The Expendables 2

Plakat zu The Expendables 2
The Expendables 2 - Plakat 1
The Expendables 2 - Plakat 2
The Expendables 2 - Plakat 3

User-Bewertung

112 VOTES
89%
Freigegeben ab 18 Jahren
START 30.08.2012
ACTION | 104 MINUTEN | USA 2012 | SPLENDID (FOX)

Das Gipfeltreffen der in die Jahre gekommenen Heroen des Actionfilms geht in die zweite explosive Runde.

Die großartigsten Actionstars aller Zeiten gehen wiedervereint auf Rachefeldzug: Lass krachen! Als der Söldnertrupp vor zwei Jahren loszog, entfachte er ein Action-Feuerwerk der Superlative - und SYLVESTER STALLONE hat am Erfolgsrezept seines Instant-Kult-Actionfranchises keine Jota geändert. Zwar übergab er diesmal den Regiestuhl an den Experten SIMON WEST; sonst bekommt man das, was man erwarten darf, wenn EXPENDABLES draufsteht. ARNOLD SCHWARZENEGGER hat diesmal eine größere Rolle, außerdem sind JEAN-CLAUDE VAN DAMME und CHUCK NORRIS neu an Bord. Außerdem sind JASON STATHAM, JET LI, DOLPH LUNDGREN, BRUCE WILLIS u.a.mit dabei.




Filmtrailer 2 | 24.07.2013

Trailer abspielen
Zur Fotoshow
Zur offiziellen Filmwebsite
 
Bitte wählen Sie oben Ihr Kino aus um unseren Film-Reminder zu nutzen.
Plakat zu The Expendables 2
Freigegeben ab 18 Jahren
START 30.08.2012
ACTION | 104 MINUTEN | USA 2012 | SPLENDID (FOX)
Kommentar erstellen
Kommentar erstellen

 
 
Plakat zu The Expendables 2
Freigegeben ab 18 Jahren
START 30.08.2012
ACTION | 104 MINUTEN | USA 2012 | SPLENDID (FOX)
Film Trailer
Filmtrailer 2 24.07.2013
Filmtrailer 3 24.07.2013
Plakat zu The Expendables 2
Freigegeben ab 18 Jahren
START 30.08.2012
ACTION | 104 MINUTEN | USA 2012 | SPLENDID (FOX)
Simon West Regie
Simon West

FILMOGRAFIE

2014 | Wild Card
2012 | The Expendables 2
2010 | The Mechanic
2006 | Unbekannter Anrufer
2001 | Lara Croft: Tomb Raider
1999 | Wehrlos - Die Tochter des Generals
1997 | Con Air
weiter »
Sylvester Stallone als Barney Ross Darsteller
Bruce Willis Darsteller
Jet Li als Ying Yang Darsteller
Dolph Lundgren als Gunnar Jensen Darsteller
Dolph Lundgren Geburtstag: 03.11.1959 | Land: Schweden

FILMOGRAFIE

2014 | The Expendables 3
2012 | The Expendables 2
2010 | The Expendables
1995 | Vernetzt - Johnny Mnemonic
1992 | Universal Soldier
1985 | Rocky 4 - Der Kampf des Jahrhunderts
weiter »
Chuck Norris Darsteller
Chuck Norris Geburtstag: 10.03.1940 | Land: USA

FILMOGRAFIE

2012 | The Expendables 2
1995 | Top Dog
1992 | Sidekicks
weiter »
Randy Couture als Toll Road Darsteller
Randy Couture Geburtstag: 22.06.1963

FILMOGRAFIE

2014 | The Expendables 3
2012 | The Expendables 2
weiter »
Terry Crews als Hale Caesar Darsteller
Terry Crews

FILMOGRAFIE

2014 | Urlaubsreif
2012 | The Expendables 2
2012 | Scary Movie 5
2011 | Brautalarm
2010 | The Expendables
2009 | Middle Men
2009 | Gamer
2008 | Street Kings
2007 | Norbit
2007 | Balls of Fury
2005 | Spiel ohne Regeln
2004 | White Chicks
2002 | Mann umständehalber abzugeben!
weiter »
Plakat zu The Expendables 2
Freigegeben ab 18 Jahren
START 30.08.2012
ACTION | 104 MINUTEN | USA 2012 | SPLENDID (FOX)
ANZAHL DER BILDER (35) | Zum Vergrößern bitte Bilder anklicken!

Slideshow starten »


© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 1

© Splendid (Fox)

© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 2

© Splendid (Fox)
Bild 1
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 3
Bild 1
© Splendid (Fox)
Bild 2
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 4
Bild 2
© Splendid (Fox)
 
Bild 3
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 5
Bild 3
© Splendid (Fox)
Bild 1
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 6
Bild 1
© Splendid (Fox)
Bild 2
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 7
Bild 2
© Splendid (Fox)
Bild 3
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 8
Bild 3
© Splendid (Fox)
 
Bild 4
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 9
Bild 4
© Splendid (Fox)
Bild 5
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 10
Bild 5
© Splendid (Fox)
Bild 6
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 11
Bild 6
© Splendid (Fox)
Bild 7
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 12
Bild 7
© Splendid (Fox)
 
Bild 8
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 13
Bild 8
© Splendid (Fox)
Bild 9
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 14
Bild 9
© Splendid (Fox)
Bild 10
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 15
Bild 10
© Splendid (Fox)
Bild 11
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 16
Bild 11
© Splendid (Fox)
 
Bild 12
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 17
Bild 12
© Splendid (Fox)
Bild 13
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 18
Bild 13
© Splendid (Fox)
Bild 14
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 19
Bild 14
© Splendid (Fox)
Bild 15
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 20
Bild 15
© Splendid (Fox)
 
Bild 16
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 21
Bild 16
© Splendid (Fox)
Bild 17
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 22
Bild 17
© Splendid (Fox)
Bild 18
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 23
Bild 18
© Splendid (Fox)
Bild 19
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 24
Bild 19
© Splendid (Fox)
 
Bild 20
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 25
Bild 20
© Splendid (Fox)
Bild 21
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 26
Bild 21
© Splendid (Fox)
Bild 22
© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 27
Bild 22
© Splendid (Fox)

© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 28

© Splendid (Fox)
 

© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 29

© Splendid (Fox)

© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 30

© Splendid (Fox)

© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 31

© Splendid (Fox)

© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 32

© Splendid (Fox)
 

© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 33

© Splendid (Fox)

© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 34

© Splendid (Fox)

© Splendid (Fox)
The Expendables 2 - Bild 35

© Splendid (Fox)
Plakat zu The Expendables 2
Freigegeben ab 18 Jahren
START 30.08.2012
ACTION | 104 MINUTEN | USA 2012 | SPLENDID (FOX)
Beinharter Trailer zu "Taken 3"30.09.2014

Unter Mordverdacht gejagt schließt Liam Neeson die kernige "Taken"-Trilogie in Höchstform ab.

Erneut ist Liam Neeson mit raffinierter Taktik unterwegs: Keine Kompromisse!
Keine Entführung in der dritten Ausgabe der "Taken"-Reihe, sondern Liam Neeson unter Mordverdacht. Aber der Ex-Top-Agent lässt sich nicht einfach in Handschellen abführen, er klärt die Sache selbst.
Der erste Trailer zu "Taken 3" ist mehr als nur eine Andeutung für Tempo-Action: Wo Sylvester Stallone eine ganze Rentnergang zusammentrommeln muss, um "Wir haben es noch drauf" zu beweisen, legt der 62-jährige Oscarpreisträger als Einmann-Armee los - und überzeugt:
Bryan Mills soll seine Frau Leonore (Famke Janssen) brutal ermordet haben. Er ahnt, dass jemand eine Rechnung aus seiner Agentenvergangenheit begleichen will und auch, dass Tochter Kim (Maggie Grace) in höchster Gefahr schwebt. Also taucht der Spezialist unter, gesucht vom FBI, das seine Fähigkeiten kennt und immer im Visier der geheimnisvollen Killer.

Mit "Ted" lässt es Neeson mal lustiger angehen

"Taken 3" ist wie seine Vorgänger eine Teamarbeit von Luc Besson (Idee und Buch) und Olivier Megaton (Regie). An der Action-Schussfahrt nehmen außerdem Forest Whitaker und Dougray Scott teil. Kinostart ist am 8. Januar 2015.
Wer nicht bis dahin warten möchte, um Liam Neeson als harten Burschen zu erleben, bitteschön: Ab 13. November ist er als harter Privatdetektiv Matt Scudder in "Ruhet in Frieden" zu sehen. Danach lässt es der Superstar lustiger angehen und legt sich mit Proll-Kuschbär "Ted" in dessen zweitem Kinostreich an.
Den Trailer zu "Taken 3" finden Sie im Web auch unter http://youtu.be/JuU0M2xBasc
"Kickboxer"-Remake mit Tony Jaa06.08.2014

Eine ganze Reihe Martial Arts-Asse tritt im Remake des van Damme-Klassikers an. Auch ein "Guardian of the Galaxy" ist dabei.

"Guardians of the Galaxy"-Star Dave Bautista macht den Schurken im Remake des JVC-Klassikers
Es war nicht alles schlecht. Schließlich sind für einige von Jean-Claude van Dammes Spagat-Actionern Neuverfilmungen in Planung. Das Remake von "Kickboxer" (1989) hat sogar schon reichlich Stars an Bord.
Zum jetzt offiziell bekannt gegebenen Ensemble gehören die Kampfkunst-Stars Tony Jaa ("Ong Bak"-Reihe), Scott Adkins ("Expendables 2", "Zero Dark Thirty") und Alain Moussi ("X-Men: Zukunft ist Vergangenheit"). Zuvor wurden bereits die Ultimate Fighting-Superstars George St. Pierre ("Captain America 2") und Dave Bautista ("Guardians of the Galaxy") bestätigt.
Gekickt und geboxt wird in sattem 3D und in mehr als 20 Kampfsport-Disziplinen. Für das Spektakel zeichnet Stephen Fung ("Tai Chi Zero") verantwortlich, der in China einen exzellenten Ruf als Martial Arts-Regisseur genießt.

"Akrobatische Schnellfeuer-Martial-Arts-Action"

Die Story von "Kickboxer" dreht sich um die Brüder David und Kurt Sloan, Sprösslinge einer kalifornischen Kampfkunst-Dynastie. David gewinnt die Karate-Weltmeisterschaften und wittert das große Geld: Ein zwielichter Promoter lockt ihn nach Hong Kong, obwohl ihn sein Bruder vor dem Windhund warnt.
Kurt (Moussi) reist schließlich nach Thailand, um David zu treffen. Dort muss er aber feststellen, dass der im Ring besiegt und getötet wurde. Um Killerkämpfer Tong Po (Bautista) ordentlich bestrafen zu können, muss Kurt hart trainieren und etliche Gegner aus dem Weg räumen. "'Kickboxer' wird akrobatische Schnellfeuer-Martial-Arts-Action präsentieren", verspricht Produzent Brian O'Shea vollmundig. Ein Gastauftritt Jean-Claude van Dammes ist übrigens nicht eingeplant.
Simon West verfilmt Freundschaft von Tolkien & Lewis17.07.2014

Sie sind Kult-Autoren, waren Freunde und Rivalen zugleich. Da lohnt sich durchaus ein filmischer Blick.

Mitreißende Dramen über Schriftsteller zu drehen, ist per se nicht leicht. Und dann noch ein Action-Regisseur? Simon West will's trotzdem probieren.
Also gut: Den Namen J.R.R. Tolkien kennt man mittlerweile. Dafür hat schon die unglaubliche Popularität der beiden bislang größten Fantasy-Film-Epen gesorgt: Peter Jacksons Roman-Verfilmungen von "Der Herr der Ringe" - und die aktuell laufende von "Der Hobbit" - verankerten den Namen des genialen Autors samt seiner vielen Initialen auch im Gedächtnis Otto Normalbürgers. Doch das war beileibe nicht immer so. Hätte man noch vor der Jahrtausendwende Menschen auf der Straße nach dem Träger des Namens gefragt, wäre man hauptsächlich auf leere Blicke und Hirne gestoßen (außer natürlich bei Fantasy-Fans).
Wo das noch immer passiert, ist beim Namen C.S. Lewis. Der hat zwar mit "Die Chroniken von Narnia" ebenfalls einen immens erfolgreichen Fantasy-Zyklus verfasst. Aber der Wiedererkennungswert seines Namens ist noch beklagenswert gering.      
Die hohe Initial-Dichte ist übrigens nicht das einzige, das die beiden Autoren gemeinsam haben. Beileibe nicht: Beide waren nicht nur Zeitgenossen - sie lehrten auch gleichzeitig in Oxford und kämpften im Zweiten Weltkrieg. Befreundet waren sie auch - jedenfalls viele Jahre lang. Auch, wenn ihre Freundschaft später aufgrund schriftstellerischer Rivalität wohl immer angespannter wurde.
Der britische Filmregisseur findet das so spannend, dass er aus der wechselhaften Beziehung der beiden Schriftsteller einen Film machen möchte. "Tolkien and Lewis" lautete bisher der Titel des Projekts - und könnte von daher noch ein wenig mehr Schmiss brauchen. Simon West kennt man bisher eigentlich nur von Action-Filmen wie "Con Air", "Lara Croft: Tomb Raider" oder "The Expendables 2". Aber das muss ja nichts heißen. Sein neues Projekt wird beschrieben als "Ein Fantasy-Drama im vom Krieg zerrissenen England des Jahres 1941, das das Vertrauen, die Freundschaft und die Rivalität zwischen J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis enthüllt."

J.R.R. Tolkien populärer denn je

Speziell für J.R.R. Tolkien scheinen sich zur Zeit ja einige Filmemacher zu interessieren. Drehbuch-Autor David Gleeson sitzt angeblich auch schon an einem Biopic über den Kult-Schriftsteller. Das Projekt mit dem Arbeitstitel "Tokien" (auch nicht besser als "Tolkien and Lewis") soll das Leben das  Autors und speziell seine Jahre am Pembroke College und als Soldat im Ersten Weltkrieg behandeln. Vielleicht müssten sich die Verantwortlichen einfach mal zusammensetzen und lieber einen großen Film drehen als zwei mittlere. Andererseits haben Tolkien und Lewis ja auch zwei erstaunliche Werke zuwege gebracht. Vielleicht sogar nicht trotz sondern wegen der Konkurrenz.
Steven Seagal vs. Liam Neeson18.06.2014

Der Altstar rechnet mit Action-Kollegen ab, die seiner Meinung nach keine sind - vor allem die "Expendables" und Liam Neeson nicht.

Der letzte Rundumschlag eines verbitterten Altstars?
Mit jeder neuen "Expendables"-Folge wird auch auf einen Einsatz von Steven Seagal spekuliert. Doch der wird sich wohl nie Sylvester Stallones All- und Altstartruppe anschließen. Jetzt erfahren wir auch, warum.
Die Kameraden sind Herrn Seagal nämlich zu weich: "Es ist einfach so, dass ich einige dieser Leute nicht leiden kann", erklärte er jetzt in einem Interview. "Das Leben ist zu kurz, um mit lächerlichen Figuren zu arbeiten." Wen er damit genau meint, ließ Steven Seagal offen, doch meint er wahrscheinlich Sylvester Stallone selbst damit - oder dessen Produzenten Avi Lerner.
Tatsächlich gab es wohl ein Angebot an Seagal für die Schurkenrolle in "Expendables 2". Doch übergeigte Gagenforderungen ließen die Verhandlungen platzen und Jean-Claude van Damme machte das Rennen. Schon damals reagierte der "Alarmstufe Rot"-Star ziemlich patzig.

"Special Effects statt echte Action"

Wo er gerade dabei war, rechnete Seagal auch gleich mit der aktuellen Actiongarde ab: "Die Zeiten haben sich geändert. Heute muss keiner mehr ein Actiontyp sein oder Martial Arts beherrschen. Die stellen sich bloß hin und lassen alle anderen Geld und Zeit für Special Effects rauswerfen."
Ein seiner Meinung nach gutes Beispiel für seine Theorie hat Steven Seagal auch parat: "Schaut euch Liam Neesonan", giftet er. "Der kann nicht kämpfen und trotzdem er macht jetzt dauernd Actionfilme. Was sagt euch das? Er ist ein großartiger Charakterdarsteller. Aber ist er ein Action-Typ? Nein. Ist er ein Kämpfer, ein großer Krieger? Nein. Denkt mal drüber nach."
Tatsächlich hat Liam Neeson, derzeit mit der Komödie "A Million Ways to die in the West" in die Kinos, drei frische Actioner auf seiner To-do-Liste. Steven Seagal kann eine Direct-to-DVD-Produktion dagegenhalten ...
Erster Trailer zu "Expendables 3"04.04.2014

Sylvester Stallone feiert mit seinen All- und Altstars eine Krawall-Orgie gegen Mel Gibsons Söldner.

Sylvester Stallone setzt auf frische Altstars - und senkt den Altersdurchschnitt seines wilden Haufens.
Im ersten Clip zur neuen Mission seiner Söldnertruppe präsentiert Sylvester Stallone zwischen Waffenschau und Explosionen stolz seine Neuanwerbungen. Tatsächlich konnte er für "The Expendables 3" einige wirklich hochkarätige alte Kumpel begeistern.
Neben Mel Gibson als Schurken sind "Blade"-Darsteller Wesley Snipes und "Zorro" Antonio Banderas dabei. Größter Besetzungs-Coup ist allerdings wohl "Indiana Jones"-Kultstar Harrison Ford.
Hinzu kommen die bekannten Bizepse von Jason Statham, Arnold Schwarzenegger, Jet Li, Dolph Lundgren, Terry Crews und Randy Couture. Wo so viel Testosteron verströmt wird, kommt die ausgleichende Wirkung einer Frau gerade recht. Das übernimmt Ronda Rousey. Ob sich die Olympia-Judoka und Mixed-Martial-Arts-Sportlerin bei den "Expendables" durch Sanftmut auszeichnen wird, darf allerdings bezweifelt werden.

Box-Champ und Olympia-Judoka bei den "Expendables"

Rousey steht für den Teil des Ensembles, mit dem Stallone den Altersdurchschnitt seines Actioners drücken will. In der Abteilung "Jung & Knackig" ziehen neben ihr "Twilight"-Star Kellan Lutz, Glen Powell aus "Red Wing" und Box-Champion Victor Ortiz ins Feld.
"Expendables 3" dreht sich um die Begleichung einer alten Rechnung: Einst hoben Barney Ross (Stallone) und Conrad Stonebanks (Mel Gibson) gemeinsam die "Expendables" aus der Taufe. Nachdem sich Stonebanks ein zweites Standbein als ruchloser Waffendealer schuf, kündigte ihm Ross nachhaltig die Freundschaft.
Doch Conrads überlebte den Anschlag und trachtet nun seinerseits danach, bei den "Expendables" die Betonung auf die erste Silbe zu legen. Um diesen Krieg zu gewinnen, brauchen die Söldner Verstärkung und nehmen junge, schnelle, mit High-Tech-Waffen versierte Kämpfer in ihre Truppe auf. Launig ausgetragene Generationenkonflikte inklusive. Wieviel Spaß das macht, ist ab dem 21. August in unseren Kinos zu sehen.
Im Web finden Sie den Trailer zu "The Expendables 3" unter: youtu.be/5bPJrbzjLls
"Expendables 3": Bilder von Harrison Ford & Mel Gibson03.04.2014

Im August hat die Söldnertruppe um Sly Stallone ihren nächsten Einsatz. Jetzt gibt's erste Bilder der prominentesten Neuzugänge und die Filmhandlung!

Rückkehr der Action-Veteranen?
Es ist schon erstaunlich, welche klangvollen Namen Action-Ikone Sylvester Stallone für seine "Expendables"-Filme zusammentrommelt. Konnte er im zweiten Film Internet-Legende Chuck Norris präsentieren, schaut in "The Expendables 3" nun sogar "Indiana Jones" Harrison Ford vorbei. Außerdem verhilft Sly dem in Ungnade gefallenen Mel Gibson zum großen Kino-Comeback.
Wie die beiden dabei rüberkommen werden, zeigen nun erste Charakter-Porträts der 16 "Expendables"-Stars.
Gibson hat dabei nicht wie vermutet nur einen Kurzauftritt, sondern er ist der neue Gegenspieler für Stallones Söldnertruppe. Dabei hatte Gibsons Figur Conrad Stonebanks die Gang einst mit Barney (Stallone) gegründet. Doch Conrad entwickelte sich mit der Zeit zum gewissenlosen Waffenhändler, sodass ihn Barney schließlich töten musste - zumindest dachte er, das hätte er. Denn nun ist Conrad zurück und will den Expendables das Handwerk legen!

Alte Schule vs. Neue Tricks

Für den Kampf gegen Conrad rekrutiert Barney bewusst jüngere Mitstreiter, die fixer sind und sich besser mit Technik auskennen. Zu deren Darstellern gehören unter anderem "Twilight"-Star Kellan Lutz, Glen Powell aus "Red Wing" und Box-Champion Victor Ortiz.
Damit kommt es in "Expendables 3" zum Kampf zwischen klassischer Old-School-Action und stylisher Hightech-Expertise. Klingt also ganz so als würden die Veteranen von ihren jüngeren Kollegen einiges lernen.
So sollten sie dann auch fit für "Expendables 4" sein, der ja schon in Planung ist. "The Expendables 3" gibt's am 21. August im Kino zu sehen.
Im Web finden Sie alle Bilder der neuen Expendables unter:
worstpreviews.com/images/headlines/temp/temp4855.jpg
George Clooney plant Karriereende12.02.2014

Seine Zukunft liegt hinter der Kamera, kündigt George Clooney an. Der Superstar fürchtet, dass man ihn bald davor nicht mehr sehen möchte.

In Zukunft nur noch Filme von, aber nicht mit George Clooney?
Gary Oldman, Anthony Hopkins, Michael Caine, Clint Eastwood und natürlich Sean Connery - nur fünf Beispiele von vielen, wie Schauspieler mit Klasse reifen und vorzüglich dabei im Geschäft bleiben. Doch für sich selbst mag ausgerechnet George Clooney nicht so recht daran glauben.
Während der Londoner Premiere seines neuesten Filmes "The Monuments Men" ließ der Superstar eine kleine Bombe platzen: Er bereite sich darauf vor, seine Karriere als Schauspieler zu beenden, um nur noch hinter den Kulissen aktiv zu sein. "Dir bleibt doch gar nichts anderes übrig, wenn du älter wirst", sagte er gegenüber 'Sky News'.
Der 53-jährige George Clooney rechnet ernsthaft damit, dass Rollenangebote ausbleiben könnten. "Du brauchst einen 'Plan B' für die Zeit, in der die Leute das Kotzen kriegen, wenn sie dich vor der Kamera sehen", erklärt der Superstar, "und Regiearbeit mache ich nun schon ein paar Jahre und habe richtig Spass daran."

"Ocean's Eleven" im Zweiten Weltkrieg

Bei "The Monuments Men" führte Clooney die Regie, produzierte den Film und schrieb am Drehbuch mit. Es ist seine fünfte Inszenierung und übrigens das sechste Mal, dass er mit Matt Damon zusammenarbeitet. Außerdem sind Clooney selbst, Bill Murray, John Goodman, Jean Dujardin und Cate Blanchett dabei.
Erzählt wird die - wahre - Geschichte einer Gruppe alternder Museumskuratoren, Kunsthistoriker und Architekten, die gegen Ende des Zweiten Weltkrieges ihr Leben riskieren, um von den Nazis geraubte Skulpturen und Gemälde zu retten. "Der älteste war 66 Jahre alt", erklärt Matt Damon, "und sie führten alle ein ganz bequemes Leben, waren große Nummern in der Kunstwelt. Das haben sie aufgegeben für ein höheres Ziel und einige sind sogar dabei gestorben."
Nun, es wird bestimmt noch den einen oder anderen Film dauern, bis George Clooney den Schauspielerberuf an den Nagel hängt oder statt für Kaffee- Werbespots für Kürbiskernkapseln dreht - und zur Not kann er ja immer noch Sylvester Stallones "Expendables"-Altherrenkompanie beitreten. Seine "Monuments Men" starten bei uns am 20. Februar.
Die "ExpendaBelles" haben einen Regisseur07.02.2014

Sylvester Stallones Söldner-Opas "Expendables" bekommen weibliche Konkurrenz. Den Powerfrauen-Actioner inszeniert Robert Luketic.

