gemeinsam in "Interview mit einem Vampir".
Tom Cruise hat kürzlich bestätigt, ein weiteres Mal als harter Knochen "Jack Reacher" für Recht und Ordnung zu sorgen. "Top Gun 2" hat er auch auf der Agenda. Im Kino ist der Superstar ab 29. Mai 2014 als SciFi-Krieger in "Edge of Tomorrow" zu sehen.
Brad Pitt zieht ebenfalls in den Krieg. Seiner liegt allerdings fast 70 Jahre zurück. In "Fury" tuckert er als Sergeant "Wardaddy" mit einem Panzer hinter die deutschen Linien. Für den Actioner gibt es noch keinen Starttermin, auch nicht für die Fortsetzung seines Zombie-Dramas "World War Z".
Die schönsten Bilder aus Venedig07.09.2012

69. Filmfestival von Venedig - Tag 4: Joaquin Phoenix kratzt ein wenig am Lack von Scientology und rosa Wölkchen sorgen für sexy Kontraste am Roten Teppich.

"Heath starb nicht wegen des Jokers!"12.01.2010

Terry Gilliam drehte "Das Kabinett des Dr. Parnassus" ohne seinen Hauptdarsteller fertig. Der Regisseur über seinen Blick auf den Tod von Heath Ledger.

Als Heath Ledger am 22.1.2008 durch einen tödlichen Medikamentencocktail ums Leben kam, war nicht nur die Filmwelt fassungslos. Terry Gilliam steckte zu dieser Zeit mitten in den Dreharbeiten zum Fantasy-Spektakel "Das Kabinett des Dr. Parnassus", in dem Ledger die Hauptrolle spielte. Heute erzählt der Regisseur, warum er den Film entgegen seinem ursprünglichem Vorhaben trotzdem fertig stellte, wem er das verdankt und wie er persönlich mit der unfassbaren Nachricht umging.
Wie haben Sie vom Tod Heath Ledgers erfahren?
TERRY GILLIAM: Ich darf gar nicht daran zurückdenken. Wir hatten drei Tage vorher noch in London gedreht und sehe noch immer, wie er in der letzten Szene um die Ecke bog. Ich bin nach Vancouver geflogen und Heath nach New York. Plötzlich kam meine Tochter Amy und sagte, komm mit, es ist was Schreckliches passiert. Und dann sahen wir die Meldung auf der BBC-Webside "Heath Ledger tot aufgefunden". Erst habe ich das für einen obskuren PR-Gag gehalten. Dann wurde mir klar, Heath ist wirklich tot. Ich war zu keinem Gedanken mehr fähig und wie vor den Kopf geschlagen.
Haben Sie vorher etwas Auffälliges bemerkt? Die Zeitungen schreiben von einer morbiden Atmosphäre.
Bullshit! Glauben Sie nicht, was sich irgendwelche Schreiberlinge aus den Fingern saugen. Da war nichts von düsterer Atmosphäre zu spüren, und das Gerede, die Rolle des Jokers habe ihn verrückt gemacht, ist blühender Unsinn. Dieses dämliche Geschichten-Erfinden nervt mich, das hat Heath nicht verdient. Heath war voller Lebenslust und Energie und keiner dieser Method-Actor-Typen oder Neurotiker, die ihr Ego nicht unter Kontrolle haben, sondern stand mit beiden Beinen auf dem Boden, wie ein Fels. Und er machte die Stunts ohne Angst selbst, auch wenn es mal haarig war. Ein großzügiger und großartiger Mensch. Jeder Tag mit ihm war ein Erlebnis. Das Problem war, dass er nicht schlief. Er schwebte irgendwie. Aber Drogen hat er nicht genommen, nur Medikamente, die ihm der Arzt verschrieben hat. Ich kann immer noch nicht fassen, dass er tot ist. Im ersten Moment wollte ich auch alles hinschmeißen. "Das Kabinett des Dr. Parnassus" ohne Heath konnte ich mir nicht vorstellen.
Aber dann haben Sie den Film doch weitergedreht.
Eine Woche war ich wie gelähmt. Meine Tochter und Kameramann Nicola Pecorini ließen mir keine Ruhe, haben mir ständig in den Ohren gelegen, du musst den Film fertig stellen, Heath will es und irgendwann gab ich meinen Widerstand auf und dachte, vielleicht kriegen wir doch noch alles hin. Den beiden ist es zu verdanken, dass "Parnassus" die Leinwand erblickt hat. Ohne ihre Geduld und Durchsetzungsfähigkeit hätte ich aufgegeben.
Und wie kam es dann zur Besetzung mit Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell?
In meiner Not habe ich Johnny Depp als ersten angerufen, ich hatte keinen Plan und sagte, Johnny, was soll ich machen? Die Idee, dass sich die Figur jedes Mal anders darstellt, wenn sie durch den Spiegel schreitet, ist ein Kniff, um das Trio unterzubringen. Ich hoffe, dass es geklappt hat. Glück im Unglück war, dass sich seine Dreharbeiten zu "Public Enemies" verschoben und Johnny mitmachen konnte. Ich hatte schon Probleme mit manchen Szenen, in denen Heath auftreten sollte. Aber habe dann doch am Skript festgehalten und auch die Dialoge nicht geändert.
Hört sich alles ziemlich gespenstisch an.
Kann man so sagen, wir kriegten schon manchmal eine Gänsehaut, vieles erhielt plötzlich eine andere Bedeutung. So weigerte sich Christopher Plummer erst zu sagen "It's a romance, a comedy, a tale of unforeseen death". Aber ich bestand darauf. Heath hätte gewollt, dass wir den Film beenden. Ich finde es toll, dass Johnny, Colin und Jude eingesprungen sind. Die ganze Gage ging an Heaths Tochter.
Johnny Depp klampft mit Lieblingsband20.10.2009

