Shah Rukh Khan

Portrait von Khan
Khan

User-Bewertung

30 VOTES
98%
GEBURTSTAG:
02.11.1965 in Neu Dehli

Kurzinfo

Man nennt ihn den "King of Bollywood": Shahrukh Khan aus Mumbai zählt zu den ganz Großen des indischen Filmgeschäfts. Sein Name garantiert hohe Umsätze an der Kinokasse und frenetische Fans. Sein Aussehen (die in Indien seltenen Grübchen in den Wangen), seine schnelle Art zu reden und sein unerschütterliches Selbstbewusstsein ("I'm the best" gilt in Filmkreisen bereits als geflügeltes Wort) haben den ...

weiter »
 
GEBURTSDATUM: 02.11.1965
Man nennt ihn den "King of Bollywood": Shahrukh Khan aus Mumbai zählt zu den ganz Großen des indischen Filmgeschäfts. Sein Name garantiert hohe Umsätze an der Kinokasse und frenetische Fans. Sein Aussehen (die in Indien seltenen Grübchen in den Wangen), seine schnelle Art zu reden und sein unerschütterliches Selbstbewusstsein ("I'm the best" gilt in Filmkreisen bereits als geflügeltes Wort) haben den Mittvierziger zu einem der gefragtesten Schauspieler des Subkontinents gemacht.
Shahrukh Khan begann seine Karriere mit einer Fernsehserie. "Fauji" verhalf dem Newcomer auf Anhieb zu einem Platz in den Herzen seiner (nicht nur weiblichen) Landsleute. Nach der zweiten TV-Soap namens "Circus" folgte schließlich das Kinodebüt. In "Deewana" spielte Shahrukh die zweite Hauptrolle und erntete reichlich Lorbeeren.
Der ganz großen Karriere stand fortan nichts mehr im Wege. Khan spielte in Kassenschlagern wie "Darr" (1994), "Dilwale Dulhania Le Jayenge" (1995), "Dil To Pagal Hai" (1997), "Kuch Kuch Hota Hai" (1998) oder "Baadshah" (1999) und wurde mit Auszeichnungen überhäuft. Mit "Sometimes Happy, Sometimes Sad" löste Khan auch im Westen einen Bollywood-Boom aus.
Als Vater von zwei Kindern, die er gemeinsam mit Ehefrau Gauri Chibba hat, will Shahrukh Khan auf alle eventuellen Fragen vorbereitet sein und bildet sich in seiner Freizeit gern weiter. Derzeit sind die Planeten dran. Mathematik ist in Planung und steht in zwei bis drei Jahren auf dem Stundenplan des wissbegierigen Mimen.
Sich selbst nahm er als eitler Filmstar in "Billu Barber" auf die Schippe, die Komödie kam auch in deutsche Kinos. Internationalen Erfolg visierte Shah Rukh Khan mit dem vielsagend betitelten "My Name Is Khan" an. Darin gab er sich aber ungewohnt ernst, mimte einen an einer leichten Form des Autismus Erkrankten, der mit seiner Familie in den USA nach 9/11 ins Visier der Terror-Verängstigten gerät.
Im deutsch-indischen Gangster-Thriller "Don - The King is Back" ist Khan nach dem ersten Film von 2006 in seiner Paraderolle als Unterweltkönig zurück, der diesmal die deutsche Zentralbank ausrauben will.
Khan durfte sich auch schon eines großen Erfolgs in Deutschland freuen, als musikalischer Botschafter seines Heimatlandes: Das Album "The King Khan - Best of SRK Soundtracks" enterte im Frühsommer 2005 die Charts. Bei einem Empfang am Hamburger Fischmarkt kam es zu einem kleinen Massenauflauf, und SRK gab stundenlang Autogramme. Bollywood, big in Germany.
GEBURTSDATUM: 02.11.1965
Shahrukh Khan festgesetzt 18.08.2009

Als der Bollywood-Star die US-Grenze passierte, wollten die Beamten nicht die üblichen Autogramme. Diesmal wollten sie seine Freiheit.

In großen Teilen der Welt nennen sie ihn "King Kahn" - bei der Einreise in die Vereinigten Staaten behandeln ihn die US-Behörden wie King Kong.
Als Shahrukh Khan auf dem Flughafen Newark bei New York landete, muss sein muslimischer Name wohl die Unbedenklichkeitstests der Security-Software nicht bestanden haben. Das Flughafenpersonal - sichtlich keine Fans indischer Kinokost - setzte den Darsteller zahlloser Bollywood-Filme kurzerhand fest. "Ich habe ihnen gesagt, dass ich Filmstar bin", erläuterte Kahn später der indischen Presse. Offenbar mit mäßigem Erfolg: "Ich wurde schikaniert, vielleicht weil mein Name Khan ist. Die Jungs wollten mich wirklich nicht durchlassen." Zwei Stunden dauerte das Verhör. Dann erst durfte der in seiner Heimat als Zweidrittel-Gott verehrte Schauspieler sein Konsulat anrufen und auf deren Intervention hin weiterreisen.
Bei den Indern löste die Nachricht vom Zwangsverhör ihres Megastars blankes Entsetzen aus: Rassistische Schikane sei der ganze Vorgang; kurz darauf brannten US-Flaggen und Obama-Puppen. Dabei ist Khan in den Vereinigten Staaten beileibe kein Unbekannter: Gerade hat der 43-Jährige die Dreharbeiten für seinen nächsten Film abgeschlossen. "My name is Khan" handelt von den Erfahrungen eines Muslims mit Racial Profiling - der Fahndung auf der Basis ethnischer Merkmale...
GEBURTSDATUM: 02.11.1965
Kommentar erstellen
Kommentar erstellen

 
 
 
 

Reservierungshotline

040 80 80 69 69
Täglich von 10 bis 21 Uhr

zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte

MaxXimum 4K