Scharfe Kurven hinter feindlichen Linien ...
Eine Schnapsidee oder ein clever ausgekochtes Projekt? Als Produzent Avi Lerner erstmals andeutete, Sylvester Stallones Altherrenkompanie "The Expendables" könnte weibliche Konkurrenz vertragen, wurde er milde belächelt. Doch nun rüstet er tatsächlich eine Mädels-Kampfgruppe für die Leinwand aus.
Die "ExpendaBelles" haben nun offiziell einen Regisseur: Robert Luketic ("Kiss & Kill") bringt auch gleich seine Leib und Magen-Autoren Kirsten 'Kiwi' Smith and Karen McCullah mit, die für ihn schon "Natürlich Blond!" und "Die nackte Wahrheit" aufs Papier brachten.
Es gibt auch schon eine offizielle Mission für die "ExpendaBelles", die Millenium Films verlautbarte. Es geht, man ahnt es schon, um eine spitzenmäßig trainierte Eliteeinheit, die nur aus weiblichen Söldnern besteht. Die Truppe wird zusammengestellt, um eine Geiselbefreiung durchzuführen.

Damenwahl - in der Waffenkammer

Zuvor ist an dem Job bereits eine - selbstverständlich männlich besetzte - Einheit Navy-SEALS kläglich gescheitert. Wenn sich für den Auftrag nicht der richtige Mann finden lässt, muss es eben eine Frau anpacken. Hinter den feindlichen Linien wird den Damen schnell klar, dass nicht nur ein Top-Atomwissenschaftler zu befreien ist, sondern ein machthungriger Diktator nebst Armee ausgeschaltet werden müssen.
Der einzige Weg auf die Insel des Schurken führt über dessen Unterleib: Getarnt als Edel-Callgirls schweben die "ExpendaBelles" ein, übergehen das Vorspiel und kommen gleich zur Sache. "Die ultimative Story über weibliche Power und Kick Ass-Teamwork", verspricht Avi Lerner.
Noch gibt es kein bestätigtes Ensemble für die "ExpendaBelles", aber im Mittelpunkt der Gerüchte halten sich eisern Oscar-Sammlerin Meryl Streep, Hollywood-Schnuckel Cameron Diaz und Zombie-Alptraum Milla Jovovich.
Sylvester Stallone war indes auch rührig und hat mit seinen Kumpanen "The Expendables 3" abgedreht. Der Actioner läuft ab 14. August in unseren Kinos.
Van Damme bittet um "Terminator 5"-Rolle03.12.2013

Seine Fans wollen ihn im neuen "Terminator" sehen - und Jean-Claude van Damme ist Feuer und Flamme: "Das wäre ein Traum!"

Gesucht wird einer wie Tom Hardy. Da meldet sich JVC sofort freiwillig ...
Anfang Juli 2015 muss Regisseur Alan Taylor ("Thor: The Dark Kingdom") den fünften "Terminator" in den Kinos haben. Doch bislang ist noch keine Szene gedreht und außer Arnold Schwarzenegger kein Darsteller an Bord. Am liebsten würde Taylor einen wie Tom Hardy verpflichten, die Suche läuft auf vollen Touren.
Kann eingestellt werden, findet Jean-Claude Van Damme, ein Anruf bei ihm genügt vollkommen. Allerdings ist die Idee nicht auf seinem Mist gewachsen. Fans der 'Muscles from Brussels' haben im Internet eine Petition gestartet, in der für ihn ein Part in "T5" gefordert wird. JVC ist trotzdem Feuer und Flamme:
"Ich würde definitiv an der Seite von Mr. Arnold Schwarzenegger in die "Terminator"-Serie einsteigen, sofern man mir eine Rolle anbietet," postete Jean-Claude Van Damme jetzt auf seiner Facebook-Seite. "Das wäre ein Traum. Schauen wir mal, ob das Studio Interesse zeigt. Vielen Dank."

Kleines Comeback mit "Expendables 2"

Bleibt abzuwarten, ob man das beim Filmriesen Paramount gerne hört - oder lieber überhört. Tatsache ist aber, dass der 53-jährige van Damme seit seinem Schurkenauftritt in "The Expendables 2" wieder achtbar im Geschäft ist. Demnächst ist er erneut als Schurke im beinharten Actioner "Enemies Closer" (ab 14. Februar 2014 direkt auf DVD/Bluray) zu sehen. Er spielt darin einen ziemlich irren Menschenjäger, der zwei Erzfeinde dazu zwingt, sich gegen ihn zu verbrüdern.
Und dann ist da noch die bissige Action-Komödie "Welcome to the Jungle" (noch ohne Starttermin). Darin spielt Jean-Claude Van Damme zwar nur eine Nebenrolle, aber in dieser macht er vor allem eines: Lustvoll sich selbst und sein Kampfsportler-Image parodieren.
Jason Statham ersetzt Daniel Craig in "Layer Cake 2"12.11.2013

Wie schnappt man "007" Daniel Craig eine starke Rolle weg? Am besten, die Rechte am heißen Stoff schnell selbst kaufen ...

Der glücklose "Mr. X" versucht einen neuen Deal. Diesmal nascht Jason Statham am "Layer Cake".
Es ging nicht gut aus für "Layer Cake" und seinen namenlosen Helden. Der verschachtelte Thriller von 2004 schaffte es nicht in die Kinos und "Mr. X" lag in seinem Blut. Für Daniel Craig jedoch erwies sich seine erste Hauptrolle als Glücksfall. Sie verschaffte ihm den Durchbruch.
Wenigstens Autor J.J. Connolly hat ein Einsehen mit "Mr. X" - er gibt ihm in seinem neuen Roman "Viva La Madness" eine neue Chance, aus dem Londoner Drogenbiz auszusteigen. Der heiße Stoff - "Layer Cake" hat längst Kultstatus - ging blitzschnell über die Filmrechtetheke. Wie zuvor wird Conolly selbst das Drehbuch adaptieren.
Daniel Craig wird seine Rolle aber nicht wiederholen, den Zuschlag bekam Action-Man Jason Statham. Besser gesagt: Er erteilte sich den Zuschlag selbst. Wie 'Deadline' mitteilt, haben Statham und sein Produzenten-Partner Steve Chasman die Rechte erworben. Nach dem vermutlich kürzesten Casting aller Zeiten gehörte die Hauptrolle dem "Expendables"-Star.

Nächster Action-Halt an der "Homefront"

Es ist der zweite Film, den Statham und Chasman gemeinsam produzieren. Zuvor stellten sie "Heat" auf die Beine, ein Remake des Burt Reynolds-Krachers von 1986. Darin sind unter anderem Sofia Vergara, Milo Ventimiglia and Stanley Tucci zu sehen. "Heat" kommt 2014 in die Kinos.
In "Viva La Madness" wird Jason Statham als "Mr. X" den Ruhestand ansteuern, diesen aber nur und vielleicht über weitere krumme Geschäfte erreichen. Dazu gehören ein weltumspannender Drogendeal, Geldwäsche, hundsgemeine Hochstapelei und reichlich Action.
Seinen nächsten Kinoauftritt hat Jason Statham ab dem 24. Januar 2014 im Actionthriller "Homefront". Im August geht es dann beinhart weiter mit "The Expendables 3".
Meryl Streep als schießwütige "Expandabelle"28.10.2013

Auch Cameron Diaz und Milla Jovovich wollen den "Expandables" Stallone und Statham einheizen

In der Waffenkammer herrscht Damenwahl - "Expendables"-Produzent Avi Lerner macht Ernst mit den "Expandabelles"
Er hat es oft angekündigt und wurde dafür belächelt. Doch "Expendables"-Produzent Avi Lerner hat seine Idee, den Söldner-Opas eine Konkurrenz aus Action-Bräuten zu verpassen, tatsächlich wahr gemacht - die "Expandabelles" rücken aus.
Stolz verkündet Lerner, dass bereits ein Drehbuch auf dem Weg ist und er damit begonnen hat, Söldnerinnen anzuwerben. So laufen die Verhandlungen mit Oscar-Sammlerin Meryl Streep, Hollywood-Schnuckel Cameron Diaz und Zombie-Alptraum Milla Jovovich.
"Dieser Action-Film wird spektakulär und braucht sich nicht hinter den "Expendables" zu verstecken," verspricht Avi Lerner. "Es gibt Schlachten, Spezialeffekte und Stunts - wir werden es mindestens so krachen lassen, wie Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, Jason Statham, Harrison Ford, Mel Gibson, Bruce Willis und Jean-Claude Van Damme."

Eine Regisseurin soll die Flintenweiber dirigieren

Wenn schon Frauenpower, dann auch richtig: "Wir haben zwei exzellente Autoren mit dem Drehbuch beauftragt. Jetzt suchen wir gerade nach einer Regisseurin," so Lerner weiter. Wer könnte das wohl sein? Keine Frage, Avi Lerners Top-Kandidatin muss Kathryn Bigelow sein. Sie hat beispielsweise mit "Zero Dark Thirty" exzellent bewiesen, wie man das Soldatenhandwerk auf der Leinwand zeigt.
Zur Story der "Expendabelles" gibt es auch schon erste Details. Ihr erster Auftrag führt die Söldnerinnen ins reichste Land der Welt, das Königreich Brunei, wo ein ruchloser Schurke (oder Schurkin Streep?) schon auf sie wartet. Gedreht werden soll im kommenden Jahr für einen Kinostart 2015.
Also sind erst die Kerle noch einmal dran: "The Expendables 3" starten am 14. August 2014. Stallone, Statham & Co. bekommen es diesmal mit Mel Gibson als Superschurken zu tun und dürfen auf Flankenschutz von Harrison Ford zählen.
Sylvster Stallone hasste Arnold Schwarzenegger17.10.2013

Sie waren Erzrivalen und echte Feinde: Stallone und Schwarzenegger.

Es kann nur einen geben.
Heute verstehen sie sich ziemlich gut und drehen sogar Filme zusammen - vor Jahren allerdings waren Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger die ärgsten Feinde. Jetzt erklärt Stallone, wie heftig die beiden um den Titel "Actiongott der ganzen Welt" tatsächlich kämpften:
"Wir hatten wirklich eine brutale Feindschaft", so der "Expendables"-Star in der Show von David Letterman. "Kennen sie das? So eine Art von Wettkampf mit einem Erzfeind der dich dazu bringt, das Beste aus dir herauszuholen. Um es mit Arnolds Worten zu sagen: 'Ich habe dich zum Gas geben gezwungen.'"
Für seine ewige Präsenz habe Sylvester Stallone Schwarzenegger einfach nur noch gehasst, einfach aus dem Grund, weil "er auf diesem Planeten war". Nach einer Weile aber fand Stallone Gefallen an dem Gerangel:
"Ich begann dieses Gefühl, dem anderen immer eine Nasenlänge voraus zu sein, zu mögen. Er hatte eine größere Knarre, dafür habe ich mehr Leute abgeknallt. Also hat er wiederum noch mehr Leute abgeschossen. Dann aber ist er in die Science Fiction-Schiene eingestiegen und hat mich damit ein bisschen abgehängt."

Mit dem Alter kommt die Einsicht

Im Alter sind die beiden Haudegen aber nun viel verträglicher und weiser geworden. Für "The Expendables 2" standen sie gemeinsam vor der Kamera und ein erneutes Stelldichein der Welt-Actionstars gibt es in "Escape Plan", der am 14. November in den Kinos anläuft.
Jason Statham bei "Expendables 3"-Dreh in Lebensgefahr17.09.2013

Erneut ein schwerer Unfall bei einem "Expendables"-Dreh. Diesmal erwischte es Jason Statham. Der Superstar versank mit einem Truck.

Wer bremst, verliert. Wer nicht bremst, rauscht ins Schwarze Meer ...
Wer ein Engagement bei den "Expendables" annimmt, riskiert seine Haut. Bei den Dreharbeiten zum zweiten Teil starb ein Stuntman, ein weiterer wurde verletzt. Nun, während die Kameras für
"The Expendables 3" in Bulgarien laufen, entging Jason Statham knapp einer unfreiwilligen Seebestattung.
Söldner-Kollege Terry Crews machte den Unfall bei US-Talker Jay Leno publik. Er berichtete von einer Szene, in der Statham einen Lastwagen steuerte: "Er sollte den Truck anhalten, damit wir rausspringen und schießen können." So weit, so simpel.
Doch "Expendable"-Mastermind Sylvester Stallone ließ wohl auf einem bulgarischen Gebrauchtwagenmarkt das billigste Vehikel erstehen: "Der Truck wollte allerdings nicht anhalten," erzählte Crews weiter. "Die Kiste donnerte über das Dock ins Schwarze Meer, mit Jason Statham am Steuer."

Statham? "Ein richtig harter Hund!"

Als das Fahrzeug samt Statham im Wasser versank, lief allen ein kalter Schauer über den Rücken, erinnert sich Crews. Alle Mitarbeiter wären "ausgerastet" und "brüllten herum". Doch Statham sei es gelungen, aus dem Truck herauszukommen und unverletzt an Land zu schwimmen.
"Ich sage euch was," meinte Terry Crews noch: "Jason Statham ist ein richtig harter Hund!" Die weiteren harten Hunde bei "Expendables 3" neben Stallone, Statham und Crews sind Harrison Ford, Arnold Schwarzenegger, Mel Gibson, Wesley Snipes, Antonio Banderas, Kellan Lutz, Jet Li, Dolph Lundgren, Randy Couture, Glen Powell, sowie die Martial Arts-Sportler Ronda Rousey und Victor Ortiz.
"The Expendables 3" kommt im August 2014 in die Kinos.
Geprügelter Stallone beim "Expendables 3"-Dreh04.09.2013

Arnold Schwarzenegger feixt und Sylvester Stallone macht grimmige Miene zum blutigen Spiel - der neue Schnappschuß von den "Expendables" deutet viel "Äktschn" an

Nach der Action noch schnell ein fröhliches Gruppenfoto - doch Sly Stallone ist noch im "Killerblick-Modus" ...
Die Dreharbeiten an der dritten "Expendables"-Mission laufen auf Hochtouren und trotzdem nimmt sich Söldnerführer Sylvester Stallone die Zeit, zwischendurch fröhliche Feldpost an die Fans abzusetzen.
Nachdem er in der vergangenen Woche seinen Besetzungs-Coup Harrison Ford in Fliegermontur zeigte, läßt er sich jetzt selbst sehen - zusammen mit 'Äktschn'-Kumpel Arnold Schwarzenegger und Regisseur Patrick Hughes. Während die beiden viel Spaß zu haben scheinen, gibt sich Stallone passend zur "abgekämpfter Held"-Schminke grimmig.
Die freundlichen Grüßen stammen denn auch aus der Feder von Arnold Schwarzenegger: "Sly und ich haben zusammen mit unserem Regisseur mächtig viel Spass hier in Bulgarien", schreibt der "Terminator". Er hat bald schon einen weiteren Kinoauftritt gemeinsam mit Sylvester Stallone: Als Knackis im Hochsicherheitsgefängnis hecken die beiden ab 10. Oktober einen "Escape Plan" aus.

Mel Gibson als abtrünniger Mistkerl

"The Expendables 3" bringt einen abtrünnigen Mistkerl auf den Plan: Einst gründete Conrad Stonebanks, gespielt von Mel Gibson, zusammen mit Barney Ross (Stallone) die "Expendables". Nachdem er auf ruchloser Waffenhändler umsattelte wurden sie Todfeinde. Um ihn besiegen zu können, verstärken sich die grauen Kämpfer mit jungen High Tech-Kriegern.
Zum stargespickten Ensemble von "Expendables 3" gehören außerdem und unter anderem Jason Statham, Wesley Snipes, Antonio Banderas, Kellan Lutz, Jet Li, Dolph Lundgren, Randy Couture, Terry Crews, Glen Powell, sowie die Martial Arts-Sportler Ronda Rousey und Victor Ortiz.
"The Expendables 3" kommt im August 2014 in die Kinos.
Erstes Foto von Harrison Ford beim "Expendables 3"-Dreh02.09.2013

Die rüstigen "Expendables" stehen wieder vor der Kamera. Größter Neuzugang: "Indy" Harrison Ford - jetzt gibt es das erste Foto vom Set

Wer gegen "Mad Max" kämpfen will, braucht "Indiana Jones" als Verstärkung ...
Die "The Expendables" von Söldnerführer Sylvester Stallone stehen wieder vor der Kamera. Als ersten Gruß von den Dreharbeiten spendiert der Action-Meister ein Foto mit Neuzugang Harrison Ford.
Es zeigt Arnold Schwarzenegger mit seiner unvermeidlichen Zigarre, einen sichtlich stolzen Regisseur Patrick Hughes und eben Harrison Ford. Das Foto wurde auf einem Flugfeld geschossen. Ford trägt dabei einen Overall mit Schwingen auf der Brust, eine Fliegerkombination.
Falls er wirklich einen Piloten spielt, dürfen sich die Fans bestimmt auf das eine oder andere ironische Zitat auf seinen ikonischen "Star Wars"-Schmuggler Han Solo freuen. Die "Expendables"-Reihe ist gespickt mit Anspielungen auf die großen Rollen ihrer Altstar-Riege.
Arnold Schwarzenegger packte noch einen Gruß ans Foto: "Ich hatte einen fantastischen ersten Drehtag für "The Expendables 3". Es ist toll, mit Harrison und unserem Regisseur Patrick zu arbeiten."

Mel Gibson will die "Expendables" vernichten

Ihre dritte Mission führt die Söldner gegen einen alten Bekannten ins Feld: Conrad Stonebanks, gespielt von Mel Gibson, ist Gründungsmitglied der "Expendables". Doch er sattelte auf ruchloser Waffenhändler um wurde ein mächtiger Todfeind. Um ihn besiegen zu können, müssen sich die grauen Kämpfer mit jungen High Tech-Kriegern verstärken.
Zum stargespickten Ensemble von "Expendables 3" gehören außerdem und unter anderem Jason Statham, Wesley Snipes, Antonio Banderas, Kellan Lutz, Jet Li, Dolph Lundgren, Randy Couture, Terry Crews, Glen Powell, sowie die Martial Arts-Sportler Ronda Rousey und Victor Ortiz.
"The Expendables 3" kommt im August 2014 in die Kinos.
Kurt Russell soll bei "Fast & Furious 7" an den Start02.09.2013

Kurz vor Drehstart des siebten "Fast & Furious"-Abenteuers kommt Altstar Kurt Russell ins Spiel - als Ersatzmann für einen Superstar.

Alter schützt vor Vollgas nicht - denkt sich Kurt Russell und verhandelt eine Schlüsselrolle für "Fast 7".
Nach dem Sensationserfolg von "Fast and the Furious 6" bleibt die Serie natürlich auf dem Gaspedal - Teil 7 steht kurz vor seinem Drehbeginn. Wie jetzt bekannt wurde, soll Kurt Russell mit von der schnellen Partie sein.
Welche Rolle die "Klapperschlange" im neuen Abenteuer um Vin Diesel und Paul Walker spielen soll, wurde noch nicht verraten. Es handelt sich aber um eine, die ursprünglich Superstar Denzel Washington ("Flight") angeboten wurde. Man darf also davon ausgehen, dass Ersatzmann Kurt Russell eine Schlüsselrolle in "Fast & Furious 7" vor der Brust hat.

Horror-Meister Wan im Regiestuhl

Rücksichtslosem Fahrstil hat Kurt Russell bereits als Stuntman Mike in Quentin Tarantinos hundsgemeinem "Death Proof - Todsicher" bewiesen. Dennoch würde man den 63-jährigen eher in Sylvester Stallones Action-Altstar-Club "The Expendables" erwarten, denn in der eher jugendlichen "Fast & Furious"-Reihe.
Regie bei "Fast 7" führt erstmals James Wan ("Saw"), da Justin Lin nach vier "Fast & Furious"-Filmen nicht mehr zur Verfügung steht. Das Drehbuch kommt erneut aus der Feder von Chris Morgan.
"Fast & Furious 7" wird am 10. Juli 2014 in den deutschen Kinos erwartet.
Story und Stars von "Expendables 3" stehen fest20.08.2013

Die Dreharbeiten zu "Expendables 3" haben begonnen - ohne Jackie Chan und Milla Jovovich, aber mit Harrison Ford und Mel Gibson.

Ab sofort laufen die Kameras für Sylvester Stallones dritten "Expendables"-Actioner.
Es fällt kaum auf, dass Bruce Willis bei der Söldneropa-Oper "The Expendables" ausgemustert wurde. Seit Montag laufen die Kameras für "The Expendables 3" und in den Kulissen drängeln sich schwerbewaffnete Alt-Superstars.
Mit von der Partie sind Sylvester Stallone, Jason Statham, Arnold Schwarzenegger, Mel Gibson, Harrison Ford, Wesley Snipes, Antonio Banderas, Kellan Lutz, Jet Li, Dolph Lundgren, Randy Couture, Terry Crews, Glen Powell, sowie die Martial Arts-Sportler Ronda Rousey und Victor Ortiz. Milla Jovovich und Jackie Chan waren für "The Expendables 3" zwar angekündigt, sind aber wohl nicht dabei.
Neben der Besetzung gab Sylvester Stallone auch die Story von "The Expendables 3" bekannt. Barney (Stallone), Christmas (Statham) und der Rest der Söldnertruppe stehen einem vertrauten Feind gegenüber: Einst gründete Conrad Stonebanks (Gibson) zusammen mit Barney die "Expendables", verlegte sich aber lieber auf eine Karriere als ruchloser Waffenhändler.

Old School-Prügeleien vs. High Tech-Action

Barneys Versuch, Stonebanks umzubringen scheitert. Prompt dreht der den Spieß um und gedenkt, die "Expendables" zu eliminieren - doch die Truppe hat ein paar taufrische Asse im Ärmel. Während die Altstars ihre Old School-Action zelebrieren, geben Jungsöldner um "Twilight"-Star Kellan Lutz mit Hochgeschwindigkeit und High Tech Schützenhilfe.
Über die Rollen der "Gäste" Harrison Ford, Wesley Snipes und Antonio Banderas ist noch nichts bekannt. "The Expendables 3" kommt im August 2014 in die Kinos.
Mel Gibson als "Expendables 3"-Schurke bestätigt12.08.2013

Sylvester Stallone hat seinen Gegenspieler für "Expendables 3" - Mel Gibson macht's und bringt sogar "Machete Kills"-Kumpel Antonio Banderas mit.

Bruce Willis raus, dafür Harisson Ford, Mel Gibson und Antonio Banderas rein ...
Für die einen ist die "Expendables"-Reihe Action der simpelsten Sorte, für die anderen das härteste Altersheim der Welt.
Zur Freude dieser anderen hat Sylvester Stallone nun zwei weitere schlagkräftige Legenden an Bord geholt: "Mad Max" Mel Gibson und "Zorro" Antonio Banderas.
Mel Gibson übernimmt dabei die Rolle des Schurken in "The Expendables 3". Ursprünglich wollte ihn Sylvester Stallone als Regisseur einsetzen, diesen Job übernimmt nun "Red Hill"-Macher Patrick Hughes. Sowohl Gibson als auch Banderas sind mit Gastauftritten bereits im Texmex-Actioner"Machete Kills" mit von der blutigen Partie.