Superstar Johnny Depp hilft seiner Lieblingsband Babybird bei ihrem Comebackversuch. Mit Rat, Tat - und sogar konzertanter Verstärkung.

Multitalent Johnny Depp ist offenbar stets auf der Suche nach neuen Projekten: Aktuelles Faible ist die Musik - genauer, eine Band namens Babybird.
Babybird. Ähhh: das waren noch gleich...? Ganz einfach: Bei gutem akustischen Gedächtnis kennt man diese von ihrem 96er-Rührstück "You're Gorgeous" - sonst allerdings leider von nicht viel. Dennoch scheint sich die Gruppe nachhaltig ins Gemüt des "Fluch der Karibik"-Stars gespielt zu haben. Dieser erkor Babybird nach ihrer kürzlich erfolgten Reunion kurzerhand zu seiner Lieblingsband - und beschloss, den Briten beim aktuell angepeilten Comeback auf die Beine zu helfen.
Zunächst fungiert der 46jährige Schauspieler zusammen mit seinem "Public-Enemies"-Kollegen Stephen Graham als Videoregisseur. Wenn das geplante Album "Ex-Maniac" im Februar 2010 das Licht der Welt erblickt, soll zumindest MTV keinen Grund zur Klage haben.
Doch will Depp offenbar auch ganz konkret an den Erfolg mit Hand anlegen. Oder zumindest flinke Finger: Wenn die Band ihren Showcase in einem kleinen Londoner Club spielen, wird Johnny Depp angeblich mit auf der Bühne stehen - Gitarre in der Hand und Entschlossenheit im Blick. Dass er sich hier musikalisch durchaus nützlich machen kann, steht außer Frage: Das Multitalent hat bereits ein Soloalbum veröffentlicht, klampft im Oasis-Song "Fade In-Out" und stand auch schon mit den legendären The Pogues auf der Bühne.
Depp gibt 4000 Dollar Trinkgeld24.06.2009

Geiz ist geil? Nicht so bei Johnny Depp, der schon mal ein Trinkgeld von mehreren tausend Dollar springen lässt.

Wer diesen Mann bedient, wird selbst ein bisschen reich.
Johnny Depp hat Geld wie Heu - und bringt es lustig unters Volk. So machte der Star kürzlich den Kellner eines Steakhauses um 4000 Dollar Trinkgeld reicher. Anlässlich der Premiere seines neuen Films "Public Enemies" weilte Johnny in Chicago. Am Abend aß er mit seinen Kollegen in einem Laden namens "Gibsons Bar and Steakhouse", wo ihn Mohammed A Sekhani, ein alter Hase im Bewirten von Hollywoodgrößen, bediente.
"Johnny schmiss eine Party für 15 Leute, bei der auch Regisseur Michael Mann und Filmpartnerin Marion Cotillard dabei waren", so Sekhanie. Am Schluss blieben bei der Rechnung schließlich 4000 Dollar "übrig". Diese Summe allerdings kam nicht von Johnny allein: "Daran haben sich ein paar Dutzend Gäste beteiligt", erklärt Sekhanie, der früher auch schon Frank Sinatra das Essen an den Tisch trug.
Von Depp spricht man bei "Gibsons" nun nur noch in den höchsten Tönen: "Er ist der anständigste Star von allen, die ich jemals bedient habe und einfach total cool!" Genau.
 
 

Reservierungshotline

040 80 80 69 69
Täglich von 10 bis 21 Uhr

zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte

MaxXimum 4K