Stallone und Willis verbindet eine starke Ex-Freundschaft

Vor wenigen Tagen musterte Sylvester Stallone seinen Buddy Bruce Willis bei den "Expendables" aus. Dessen Gagenforderung von einer Million Dollar pro Tag fand Stallone so unverschämt, dass er ihm per Twitter noch ein "gierig und faul" hinterherzwitscherte. Gute Freunde kann Kohle trennen ...
Mit Harrison Ford zauberte Stallone kurz darauf einen prächtigen Ersatz-Superstar aus dem Ärmel. Damit kann sich die "Expendables 3"-Truppe sehen lassen: Neben Arnold Schwarzenegger, Jason Statham, Kellan Lutz, den Kampfsportlern Ronda Rousey und Victor Ortiz geben sich wohl auch Jackie Chan, Milla Jovovich und Wesley Snipes die Ehre.
"The Expendables 3" kommt im August 2014 in die Kinos.
Geldhai Bruce Willis08.08.2013

Eigentlich wollte Sylvester Stallone ihn auch bei "Expendables 3" haben. Aber eben nicht um jeden Preis.

Hollywoodstars verdienen einfach gut. Dagegen ist ja auch nichts zu sagen. Aber wenn sie schon von anderen Stars deshalb geschmäht werden, sollten sie sich vielleicht etwas zügeln.
[IMG#336522_1.jpg#Bruce Willis kriegt den Kanal nicht voll^^Kurt Krieger
^^#LEFT] Sylvester Stallone hatte beim besten Willen kein Blatt vor den Mund genommen: "Willis raus. Harrison Ford drin!!!! Darauf habe ich Jahre gewartet!!!!" verbreitete der Ober-"Expendable" via Twitter, als Bruce Willis aus "The Expendables 3" rausgeworfen und gleichzeitig Harrison Ford für die Söldnertruppe rekrutiert wurde. "Gierig und faul ... eine todsichere Methode, sich die Karriere zu versauen" trat er später noch mal nach - in Richtung seines Action-Kollegen, der wenn man ehrlich ist, sich trotzdem nicht gerade über einen Karriere-Knick beklagen muss.
Jetzt ist auch bekannt geworden warum Willis, der in Teil zwei der Pyro-Orgie den dubiosen CIA-Agenten "Mr. Church" spielte, nicht erneut mit dem Söldnertrupp handelseinig wurde. Künstlerische Differenzen. Anders ausgedrückt: Es ging ums Geld. Für vier Tage Arbeit in Bulgarien hatte ihm Sly Stallone nämlich lediglich drei Millionen Dollar geboten. Nicht mal eine Million pro Tag - ein Dumping-Preis, quasi. Bei einem strammen Drehtag von, sagen wir mal, zehn Stunden wären das ja lediglich 75.000 Dollar pro Stunde gewesen - weit unterhalb seines Minimallohns von stündlich 100.000 Dollar. Was kommt als nächstes? Dass man selber kochen muss und eigene Getränke zum Set mitbringen?

Bogen überspannt

"So nicht", befand der "Stirb langsam"-Star und forderte pro Tag mindestens eine Million. Sly Stallone widerum forderte, dass sich sein haarloser Kollege schnellsten verdrücken möge. Und wenn es um die "Expendables" geht, bekommt Stallone meistens was er verlangt. So auch diesmal. Harrison Ford statt Bruce Willis: Mehr Klasse, mehr Haare - weniger einschlägige Action-Erfahrung. Dafür kann er mit Waffen umgehen - allerdings waren das früher meistens Peitschen (als Indiana Jones) oder Laserpistolen. (als Han Solo). Aber man ist ja nie zu alt zum Dazulernen: Schließlich hat der heute 71-Jährige es noch vor zwei Jahren in "Cowboys & Aliens" mit Außerirdischen aufgenommen.
Harrison Ford steigt bei "Expendables 3" ein07.08.2013

Sylvester Stallone feiert die Zusage von "Indy" Harrison Ford für Teil drei seiner Söldner-Sage. Dafür geht Bruce Willis - im Streit

Neues, mörderisches Gadget in der "Expendables"-Waffenkammer: Indys Peitsche ...
Zur Abwechslung knallen bei den "Expendables" mal nicht schwere Feuerwaffen, sondern die Korken. Sylvester Stallone ist es gelungen, seine Schar Action-Altstars um ein besonders prachtvolles Exemplar zu verstärken: Harrison Ford hat für "The Expendables 3" zugesagt.
Gleichzeitig muss Stallone allerdings auch einen Verlust hinnehmen. Bruce Willis verläßt offenbar die Söldner-Serie. Sylvester Stallone packte beide Informationen in eine Twitter-Meldung: "Willis raus. Harrison Ford drin!!!! Darauf habe ich Jahre gewartet!!!!" zwitscherte Stallone begeistert.
Der Abgang von Willis sieht ganz nach einem Rausschmiss erster Güte aus, denn Sylvester Stallone schob die Erklärung für die Trennung in einem weiteren Tweet gleich hinterher: "Gierig und faul ... eine todsichere Methode, sich die Karriere zu versauen" höhnte er.

Bruce Willis: Superstar und Superzicke

Bruce Willis ist bekannt dafür, lustvoll Produktionsabläufe zu stören und Kollegen, die er als unter seiner Würde betrachtet, respektlos zu behandeln. Zuletzt sorgte er für Irritationen, als er Journalisten beleidigte, während er eigentlich für "R.E.D. 2" werben sollte. "Cop Out"-Regisseur Kevin Smith bezeichnete Willis frustriert gar als "blöden Schwanz", der "unregiebar" sei.
Sylvester Stallone kann es egal sein. Mit "Indiana Jones"-Legende Harrison Ford übertrifft er glatt seinen Coup mit der Reaktivierung von Chuck Norris für "The Expendables 2"
Als weiteren Neuzugang für Teil drei konnte er bislang
"Twilight"-Vampir Kellan Lutz verpflichten, mit Mel Gibson, Wesley Snipes, Jackie Chan und Milla Jovovich laufen Verhandlungen.
"The Expendables 3" soll im August 2014 in die Kinos kommen.
"Twilight"-Star Kellan Lutz bei Stallones "Exendables"25.07.2013

Für seinen dritten "Expendables"-Streich vermeldet Sylvester Stallone frisches Blut. Und erste Details zur Story.

'Jugend forscht' unter Söldnern: Die greisen "Expendables" bekommen knackige Konkurrenz.
Solange er aufrecht vor einer Kamera stehen kann und das Publikum seine handgemachte Action sehen will, dreht Sylvester Stallone munter weitere Fortsetzungen seiner Söldner-Kracher "The Expendables".
Für den dritten Teil sammelt der Altstar erneut im Kampf ergraute Kollegen ein. Allerdings empfindet nicht jeder die Einladung auch als Kompliment. So kassierte er einen Korb von Nicolas Cage. Andere sind da weniger zickig, auch wenn sie auf der ersten Blick viel zu jung für die Truppe erscheinen.
So will sich "Twilight"-Vampir Kellan Lutz in "The Expendables 3" durchbeißen. Mit seiner Verpflichtung sickerten auch die ersten Details zur Story durch: Lutz wird ein High Tech-As spielen.

Söldner-Altersheim gegen Killer-Kindergarten

Er gehört zu einer Gruppe blutjunger Söldner, die sich im Feld mit den "Expendables" anlegt. Notgedrungen arbeiten die beiden Teams schließlich zusammen, um den gemeinsamen, scheinbar übermächtigen Feind bezwingen zu können.
Sylvester Stallone gab außerdem die Verpflichtung zweier Top-Kampfsportler bekannt: Mixed Martial-Arts-Schönheit Ronda Rousey und Box-Champ Victor Ortiz lassen in "Expendables 3" die Fäuste fliegen. Mit Mel Gibson, Wesley Snipes, Jackie Chan und Milla Jovovich wird weiter verhandelt.
Bekannte "Expendables"-Köpfe, wie die von Arnold Schwarzenegger, Jason Statham oder Dolph Lundgren haben bereits Teil 3 abgenickt. Regie führt "Red Hill"-Macher Patrick Hughes.
Arnold Schwarzenegger vs. Zombies24.06.2013

Die Zombie-Welle reißt auch den "Terminator" mit. Arnold Schwarzenegger übernimmt die Hauptrolle im Zombie-Drama "Maggie"

Nicht nur seine Fans haben Arnold Schwarzenegger zum Fressen gern ...
"I'll be back" lautet nicht nur das Motto des "Terminators". Der kultige Satz gilt selbstverständlich auch für Untote. Da passt es ja prima, wenn Arnold Schwarzenegger für einen Zombie-Film unterschreibt.
Das Horrordrama "Maggie", um das es dabei geht, wäre beinahe in der Versenkung verschwunden. Es stand 2001 noch auf Hollywoods schwarzer Liste der besten unproduzierten Drehbücher. Damit aus der Story nun auch wirklich ein Film wird, zeichnete Schwarzenegger auch gleich als Produzent.
"Maggie" ist der Name von Schwarzeneggers Filmtochter. Die Farmerfamilie versucht sich so gut es geht, vor einem grassierenden Zombie-Virus zu schützen. Doch es hilft nichts, Maggie steckt sich an und verwandelt sich allmählich in eine menschenfressende Bestie. Papa hilft ihr nach Kräften, mit der Verwandlung klarzukommen.

Arnie beißen? Die "Kick-Ass"-Göre kneift ...

Zunächst war geplant, Arnold Schwarzenegger eine ihm angemessene Action-Göre an die Seite zu stellen: "Kick-Ass"-Amazone Chloe Grace Moretz war für die Rolle der Maggie vorgesehen, doch der Deal kam nicht zustande. Regie führt Henry Hobson, eigentlich ein Werbespot-Macher. "Maggie" wird übrigens kein Film in den sonst so gewaltigen Schwarzenegger-Dimensionen, sondern mit sehr bescheidenem Budget gedreht.
Die Idee, auf den gerade durch "World War Z" besonders unter Dampf stehenden Zombie-Zug aufzuspringen, liegt nahe. Doch damit packt Arnold Schwarzenegger auch ein weiteres Projekt in seinen schon ziemlich vollen
Terminkalender: Terminator 5", angeblich mit Dwayne "The Rock" Johnson in der Co-Rolle, steht an. Dazu kommen eine "Conan"-Fortsetzung, die Komödie "Drillinge" und ein weiteres Abenteuer der "The Expendables".
Mit deren Schöpfer Sylvester Stallone bestreitet Schwarzenegger ab 10. Oktober den Gefängnis-Thriller "Escape Plan".
Arnold Schwarzenegger verspricht Kult-Triple31.05.2013

Mit legendären Rollen will Arnold Schwarzenegger bei den Fans punkten: Der Äktschn-Altstar kündigt "Terminator 5", "Conan" und "Drillinge" an.

Die Rente ist sicher - aber nicht für seine Feinde. Deshalb lädt Arnold Schwarzenegger mit 66 Jahren nochmal so richtig durch ...
Bisher verlief das Comeback von Arnold Schwarzenegger eher durchwachsen: Das Äktschn-Klassentreffen "The Expendables" top, der Western "The Last Stand" dagegen ein kapitaler Flop. Doch der Altstar bleibt bei seinem Mantra: "I'll be back!"
Mit einem Triple seiner erfolgreichsten Rollen will "die steirische Eiche" nun endgültig zurück in die Erfolgsspur. In einem Interview mit 'Metro UK' erklärt Schwarzenegger, wie er sich das vorstellt:
"Aktuell wird an drei Drehbüchern für mich gearbeitet: 'Terminator 5', dann einen neuen 'Conan' und schließlich 'Drillinge'. Den dritten Bruder spielt übrigens Eddie Murphy, stellt euch das nur mal vor."
Es ist mehr als wahrscheinlich, dass es alle drei Projekte bis auf die Leinwand schaffen. In den nächsten Jahren will die Produktionsfirma Annapurna Pictures zwei neue "Terminator"-Filme drehen, bevor sie die Rechte an der Serie wieder abgeben muss.

Aber erst in den Knast - mit Stallone

Filmriese Universal hat "The Legend of Conan" bereits offiziell angekündigt. Und bei "Drillinge" schließlich steht bereits die Mannschaft aus "Twins" von 1988 unter Vertrag - einschließlich Arnies kleinem Bruder Danny DeVito und Regisseur Ivan Reitman.
Seinen nächsten Leinwandauftritt hat Arnold Schwarzenegger aber im bewährten Doppelpack mit Sylvester Stallone: In "Escape Plan" spielen die beiden Sträflinge, die aus einem Hochsicherheits-Knast auszubrechen gedenken. Kinostart bei uns ist am 10. Oktober.
Van Dammes "Timecop" bekommt Remake23.05.2013

Mit seinem Spagat überbrückte Jean-Claude van Damme sogar Jahrzehnte. Jetzt kehrt sein "Timecop" zurück - ohne ihn.

Unbetrauert verschwand Max Walker in der Mottenkiste der Filmgeschichte. Jetzt ist der "Timecop" wieder im Dienst. Warum nur?
Nichts gegen das Remake eines dick eingestaubten Klassikers. Mit Neuverfilmungen auf dem neuesten Stand der Technik lässt sich auch ein junges Publikum für Stoffe begeistern, die schon die Eltern aus den Kinositzen rissen.
Ein Beispiel: Der gerade bei den Filmfestspielen in Cannes vorgestellte "Große Gatsby". Auch auf den neuen "Highlander" in Gestalt von Ryan Reynolds darf man sich freuen.
Anderseits gibt es auch Meisterwerke, von denen man besser auch Jahrzehnte danach noch die Finger läßt. Sie lassen sich nicht besser machen. So geriet beispielsweise "Der Tag, an dem die Erde stillstand" mit Keanu Reeves zu einem fürchterlichen Abklatsch des Originals von 1951.

JVC will ein "Avenger" werden

Nun hat Filmriese Universal beschlossen, den "Timecop" wieder in den Dienst zu stellen. Der Actioner von 1984 war schließlich ein Riesenerfolg, er spielte seinerzeit die beachtlichtliche Summe von über 100 Millionen Dollar ein - trotz der Logiklöcher, die sämtliche erzählten Risse in der Zeitlinie locker verschluckten.
Es war nicht zuletzt die damals ungeheure Popularität von Jean-Claude Van Damme, die "Timecop" zum Hit an den Kinokassen machte - aber die 'Muscles from Brussels' brauchen sich für das Remake nicht warmzumachen: JVCs legendärer Spagat ist nicht eingeplant.
Gesucht werden nun Drehbuchautoren, die dem Plot um den Polizisten Max Walker neues Leben einhauchen. Im Original nutzen Verbrechen Zeitreisen, um in der Vergangenheit Raubzüge zu begehen. Ein besonders perfider Politiker füllt so seine Wahlkampfkasse auf. Der "Timecop" reist tapfer hinterher, damit das Raum-Zeit-Kontinuum durch die Finsterlinge nicht zu sehr gebeutelt wird.
Jean-Claude van Damme war zuletzt in "The Expendables 2" als Schurke zu Gast und träumt via Facebook davon, bei "Avengers 2" einzusteigen.
Bruce Willis bläst zur dritten "R.E.D."-Attacke21.05.2013

Noch ist die "R.E.D. 2" gar nicht gestartet, da wird schon ein dritter Teil des Rentner-Action-Klamauks in Auftrag gegeben.

Erst am 12. September kommt "R.E.D. 2" in die Kinos - doch den Machern ist das noch lange nicht genug Oldie-Action ...
Keine killt so schön wie Helen Mirren und niemand so irre wie John Malkovich. Klar, dass Bruce Willis mit den beiden ein drittes Ding drehen möchte.
Vor drei Jahren riskierte die Produktionsfirma Sumnit Entertainment 58 Millionen Dollar für "R.E.D. - Älter. härter. besser.". Der Film spielte weltweit 200 Millionen ein und da waren die Video- und TV-Umsätze noch gar nicht drin. Keine Frage, dass ein zweiter Teil schnell ausgemachte Sache war.
Nun ist man sich der Sache bei Sumnit so sicher, dass jetzt ein dritter Teil in Auftrag gegeben wurde - bereits zwei Monate bevor "R.E.D. 2" in den USA und vier Monate, bevor der Film bei uns in die Kinos kommt. Die R.E.D.-Autoren Jon und Erich Hoeber sind schon fleißig dabei, ein neues skurriles Abenteuer für die drei Killer-Rentner auszubrüten.

Bruce Willis - König der Action-Fortsetzungen

Drehstart für "R.E.D. 3" soll frühestens im Januar 2014 sein. Zwar ist mit den Stars der Serie noch kein Vertrag ausgehandelt, aber das sollte nur Formsache sein. Schließlich hat das Action-Schlachtross Bruce Willis großen Gefallen an Serien mit Oldie-Appeal gefunden.
Neben der nun frischgebackenen "R.E.D."-Trilogie hegt und pflegt er seine eigene "Stirb langsam"-Reihe und zählt im "Expendables"-Söldnerensemble von Kumpel Sylvester Stallone noch zu den jüngsten.
"R.E.D. 2", bei uns ab 12. September in den Kinos, wartet neben den drei Stars Willis, Mirren und Malkovich mit Catherine Zeta-Jones und Anthony Hopkins als Schurken auf. Auch "G.I. Joe"-Schwertmeister Byun-Hun Lee kämpft mit - den kennt Bruce Willis ja schon aus der - natürlich - gemeinsamen Fortsetzung.
Wesley Snipes in "Expendables 3"16.04.2013

Sly Stallone hat über Twitter bestätigt, dass Wesley Snipes nach dem Ende einer Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung im Juni zum Team für "Expendables 3" stößt.

Er kriegt genau die, die sich die Fans wünschen?
In "The Expendables 2" war Chuck Norris die Verstärkung, auf die alle gewartet hatten. Schließlich belegten zahllose Internet-Gags, dass Norris DIE Action-Ikone schlechthin ist. Und Norris blieb im Film dann auch erwartungsgemäß nichts schuldig!
Für das dritte Abenteuer der Action-Truppe hoffen Fans nun auf Wesley Snipes. Kleines Problem dabei: Der Altstar sitzt aktuell noch im Gefängnis, denn er war wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden. Doch im Juni kommt der "Blade"-Mime wegen guter Führung vorzeitig frei. Dann stehen für Snipes zwar erst noch Nachdrehs für seinen Zombie-Schocker "Gallowwalker" an. Aber danach geht es direkt mit den Expendables los.
Das hat zumindest Sylvester Stallone auf seinen Twitter-Account gepostet. Allerdings hat er die Nachricht inzwischen schon wieder entfernt - womöglich sind also doch noch ein paar Details zu klären.

"Mad" Mel als "Expendables"-Chef?

Das gilt auch für die Idee, Mel Gibson für den Regiestuhl zu gewinnen. Stallone hatte eine Umfrage gestartet, ob sich die Fans der Action-Reihe den in Ungnade gefallenen "Braveheart"-Macher als Regisseur vorstellen könnten. Die Antwort lautete eindeutig "Ja".
Nun soll Stallone tatsächlich Verhandlungen mit dem einstigen Superstar aufgenommen haben, der sich durch rassistische Tiraden und private Eklats in der Traumfabrik ziemlich unmöglich gemacht hat.
Doch bei den "Expendables" gehört es zum Programm, ins Abseits geratenen Action-Größen eine neue Chance zu geben ?
Mel Gibson soll "Expendables 3"-Regie übernehmen12.04.2013

Während die Fans auf frische Heldenopas vor der "Expendables"-Kamera warten, überrascht Sylvester Stallone mit "Mad Max" auf dem Regiestuhl.

Führt das Comeback von Mel Gibson als Regisseur über Sylvester Stallones Halunkentruppe?
Für "The Expendables 2" verpflichtete Sylvester Stallone neben vielen anderen Altstars Jean-Claude Van Damme und den Uraltstar Chuck Norris. Nun überrascht Söldnerführer Stallone für den dritten Streich mit Mel Gibson.
Mit den "Mad Max"- und "Lethal Weapon"-Reihen im Rücken hat Gibson reichlich 80er-Credibility im Rücken. Deshalb wurde der 57-jährige Superstar schon of mit Stallones "Expendables" in Verbindung gebracht. Doch Sylvester Stallone will ihn nicht vor, sondern hinter der Kamera einsetzen.

Mel Gibsons Lieblings-Cocktail: Blut, Schweiß und Tränen

Via Twitter bestätigte Stallone, dass er "Mad Mel" dabeihaben will: "Wie wäre es, wenn Mel Gibson bei "Expendables 3" Regie führt? Was meint ihr? Ich bin neugierig ..." zwitscherte er.
Gibson hat als Regisseur immerhin eine hervorragende Reputation und gilt als Experte in Sachen Blut, Schweiss und Tränen. Beipiele: "Braveheart", "Die Passion Christi" oder "Apocalypto". Für den ersten bekam er den Regie-Oscar, der zweite machte ihn unfassbar reich. Zuletzt war Gibson bei uns im Texmex-Thriller "Get the Gringo" zu sehen. In Hollywood gilt er nach mehreren Ausrastern in den letzten Jahren als Außenseiter.
Bond-Killer Bruce Willis28.03.2013

An Bösewichten hat Bruce Willis eigentlich keinen rechten Spaß. Nur 007 würde er gerne umnieten.

Bislang entpuppte sich Bruce Willis in seinen Actionfilmen ja als echter Überlebenskünstler. Doch wer ausgerechnet James Bond an den Kragen will, erlebt das Filmende meistens nicht mit.
Freunde aus Ärger raushauen, indem man Feinden eine reinhaut: Wenn es darum geht, ist er seit Jahrzehnten der Mann der Wahl. Bruce Willis hat sie alle gespielt: dreckige Helden ("Last Man Standing"), knallharte Helden ("Pulp Fiction"), zwielichtige Helden ("Expendables 2"), alternde Helden ("R.E.D. - Älter. härter. besser."), edle Helden ("Armageddon") und nicht zuletzt kaputte Helden - unvergessen seine Paraderolle als John McClane in der legendären "Stirb langsam"-Reihe. Nur eines liegt ihm irgendwie nicht: bösen Buben spielen.
Das hat er hat zwar natürlich auch schon ("Der Schakal") - aber letztlich ist es einfach nicht sein Metier. "Ich dachte immer, es würde Spaß machen, böse Jungs zu spielen", bekannte der Star jetzt in einem Interview. "Daher habe ich es auch ein paar Mal versucht. Aber es hat nicht wirklich so viel Spaß gemacht, wie ich geglaubt hatte."

Harte Konkurrenz

Also reumütig zurück zu den Guten. Doch mit einer Ausnahme: "Wenn ich ein Angebot als 'James Bond'-Bösewicht bekomme." "Skyfall" und speziell die grandiose Performance von Javier Bardem als gnadenloser Cyberterrorist Raoul Silva scheinen den Action-Veteranen nachhaltig beeindruckt zu haben: "Der letzte Bond-Film hat meine Liebe zu 007 wirklich wieder erneuert", versicherte er der Presse.
Wenn es jedoch um den Part des nächsten Bond-Eliminierers geht, muss er vorher Rachel Weisz aus dem Rennen schlagen. Die hat sich nämlich auch schon für diese Rolle gemeldet. Und hat nicht nur die geschmeidigere Frisur sondern als Ehefrau von "Skyfall"-Star Daniel Craig irgendwie auch sonst die besseren Karten. Also: Zwei potentielle Bond-Killer, einen erprobten Doppelnullagenten - fehlt eigentlich nur noch das Bond-Girl und der Regisseur. Dann könnten die Dreharbeite zu Bond Nummero 24 ja endlich beginnen.
"Klapperschlange"-Remake mit Statham oder Hardy27.03.2013

Die Neuverfilmung des Kultactioners "Die Klapperschlange" kommt doch. Kurt Russells Nachfolge sollen entweder Jason Statham oder Tom Hardy antreten.

Nun also doch: Snake Plissken, der lustloseste Held der Filmgeschichte, kehrt auf die Leinwand zurück.
Im letzten August schien das Schicksal des Endzeithelden Snake Plissken besiegelt: Filmriese Warner beerdigte offiziell das Remake von "Die Klapperschlange". Doch nun nimmt sich Studio Canal der Kultfigur an und macht Druck für eine schnelle Neuverfilmung.
Hinter dem Projekt steht Erfolgsproduzent Joel Silver, der unter anderem die "Stirb langsam"-, "Matrix"- und "Lethal Weapon"-Serien verantwortete. Silver bleibt seinem Konzept treu und legt die reanimierte "Klapperschlange" gleich als Trilogie an.
Zwei Kandidaten sind als Nachfolger für den Ur-Snake Kurt Russell im Rennen: Entweder "Expendables"-Star Jason Statham oder "The Dark Knight Rises"-Schurke Tom Hardy. Letzterer findet als "Mad Max" gerade heraus, wie man einen 80er Jahre-Helden neu erfindet. Einer der beiden soll bis kommenden Sommer für das Remake verpflichtet werden.

Fortsetzung mit schlapper Klapper

Mit dem Original schuf Regisseur John Carpenter 1981 einen Klassiker des Endzeitgenres und mit Snake Plissken einen Helden, von dem man sich nur ungern retten läßt. Der wortkarge Zyniker wird im zum Hochsicherheitsgefängnis eingerichteten Manhattan abgesetzt, um den inmitten von Gangs und Freaks verschollenen Präsidenten der USA aufzustöbern.
1996 versuchten sich Carpenter und Russell selbst an einer Reanimation der Action-Ikone, doch "Flucht aus L.A." enttäuschte die Fans: Der Film geriet mehr zur Parodie denn zu einer würdigen Fortsetzung.
Jean-Claude Van Damme als Silver Surfer?20.03.2013

Auch der Action-Veteran möchte jetzt zum Superhelden mutieren. Und er hätte gleich zwei zur Auswahl.

Der Superhelden-Zug nimmt immer mehr Fahrt auf - und jeder Star versucht, noch ein Plätzchen in der ersten Klasse zu ergattern. Jean-Claude Van Damme setzt dabei auf zwei Klassiker.
Die Abenteuer der "Avengers" bildeten den finanziell erfolgreichsten Film des vergangenen Jahres. Kein Wunder also, dass seit der Zeit die Stars Schlange stehen, um eine Rolle in Teil zwei der Superhelden-Saga von Regisseur Joss Whedon zu ergattern - oder zumindest vorsorglich eine Nische in der Welt der Superhelden zu besetzen. Einer davon ist Handkanten-Hero Jean-Claude Van Damme. Nach seinem letzten Kampf gegen Sly Stallones "Expendables" als Super-Bösewicht möchte er jetzt offenbar auch als Superheld reüssieren. Und damit das möglichst auch jeder mitbekommt, hat er jetzt einen entsprechenden Beitrag auf Facebook gepostet: "Ich habe gehört, dass Chris Hemsworth mich als Co-Star bei "Avengers 2" hätte. Es wäre doch ein Spaß, eine von diesen tollen Figuren aus den Comic-Büchern zu spielen. Ich bin übrigens ein Riesen-Fan von Marvels Superhelden Silver Surfer - und einem anderen Helden genannt Doc Savage - der Mann aus Bronze."
Dumm nur, dass Doc Savage und der Silver Surfer ihre Abenteuer nicht im selben Comic-Universum erleben. Denn wo Doc Savage, dessen fiktiver Kampf gegen das Böse seit den 30er Jahren in 190 Romanen festgehalten wurde, ein Held des Comic-Riesen DC ist, fliegt der Außerirdische mit dem maritim angehauchten Vehikel im Auftrag von Marvel Comics.

Körperbeherrschung ist alles

Im Übrigen soll der Metallic-Held bald sogar einen eigenen Film spendiert bekommen. Er war letztlich ja auch das Überzeugendste in "Fantastic Four - Rise of the Silver Surfer", wo er dem Team um Mr. Fantastic ganz ansehnlich die Stirn bot. Dabei wurde er übrigens gespielt von Doug Jones. Der ist in Hollywood ein extrem gefragter Darsteller, wenngleich weniger aufgrund seines überzeugenden Minenspiels sondern aufgrund der Körperbeherrschung, die der ehemalige Kontorsionist, vulgo Schlangenmensch, in seine Rollen einbringen kann. Wenn man so darüber nachdenkt - letztlich also exakt die Qualifikation von Jean-Claude Van Damme. Eines muss man Chris Hemsworth demzufolge lassen: Der Mann kennt die Stärken seiner Kollegen.
Chuck Norris rasiert Bart ab19.03.2013

Einer der vielen Chuck-Norris-Witze behauptet: "Chuck Norris rasiert sich nicht, er schärft mit seinem Bart die Klinge!" Doch die Realität sieht seit heute anders aus!

Jetzt müssen einige Chuck-Norris-Sprüche umgeschrieben werden.
Für fast jeden Lebensbereich gibt es einen Chuck Norris-Witz, in dem der legendäre Action-Held beweist, dass für ihn keine Gesetze gelten - egal ob von Mensch, Natur oder Physik aufgestellt. Doch folgende Scherze über den "Expendables" sind ab sofort veraltet:
Chuck Norris rasiert sich nicht. Er schärft mit seinem Bart die Klinge.
Chuck Norris rasiert sich nicht. Er brandrodet sein Gesicht.
Wenn Chuck Norris sich rasiert, blutet nicht er, sondern die Rasierklinge.
Chuck Norris rasiert sich nicht. Der Rasierer chucknorrist sich.
Wenn Chuck Norris sich rasieren will, wirft er sich vor einen Mähdrescher.
Chuck Norris rasiert sich, indem er sich selbst ins Gesicht kickt. Denn das Einzige, das Chuck Norris schneiden kann, ist Chuck Norris.
Chuck Norris rasiert sich nicht. Sein Bart ist eine Sekunde später wieder nachgewachsen.
Chuck Norris rasiert sich mit einer Kettensäge. Normale Rasierklingen brechen bei ihm ab.
Der Grund, warum all diese Sprüche von der offiziellen Chuck-Norris-Gag-Liste gestrichen werden müssen: Bei Chuck Norris gibt es seit heute nichts mehr zu rasieren! Das Markenzeichen, der lange Vollbart, ist ab. Das beweist ein Foto aus dem Urlaub der Action-Legende auf Hawaii.
Die Überraschung: Unter dem Bart verbirgt sich tatsächlich ein Kinn und nicht, wie viele vermutet hatten, eine dritte Faust.
Noch überraschender: Unser lieber Chuck hat sich unter dem Shirt ein ziemliches Bäuchlein angefuttert. Das kann eigentlich nur eine Vorbereitung auf seine nächste Karriere-Station sein. Denn der inzwischen 70-Jährige hat kürzlich erklärt, dass er trotz eines Angebotes von Sylvester Stallone nicht mehr für einen dritten "Expendables"-Film zur Verfügung steht. Er wolle in Zukunft das Filmbusiness hinter sich lassen und in die Politik gehen.

Roundhousekick gegen Obama

Wozu das in Sachen Körperbau führen kann, konnte man hierzulande bestens an Joschka Fischer sehen, der im Lauf seiner politischen Karriere vom sportlichen Turnschuh-Jüngling zum wohlgenährten Parlaments-Profi mutierte.
Allerdings steht Chuck Norris anders als Fischer politisch eher rechts von der Mitte. Er outete sich als Obama-Gegner und warnte bei dessen Wiederwahl, dass "Sozialismus und 1000 Jahre Dunkelheit" drohten.
Man ist versucht zu folgern: Chuck Norris macht keine Politik. Er verteilt lediglich verbale Roundhousekicks?
Tom Sizemore will den "Expendables" ans Leder22.02.2013

Sylvester Stallone ist einer seiner ältesten Freunde. Trotzdem nimmt ihn Tom Sizemore aufs Korn - er macht in "Expendables 3" den Schurken

Wer so einen Freund hat, braucht nicht lange nach einem ordentlichen Feind suchen ...
Tom Sizemore hat bestätigt, der angejahrten "Expendables"-Truppe Sterbehilfe angedeihen zu lassen. Er wird den Söldnern um Sylvester Stallone in "Expendables 3" als Schurke entgegen treten.
Der 52-jährige Schauspieler kann Rollen in Welterfolgen vorweisen. Er spielte beispielsweise in "Gefährliche Brandung", "Der Soldat James Ryan", "Pearl Harbor" und "Black Hawk Down".
Sizemore ließ wissen, dass er für "Expendables 3" gerne nach Bulgarien zurückkehren wird. Dort drehte er im vergangenen Jahr den Actioner "Company of Heroes". "Wahrscheinlich geht's wieder dorthin, dort werden sie den dritten Teil machen. Und ich bin der Haupt-Bösewicht," freut sich Tom Sizemore.

Sylvester Stallone - ein Gentleman

In dieser Rolle legt er allerdings auf einen Freund an, auf den er nichts kommen läßt: "Was will man über so ein Comeback sagen? Es ist großartig!", rühmt Tom Sizemore das "Expendables"-Actionkonzept Stallones. "Er hat mir damals mit "Lock Up - Überleben ist alles" den Durchbruch ermöglicht. Ich liebe diesen Typ. Er hat mir nie, nie den Rücken zugewandt."
Damit ist Tom Sizemore aber noch nicht der Schwärmerei fertig: "Ich weiß nicht, ob die Leute das wissen, aber Sylvester Stallone ist der anständigste Gentleman, den es gibt. Er ist der zuverlässigste Freund, den ich je hatte."
Story und Kinotermin für "Expendables 3" sind noch nicht bekannt, aber zwei weitere Action-Ionen werden für den Film hoch gehandelt: Angeblich sind Wesley Snipes und Jacky Chan mit von der Veteranen-Partie.
Fangenspielen wird verfilmt15.02.2013

Seit der Highschool vor 23 Jahren spielt eine Clique aus dem US-Bundesstaat Washington Fangen rund um den Globus, nach speziellen Regeln. Idealer Filmstoff, findet Hollywood?

Man könnte meinen, der Traumfabrik gehen die Ideen aus?
Als die ersten Pläne für einen "Transformers"-Film bekannt wurden, wunderte man sich zwar schon ein wenig, warum ein Spielzeug ins Kino kommt, aber die coolen Verwandlungsroboter boten sich natürlich schon irgendwie für eine rasante Actionserie an. Doch als dann mit "Battleship" auch noch ein Film über Schiffe versenken angekündigt wurde, gab's deutlich mehr Kopfschütteln (und übrigens später auch deutlich weniger verkaufte Kinotickets).
Doch der neueste geplante Spiele-Film geht noch einen Schritt weiter: In Hollywood steht tatsächlich die Verfilmung eines ganz banalen Kinderspiels auf der Agenda - Fangen!
Gut, es geht nicht um die Version, die auf Schulhöfen und in Kindergartenpausen läuft. Sondern um ein Fangenspiel, das inzwischen seit sage und schreibe 23 Jahren ununterbrochen weiterläuft.

Wer hat, der hat ein ganzes Jahr lang

Denn im US-Bundestaat Washington hat eine Gruppe von Freunden auf der Highsschool mit großer Begeisterung Fangen gespielt - und nach und nach die Regeln verfeinert. Die Clique machte in der Highschool weiter, und jetzt, wo die Freunde job- und familienbedingt in aller Welt verstreut sind, gilt folgendes Prinzip: Wer "es ist" muss irgendwo auf der Welt einen der anderen Mitspieler finden und berühren. Der "ist es" dann für ein ganzes Jahr, bis er den nächsten Spieler trifft.
So sorgt das Fangenspiel dafür, dass sich die alten Schulfreunde alle regelmäßig wiedersehen.
Die Filmrechte an der Geschichte hat sich nun Todd Garner gesichert. Der Produzent von "xXx - Triple X" ist quasi ein Experte für ungewöhnliche Projekte, denn er brachte auch "30 über Nacht", "Little Man", "Next" und "Der Zoowärter" ins Kino.
Auf das Ergebnis dieser Filmidee darf man gespannt sein - und darauf, welche Kinderspiele demnächst noch ins Kino kommen: "Der Kaiser schickt Soldaten aus" mit den "Expendables"-Veteranen als Soldaten? "Blinde Kuh" mit gedankengesteuerten Cyber-Spielern? "Topfschlagen" mit Jamie Oliver als Titelhelden? Schicken Sie ihre Vorschläge bitte wahlweise an Michael Bay oder Todd Garner!
Bruce Willis vererbt Action-Krone an Daniel Craig und Jason Statham05.02.2013

Auch "Stirb Langsam"-Star Bruce Willis kommt langsam in die Jahre. Doch dank 007-Held Daniel Craig und "Transporter" Jason Statham ist ihm ums Action-Genre nicht bange.

Er hat dem Action-Genre ein Gesicht (und später auch eine Glatze) gegeben?
Wo John McClane hinlangt, wächst noch genauso viel Gras wie auf dem Haupt seines Darstellers - gar keins!
Und weil Bruce Willis sichtlich altert, macht sich der Kultmime am Rande der Werbetour zu seinem fünften Rippshirt-Action-Kracher "Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben" schon mal Gedanken um seine Nachfolgeregelung.
Dabei richtet sich Bruce's Blick überraschenderweise aber nicht nach Hollywood, wo die Kollegen Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone ihr Unwesen treiben, sondern nach London. Denn zwei Briten stehen ganz oben auf Willis' Liste der möglichen Action-Erben:
"Es gibt genügen neue Action-Stars, einer davon ist für mich Jason Statham, er ist wirklich gut", sagt Bruce Willis über den "Transporter", mit dem er selbst schon in "The Expendables 2" vor der Kamera stand. "Und Daniel Craig ist ein ziemlich harter Kerl, er hat das ganze Genre neu erfunden. Wegen ihm habe ich wieder angefangen, James-Bond-Filme anzuschauen. Er ist großartig!"

Arnie unerreichbar

Trotzdem liegt die Messlatte für Bruce Willis, der in "Ein guter Tag zum Sterben" erstmals außerhalb der USA für Wirbel sorgt, weil sein Sohn in Moskau zwischen die Fronten von Politik und organisiertem Verbrechen geraten ist, verdammt hoch - und das hat ebenfalls mit Politik zu tun:
"Es ist ein langer Weg für die neuen Action-Helden, bis sie ein Mythos wie Arnold Schwarzenegger werden", meint Willis. "Er hat so vieles erreicht, war sogar Gouverneur von Kalifornien. Das ist das Erstaunlichste, das ich je von einem Action-Star gesehen habe."
Bruce selbst gibt's bei uns ab 14. Februar zu sehen, wenn "Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben" in die Kinos kommt.
Bill Clinton in "Expendables 3"31.01.2013

Sylvester Stallone hat für sein drittes Actionveteranen-Epos neben Jackie Chan, Wesley Snipes und Nic Cage einen weiteren spektakulären Gaststar am Haken: Ex-Präsident Bill Clinton!

Ein Ex-Gouverneur ist ja schon dabei?
Die "Expendables" sind Kult: Was Macher Sly Stallone in den bisherigen zwei Filmen an Action-Veteranen über die Leinwand ballern und Sprüche klopfen ließ, war schon enorm. Dass im zweiten Film der legendäre Chuck Norris dazu kam, schien für eine weitere Fortsetzung kaum zu toppen.
Doch in Teil drei gibt es nun den spektakulärsten Neuzugang überhaupt. Denn nachdem Sly Stallone vermeldete, dass Jackie Chan, Wesley Snipes und Nicolas Cage die Truppe der Superstars verstärken sollen, ließ er erst die Bombe platzen:
"Es wird jede Menge frisches Blut geben, dazu müssen wir aber ein paar der anderen Jungs sterben lassen, damit wieder etwas Platz ist", so Stallone. "Vielleicht ist dann auch Präsident Clinton dabei". Auf Nachfrage erklärte Stallone dann kopfschüttelnd: "Ihr denkt jetzt sicher, ich scherze, oder??"

Drehbuch? Nebensache!

Es könnte also tatsächlich sein, dass in "Expendables 3" mit Arnold Schwarzenegger nicht nur ein ehemaliger Gouverneur mitmischt, sondern auch ein leibhaftiger ehemaliger US-Präsident. Dabei würde Bill Clinton aber sicher nicht wie Arnie wüst mit der MG durch die Gegend schießen, sondern wohl eher als Strippenzieher im Hintergrund agieren. Vielleicht soll Clinton sich aber auch einfach selbst spielen.
Denn Details zur Handlung sind wie schon beim zweiten Teil Mangelware. Das liegt, wie Stallone schon erläuterte, an den ungeklärten Personalfragen. Schließlich lautet das Konzept bei den "Expendables" nicht "Wir entwickeln eine geniale Action-Dramaturgie und suchen uns dann die geeigneten Darsteller" sondern eher "Wir versuchen, so viel wie möglich große (Ex-)Stars anzuwerben und überlegen uns dann eine möglichst bleihaltige Story, die deren Auftreten halbwegs plausibel macht?"
Jackie Chan in "Expendables 3"18.12.2012

Im zweiten Film um die Action-Söldner war Chuck Norris der prominenteste Neuzugang. In Teil 3 dürfen sich Sylvester Stallone, Bruce Wills und Arnold Schwarzenegger auf Jackie Chan freuen.

Die größten Action-Helden aller Zeiten sind immer noch unentbehrlich?
Expendable - entbehrlich - genau das sind die "Expendables" nicht. Die Riege der Action-Altstars um Sly Stallone, Bruce Willis, Arnie & Co. hat in diesem Jahr schon zum zweiten Mal bewiesen, dass handgemachtes Krawallkino mitreißend wie eh und je sein kann.
Unterstützt wurden sie dabei erstmals von Kultstar Chuck Norris. Für den dritten Teil kann Macher Stallone nun einen ähnlich legendären Neuzugang vermelden: Jackie Chan!
"Sly hatte mich schon für 'The Expendables 2' eingeladen", verrät die Handkanten-Ikone. "Da steckte ich aber gerade mitten in den Dreharbeiten zu 'Chinese Zodiac', deswegen hat Sly sein Angebot auf den dritten Film erweitert. Und da habe ich zugesagt!"

Hauptrolle für den Karate-Experten

Allerdings hat die Kampfkunst-Legende dabei eine Bedingung gestellt, die alle Jackie Chan-Fans freuen wird: Er wollte einen richtig große Part in "Expendables 3":
"Ich habe darauf bestanden, dass es mehr sein muss als eine kleine Gastrolle mit ein paar wenigen Szenen", stellt Chan klar.
Zuvor wird Chan aber noch im erwähnten "Chinese Zodiac" zu sehen sein, eine Art Indiana Jones-Abenteuer, in dem Chan rund um den Globus nach zwölf enorm bedeutsamen Artefakten für das Reich der Mitte sucht.
Hulk Hogan will "Expendables 3"-Schurke werden12.10.2012

Wrestling-Opa Hulk Hogan will den "Expendables" ans Leder - doch Sylvester Stallone steigt erstmal mit Robert De Niro in den Ring ...

"Wie ein wilder Stier" will Robert De Niro gegen "Rocky" Sly Stallone boxen. Und dem sitzt auch noch der "Hulkster" im Nacken.
In der erfolgreichen "Expendables 2"-Serie dürfen sich altgediente Haudegen noch einmal die müden Knochen wärmen. Jetzt will auch Wrestling-Greis Hulk Hogan dem Club beitreten.
In einem Interview klagte die einstige Wrestling-Ikone, dass gute Angebote aus Hollywood rar geworden seien. Dabei würde ihn eine Rolle in "Expendables 3" ungemein reizen: "Wißt ihr, was richtig cool wäre? Alle meine Twitterfans schreiben, ich müßte bei "Expendables 3" dabei sein!"
Hulk Hogan hat auch schon konkrete Vorstellungen über seine Rolle: "Ich wünsche mir das sehr. Könnt ihr euch vorstellen, wie ich mit rasiertem Schädel als Bad Guy rüberkomme?" Vor 30 Jahren haben Hogan und Sylvester Stallone schon einmal die Fäuste gegeneinander geschwungen - als Wrestler vs. Boxer in "Rocky 3 - Das Auge des Tigers".

Der "Wilde Stier" De Niro fordert "Rocky" Stallone

Im selben Interview behauptete Hulk Hogan übrigens auch, dass Starregisseur Darren Aronofsky ursprünglich ihn für die Hauptrolle in "The Wrestler" haben wollte. Die spielte dann "Expendable" Mickey Rourke, der damit sein Comeback zementierte.
Aronofsky reagierte postwendend und ließ wissen, dass "immer und nur Mickey Rourke für die Rolle vorgesehen war. Niemals Hulk Hogan!" Mit den "Expendables"-Träumen des Wrestling-Opas wird sich Sylvester Stallone jedenfalls für den Moment kaum beschäftigen. Er hat gerade eben für einen letzten Boxkampf unterschrieben.
Gemeinsam mit Robert De Niro, so wurde heute bestätigt, wird Stallone im Film "Grudge Match" die Boxhandschuhe noch einmal anziehen. Beide haben als Filmboxer Klassiker abgeliefert, De Niro in "Wie ein wilder Stier" und Stallone als Rocky.
In "Grudge Match" spielen beide ehemalige Boxer, die vor 50 Jahren ihren letzten Titelkampf ausgetragen haben und von einem smarten Promoter noch einmal in den Ring gelockt werden. Sylvester Stallone und Robert De Niro standen bereits 1997 gemeinsam vor der Kamera, im, übrigens hervorragenden, Thriller Cop Land.
Hasbro macht "Action Man" und "Mr. Monopoly" zu Kinohelden05.10.2012

Drei Filme will Spielzeugriese Hasbro in die Kinos bringen. Neben "Action Man" und "Monopoly" sollen auch die "Hungry Hippos" auf die Leinwand

Erneut drängt der Spielzeugkonzern Hasbro auf die Leinwand. Ridley Scott, Monopoly und eine Muskelpuppe sollen die Kinosäle füllen.
Mit der "Transformers"-Reihe gelang es dem Spielzeugriesen Hasbro, verstaubtes Spielzeug wieder zu Bestsellern zu machen. Der nächste Versuch schlug fehl: Das "Battleship" soff an der Kinokasse ab. Jetzt sollen drei weitere Kinderzimmer-Klassiker die Kinokassen zum klingeln bringen.
Nach dem Flop mit "Battleship" verlor Filmriese Universal die Lust an Hasbro-Filmen, zuviel Geld wurde dabei versenkt. Doch der Spielzeughersteller drängt unverdrossen auf die Leinwand und präsentierte nun mit Emmet/Furler Films einen neuen Finanzier und Koproduzenten.
Das Unternehmen stellt derzeit den Knastthriller "The Tomb" mit Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone auf die Beine.

Vier gefräßige Hippos gegen "Toy Story"

Gemeinsam wollen Hasbro und Emmet/Furler drei Filme realisieren: Der gute alte "Action Man" soll "G.I. Joe" Konkurrenz machen, könnte es angesichts seines Alters aber auch mit den "Expendables" aufnehmen. Für das Geschicklichkeitsspiel "Hippo Flipp" mit vier gefräßigen Flusspferden gibt es ebenfalls grünes Licht, hier ist ein Animationsfilm geplant.
Zuerst ist aber der Brettspielklassiker "Monopoly" an der Reihe. Dieses Projekt liegt den Hasbro-Bossen besonders am Herzen und hat durch seine weltweite Bekanntheit auch das größte Hit-Potenzial. "Monopoly" soll bereits 2013 über "Los" gehen.
Ursprünglich war geplant, dass "Prometheus"-Macher Ridley Scott den Kapitalisten "Mr. Monopoly" zum Leben erweckt. Aber statt im Regiestuhl wird Scott wohl nur im Produzentensessel Platz nehmen.
Arnie lästert über "Terminator 16" und dreht "Drogen-Predator"25.09.2012

Superstar Arnold Schwarzenegger ist frustriert, weil der nächste Terminator-Film nicht voran kommt. Bis dahin legt er sich nach dem Predator-Prinzip mit Drogen-Bossen an.

Ich komme wieder - irgendwann?
Seit Arnold Schwarzenegger aus dem Amt des Gouverneurs von Kalifornien ausgeschieden ist, warten seine Fans nur auf eins: seinen nächsten Auftritt als Terminator!
Schließlich hat "Arnie" sein Kino-Comeback mit gewohnter Konsequenz verfolgt und nach dem Gastauftritt in "The Expendables 2" mit dem Gangster-Thriller "Last Stand" Ende Januar seine erste große Hauptrolle am Start. Darin spielt er einen frustrierten ehemaligen Top-Cop, der als Sheriff einer Kleinstadt auf die Pension wartet - bis der weltgrößte Drogenboss auf seiner spektakulären Flucht Kurs auf das verschlafene Örtchen nimmt.
Doch ausgerechnet die Filmreihe, der Schwarzenegger seinen Kultstatus verdankt, kommt dagegen nicht so recht in die Gänge. Arnie ist darüber so verärgert, dass er nicht einmal mehr weiß, um die wievielte Fortsetzung es eigentlich gerade geht:
"Die Produzentin Megan Ellison besitzt die Filmrechte an 'Terminator 16', oder bei welcher Nummer auch immer wir gerade sind", poltert Schwarzenegger. "Die versuchen schon länger, ein Drehbuch auf die Beine zu stellen, aber bisher habe ich keins zu sehen bekommen, also habe ich keine Ahnung, wo wir stehen. Jedenfalls habe ich momentan nichts Konkretes auf dem Zettel, keine Pläne?"

Zehn kleine Drogenermittler...

Bis sich daran etwas ändert, feilt Schwarzenegger schon mal an einem weiteren Projekt, in dem es wie bei "Last Stand" ebenfalls um verbotene Substanzen geht. Im Action-Thriller "Breacher" spielt er den Anführer einer Anti-Drogen-Spezialeinheit, deren Mitglieder immer korrupter werden. Die Situation eskaliert, als beim Sturm auf einen geheimen Kartell-Unterschlupf ein Agent nach dem anderen gezielt getötet wird. Schwarzenegger vergleicht den Film mit seinem SciFi-Hit "Predator":
"Auch hier habe ich anfangs ein ganzes Team um mich, aber dann beißen sie alles ins Gras und nur noch ich bin übrig", erklärt der Superstar. "Das ist wie in 'Predator', nur dass diesmal nicht irgendein Alien-Monster dahintersteckt, sondern etwas ganz anderes, sehr Überraschendes?"
Ebenfalls in "Breacher" dabei sind Sam Worthington, quasi Arnies Nachfolger im letzten "Terminator"-Film, Malin Akerman aus "Watchmen" und Olivia Williams ("Der Ghostwriter"). Regie führt der Genre-Experte David Ayer, der mit dem anspruchsvollen "Training Day" (Oscar für Denzel Washington) schon im Cop-Milieu unterwegs war und mit "Street Kings" sein Talent für knallharte Action unter Beweis gestellt hat.
Bei aller Vorfreude auf Arnies zwei feststehende Action-Filme werden seine Fans die Hoffnung auf "Terminator 5" - denn so lautet die korrekte Nummer in der Kultreihe - trotzdem nicht aufgeben?
Gina Carano wird erste Expendine25.09.2012

Die Kampfkünstlerin könnte problemlos echte Söldnerin sein - zunächst wird sie's aber auf der Leinwand versuchen.

In "Haywire" tötete Gina Carano als Agentin auf Rachfeldzug noch im Dienste der Regierung. Jetzt macht sie sich selbständig.
Bei aller Liebe zur gepflegten Action - eines muss man zugeben: Die meisten der "Expendables" sind ja schon ziemlich angeschrumpelt. Zwar Muckies satt - aber nicht genau, was man als Augenschmaus bezeichnen könnte. Trotzdem: "Das Prinzip ist soweit in Ordnung", fand Produzent Adi Shankar, "aber das geht doch sicher auch in ansehnlich" - und fing sofort an, an einem entsprechendem Filmkonzept zu basteln. Das tat er entsprechend lautstark, auf das der Rest von Hollywood auch gebührend Notiz von der Idee nehme.
Prompt äußerte sich "Expendables 2"-Regisseur Simon West zu dem Plan. Noch dazu begeistert: "Mir gefällt die Idee von sieben oder acht weiblichen Söldnern. Angelina Jolie, Cameron Diaz und Milla Jovovich müssten dabei sein, die Liste wäre lang. Auch Helen Mirren und Jamie Lee Curtis wären super." Der bliebe mit seiner Wunschliste also dem "Expendables"-Konzept treu, sprich: würde (alt)bewährte Fighterinnen an die Front schicken.
Doch abgesehen davon, dass allein die Gagenforderung solcher Schwergewichte in etwa dem kompletten "Hobbit"-Budget entsprechen würde - offenbar schwebt Adi Shankar für sein Projekt doch eher eine jüngere Kampfcrew vor. Und die erste Kämpferin ist auch schon gefunden. Kampfkünstlerin Gina Carano wird Expendine Nummero Uno. Ausgezeichnete Wahl: Die so taffe wie attraktive Fighterin hat in Steven Soderberghs "Haywire" nicht nur alle Feinde sondern auch Publikum und Kritiker umgehauen. Das findet auch Shankar: "Wie hätte ich denn eine weibliche Version der 'Expendables' drehen sollen ohne Gina Carano? Das wäre ja wie Twix ohne Caramel!" Gina Carano selbst wird zwar erst noch in Justin Lins "Fast & Furious 6" für Blech- und Knorpel-Schäden sorgen - aber allzu lange soll es sich bis zum Drehstart nicht mehr hinziehen. Bis dahin müssen allerdings noch adäquate Mitstreiterinnen gefunden werden.

Schmucke Kämpferinnen gesucht

Also: Kämpferinnen, Eyecandy, halbwegs unverbraucht... sollte doch nicht zu schwer werden. Die Anregungen der Redaktion: Emily Browning, die Baby Doll aus "Sucker Punch". Scarlett Johansson, die Black Widow der "Avengers". Jennifer Lawrence, Kampfmaus aus "Die Tribute von Panem" und Mutantin Mystique aus "X-Men: Erste Entscheidung". Und natürlich Carrie-Anne Moss. Die ist zwar an Jahren nicht mehr wirklich die Jüngste - aber optisch noch immer überaus erfreulich. Und der Gedanke, die unvergleichliche Trinity aus "Matrix" noch einmal im lackledernen Kampffanzug zu sehen, wärmt seit Ewigkeiten die Herzen unzähliger Filmfans. Adi Shankar, höre die Botschaft...
"Expendables 3" wohl ohne Clint Eastwood19.09.2012

Dass er ins Team von Slys Stallones Söldnern passen würde, steht außer Frage. Nur gebricht's an der rechten Lust.

Clint Eastwood schafft, was nur wenigen alternden Action-Ikonen gelingt: Ein filmisches Leben in Würde. Und das soll seiner Meinung nach auch so bleiben.
Jetzt, da "The Expendables 2" alle Fans ruppiger Action - und sogar eine Vielzahl aufgeschlossener Kritiker - zu Begeisterungsstürmen hingerissen hat, scheint es nur eine Frage der Zeit, bis Teil drei der Blei-Orgie in Angriff genommen wird. Kein Geheimnis, dass Sylvester Stallone stets auf der Suche nach weiteren Recken ist - speziell solchen, die schon in den 80ern mächtig mit der Faust auf den Tisch, resp. den Kopf gehauen haben. Und "Dirty Harry" Clint Eastwood würde ins Team der "Expendables" passen, wie die.44 Magnum in den Trommelrevolver.
Produzent Avi Lerner ließ zwar unlängst verbreiten, man habe Eastwood bereits eine "Bad Guy"-Rolle angetragen - nur bis zu dem scheint sich das noch nicht herumgesprochen zu haben: "Hat man?", wunderte sich der Star, als er jetzt bei einer Pressekonferenz darauf angesprochen wurde. "Ich habe noch keine Gelegenheit gehabt, die 'Expendables' zu sehen. Und Material habe ich auch noch keins zu lesen bekommen." Lässt sich ja alles nachholen. Aber dann vielleicht? "Eher nicht. Ich bin mehr dafür geeignet, bei irgendwas Regie zu führen. Aber vielleicht werde ich ja Regisseur von 'Expendables 3'."

Zielkonflikt der Action-Ikonen

Bizarrer Gedanke. Wer Filme wie "Gran Torino" oder "Mystic River" gesehen hat, weiß zwar, dass der Altmeister auch hinter der Kamera Magie schaffen kann. Der weiß dann aber auch, dass Action-Epen exakt NICHT das sind, was sein Schaffen als mehrfach Oscar-gekrönten Filmemacher kennzeichnet. Und "Expendables 3" als altersweises Plädoyer für Toleranz und Gewaltverzicht dürfte mit den Plänen von "Expendables"-Mastermind Sly Stallone kollidieren - dem schwebt diesbezüglich wohl eher etwas mit Napalm vor.
Bruce Willis kämpft um Werbemillionen19.09.2012

"Expendables"-Star Bruce Willis zeigt Firmen wie Apple und nun Sebieski Vodka, dass er im wirklichen Leben wie auf der Leinwand nie klein bei gibt.

Actionstar Bruce Willis ist ein Kämpfer, der so schnell nicht die Flinte ins Korn wirft. Nach Apple legt sich Bruno jetzt mit einem Spirituosenhersteller an.
Vor wenigen Tagen machte die Meldung die Runde, Bruce Willis würde sich mit dem wertvollsten Unternehmen der Welt, Apple, wegen seiner umfangreichen iTunes-Bibliothek anlegen, da kommt schon die nächste Kampfansage des "Expendables"-Stars: Weil er bis heute vergeblich auf seine Millionen aus einem Werbedeal mit Sobieski Vodka wartet, droht er langsam die Geduld zu verlieren.
Seit drei Jahren versucht Bruce bereits zumindest eine Teilzahlung vom in Schieflage geratenen französischen Spirituosenhersteller zu erhalten. 2009 verpflichteten ihn die Firmen-Bosse als Werbegesicht für ihr hochprozentiges Feuerwasser.
Den Managern ging es darum, von Bruce die Sobieski-Vodkalinie bewerben zu lassen. Der Hollywoodstar glänzte daraufhin in einer Reihe Fernsehwerbespots und Zeitungsanzeigen.

Willis schreibt zumindest einen Teil der Gage ab

Für seine unschätzbaren Dienste erhielt der "Stirb langsam"-Darsteller im Gegenzug einen Firmenanteil über 2,6 Prozent. Der Vodka-Produzent geriet jedoch in Schieflage, der Aktienkurs rauschte in den Keller und ein Schuldenberg in Höhe von 610 Millionen englischer Pfund wurde angehäuft.
Führungskräfte des Unternehmens stimmten der Zahlung von 16,2 Millionen Pfund an Bruce Willis zu, wenn der Aktienkurs unter einen bestimmten Wert fiele. Gesehen hat der Freund von Arnold Schwarzenegger davon jedoch keinen Penny. Darum haben sich die Anwälte von Bruno gestern in Paris mit anderen Gläubigern getroffen, um darüber zu diskutieren, wie Schulden abgebaut werden könnten.
Das Team von Bruce Willis möchte nun versuchen, zumindest einen Teilbetrag ausbezahlt zu bekommen, nachdem das Unternehmen bestätigte, nicht die volle Summe auszahlen zu können. Egal wie der Fall ausgeht, am Hungertuch muss Bruce Willis 2012 und danach sicher nicht nagen.
Bruce Willis prüft "American Assassin"07.09.2012

Rastlos hetzt Bruce Willis von einem Actioner zum nächsten. Sein "Looper" startet bald, derzeit verhandelt der Haudegen den Bestseller "American Assassin".

In "Looper" bringt Bruce Willis demnächst sein jüngeres Ich auf Vordermann. Keine schlechte Idee, denn auch in Zukunft setzt Hollywoods alter Haudegen auf deftige Action
Keine Atempause: Derzeit durchlöchert Bruce Willis reihenweise Feinde in "The Expendables 2". In "Looper" sitzt ihm ab 3. Oktober sein jüngeres Ich in Gestalt von Joseph Gordon-Levitt im Nacken.
"Stirb Langsam - Ein guter Tag zum Sterben" hat der 57-jährige Superstar gerade abgedreht, "R.E.D. 2" und "Sin City 2" hat er vor sich. Reicht alles noch nicht, Bruce Willis dürstet es nach noch mehr Action.
Deshalb wirft er gerade ein Auge auf das Projekt "American Assassin", das auf dem gleichnamigen Bestseller von Vince Fylnn basiert. Darin wird die Geschichte des legendären CIA-Agenten Mitch Rapp erzählt, der vom brillianten und athletischen College-Bubi zum Elite-Killer der CIA heranreift. Willis interessiert sich für die Rolle als Mentor, der Mitch zur Undercover-Kampfmaschine formt.

Mitch Rapp - der neue Kinoserienheld?

Das Drehbuch haben echte Könner der Materie adaptiert, kein Wunder, dass Bruce Willis Interesse zeigt: Edward Zwick und Marshall Herskovitz. Beide brachten unter anderem "Last Samurai" aufs Papier, Zwick führte dabei auch Regie.
Da Vince Flynn seinem Helden Mitch Rapp eine ganze Buchserie gewidmet hat, wittern die Produzenten Lorenzo di Bonaventura ("Transformers") und Nick Wechsler ("The Road") eine neue und einträgliche Actionserie fürs Kino. Und Bruce Willis ist bekanntlich auch ein Freund von so etwas.
Sylvester Stallones Sohn starb an Herzattacke31.08.2012

Sage Stallone, der Sohn von "The Expendables 2"-Star Sylvester Stallone, starb an einer Herzattacke. Drogen seien nicht im Spiel gewesen.

Jetzt hat die Familie Stallone Gewissheit.
Sylvester Stallones Sohn Sage starb nicht an einer Überdosis, sondern an einer Herzattacke. Dies teilte jetzt die Gerichtsmedizin mit. Es heißt, der 36-jährige Sage habe an einer Herzerkrankung infolge von Arterienverkalkung gelitten. Aus dem gerichtsmedizinischen Bericht geht hervor, dass keine Drogen im Spiel gewesen seien. "Es gibt keine Anzeichen einer Überdosis, es war eine natürliche Todesursache", so ein Sprecher.
Lediglich eine kleine, allerdings völlig unbedenkliche, Menge des Stoffes Hydrocodone, der wie Morphium oder Codein als Droge eingesetzt werden kann, wurde in Sages Körper gefunden.
Am 13. Juli 2012 war Sage Stallone tot in seinem Haus in Hollywood aufgefunden. Seine Familie wurde stutzig, als Sage sich über einen Tag nicht meldete. Der Housekeeper, den man schickte um nachzusehen, habe dann die Leiche gefunden.
Nach diesem schweren Schicksalsschlag zog sich Sylvster Stallone teilweise aus der Öffentlichkeit zurück. Er sagte einige PR-Termine für seinen aktuellen Film "The Expendables 2" ab, so auch die Deutschand-Premiere. In London und Los Angeles ließ sich Stallone aber brav blicken und reiste mit seiner Frau Jennifer Flavin und den drei Töchtern Sophia (15), Sistine (14) und Scarlet (10) an.
Zu brutal? "Expendables 3" ohne Chuck Norris23.08.2012

Streit hinter den Kulissen? Action-Oldie Chuck Norris wird kein zweites Mal für Sylvester Stallones "Expendables" kämpfen

Der Altersdurchschnitt von Sylvester Stallones Söldnertruppe wird sinken: Chuck Norris kehrt den "Expendables" den Rücken
Wen wollt ihr für "The Expendables 2" fragte Sylvester Stallones und im Chor schallte es von den Fans zurück: "Chuck Norris!" Stallone gelang es tatsächlich, das 72-jährige Action-Urgestein anzuwerben - und handelte sich damit ein Problem ein.
Schließlich kämpft ein Chuck Norris nicht für die "Expendables", sondern die "Expendables" für ihn. Anders gesagt: Legenden leben zwar ewig, aber Chuck Norris lebt länger. Und so schraubte der Altstar erstmal den Bodycount herunter. Norris fand nämlich, dass es allen seinen Fans, alten wie jungen, möglich sein sollte, den Film zu sehen.
Chuck Norris, dessen Cowboystiefel bekanntlich aus echten Cowboys gemacht sind, legte also fest, dass "Expendables 2" mit einer familienverträglichen Altersfreigabe ins Kino kommt. Zähneknirschend bestätigte Mitstreiter und Ex-Footballer Terry Crews die Meldung. Wem das nicht passt, so Crews, der möge sich an Norris halten.
Monate später rückte Sylvester Stallone die Sache mit der Brachial-Action wieder gerade. "Expendables 2" ist in den USA mit einem knackigen "R-Rating" gestartet. Wer noch keine 17 Jahre alt ist, muss sich von einem Elternteil ins Kino begleiten lasssen.
Das hatte Folgen, schließlich gilt: Wenn Bruce Banner wütend
ist, wird er zum Hulk. Wenn der Hulk wütend ist, wird er zu Chuck Norris. Und der ist - beleidigt. Keinesfalls will er jetzt noch bei "Expendables 3" mitmachen. "Das war's für mich", stellte Norris knurrig fest, "es war etwas besonderes, mit Leuten zu drehen, die ich schon viele Jahre kenne und mit ihnen zu kämpfen. Hat Spass gemacht."
Obwohl Chuck Norris nie duscht, sondern Blutbäder nimmt, wird Sylvester Stallone seinen Abgang verschmerzen. Immerhin stehen auf der Altstars-Wunschliste für den dritten "Expendables"-Auftrag schon beeindruckende Namen: Clint Eastwood, Nicolas Cage und Harrison Ford beispielsweise und Regisseur Simon West brachte sogar den längst auf dem Altenteil ruhenden Sean Connery ins Spiel.
"Expendables 2", neben Sylvester Stallone und Chuck Norris mit Arnold Schwarzenegger, Jean-Claude Van Damme, Jason Statham, Dolph Lundgren and Bruce Willis läuft bei uns am 30. August an.
Angriff der "Expendables"-Frauen20.08.2012

Die Idee, einen Sölderinnen-Film zu machen, findet "Expendables 2"-Macher Simon West super. Und er will Sean Connery für Teil 3 gewinnen.

Das "Expendables"-Konzept soll auch mit Action-Ladys funktionieren. Während die ersten Namen gehandelt werden, suchen Sylvester Stallone & Co schon frische Altstars für den dritten Teil.
"The Expendables 2" ist in den US-Kinocharts vom Start weg auf Platz eins eingestiegen. Das macht eine Fortsetzung wahrscheinlich, als prominente Altzugänge werden bereits Clint Eastwood, Nicolas Cage und Harrison Ford hoch gehandelt.
Auch Filmproduzent Adi Shankar sieht in Sylvester Stallones Actioner eine Goldgrube - doch er will Miezen statt Machos darin schürfen lassen. Shankar, der zuletzt "Judge Dredd" und "The Grey" verantwortete, wettet auf den Erfolg einer Frauen-Version der "Expendables".
Dem US-Branchenblatt 'Variety' zufolge ist Shankar schon eifrig dabei, Geldgeber und Hollywoods Frauen der Top-Kategorie für seinen Plan zu gewinnen. "Expendables 2"-Regisseur Simon West ist begeistert: "Mir gefällt die Idee von sieben oder acht weiblichen Söldnern. Angelina Jolie, Cameron Diaz und Milla Jovovich müßten dabei sein, die Liste wäre lang. Auch Helen Mirren und Jamie Lee Curtis wären super."
Die Nachricht hat die Fantasie der "Expendables"-Fans beflügelt, die nun ihrerseits Listen mit Diven posten, welche sie gerne zu Flintenweibern beförden würden. Sigourney Weaver ist ebenso darunter, wie Kate Beckinsale, Gina Carano, Linda Hamilton, Jennifer Garner, Charlize Theron, Zoe Saldana und sogar Sarah Michelle Gellar.
Simon West indes macht sich Gedanken um "Expendables 3". Neben den bereits genannten Stars träumt er davon, Ex-007 Sir Sean Connery als Söldner zu gewinnen: "Ich weiß nicht, wer noch übrig ist, um bei einem dritten Teil einzusteigen. Es wäre großartig, Sean Connery aus der Rente zu holen, damit er noch eine allerletzte Action-Rolle übernimmt."
"Expendables 2" mit Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, Jean-Claude Van Damme, Jason Statham, Dolph Lundgren and Bruce Willis startet am 30. August in unseren Kinos.
Dolph Lundgren reicht's17.08.2012

"The Expendables 2" startet durch - doch der alte Schwede will noch nichts wissen von den "Expendables 3".

Wer den Kampfkünstler im zweiten Teil der "Expandables"-Reihe gesehen hat, versteht, dass er gerne eine Schlachtpause hätte.
Für alle Action-Fans ist der 30. August ein Pflichttermin: Deutschland-Startschuss für "The Expendables 2" - Sylvester Stallone und der geballte Rest der Genre-Größen wird erneut üblen Fieslingen wuchtig in die Hintern treten und dabei genug Blei, Explosionen und Handkanten zum Einsatz bringen, wie sonst in einem guten Jahr auf Leinwand zu sehen sind. In den USA ist Teil 2 bereits am Start und alle - oder zumindest alle Testosteron-Fanatiker - lieben ihn.
Jetzt könnten sich Sly und seine menschlichen Abrissbirnen natürlich entspannt zurücklehnen und in Ruhe ihr Starsein genießen. Aber von wegen: "The Expendables 3" ist längst im Gespräch, große Namen werden hinter vorgehaltener Hand geflüstert - kurz: Es rumpelt schon wieder in der Waffenkammer. Und wer vermiest die Party-Vorbereitungen: Dolph Lundgren. Der blonde Hüne hat nämlich so gar keine Lust, schon wieder den psychisch instabilen Granatero Gunnar Jensen zu spielen, ihm wäre eher nach einem ausgedehnten Drehpäuschen: Auf Teil 3 der Bleiorgie angesprochen, sagte er: "Besonders begeistert bin ich nicht davon. Wir sind gerade von vier Monaten Bulgarien und New Orleans zurück - und genug ist genug. Keine Chance, noch in dem Herbst anzufangen. Erst mal sehen, wie der jetzige Teil läuft - und dann vielleicht nächstes Jahr. Man kann sie ja auch nicht zu nahe aneinander bringen. Du willst doch eine Pause um das richtige Feeling aufzubauen, damit Du wieder einen sehen willst."
Echte Begeisterung klingt anders. Andererseits kann man den 54-Jährigen auch irgendwie verstehen. Schließlich ist während der Dreharbeiten ein Stuntman tödlich verunglückt und auch Dolph Lundgrens Stuntdouble wurde schwer verletzt. "Wir haben daran wieder erkannt, dass es ein gefährliches Geschäft ist. Du musst immer aufpassen, was du tust", erklärte Lundgren, den der Unfall nach eigenen Aussagen richtiggehend traumatisiert hatte. Eigentlich sogar die vernünftigere Haltung, als sich hirnlos in den nächsten Dreh zu stürzen. Dazu zeitgemäß: Im Gegensatz zu den 80ern, wird heute auch von Action-Ikonen ein Minimum an Selbstreflexion erwartet. Mehr "Bourne", weniger "Rambo". Und wer den 1,98 m großen Dan-Träger - übrigens Diplomingenieur und Sprachtalent - je abseits der Leinwand erleben durfte, weiß, dass sich hinter der einschüchternden Physis ein höchst differenzierter Geist verbirgt. Was von seinen Expendables-Kollegen Stallone, Willis, Statham & Co bisher noch nicht schlüssig bewiesen werden konnte.
Erstes Bild von Arnold Schwarzeneggers Kino-Comeback16.08.2012

Sein coolster Spruch wird Wahrheit: "I'll be back!" Denn jetzt gibt's das erste Bild aus "Last Stand", der ersten Hauptolle für Arnold Schwarzenegger nach dem Politik-Intermezzo.

Versprochen ist versprochen?
Wenn er als Terminator im schönsten Österreichisch-Englisch "I'll be back" von der Leinwand schnauzte, lagen ihm die Action-Fans zu Füßen.
Nun macht Arnold Schwarzenegger dieses Versprechen einmal mehr wahr und kehrt nach einem langen Ausflug in die Politik als Gouverneur von Kalifornien dorthin zurück, wo seine Karriere, die einst als preisgekrönter Muskelprotz im Fitnessstudio begann, so richtig in Fahrt kam - ins Kino!
"Last Stand" heißt der neue Film mit "Arnie" in der Hauptrolle. Zu dem actiongeladenen Drogenthriller gibt's nun das erste Bild, das einmal mehr beweist, warum Schwarzeneggers Spitzname "Die steirische Eiche" lautet.
Denn in der verschlafenen Kleinstadt Summerton Junction ist Arnold Schwarzenegger als Sheriff Ray Owens der einzig aufrechte Kämpfer gegen eine kriminelle Bedrohung höchsten Kalibers: Ausgerechnet der weltweit meistgesuchte Drogenboss ist in einem hochgerüsteten Fluchtwagen samt Geisel und mit sämtlichen US-amerikanischen Ermittlungsbehörden im Schlepptau auf dem Weg zu Arnies Revier - um sich anschließend zur mexikanischen Grenze durchzuschlagen und den Gesetzeshütern auf immer zu entgehen.
Doch Schwarzeneggers Titelheld ist natürlich kein gewöhnlicher Kleinstadt-Sheriff. Er hat den Dienst im vermeintlich ruhigen Städtchen nur deshalb angetreten, weil ihm als Top-Ermittler des Los Angeles Police Department ein brisanter Einsatz vollkommen aus dem Ruder gelaufen war, was sein Partner mit einem Leben als Krüppel bezahlte. Frustriert und resigniert ließ sich Owens daher nach Sommerton versetzen, um dort seine letzten Dienstjahre in der Bedeutungslosigkeit zu fristen. Doch angesichts des Showdowns mit dem gesuchten Drogenboss läuft Arnie alias Sheriff Ray Owens natürlich noch einmal zu alter Hochform auf.
Vorschusslorbeeren gab's dabei von Filmpartnerin Genesis Rodriguez ("Ein riskanter Plan"), die Schwarzeneggers Auftritt als "verletzlicher und menschlicher als je zuvor" gelobt hat.
Das ist unter anderem auch dem koreanischen Regisseur Kim Jee-woon zu verdanken, der mit "The Good, the Bad, the Weird", einem genialen Remake von "Zwei glorreiche Halunken", sein Händchen für knackige Action mit anspruchsvoller Note bewiesen hat.
Ob's Arnie tatsächlich noch voll drauf hat, gibt's ab 17. Januar 2013 zu erleben, wenn "Last Stand" in Deutschland ins Kino kommt. In einer Nebenrolle gibt's ihn allerdings schon vorher zu sehen, denn Arnie ist Teil von Sylvester Stallones Actionveteranen-Dreamteam "The Expendables 2", das am 30. August die Kinos entert...
"Expendables 3" mit Clint Eastwood und Harrison Ford?14.08.2012

Für eine weitere Fortsetzung von "The Expendables" hat Sylvester Stallone noch ein paar Hochkaräter der Action-Szene auf der Wunschliste.

Kaum macht sich "The Expendables 2" startklar fürs Kino, da wird schon Personal für einen dritten Teil gesucht.
Nachdem Sylvester Stallones "The Expendables" ein sensationeller Erfolg war, rechnet man wohl auch für die Fortsetzung mit vollen Kassen und begeisterten Kinobesuchern. Denn die Ideen für einen weiteren Film der Action-Reihe sprudeln nur so aus Produzent Avi Lerner.
Um dem unglaublich namhaften "Expendables 2"-Ensemble nochmal einen draufzusetzen, denn nichts anders erwartet man bei einem weiteren Treffen der absoluten Action-Elite, wurden schon ein paar Hollywood-Veteranen gefragt.
Ganz oben auf der Liste der Favoriten stehen Clint Eastwood und Harrison Ford, die Sylvester Stallone, Dolph Lundgren und dem Nachwuchs um Jason Statham und Liam Hemsworth mit ihrer Erfahrung und Reife nochmal eine ganz neue Version von handfesten Auseinandersetzungen zeigen können.
Ebenfalls heiße Kandidaten für "Expendables 3" sind außerdem Nicolas Cage und Wesley Snipes, der sich nach Ende seiner Gefängnisstrafe sicher über einen Blockbuster zur Wiedereingliederung freuen wird. Für jeden einzelnen hätten Sylvester Stallone und Avi Lerner bereits wunderbare Rollen, die perfekt ins Team passen würden. Und vielleicht ist im dritten Teil sogar wieder ein Plätzchen für Mickey Rourke frei ?
"Panem"-Star Liam Hemsworth ist der heißeste Newcomer09.08.2012

Wer gut aussieht und sich fit hält, wird irgendwann dafür belohnt. Die Früchte für den Aufwand darf jetzt Liam Hemsworth ernten.

Er hatte zwar im ersten Teil der "Tribute von Panem" keine großen Szenen, und doch liegt ihm die Welt schon zu Füßen.
Der attraktive Australier Liam Hemsworth wurde gerade vom amerikanischen Filmmagazin "Total Film" zum heißesten Newcomer gewählt. Dabei war wohl schon die Vorfreude auf die Fortsetzung der "Tribute von Panem"-Trilogie "Catching Fire" ausschlaggebend, denn dort bekommt Liam Hemsworth endlich die angemessene Aufmerksamkeit.
Schon die Romanvorlage von Suzanne Collins gab Gale Hawthorne in Teil 1 wenig Raum, dafür durfte sich sein Widersacher um die Gunst der Katniss Everdeen, Peeta Mellark, voll entfalten. Umso überraschender also, dass nicht Josh Hutcherson den Preis erhalten hat, sondern Liam Hemsworth. Das dürfte dem 22-Jährigen genügend Auftrieb geben, sich für die Dreharbeiten zu "Catching Fire" ins Zeug zu legen.
Rein körperlich hat sich Liam Hemsworth bereits in Form gebracht. Nach wochenlangem intensivem Training verlor er sogar zehn Kilo Gewicht, auch wenn ihn der tägliche Sport einiges an Überwindung gekostet hat: "Es war nicht leicht. Ich bin ein Esser. Nach dem Training musste ich immer eine halbe Stunde warten, bevor ich irgendwo hin fahren konnte, und mich auf den Boden legen, bis ich wieder richtig atmen konnte."
Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen. "Catching Fire" kommt im November 2013 in die Kinos - mit garantiert mehr Liam Hemsworth. Wer es nicht mehr so lange aushalten kann, hat Glück, denn in "The Expendables 2" hat der aufstrebende Star ebenfalls einen Part ergattert.
"Alle haben Angst vor ihm"09.08.2012

Kritik am Regisseur der "Expendables" ähnelt laut Jean-Claude van Damme einem Himmelfahrtskommando.

Auch, wenn sich die gesammelten Leinwand-Ikonen der 80er am Set tummeln - Sylvester Stallone ist der Leitwolf des Heldenrudels.
Bruce Willis, Jason Statham, Arnold Schwarzenegger, Chuck Norris, Dolph Lundgren, Jet Li - die Liste der Action-Legenden, die in "Expendables 2" für Sylvester Stallone Muskeln und Abzugshahn spannen, ist bekanntlich lang und eindrucksvoll. Diesmal mit dabei: Jean-Claude van Damme, der prompt als Oberfiesling herhalten muss. Jetzt sollte man meinen, dass dieser Testosteron-Trupp Furcht nur vom Zusehen kennt - schließlich haben die Helden in Summe schon ein kleines Land entvölkert. Aber weit gefehlt: Einen gibt es, bei dem statt Raubeinigkeit Demutsgesten angebracht sind. Seine Hoheit Sly Stallone: Regisseur, geistiger Vater der "Expendables", Rechteinhaber - und nicht zuletzt Herrscher über die Besetzungsliste.
Wie weit der Respekt am Set vor Stallone geht, bekannte jetzt auch Jean-Claude van Damme. Unzufrieden mit dem Plan einer Kampfszene hatte er plötzlich ein Problem: "Ich nörgelte, schrie herum, machte alles und jeden dumm an - nur nicht ihn. Keiner spricht so mit Sly; alle haben Angst vor ihm. Er ist extrem autoritär. Er weiß was er will und er weiß, wie man beim Film die Kontrolle behält." Und was macht Mann typischerweise in einer Situation, ein der einem die Eier für eine Aussprache fehlen? Genau: "Ich beschloss, einen Brief zu verfassen. So im Stil von 'Lieber Sly: Du weißt, wie sehr ich dich mag. Ich habe alle "Rocky"-Teile gesehen'... Also schrieb ich einen ganz tollen Brief, den ich ihm später in seinem Wohnwagen geben wollte. Ich gehe also zu seinem Trailer und sage ihm: 'Ich weiß doch, wie beschäftigt Du bist, ich habe hier einen Brief für später'. Aber als ich nach dem Brief in meiner Tasche suche, ist er weg. Und ich fange an zu schwitzen..."
Irgendwie tröstlich, dass auch "the muscles from brussels" die Nerven durchgehen, wenn es Zeit wird für eine Aussprache unter Freunden, Ex-Freunden oder Action-Legenden. Und Stallone? "Der hat einfach gesagt, 'setz dich'. Und da dachte ich mir: 'Ach verdammt: Ich sag ihm jetzt einfach, was Sache ist." Statt, wie offenbar erwartet, den belgischen Handkantenschwinger ungeschält zu fressen, gab sich Stallone aber doch konstruktiv: "'Weißt Du was? Geh und plane einfach den Kampf', hat er mir gesagt. Und später habe ich auch den Brief gefunden. Er war in meiner Tasche festgesteckt."
Trotzdem: Primär aufs geschriebene Wort zu setzen, war vermutlich gar keine schlechte Idee. Schließlich haben geschliffene Dialoge bisher weder im Lebenswerk des einen noch des anderen Stars irgendeine Rolle gespielt. Wenn man da Argumente brauchte, befanden die sich entweder am Oberarm oder im Halfter. Und wer die beiden Combat-Ikonen miteinander kämpfen sehen will, soll gefälligst bezahlen. In Form einer Eintrittskarte für "Expendables 2", der am 30. August die Action-Fans batallionsweise ins Kino locken werden.
Was es dort genau zu sehen gibt? Unter anderem, wie der gefüchtete Sly einen Helikopter vom Himmel holt - und dafür braucht er noch nicht einmal eine Waffe, wie ein neuer Clip aus dem Action-Feuerwerk beweist:
Im Web finden Sie den Clip auf mtv.com
Statist verrät "Stirb Langsam 5"-Geheimnisse08.08.2012

Ein US-Diplomat durfte bei "Stirb Langsam 5" mitspielen - und stellte einen ganzen Drehtag ins Netz. Regisseur John H. Moore ist stinksauer

Das Familientreffen der McClanes war als Überraschung in "Stirb Langsam - Ein guter Tag zum Sterben" geplant. Doch ein Statist konnte den Gastauftritt von Bruce Willis' Filmtochter nicht für sich behalten ...
Ted Cross ist ein Geheimnisträger, der einen Geheimnisträger spielt. Dumm nur, dass der Mann kein Geheimnis für sich behalten kann: Der US-Diplomat durfte bei "Stirb Langsam - Ein guter Tag zum Sterben" als Statist einen CIA-Agenten spielen und verbriet seine Erlebnisse mit Bruce Willis brühwarm im Netz.
"Ich durfte wieder einmal mit Bruce Willis arbeiten, das ist immer nett", schwärmte Cross nach dem Drehtag in Budapest. "Aber das Beste war, dass ich mit
Mary Elizabeth Winstead drehen durfte, die Bruce Willis' Tochter spielt." Cross erwähnte weiter, dass die gemeinsame Szene gegen Ende des Films spielt und er vermutet, es handele sich mehr um einen Gastauftritt.
Regisseur John H. Moore ging an die Decke, denn Winsteads Auftritt in "Stirb Langsam 5" sollte eigentlich ein Geheimnis bleiben. Cross verriet in seinem Blog nämlich ein Treffen zwischen Cop John McClane und seinen Kindern. Jai Courtney spielt McClanes Sohn und damit die zweite Hauptrolle in "Ein guter Tag zum Sterben".
Mary Elisabeth Winstead spielte bereits in "Stirb langsam 4.0" Lucy Gennaro McClane, die Tochter des raubeinigen Cops. Statist Cross ließ in seiner Begeisterung noch wissen: "Ich stehe auf sie!"
Die Sympathie dürfte einseitig bleiben, denn die Filmproduktion stauchte den geschwätzigen Diplomaten ordentlich zusammen. Cross löschte seinen Blog sofort und entschuldigte sich zerknirscht bei allen Mitwirkenden: "Ich wusste ja nicht, dass Marys Mitwirken ein Geheimnis war." Zu spät: Seine Erlebnisse am Set von "Stirb Langsam - Ein guter Tag zum Sterben" haben sich längst überall im Netz verbreitet.
Ins Kino kommt John McCLanes nächster Streich im Februar 2013. Mit von der Partie ist übrigens auch "Seewolf"-Star Sebastian Koch. Bruce Willis zeigt sich ab dem 30. August wieder auf unseren Leinwänden, in der Söldner-Ballade "Expendables 2".
Dolph Lundgren will noch einmal mit "He-Man" spielen06.08.2012

Vor 25 Jahren focht Dolph Lundgren als Superheld "He-Man". Bei dessen Rückkehr ins Kino will der "Expendables"-Söldner wieder mitmischen.

Die "Masters of the Universe" kommen zurück auf die Leinwand. Dolph Lundgren, He-Man von einst und "Expendables"-Mitglied von heute, hat nochmal Lust auf die Fanstsy-Sause
Eine Action-Figur hatte "Expendables"-Hüne Dolph Lundgren schon immer. 1987 spielte er sogar eine, nämlich den He-Man in "Masters of the Universe".
Die Story basierte auf in den 80ern bei Kindern beliebte Mattel-Puppen. Nun wird das Fantasy-Abenteuer neu verfilmt. Im Regiestuhl sitzt Jon M. Chu, der zuvor "Justin Bieber - Never Say Never" drehte und demnächst für die "G.I. Joe"-Fortsetzung verantwortlich zeichnet. Dolph Lundgren wäre beim "He-Man"-Reboot nur zu gern mit von der Partie.
Während einer Pressekonferenz für die Söldner-Oper "Expendables 2" brachte er sich für eine, seinem Alter angemessene Rolle ins Gespräch, nämlich für die des Heldenvaters König Random, gütiger Herrscher über Eternia.
"Yeah, Ich glaube, das wäre eine gute Idee", sagte Lundgren, "ich dachte, He-Man ist ein cooler Typ und ich hatte Spass, ihn zu spielen. Ich würde mir allerdings nicht mehr mein Hemd für drei Monate vom Leib reißen und diese komischen Windeln tragen. Viel lieber würde ich den König spielen. Wisst ihr, alle diese alten Superhelden kommen gerade zurück und ich bin sicher, an diesem würden die Leute ihr Vergnügen haben.
Ob es gelingt, den Staub von He-Man und seinem Erzfeind Skeletor zu pusten? Gealtert, aber taufrisch und vor allem ziemlich explosiv ist Dolph Lundgren ab dem 30. August im Kino zu bestaunen - und mit ihm in "Expendables 2" unter anderem die grauen Stars Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, Bruce Willis, Chuck Norris und Jean-Claude van Damme.
Warum Arnold Schwarzenegger im "Total Recall"-Remake fehlt03.08.2012

Eigentlich sollten sich Colin Farell und Arnold Schwarzenegger im neuen "Total Recall" begegnen. Doch die Idee wurde schnell verworfen.

"Total Recall" einer Filmproduktion: Regisseur Len Wiseman erklärt, warum er beim Remake auf Arnold Schwarzenegger verzichtete. Und Kate Beckinsale den praktischen Nutzen von Gelenkigkeit ...
Gastauftritte großer Stars in Filmen, vorzugsweise in Remakes, haben einen Zweck. Sie sollen Aufmerksamkeit erregen. Len Wiseman, Regisseur des neuen "Total Recall", wollte folgerichtig das 'Original' Arnold Schwarzenegger mit an Bord nehmen. Und verzichtete dann wieder darauf.
"Wir haben das in einem sehr frühen Stadium der Produktion besprochen", erklärt Len Wiseman, "und der Teenager und Fan in mir waren davon sehr angetan. Aber je weiter wir mit den Arbeiten vorankamen, wurde mir der Gedanke zu verspielt. Ich wollte, dass der Film ein eigenständiger Film wird."
Colin Farrell, Hauptdarsteller im "Total Recall"-Remake, kommt mit dem Verzicht auf einen Besuch Schwarzeneggers gut klar: "Ich hatte nicht den Eindruck, dass es notwendig wäre, in diese Fußstapfen der Größe 52 oder 55 zu treten - oder welche Schuhgröße auch immer Arnold hat. Der Film fühlte sich andersartig genug an, damit ich ihn mir zu eigen machen konnte," sagte der 36-jährige Schauspieler kürzlich selbstbewusst.
Die englische und amerikanische Filmkritik zeigt sich über die Qualität von "Total Recall" gespalten, lobt aber einhellig die hervorragend gemachte, krachende Action. Gefragt, wie man so heftige Prügeleien übersteht, verriet Kate Beckinsale, Schurkin des Films, ein eher sanftes Rezept:
"Wir haben alle beeindruckende Kratzer und blaue Flecken davongetragen", erklärt der Star der "Underworld"-Reihe, "aber keiner hat sich etwas gebrochen. Wir sind alle sehr gelenkig, weil wir Yoga betreiben. Das hilft wirklich."
Als streitbare Vampirin Selene werden Fans des Horror-Action-Genres Kate Beckinsale wohl nicht mehr zu sehen bekommen: "Ich drehe keinen "Underworld" mehr, das wäre sehr unwahrscheinlich. Es wird wohl noch einen einen geben, aber ohne mich." Allerdings hat die 39-jährige Britin das schon einmal gesagt - um einen satten Gagenaufschlag auszuhandeln.
"Total Recall" startet am 23. August. Wer einen Gastauftritt von Arnold Schwarzegger vermisst, kann den Altstar eine Woche später mit viel "Äktschn" und Selbstironie in "Expendables 2" bewundern.
James Franco legt sich mit Jason Statham an02.08.2012

Die "Expendables" Sylvester Stallone und Jason Staham bilden eine beinharte "Homefront" gegen "127-Hours"-Star James Franco

Aus einer alten Idee destilliert Sylvester Stallone neuen Krawall: Der "Expendables"-Macher heuert James Franco als Drogenbaron an und stellt ihm Action-"Transporter" Jason Statham entgegen.
"Expendables"-Vorkämpfer Sylvester Stallone hat sein Action-Pulver noch lange nicht verschossen. Kürzlich legte er ein Drehbuch mit dem Titel "Homefront" vor, bltzschnell wurde ein konkretes Projekt daraus. Regisseur und Hauptrollen stehen bereits fest.
Stallones "Expendables"-Kamerad Jason Statham übernimmt die Rolle des guten Haudraufs, ihm steht James Franco ("127 Hours", "Planet der Affen: PRevolution") mit vielen Prügelknaben gegenüber. Die "Homefront"-Regie wird Gary Fleder ("Sag kein Wort") führen.
"Ich kann mir keine bessere Truppe vorstellen, um diesen Film auf die Leinwand zu bringen", reibt sich Produzent Avi Lerner die Hände, "Slys Drehbuch ist fantastisch, Jason und James sind bemerkenswerte Schauspieler und Gary weiß ganz genau, wie man Filme wie diesen inszeniert. Wir beginnen Ende September mit den Dreharbeiten in New Orleans."
Die Story von "Homefront" führt Jason Statham in ein ruhiges Städtchen. Dort will er als Ex-Drogenpolizist Phil Broker mit seiner Familie der Vergangenheit entfliehen. Doch statt Idylle gibt's viel Ärger, denn in dem Kaff regiert die Gewalt, treiben Drogendealer ihr Unwesen, herrscht ein Meth-Magnat namens Gator (James Franco). Um seine Familie zu beschützen entscheidet sich Broker für die für Action-Fans attraktive Strategie der Vorwärts-Verteidigung.
Die Idee folgt einem oft gewählten Konzept, wie man es beispielsweise in Dwayne "The Rock" Johnsons "Walking Tall - Auf eigene Faust" oder sehr anspruchsvoll mit Viggo Mortensen in "A History of Violence" schon gesehen hat. Bei Genre- und Statham-Freunden wird "Homefront" dennoch viel Vorfreude auslösen.
Die steigt ohnehin gerade heftig an: Am 30. August startet "Expendables 2". Neben dem dynamischen Duo Statham und Stallone haben darin auch Arnold Schwarzenegger, Bruce Willis, Chuck Norris, Dolph Lundgren und Jean-Claude van Damme ihre Finger am Abzug.
Toter Stuntman "Expendables 2" - Klage droht27.07.2012

Die Eltern des verunglückten Stuntmans aus "The Expendables 2" wollen nun die Produktionsfirma verklagen. Über 25.000 Dollar sind im Gespräch.

Silvester Stallones "The Expendables 2" stehen unter keinem guten Stern.
Die Eltern des tödlich verunglückten Stuntmans Kun Liu, der im Oktober letzten Jahres am Set der "Expendables 2" starb, wollen nun vor Gericht ziehen. Wie KAALtv.com berichtet, möchten sie die Produktionsfirma Millenium Films verklagen. Es wird um eine Summe von über 25.000 Dollar gehen, ein Betrag, der Beerdigungskosten und Schmerzensgeld umfasst. Kun Lius Eltern werfen dem Stuntcoordinator vor, nicht ausreichend für die Sicherheit ihres Sohnes gesorgt zu haben. Er habe "fahrlässig und unvorsichtig gehandelt".
Der Unfall ereignet sich in Bulgarien, als Kun Liu eine Schlauchbootszene auf dem Ognyanovo Damm drehte. Dabei geriet er in eine Explosion, bei der er sofort starb, ein weiterer Stuntman wurde dabei schwer verletzt. Wie es zu dem Unfall kam, konnte bisher nicht aufgeklärt werden. Millenium Films äußerte sich bis jetzt nicht zu der Klage, ebenso ließ auch Regisseur Sylvester Stallone nichts von sich hören.
Damit reiht sich "The Expendables 2" in die Riege der Actionfilme ein, bei denen Stunts total schief gehen. Jüngst entkam das Double von Bruce Willis beim Dreh von "Stirb langsam 5" gerade so einem Feuer, das größer ausfiel, als gedacht. Fast schon legendär sind die Unfälle am Set von "James Bond": Im Frühling dieses Jahres raste ein Stuntman für "Skyfall" mit dem Motorrad direkt in einen Basar in Istanbul. Nur einige Monate zuvor gab es einen Crash in London, als ein Mitarbeiter die Kontrolle über seinen Geländewagen verlor.
Hollywood trauert mit Sylvester Stallone16.07.2012

Stars wie Whoopie Goldberg und Denise Richards nehmen Anteil an Sylvester Stallones Trauer. Sein ältester Sohn Sage war am Freitag tot aufgefunden worden.

Hollywood zeigt sich geschockt über den plötzlichen Tod von Sage Stallone, der als aufstrebender Filmproduzent und -Regisseur galt. Sylvester Stallone selbst äußert sich erstmals zum Verlust seines ältesten Sohnes
Am vergangenen Freitag wurde Sage Stallone, der älteste Sohn von Hollywood-Veteran Sylvester Stallone tot in seinem Haus aufgefunden. Der Superstar hat zutiefst geschockt alle Promotion-Termine für seinen neuen Film "The Expendables 2" abgesagt - und viele Stars in Hollywood bekunden per Twitter ihre Anteilnahme.
Ex-Bondgirl Denise Richards twitterte: "Mein Herz ist bei Sly Stallone und seiner Familie!" und auch Lisa Marie Presley und "Buffy"-Darstellerin Eliza Dushku drücken online ihre Trauer mit Sylvester Stallone aus.
Whoopi Goldberg schrieb: "Ein großartiger Mann hat seinen Sohn verloren. Ich sende meine ganze Liebe zu Sylvester Stallone und seiner Familie. Umarmt eure Kinder, das Leben kann sich so schnell ändern. Sagt ihnen, wieviel sie euch bedeuten. Sie werden niemals zu alt sein, das zu hören."
Kevin Connolly, Star der TV-Serie "Entourage" zeigt sich ebenfalls erschüttert: "Sage Stallone ... wunderbare Erinnerungen. Ich werde nie vergessen, wie wir beide 1990 Philadelphia aufgemischt haben. Ruhe in Frieden, Bruder!"
Obwohl Zeitpunkt und Ursache des Todes von Sage Stallone erst nach der Obduktion in etwa sechs Wochen feststehen, gibt es bereits Spekulationen über einen möglichen Medikamentenmissbrauch. Die Polizei geht bis auf weiteres von einer natürlichen Todesursache oder einem Unfall aus, zumal Stallone keinen exzessiven Lebensstil pflegte. Sylvester Stallone hat sich nun erstmals dazu geäußert:
"Es gibt keinen größeren Schmerz für Eltern als den Tod eines Kindes. Darum bitte ich alle Menschen, das Andenken an meinen talentierten Sohn mit Respekt zu bewahren und Mitgefühl für seine Mutter Sasha zu zeigen. Dieser furchtbare Verlust wird uns bis zum Ende unseres Lebens begleiten", so Sylvester Stallone in seiner Stellungnahme, die er auch und vor allem an die Klatschreporter richtet: "Sage war unser erstes Kind und das Zentrum unseres Universums. Ich bitte Sie demütig darum, meinen Sohn in Frieden ruhen zu lassen."
Stunts ruinierten Sylvester Stallones Körper13.07.2012

Von Dächern springen, Autos crashen und böse Jungs vermöbeln: Jahrzehntelang quälte Sylvester Stallone seinen Körper. Nun rächt sich dieser am "Expendables 2"-Star.

"Expendables 2"-Boss Sylvester Stallone bekommt dieser Tage die Rechnung von seinem Körper präsentiert. Eine halbe Ewigkeit gab er auf seine Gesundheit keinen Pfifferling. Ein Fehler, wie sich nun zeigt.
Der Zahn der Zeit nagt unwiderruflich an Sylvester Stallone. Auch wenn das der Star aus "The Expendables 2" eigentlich nicht wahrhaben mag. Regelmäßig kämpft Sly gegen Mutter Natur und ihre Alterstücken an, indem er sich diverse Male unters Skalpell legte und regelmäßig Botox unter die Haut spritzen lässt.
Eines kann der 66-Jährige jedoch nicht beeinflussen: Den Raubbau, den er durch hunderte Stunts im Laufe seiner Karriere an seinem Körper betrieben hat. Dieser Raubbau macht sich nun im Alter bitter bemerkbar. Alleine für seine Paraderollen als Boxchamp Rocky Balboa und Einzelarmee John Rambo steckte er viel Prügel ein und musste sich auch noch extremst in diversen Muckibuden quälen, um für seine Rollen in Topform zu bleiben.
Selbst jenseits des 60. Lebensjahrs konnte es Stallone nicht lassen, seine explosiven Stunts fürs Actionfeuerwerk "The Expendables 2" selbst zu machen.
Für all sein Handeln bekommt Stallone nun die Quittung serviert. Nicht nur er, auch Buddy Arnold Schwarzenegger. Während der Dreharbeiten zu "The Expendables 2" mussten die beiden Actionschwergewichte regelmäßig den Arzt aufsuchen, um diverse Körperteile wieder in Schuss gebracht zu bekommen.
"Alles hat seinen Preis", schlussfolgert Stallone und wird deutlicher: "Arnie hat in seinem Leben etliche Tonnen Gewichte gestemmt aber das hat seinen Preis. Du kannst eine Maschine nur bis zu einem bestimmten Punkt ausreizen, dann kommt der Fall, wo man sie zum Mechaniker zur Reparatur bringt. In diesen Tagen geschieht das immer öfter! Aber ich liebe immer noch die Herausforderung. Ich komme ans Set und sage 'Lasst mich herunterspringen, lasst mich ins Wasser gehen."
Er könnte es sich dank modernster Technik einfacher machen. Davon hält Raubein Stallone allerdings überhaupt nichts: "Ich weiß nicht, wie diese Kerle diese Arbeit vor dem Green-Screen machen - Ich habe es ein bisschen versucht und es hat mich verrückt gemacht. Ich liebe die Hitze einer Explosion in meinem Gesicht, einen Blechbrocken, der an meinem Kopf vorbeirauscht, 10 Meter davon entfernt, wo er sich loslöste. Es ist schwer, ohne das alles diese Emotionen zu entwickeln."
Sly ist eben doch ein Darsteller der alten Schule. Das Ergebnis sehen wir in "The Expendables 2" ab dem 30. August im Kino!
Miley Cyrus hat einen "Australier"-Fetisch29.06.2012

Die heißesten Kerle kommen aus Australien, findet "LOL"-Star Miley Cyrus. Die 19-jährige hat ihre ganz eigene Theorie, warum das so ist ...

Kein Vergleich: Australier sind die besten Männer. Nur einer kann laut LOL-Actrice Miley Cyrus gegen die Jungs aus Down Under anstinken: Papa Billy Ray.
In "LOL - Laughing out Loud" läßt sie es romantisch angehen, im richtigen Leben hat es Miley Cyrus lieber kernig, verkörpert durch ihren Lover Liam Hemsworth.
Der kommt aus Down Under und das ist für die 19-jährige das Land, in dem Coolness und Testosteron fließen: "Australier sind viel heißer als andere Männer. Sie haben etwas unglaublich maskulines an sich. Das kenne ich sonst nur von Leuten, die wie ich in den Südstaaten aufgewachsen sind."
Gegen den Australier im allgemeinen und "Hunger Games"-Held Liam Hemsworth im besonderen kann nur Mileys Papa, der Country-Star Billy Ray Cyrus anstinken.
.
Hemsworths Ehrgeiz und Fleiß steht dem Engagement von Cyrus Senior für dessen Musikkarriere in nichts nach, findet sie: "Mein Vater ist schon immer ein Schwerarbeiter gewesen. Ich mag es, wenn Männer hart arbeiten. Es ist gut, jemanden um sich zu haben, der seine Ziele mit Leidenschaft verfolgt und immer nur das Beste erreichen will."
Der von Miley Cyrus so hochgelobte Australier Liam Hemsworth darf sich in Kürze bei uns von seiner maximal-maskulinen Seite zeigen: Ab 30. August mischt er bei den "Expendables 2"-Söldnern von Sylvester Stallone mit. Danach verpasst er seiner Karriere noch einen leidenschaftlichen Kick mit "Die Tribute von Panem - Catching Fire" - und wird damit für Miley erst so richtig sexy ...
Arnold Schwarzenegger erklärt "Terminator 5"08.06.2012

Als echte Fortsetzung von "Terminator - die Erlösung" kündigt Arnold Schwarzengger seinen fünften Einsatz als Kampfmaschine an

Noch zweimal wird Arnold Schwarzenegger den "Terminator" machen. Trotz aller Kritik an 'T4' werden es direkte Fortsetzungen daran sein.
Viel Kritik und Häme musste Regisseur McG für "Terminator - Die Erlösung" einstecken: Es sei kein richtiger "Terminator"-Film, er hätte damit den Mythos beschädigt und hart genug wäre er auch nicht gewesen.
Nun bekommt der Vielgescholtene späte Genugtuung. Hieß es rund um "Terminator 5" noch, man würde so tun, als hätte es "Die Erlösung" nie gegeben, teilte Arnold Schwarzenegger jetzt mit, dass man eine echte Fortsetzung von McGs 'T4' drehen werde.
"Ich darf nicht zuviel verraten, das Studio will möglichst viel geheimhalten", sagte Schwarzenegger gegenüber 'Actioneffects', "aber ich kann sagen, dass wir im nächsten Jahr mit den Dreharbeiten beginnen. Es wird einer der härtesten Filme, die ich je gemacht habe. Geplant sind ganze sechs Monate Drehzeit, so dass ich vorher hart trainieren muss, um die beste Figur hinzubekommen, die möglich ist."
Über die Storyline hielt sich der "Äktschn"-Star bedeckt, aber er deutete an, wohin die Reise wohl gehen wird: "Wir schließen die Geschichte direkt an "Terminator - Die Erlösung" an, auch wenn einige der Produzenten und Rechteinhaber mit der Arbeit von McG nicht zufrieden waren. Aber sie denken, es war gut genug, um dort weiterzumachen. Sie wollen, dass der fünfte und sechste Teil die Saga zuende erzählen.
Ob das bedeutet, dass auch Christian Bale (ab 26. Juli mit "The Dark Knight Rises" im Kino) noch einmal den Widerstand gegen 'Skynet' organisiert, ließ Arnold Schwarzenegger offen. Für McG gibt es keine zweite Chance, als Regisseur für "Terminator 5" wurde "Fast & Furious"-Macher Justin Lin verpflichtet.
Seinen nächsten Kinoauftritt hat Arnold Schwarzenegger ab dem 30. August in "The Expendables 2" an der Seite von Sylvester Stallone - und wird darin seinen "Terminator"-Spruch "I'll be back" zum besten geben.
"Rocky" Sylvester Stallone boxt gegen "Wilder Stier" Robert De Niro31.05.2012

Kino-Fight der Superlative: Sylvester "Rocky" soll in der Komödie "Grudge Match" gegen Robert De Niro, Oscar-Gewinner als "Wilder Stier", in den Ring steigen.

Die beiden größten Kino-Boxer der Filmgeschichte gehen aufeinander los?
Der eine ist der unbestrittene Champion als Blockbuster-Kinoboxer, der andere ein echtes darstellerisches Schwergewicht und Oscar-Gewinner im Dramen-Genre: Sylvester "Rocky" Stallone und Robert De Niro alias Jake La Motta aus dem Klassiker "Wie ein wilder Stier".
Nun steigen die beiden legendären Box-Darsteller miteinander in den Ring: In der Komödie "Grudge Match", zu deutsch etwa "Groll-Kampf", sollen Stallone und De Niro als abgetakelte Ring-Veteranen, die eigentlich schon zurückgetreten waren, noch einmal die Fäuste gegeneinander fliegen lassen.
Wenn die beiden Superstars zusagen, wäre das natürlich eine echte Sensation. Dass schon die letzten Rocky-Filme einen ähnlichen Plot aufwiesen, wäre dabei auch kein Problem, denn "Grudge Match" soll schließlich eine Komödie werden und böte Stallone damit sogar die Chance, sein Rocky-Image ein wenig auf die Schippe zu nehmen.
Für die richtigen Pointen sorgt dabei Drehbuchautor Doug Ellin, Mastermind des Serienerfolgs "Entourage". Dafür, dass das Timing nicht nur bei der rechten Gerade sondern auch den witzigen Sprüchen stimmt, soll Regisseur Peter Segal sorgen, der sich durch "Die nackte Kanone 33 1/3", "Die Wutprobe" und "Get Smart" für den Job qualifiziert hat.
Hinter dem Projekt steht Filmriese Warner, der schon Anfang 2013 die erst Klappe fallen sehen will. Die endgültigen Zusagen von Sylvester Stallone und Robert De Niro dürften damit lediglich Formsache sein.
Wer bis zum Kinostart noch eine Dosis klassischer Stallone-Action genießen will: Ab 30.8. ist der Hollywood-Haudegen mit dem Kracher "The Expendables 2" im Kino!
Sly Stallone wirft Superhelden den Tod "echter" Actionfilme vor30.05.2012

Avengers und Spider-Man statt Rocky und Rambo: Hollywood-Veteran Sylvester Stallone prophezeit den Tod klassischer Action-Filme. Schuld daran seien die Comic-Helden.

Er machte es noch mit den Fäusten - und nötigenfalls mit einer ordentlichen Wumme?
Sylvester Stallone alias Rocky und Rambo ist der Prototyp des klassischen Action-Helden. Doch inzwischen regieren im Kino übernatürliche Superkräfte statt ehrlicher Fights Mann gegen Mann. Sehr zum Bedauern der einstigen Ein-Mann-Armee des Kinos:
"Das Action-Genre stirbt unglücklicherweise langsam aus", erklärt Sylvester Stallone. "Heute hast du Superhelden, die über alle möglichen außergewöhnlichen Kräfte verfügen. Die zwinkern einmal und schon kommt ein Feuerball aus ihren Augen. Das ist natürlich praktisch. Wenn Du dagegen uns damit vergleichst, dann sind wir nur ein Haufen Typen mit dem üblichen männlichen Muskelprotz-Gehabe, die halt nur ganz normale, handgemachte Action draufhaben?"
Mit dieser angriffslustigen, nur vorgeblichen Tiefstapelei spielt Stallone natürlich auf seinen Ensemble-Kracher "The Expendables 2" an, der Ende August im Kino startet. Darin tummeln sich so ziemlich alle alten Action-Stars wie Arnold Schwarzenegger, Bruce Willis, Chuck Norris, Jean-Claude van Damme oder Dolph Lundgren, die von ihrem Auftraggeber hereingelegt werden und dann einen klassischen Rachefeldzug starten.
Momentan bricht aber das Superhelden-Team der "Avengers" sämtliche Rekorde an der Kinokasse und mit Spider-Man und Superman kommen bald zwei weitere Comic-Helden in frischem Gewand ins Kino ("The Dark Knight Rises" muss hier ausgenommen werden, da Batman ja keine Superkräfte hat und damit Sly, Arnie & Co. in gewisser Weise sogar nahe steht).
Dass die Expendables ähnlich viele Besucher ins Kino locken werden, ist wohl in der Tat unwahrscheinlich. Alleine schon deshalb, weil Sly & Co. eine deutlich strengere Altersfreigabe bekommen werden - eben wegen der weniger stilisierten und deutlich realistischeren Gewaltdarstellung.
Dennoch darf Stallones Aussage als kleine Kampfansage in Richtung Avengers & Co. verstanden werden. Spätestens ab 30. August wissen wir dann, ob der PR-Trick funktioniert hat - denn dann kommen die "Expendables" zum zweiten Mal ins Kino.
Anthony Hopkins gegen Bruce Willis in "RED 2"25.05.2012

Würdiger Gegner für die Altstars Bruce Willis, Helen Mirren und John Malkovich: "Hannibal" Anthony Hopkins will sie in "RED 2" um die Ecke bringen.

Agenten in Rente gegen Wissenschaftler im Irrenhaus: Bruce Willis, Helen Mirren und John Malkovich bekommen es in "RED 2" mit Anthony Hopkins zu tun.
Vier mörderische Agenten im Unruhestand, besetzt mit vier in Ehren ergrauten Superstars - das war das Konzept von "R.E.D. - Älter. härter. besser.". Es ging auf, deshalb bekommt die Action-Komödie eine Fortsetzung. Den neuen, standesgemäßen Schurken darin wird Anthony Hopkins spielen.
Der Mann, der als Hannibal Lecter in die Filmgeschichte einging, wird in "R.E.D. 2" einen Wissenschaftler spielen, der wohl aus guten Gründen im Irrenhaus sitzt. Doch dies nicht für lange, weswegen die Alt-Agenten Bruce Willis, Helen Mirren und John Malkovich noch einmal in Dienst gestellt werden.
Auch der Vierte im Bunde, Morgan Freeman, soll wieder dabei sein - aber seine Figur war im ersten Teil unheilbar krank und wurde auch noch erschossen. Hier muss den Autoren etwas einfallen. Für Catherine Zeta-Jones und "G.I. Joe"-Schwertmeister Byun-Hun Lee ist ihnen das gelungen, die beiden sind ebenfalls mit von der "RED 2"-Partie.
Die Regie der Fortsetzung hat Dean Parisot übernommen. Ihm verdanken Komödienfans die Hits "Dick und Jane" und "Galaxy Quest - Planlos durchs Weltall". "RED 2" soll im August 2013 in die Kinos kommen.
Bruce Willis-Fans können sich in diesem Jahr nicht beklagen: Der Superstar ist derzeit mit "The Cold Light of Day" und "Moonrise Kingdom" in den Kinos, und ab 30. August obendrein in "Expendables 2" zu sehen.
Teufel Mickey Rourke dealt mit "Machete"19.03.2012

Mit "Dead in Tombstone" versprechen "Machete" Danny Trejo und Mickey Rourke einen buchstäblich höllischen Western.

Danny Trejo will seinen Bruder zur Hölle schicken. Dafür braucht "Machete" einen Pakt mit Luzifer Mickey Rourke. Der kennt sich mit so etwas aus - er verkaufte seine Seele einst an Robert De Niro.
"Expendable" Mickey Rourke und "Machete" Danny Trejo haben in einem staubigen Kaff was zu erledigen: Sie sorgen nach Kräften für "Dead in Tombstone".
Die Dreharbeiten für den buchstäblich höllischen Western beginnen bereits nächste Woche. Auch wenn der brutale Rachemovie wie die Faust aufs Auge zu Danny Trejos Cousin und "Machete"-Regisseur Robert Rodriguez passt, wird "Dead in Tombstone" von Roel Reine ("Scorpion King 3: Book of the Dead") inszeniert. Das lässt befürchten, dass es das Duell der beiden Kult-Visagen gar nicht auf die Leinwand schaffen könnte, sondern direkt im Videoregal landet.
So kommt es zum "Dead in Tombstone": Danny Trejo spielt Guerrero Hernandez, Anführer der berüchtigten Blackwater Gang. Er befreit seinen Halbbruder Red aus dem Gefängnis, um mit ihm das Minenstädtchen Edendale ("Paradiestal") zu überfallen.
Red ist allerdings ein undankbarer Halunke und schickt Guerrero spektakulär zur Hölle. Dort kocht er vor Wut und handelt mit dem Teufel, gespielt von Mickey Rourke, erfolgreich einen Deal aus: Ein Jahr später erscheint er in Edendale, das jetzt Tombstone ("Grabstein") heißt, um Rache zu nehmen.
Das klingt ein wenig nach Nicolas Cages Höllentrip von neulich in "Drive Angry", aber Mickey Rourke dürfte sich schwer an seinen "Angel Heart" von 1987 erinnert fühlen. Darin war er es, der seine Seele an den Teufel verkaufte, grandios mariniert gespielt von Robert De Niro.
"Expendables 2" doch ohne Jugendfreigabe19.03.2012

Weil Chuck Norris aus Prinzip in keinen nicht jugendfreien Filmen spielt, sollte "Expendables 2" entschärft werden. Nun rudert Macher Sylvester Stallone zurück.

Nach gängigen Internet-Klischees gibt es bei Chuck Norris von jeder Regel eine Ausnahme. Doch im Fall der Altersfreigabe von "The Expendables 2" konnte selbst der Action-Kultmime seinen Kopf nicht durchsetzen. Sylvester Stallone hatte Chuck Norris als großen Coup für die Fortsetzung des Action-Krachers verpflichtet. Schließlich tummelte sich im ersten Teil der Expendables fast alles, was im Genre Rang und Namen hat und hatte - von Stallone selbst über Arnold Schwarzenegger, Bruce Willis, Dolph Lundgren, Mickey Rourke bis Jet Li und Jason Statham. Dazu noch der Mann, um dessen Image als härtester Hund Hollywoods im Internet Tausende ultracooler Scherze die Runde machen - damit ist die Söldnertruppe idealbesetzt! Chuck Norris stellte allerdings eine Bedingung für sein Engagement: "Expendables 2" müsse in den USA eine Altersfreigabe ab 13 Jahren erhalten, da er aus Prinzip nicht in Filmen mitspiele, die nur Erwachsene sehen dürfen. Überraschend hatte Macher Sylvester Stallone der Bitte von Chuck Norris nachgegeben und im Januar bestätigt, dass "Expendables 2" eine Altersfreigabe ab 13 Jahren anpeile. Das hätte geheißen, die Dialoge von Schimpfwörtern zu befreien und die Gewaltdarstellung deutlich zu entschärfen. Doch nun rudert Sylvester Stallone zurück: "Nachdem ich mich mit all den seltsamen Gerüchten und Behauptungen auseinandergesetzt habe, möchte ich klarstellen, dass 'Expendables 2' ein R-Rating bekommen wird", sagt Stallone der Fan-Website "StalloneZone". Das amerikanische R-Rating liegt in etwa zwischen der deutschen "FSK 16" und der Einstufung "keine Jugendfreigabe": Eigentlich muss man 17 Jahre alt sein, um den Film sehen zu dürfen, die Kinos sind aber nicht gesetzlich verpflichtet, das Alter der Besucher auch zu überprüfen. Daher verweigern US-Kinos in der Praxis bei Filmen mit R-Rating nur solchen Jugendlichen den Eintritt, die offensichtlich deutlich jünger als 17 sind. Unklar ist nun, ob Sylvester Stallone die Einschnitte in sein Action-Spektakel für eine Einstufung ab 13 dann doch zu schmerzhaft waren, oder ob die zuständige MPAA (Motion Picture Association of America) der vorgelegten Version des Films das möglicherweise tatsächlich von den Machern angestrebte 13er-Label schlicht verweigerte. In Deutschland ist dabei für den Filmstart am 30. August so oder so wieder mit der Einstufung "keine Jugendfreigabe" zu rechnen, da die bei uns zuständige FSK auf Gewaltdarstellung grundsätzlich empfindlicher reagiert als die MPAA in den USA. Für erwachsene Fans bedeutet die Entscheidung aber zumindest, dass die Action in "Expendables 2" ähnlich überwältigend ausfallen wird, wie im ersten Teil!
Arnold Schwarzenegger für Kino-Comeback gelobt13.03.2012

Er spielt so gut wie noch nie - sagt zumindest die Filmpartnerin von Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger über dessen erste Hauptrolle im Cop-Thriller "Last Stand".

Merklich gereift!
Als Gouverneur von Kalifornien musste "Terminator" Arnold Schwarzenegger manch schmerzliche politische Niederlage hinnehmen und als bekannt wurde, dass er einen unehelichen Sohn hat, folgte eine mediale Schlammschlacht mit seiner Noch-Ehefrau Maria Shriver.
Das hat Spuren hinterlassen beim einst so unerschütterlichen Arnie. Doch offenbar ist es dem "Gouvernator" gelungen, seine persönlichen Krisen als Quell neuer schauspielerischer Tiefe zu nutzen.
Das meint zumindet dessen Kollegin Genesis Rodrigues ("Ein riskanter Plan"), die gerade mit Schwarzenegger den Cop-Thriller "Last Stand" abgedreht hat.
"Es war unglaublich, es ist das perfekte Comeback für ihn", zeigt sich die Schauspielerin begeistert. "So hat man Arnold noch nie gesehen, er ist verletzlicher und menschlicher, aber trotzdem immer noch derselbe Action-Held."
Schwarzenegger spielt in "Last Stand" einen Cop, der einst Top-Ermittler beim gefürchteten Los Angeles Police Department war. Nachdem bei einem verpfuschten Einsatz sein Partner verkrüppelt wurde, zieht sich der gebrochene Mann aber in die Kleinstadt Sommerton Junction zurück, wo er auf ruhige Tage und die baldige Pensionierung hofft. Doch dann taucht ein gesuchter Drogenboss mit seiner Gang in dem Nest auf - und bald auch jede Menge Verfolger?
Zwar hatte Arnold Schwarzenegger zuvor schon einen Kurzauftritt neben Sylvester Stallone für die Fortsetzung des Action-Spektakels "The Expendables" absolviert. "Last Stand" ist aber Arnies erste Hauptrolle seit seiner Rückkehr nach Hollywood. "Das ist genau der Film, in dem man ihn sehen will", verspricht Kollegin Rodrigues.
Ob das stimmt, gibt's schon in knapp einem Jahr zu sehen, denn am 31. Januar 2013 kommt "Last Stand" ins Kino.
Jason Statham soll Nicolas Cage spielen12.03.2012

Hollywood bizarr: Weil sich Nicolas Cage nicht selbst spielen will, soll Jason Statham in seine Rolle schlüpfen.

Vor 12 Jahren wurde Nicolas Cage ein kostbares Comic-Heft gestohlen. Die Geschichte wird nun verfilmt - Jason Statham soll einspringen, falls sich Nicolas Cage verweigert.
Für skurille Sammlungen hat Nicolas Cage sein Vermögen verjubelt: Schrumpfköpfe, Schlösser und Burgen, Comic-Hefte. Einmal wurde dem Star, derzeit mit "Ghost Rider: Spirit of Vengeance" in den Kinos, auch noch eine wertvolle Erstausgabe gestohlen. Dieser Diebstahl soll nun verfilmt werden.
Es geht um den ersten Auftritt von Superman in einem Comicheft von 1938 mit dem Titel "Action #1". Der ist unter Sammlern ein kleines Vermögen wert und wurde Nicolas Cage im Jahr 2.000 geklaut. Vergangenes Jahr tauchte das Heft wieder auf, nach der Versteigerung eines verlassenen Schließfachs. Der Käufer verdiente an "Action #1" 2,1 Millionen Dollar, Cage sah davon keinen Cent, geschweige denn seinen Comic wieder.
Nicolas Cage könnte, wenn er denn wollte, den Schaden wenigstens mit einer Filmrolle kompensieren: Die "Nachts im Museum"-Autoren Robert Ben Garant and Thomas Lennon haben ein Drehbuch über den Fall "Action #1" an das Studio Lionsgate verkauft und hätten gerne, dass sich Cage in der Komödie selbst spielt.
Der "Ghost Rider"-Star würde sich in der Story gegen eine Bande Comic-Nerds wehren müssen, die es auf seine kostbare Sammlung abgesehen hat. Aber nach Auffassung des Studios wird Nicolas Cage nicht mitspielen. Deshalb erwägt Lionsgate, den an Cage angelehnten Helden von "seinem" Star Jason Statham darstellen zu lassen.
Das Studio und Statham arbeiten eng zusammen, beispielsweise bei der "Expendables"-Serie oder "The Mechanic". Seine nächsten Kinoauftritte hat Jason Statham ab 31. Mai im Thriller "Safe - Todsicher" und ab 30. August im Altstar-Actioner "Expendables 2".
Arnold Schwarzenegger erklärt sein Blockbuster-Programm08.03.2012

In einem ergiebigen Fan-Chat gab Arnold Schwarzenegger die Reihenfolge seiner kommenden Filme bekannt.

Arnold Schwarzenegger präsentierte seinen Fans, was sie demnächst von ihm im Kino zu sehen bekommen. Viel "Äktschn" zwar, doch über "Terminator 5" verlor der Ex-"Gouvernator" kein Wort.
Ruhige Kinomomente sind die Sache des Altstars Arnold Schwarzenegger nicht: Seine vier nächsten Filme sind allesamt Actioner. Worum es dabei genau geht und die Reihenfolge der Projekte erläuterte er jetzt seinen Fans in einem Chat.
Los geht es mit dem Klassentreffen der Muskelveteranen: "Es war großartig, dass mich Sylvester Stallone nach meiner Amtszeit als Gouverneur für 'Expendables 2' angerufen hat", erzählt Arnold Schwarzenegger.
"Also flog ich nach Bulgarien, habe da ein paar Tage gearbeitet und es war fantastisch. Jean-Claude van Damme war da, ebenso Dolph Lundgren und Chuck Norris. Es gab gewaltige Schießereien und das hat deshalb so viel Spaß gemacht, weil es eine so lustige Truppe und jeder ein Meister seines Faches ist.
Kurz durchgeladen, und dann auf zur nächsten Schießerei: "Nach diesem Film ging es gleich weiter mit 'Last Stand', den wir von Oktober bis Dezember in New Mexiko gedreht haben. Der Film kommt in etwas weniger als einem Jahr in die Kinos, im Augenblick wird er geschnitten und mit Effekten ausgestattet."
In "Last Stand" spielt spielt Arnold Schwarzenegger den Sheriff einer verschlafenen Kleinstadt, der sich mit einem Drogenbaron anlegt.
Projekt Nummer drei spielt auf hoher See, wie Schwarzenegger verrät: "Als nächstes drehe ich mit Sly 'The Tomb', das ist ein Gefängnisthriller. Wir sitzen beide in einem Knast, von dem es kein Entkommen gibt: Auf einem Schiff im Ozean. Aber wir schaffen es natürlich."
Im letzten Film auf seiner Todo-Liste zieht Arnold Schwarzenegger in die Krieg: "Wir werden dann 'The Unknown Soldier' drehen. Den inszenieren die Jungs, die gerade mit 'Act of Valor' die Nummer eins in den Charts sind. Die haben mit vier Millionen Dollar einen Film gemacht, der wie 100 Millionen aussieht. Drehstart für 'The Unknown Soldier' ist im Juni und ich hoffe, dass meine Schulter dann wieder in Ordnung ist, damit ich meine Stunts selbst machen kann."
Kürzlich ließen sich Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone gleichzeitig ihre Schulterblessuren kurieren - Schwarzenegger twitterte ein Foto davon, das um die Welt ging. Ihre gemeinsamen Schießereien in "Expendables 2" sind ab 30. August im Kino zu bestaunen.
"Terminator 5" wird nicht jugendfrei29.02.2012

Der fünfte Auftritt des Killer-Cyborgs wird laut Produzentin Megan Ellison so brutal wie der allererste "Terminator"-Film. Ein Versuch, Arnold Schwarzenegger anzulocken?

Keine Gnade!
Als Arnold Schwarzenegger 1985 als Killer-Cyborg mit Lederjacke und Sonnenbrille die Erde terrorisierte, war das Action pur mit deutlichem Independent-Anstrich. Folgerichtig war "Terminator" bei uns ab 18 freigegeben. Dagegen war der vierte Film "Die Erlösung" fast schon ein Kindergeburtstag.
Das soll sich im geplanten fünften Action-Feuerwerk um den Maschinenmenschen aber wieder ändern, verspricht Produzentin Megan Ellison: "Zwar können wir noch nicht allzu viel über 'Terminator 5' sagen, aber es wird ein Film für Erwachsene werden - so wie Gott und James Cameron das vorgesehen haben!"
Markige Sprüche von der Frau, die inzwischen die Rechte an der Marke "Terminator" ihr eigen nennt, und offenbar genau weiß, was die Fans wünschen: Denn vor allem darum hebt sie natürlich Kultregisseur und Terminator-Erfinder Cameron derart in den Himmel.
Megan Ellison kommt passenderweise aus dem Western: Sie zeichnete für den Oscar-Gewinner "True Grit" verantwortlich und hat aktuell den knallharten Revolver-Thriller "Catch .44" mit Bruce Willis und Malin Akerman ("Watchmen") in der Mache.
Mit Ellisons neuer Strategie steigen vermutlich die Chancen, Arnold Schwarzenegger an Bord von "Terminator 5" zu holen. Die Steirische Eiche hatte nach dem Wirbel um seinen unehelichen Sohn und die Trennung von Maria Shriver erstmal alle Filmpläne auf Eis gelegt. Nun ist Arnold Schwarzenegger mit "The Expendables 2" aber wieder eingestiegen, sodass auch ein Auftritt in "Terminator 5" - egal in welcher Größenordnung - wieder möglich erscheint.
Zuletzt hatten die Fans aber bemängelt, dass der vierte Film, der in den USA ab 13 zu sehen war, zu wenig Action geboten und einen relativ kalt gelassen habe. In den USA waren zuvor alle drei anderen Terminator-Filme erst ab 17 freigegeben gewesen. Bei uns liefen alle Terminatoren außer dem ersten jeweils ab 16.
Die Macher um Regisseur McG hatten sich von der niedrigen US-Freigabe für "Terminator 4" höhere Zuschauerzahlen versprochen, doch am Ende trat genau das Gegenteil ein.
Mit der Kurskorrektur in Richtung des allerersten Films, der bei Fans und vor allem auch bei Hauptdarsteller Arnold Schwarzenegger als der bisher beste gilt, heißt es nun also zurück zu den Wurzeln. Möglicherweise inklusive "I'll be back?"!
Oldie-Action mit Bruce Willis und Helen Mirren in "R.E.D. 2"20.02.2012

Älter.Härter.Besser: Bruce Willis, Helen Mirren, John Malkovich und Morgan Freeman lassen es in "R.E.D. 2" krachen.

Mit neuem Regisseur will es das Rentner-Quartett noch einmal wissen: Bruce Willis, Helen Mirren, John Malkovich und Morgan Freeman sind bei "R.E.D. 2" an Bord.
Die Rente ist sicher? Nicht für CIA-Killer im Ruhestand. Irgendwer hat immer eine alte Rechnung zu begleichen oder wenigstens muss die Welt noch einmal gerettet werden. Es gibt viele Gründe für Bruce Willis, Helen Mirren, John Malkovich und Morgan Freeman, eine Fortsetzung von "R.E.D. - Älter. härter. besser." zu drehen. Deshalb wird das auch gemacht.
Robert Schwentke, der 2010 bei "R.E.D." Regie führte, steht für den zweiten Teil nicht zur Verfügung. Den Job erledigt jetzt Dean Parisot, der sich im Genre gut auskennt. Der Komödienexperte inszenierte bereits "Dick und Jane" und "Galaxy Quest - Planlos durchs Weltall".
Bei "R.E.D. 2" kann Parisot auf das gesamte Weltstar-Ensemble um Bruce Willis zurückgreifen - allerdings gibt es noch keine entsprechenden Verträge mit dem Quartett. Doch das Projekt scheint in trockenen Tüchern zu sein, denn die Kameras sollen schon bald zu laufen beginnen. Von Herbst ist die Rede, sobald Bruce Willis bei "Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben" das letzte "Yippieyayeah, Schweinebacke" gebrüllt hat.
Für die Rückkehr von Morgan Freeman brauchen die Autoren von "R.E.D. 2" eine gute Begründung: Im ersten Teil litt seine Figur an unheilbarem Krebs und wurde obendrein erschossen. Freeman ist ab 26. Juli in "The Dark Knight Rises" wieder im Kino zu sehen.
Helen Mirren sehen wir ab 5. April im deutsch-ungarischen Drama "Hinter der Tür" und John Malkovich hat gerade die Zombie-Romanze "Warm Bodies" abgedreht. Bruce Willis hält die Action-Latte weiter hoch, und zwar ab 30. August in "Expendables 2".
Schwarzenegger und Stallone vereint - im Krankenhaus09.02.2012

Arnold Schwarzenegger postete ein Foto mit sich und Sylvester Stallone darauf - in ganz und gar nicht heldenhafter Pose

Wo es "Äktschn" gibt, da fallen Späne: Nach dem Dreh zu "Expendables 2" meldeten sich Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone erstmal beim Chirurgen.
Galgenhumor unter angeschlagenen Actionhelden: In "Expendables 2" geben Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone konkurrierende Söldner. Doch nach - und vor - den gemeinsamen Dreharbeiten teilten sie sich friedlich dasselbe Krankenzimmer.
Arnold Schwarzenegger selbst postete das skurrile Foto im Web und schrieb dazu: "Nach all der Action, den Stunts und Misshandlungen bei den Dreharbeiten von "Expendables 2" und "The Last Stand" wurde es Zeit, meine Schulter wieder auf Vodermann zu bringen. Schaut mal, wer da hinter mir beim Chirurgen in der Warteschlange liegt. Aber jetzt sind wir bereit für eine weitere Runde großartiger Action, wenn wir "The Tomb" drehen.
Beim Projekt "The Tomb" handelt es sich um einen Knast-Thriller. Sylvester Stallone spielt darin einen Sicherheitsexperten für Gefängnisse aller Art. Als er selbst hinter von ihm selbst entworfenen schwedischen Gardinen landet, könnte sein Insiderwissen das Ticket in die Freiheit bedeuten.
Ein schwerer Junge braucht einen Buddy aus derselben Gewichtsklasse, deshalb teilt er sich die Zelle mit Arnold Schwarzenegger. Das "Unternehmen Ausbruch" der beiden Altstars verspricht eine interessante Story. Sylvester Stallone hat damit Erfahrung. Schon 1990 mischte er zusammen mit Kurt Russell in "Tango & Cash" Gefängnis und -personal auf.
Wie anstrengend die Dreharbeiten zu "Expendables 2" tatsächlich waren, kann ab dem 30. August im Kino bestaunt werden.
"Expendables 2" wegen Chuck Norris schon ab 1318.01.2012

Für die Fortsetzung der 80er-Superstar-Action wollte Macher Sly Stallone unbedingt auch Chuck Norris. Dessen Vorgabe: In "Expendables 2" wird nicht mehr geflucht!

Chuck Norris wirkt auch dann noch wie ein brutaler Action-Held, wenn er wie ein Teletubby spricht?
Das hofft zumindest Sylvester Stallone: In "The Expendables" vereinte Sly schon jede Menge klassische Action-Legenden Hollywoods. Doch für die Fortsetzung "Expendables 2" wollte er außer den bereits im ersten Film etablierten Bruce Willis, Arnold Schwarzenegger, Dolph Lundgren, Jason Statham, Jet Li, Randy Couture, Steve Austin und Mickey Rourke auch noch den größten Kultactionstar des World Wide Web gewinnen: Chuck Norris.
Doch der stellte eine überraschende Bedingung: Die deftigen Dialoge aus dem ersten Film müssten in der Fortsetzung weggelassen werden.
"Das Drehbuch von 'Expendables 2', das ich zur Ansicht bekam, war voller extrem vulgärer Dialoge", berichtet Chuck Norris. "Deshalb hätten viele junge Menschen den Film nicht sehen dürfen. In solchen Filmen spiele ich aber aus Prinzip nicht mit. Also sagte ich, dass ich kein Teil des Projekts sein werde, wenn diese vulgäre Sprache nicht entfernt wird."
Nun mag man sich wundern, warum Chuck Norris in seiner Karriere zwar auf mitunter blutigste Weise Gegner ins Jenseits befördern konnte, ohne dass ihm das sauer aufgestoßen wäre. Aber es entspricht eben den Gepflogenheiten in den USA, dass man mit Gewalt deutlich weniger Probleme hat als mit Flüchen oder gar Sex. Daher kam Chuck Norris auch durch mit seinem Ultimatum:
"Die Produzenten haben meine Bedingungen akzeptiert, daher wird der Film in den USA ab 13 zu sehen sein."
Zwar gibt es für "Expendables 2" noch keine offizielle Einstufung der für die USA-Altersklassifizierungen zuständigen MPAA (Motion Picture Association of America). Doch die Action-Spezialisten der Traumfabrik wissen ziemlich genau, wie weit sie gehen können, um die angestrebte Einstufung auch tatsächlich zu erhalten. Daher machen viele Schauspieler eine Zusage häufig im Vorfeld davon abhängig, für welche Altersstufe ein Film ausgelegt wird.
So wurde der erste "Expendables"-Film mit "R" eingestuft, durfte also im Prinzip ab 17 gesehen werden. Wobei US-Kinos dies kaum kontrollieren, weil das erst die nächsthöhere Stufe "R" zwingend vorschreibt.
Wie das Ganze dann in Deutschland aussieht, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt: Die bei uns zuständige FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) reagiert auf Gewaltdarstellung tendenziell empfindlicher als die US-Kollegen der MPAA. Entsprechend hatte schon der erste "Expendables"-Film bei uns keine Jugendfreigabe. Eine Reduzierung der Schimpfworte in Teil 2 dürfte bei uns erfahrungsgemäß maximal eine Einstufung ab 16 ermöglichen, aber auch das ist nicht gesagt.
Fix ist zumindest schon der Starttermin: "Expendables 2" kommt in Deutschland am 30. August ins Kino. Stellt sich die Frage, ob dann gilt: Die kleinen Enkel von Chuck Norris dürfen alle Filme im Kino gucken - sogar die ab 18?
Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger wieder vereint12.01.2012

Früher waren Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone die größten Konkurrenten. Jetzt stehen sie in "The Tomb" zum zweiten Mal gemeinsam vor der Kamera.

Es gab Zeiten, da nahmen sich Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger gegenseitig in ihren Filmen auf den Arm. Das war einmal. Nach "Expendables 2" drehen die Actionheroen in "The Tomb" zum zweiten Mal gemeinsam.
In "Last Action Hero" und "Zwillinge" hatte Arnold Schwarzenegger die Lacher auf Kosten von Sylvester Stallone auf seiner Seite, die Retourkutsche folgte unter anderem in "Demolition Man".
In den 90er Jahren wäre es undenkbar und noch dazu äußerst kostspielig gewesen, die beiden Action-Giganten gemeinsam vor die Kamera zu bewegen.
Es mussten viele Jahre ins Land ziehen, ehe Sly und Arnie sich für "The Expendables" zusammen schlossen. Dabei sind sie scheinbar auf den Geschmack gekommen. Wie lässt es sich sonst erklären, dass Rocky und der Terminator für den Thriller "The Tomb" zum zweiten Mal gemeinsam über die Leinwand hetzen wollen.
Letzten Herbst sah das noch ganz anders aus. Da hatte es geheißen, Sylvester Stallone hätte die Hauptrolle in "The Tomb" von Arnold Schwarzenegger übernommen, weil dieser sich ausgeklinkt hatte. Nun tauchen neue Gerüchte auf, die besagen, beide Leinwandtitanen wären mit an Bord. Die Frage um die Hauptdarsteller legt damit einen ähnlichen Schlingerkurs hin, wie die Frage der Regie. Eigentlich sollte Action-Spezialist Antoine Fuqua "The Tomb" in Szene setzen. Aktuell ist der Regiestuhl jedoch verwaist.
In dem Actionbrett geht es um einen Experten in Sachen Gefängnisbau, der aus dem von ihm ausgeklügelten Hochsicherheitstrakt ausbrechen soll. Bevor Stallone und Schwarzenegger ins Ausbruchbusiness einsteigen, sehen wir sie als knochenharte Kämpfer in "Expendables 2".
Novak Djokovic feiert Filmdebüt in "Expendables 2"01.12.2011

Für die Fortsetzung seines Actionfeuerwerks "Expendables 2" verhilft Sylvester Stallone Tennis-Champ Novak Djokovic zu dessen Leinwandpremiere.

In "Expendables 2", der neuen Actiongranate von "Rocky"-Erfinder Sylvester Stallone, spielt der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic in einer Gastrolle sich selbst.
Die Besetzung von Sylvester Stallones Brachial-Nervenkitzel "Expendables 2" liest sich wie das Who is Who vergangener wie aktueller Actionhelden. So haben neben Sly bereits Arnold Schwarzenegger, Bruce Willis, Jason Statham, Jet Li, Chuck Norris und Jean-Claude van Damme fest zugesagt.
Unter die illustre Dampfhammerschar hat sich ein weiterer namhafter Name eingefunden, der etwas aus der Reihe tanzt: Novak Djokovic. Der aktuell weltbeste Tennisspieler hatte bisher mit dem Filmbusiness wenig am Hut, mit Action dafür umso mehr - auf dem Tennisplatz zumindest.
Dort setzte Djokovic seine Konkurrenten reihenweise matt, bis er schließlich die Spitze der Tennisweltrangliste übernahm.
In "Expendables 2" feiert der Serbe nun sein Leinwanddebüt, indem er sich einfach selbst spielt. Keine große Sache, dafür für ihn bestimmt umso aufregender. Unklar ist zwar noch, wie sein Gastauftritt in die Filmhandlung integriert wird. Sicherlich wird Altmeister Sylvester Stallone die nächsten Tage eine für alle passende Lösung finden. Die Zeit drängt, schließlich ist Djorkovic schon zum "Expendables 2"-Drehort in Bulgarien hinzugestoßen.
Vielleicht ist Stallone auf den Centrecourt-Spaßvogel gestoßen, als er dessen Parodie auf einen Werbespot der Sportkollegin Maria Sharapova gesehen hatte. Darin bewies Djorkovic eine Menge schauspielerisches und komödiantisches Talent.
Thors kleiner Bruder bei den "Expendables"20.09.2011

Liam Hemsworth senkt den Altersurchschnitt der "Expendables". Der Jungstar heuert bei Sylvester Stallone als Scharfschütze an.

Chris Hemsworth dürfte trotz der Hauptrolle als "Thor" seinen jüngeren Bruder Liam beneiden: Der wurde nämlich jetzt von Sylvester Stallones "Expendables" aufgenommen.
Um den Altersdurchschnitt bei seiner Söldner-Gang Expendables zu drücken, greift Sylvester Stallone zu einem naheliegenden Mittel: Er stellt seinen jüngsten Neuzugängen Chuck Norris (71) und Jean-Claude Van Damme (51) einen ganz jungen Burschen zur Seite: Der 21-jährige Australier Liam Hemsworth hat in "Expendables 2" eine größere Rolle ergattert.
Liam Hemsworth ist bei uns ein noch ziemlich unbeschriebenes Blatt. Seine Action-Qualitäten wird er im kommenden März in "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" unter Beweis stellen. Aber seinen großen Bruder Chris Hemsworth kennt man gut, denn der pustete als Thor viel frischen Wind durchs Kinogenre der Comicverfilmungen.
Drehstart: Ab sofort laden die "Expendables" wieder durch
Liam Hemsworth wird, soviel ist über seine Rolle bekannt, einen Scharfschützen spielen. Noch nicht bekannt ist, ob der Nachwuchskiller für Sylvester Stallone, Dolph Lundgren, Mickey Rourke, Jason Statham, Terry Crews, Randy Couture und Donnie Yen auf Schurke Jean-Claude Van Damme anlegt oder selber einer ist. Ebensowenig, auf welcher Seite Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis mitmischen, deren Rollen gegenüber dem ersten Expendables-Teil deutlich ausgebaut wurden.
Drehbeginn für "Expendables 2" ist noch in diesem Monat. In die Kinos kommen wird der von Simon West ("Con Air") inszenierte Actioner im August 2012.
Chuck Norris und van Damme sind offiziell "Expendables"15.09.2011

Sylvester Stallone verspricht den Fans für "Expandebles 2" einen "riesigen Showdown" gegen Jean-Claude van Damme.

Zusammen packen die beiden Neuzugänge dem "Expendables"-Altstar-Ensemble noch einmal 122 Jahre obendrauf: Chuck Norris und Jean-Claude van Damme sind offiziell beigetreten.
Die Legenden des Action-Kinos will Sylvester Stallone in seiner Expendables-Saga versammeln. Vor einigen Tagen bestätigten Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis größere Rollen in "Expendables 2". Nun sind auch Chuck Norris (71) und Jean-Claude Van Damme (51) offiziell an Bord.
Letzterer darf sich auf viel Zeit mit dem Maskenbildner und Schmerzen vorbereiten: JVC spielt den von oben bis unten tätowierten Schurken. "Wir werden einen riesigen Showdown zwischen mir und Van Damme haben, wie er schon seit langer Zeit erwartet wird", verspricht Sylvester Stallone. Und kündigt weitere kampferprobte Gäste an: "Wir haben Chuck Norris und wahrscheinlich auch Nic Cage."
"Ependables 2": Chance für vergessene Krieger
Sylvester Stallone hofft darauf, Nicolas Cage und John Travolta zu einer Neuauflage ihres Duells aus "Face/Off: Im Körper des Feindes" zu überreden. Gleichzeitig möchte er Schauspielern eine Chance geben, die einst Stars waren, aber deren Ruhm schon lange verblasst ist:
"Ich mag es, Kollegen einzusetzen, die ihren großen Moment hatten und dann harte Zeiten überstehen mussten. Denen gebe ich gerne eine neue Chance", sagt Stallone, "deshalb schaue ich immer nach Leuten wie Michael Biehn and Michael Paré." Biehn war der Held in "Terminator" und "Aliens - Die Rückkehr", Paré hatte seinen Durchbruch mit "Das Philadelphia Experiment" und hielt zuletzt den Kopf in mäßigen Actionern wie "Far Cry" hin.
 
 

Reservierungshotline

040 80 80 69 69
Täglich von 10 bis 21 Uhr

zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte

MaxXimum 4K